Absetzen von Citalopram

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von jasila 06.03.11 - 10:02 Uhr

Hallo!
Hab jetzt über 2 jahre Citalopram genommen und seit einem halben Jahr schleiche ich es langsam aus. Und nun bin ich an dem Punkt an dem ich gar nichts mehr nehme und ich hab Kopfschmerzen Übelkeit und bin verunsichert. Verunsichert deshalb: MIr geht es jetzt schlecht eben wegen den Kopfschmerzen und der Übelkeit. Trau mich in der Phase nicht aleine weg. Deshalb hab ich jetzt Angst dass dadurch meinen Angst zurück kommt. Ich hab auch gelesen mann muss aufpassen dass man die Symptome vom absetzen nicht mit den Angstsymptomen verwechselt. Oh mann es ist einfach schwer so stark in dieser Zeit zu sein aber was will man anderes machen ?
Hat jemand Erfahrung mit dem Absetzen von Citalopram? Und kann mir etwas mit machen? Wielange geht diese Zeit? Kannich andere Medis gegen Kopfweh nehmen? Was hat euch die Zeit erleichtert?

Würde mich sehr über Antworten freuen

Liebe Grüße

Jasila

Beitrag von martiena 06.03.11 - 10:58 Uhr

hallo
ich würd das unbedingt mit dem doc besprechen. vielleicht sind es "entzugserscheinungen". gibt es ja auch bei psychopharmaka.
vielleicht sind es aber wirklich auch wieder erste anzeichen der angst. ich würds wie gesagt unbedingt mit dem doc besprechen. vielleicht is es zu zeitig die tabletten abzusetzen.
ansonsten, versuch es mal mit magnesium brausetabletten. gibts in apotheker, oder billiger bei drogerien. kopfweh is immer ein zeichen von magnesiummangel. bei mir hilft es immer super.
viel glück
martiena

Beitrag von jasila 06.03.11 - 12:44 Uhr

Habe das mit meinem Arzt besprochen. Er hat auch das Magnesium verschrieben. Aber Ärzte können das nicht nachempfinden was man da durch macht. Deswegen ist es gut wenn man sich mit Menschen die das selbe haben austauschen kann.

Danke

Beitrag von martiena 06.03.11 - 12:59 Uhr

da hast du recht! beobachte das trotzdem weiter.
liebe grüße
martiena

Beitrag von picco_brujita 06.03.11 - 20:34 Uhr

ich habe zwar nie citalopram genommen sondern mich seit 10 jahren gut gewehrt es zu nehmen ;-) aber ich kann dir einen tipp geben gegen die wieder aufkommende angst vor der angst. hol dir aus der apotheke "Lasea" - das sind lavendelölkapseln die sehr gute resultate erzielen.
kannst dich auf dieser seit mal umschauen:
http://blog.aromapraxis.de/2010/02/02/lavendelol-innerlich-eingenommen-wirkt-gegen-angst/

ich hab es genommen und kann nur positives berichten!

übrigens - das was du hast hängt offensichtlich mit den körperlichen problemen zusammen. ich habe das auch wenn es mir physisch schlecht geht, das bei mir dann die psyche anfängt zu rotieren....

gegen die kopfschmerzen kannst du natürlich schmerzmedis nehmen aber besser noch versuche es mal mit schüssler salz nr. 7 - 30 stück in heißem wasser auflösen und innerhalb von 15 minuten in kleinen schlucken trinken.

lg
brujita

Beitrag von jasila 06.03.11 - 20:39 Uhr

Vielen Dank für deie Antwort. Da werd ich mich gleich mal schlau machen...

Beitrag von picco_brujita 06.03.11 - 20:38 Uhr

hab noch was wichtiges vergessen dazu zu schreiben.
die kopfschmerzen können davon kommen, da du die medis absetzt und dich wieder mehr verkrampfst - das ist die psyche die dir einen streich spielt. verspannungen vornehmlich im schulterund nacken bereich führen zu kopfschmerzen. citalopram ist meines wissens ein medikament das nicht zu abhängigkeitssymptomen führt.

dich überrennt gerade deine eigene courage vor dem absetzen der medis ;-)
kopf hoch - es geht!!!!

lg

Beitrag von fairygirl76 08.03.11 - 10:56 Uhr

Hallo,

ich habe auch Citalopram genommen, ein halbes Jahr lang. Und dann auschleichen lassen... aber deutlich schneller als du (also nciht über ein halbes Jahr)
Ich hatte genau die gleichen Beschwerden wie du - Kopfweh, Übelkeit...
Hat bei mir ca. 2 Wochen angedauert und dann war es weg.

Ich habe das mit meinem Arzt besprochen und er meinte, dass es sein kann, dass man diese Beschwerden hat.
Ich habe in der Zeit versucht viel Wasser zu trinken, auch mal eine Kopfschmerztablette genommen, wenns nicht mehr zum aushalten war und ansonsten einfach probiert es auszuhalten.

Es geht vorbei, keine Angst! - gib deinem Körper einfach ein bißchen Zeit sich umzustellen!

Ganz liebe Grüße
Fairygirl