Fühle mich totkrank...

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von tiffy35 06.03.11 - 11:07 Uhr

Hallo!
Ich verzweifel so langsam.
Mitte Januar bin ich nachts zusammengeklappt und fühlte mich morgens, als wenn ich eine Magen-Darm-Grippe hätte. Hatte aber weder Durchfall noch musste ich erbrechen. War nur total geschwächt, hatte Magenprobleme. Nach ein paar Tagen wurd es wieder besser und meine Ärztin meinte, ich hätte mir einen Infekt eingefangen. Außer leichten Magen-/Darmbeschwerden, mit denen ich mich schon seit Monaten rumplage, ging es mir einigermaßen gut.
Letzten Montag wurden die Beschwerden wieder heftiger und nahmen von Tag zu Tag zu. Aber wieder kein Brechen und Durchfall. Aber Darmkrämpfe, als wenn jeden Moment was kommt. Kam aber nicht. Donnerstag bin ich zum Arzt, dieser hat mir Pantoprazol mitgegeben. 40mg, 1x morgens. Freitag morgen ging es einigermaßen, nachmittags wurd mir übel, ich musste mich hinlegen und kam nicht mehr hoch. Hatte dann 38°C Temperatur, Schüttelfrost und die ganze Nacht Darmkrämpfe. Es kam aber nichts. Gestern morgen war ich schwach, aber das Fieber war weg. War leicht verschnupft in der Woche. Gestern nachmittag ging es mir besser, war nicht mehr so schlapp, konnte mich gut bewegen. Hab schon wieder Pläne für heute geschmiedet. Heute Nacht gingen mir dann wieder die Beine weg beim Aufstehen und jetzt komm ich gar nicht mehr hoch. Krieg bei jeder Bewegung Schweißausbrüche, der Magen zieht sich zusammen. Was kann das bloß sein?
Hatte in den letzten Wochen ziemlichen psychischen Stress. Können das die Auswirkungen sein? Ich weiß, dass ihr keine Ärzte seid, aber vllt haben ja einige sowas schon durchgemacht.
Ich kann mich noch nichtmal um meine kleine Tochter kümmern, ich krieg so langsam Panik :-(
LG tiffy

Beitrag von stiena 06.03.11 - 11:40 Uhr

Hallo,

erstmal#liebdrueck ich kann das gut nachvollziehen wie es dir jetzt geht.
Ich würde an deiner Stelle mich mal gründlich durchchecken lassen.

lg

Beitrag von tiffy35 06.03.11 - 12:04 Uhr

Hallo!
Danke Dir.
Ich habe mich nach dem ersten Zusammenbruch gründlich durchchecken lassen. Dabei konnte nichts festgestellt werden, alles ok. Großes Blutbild, US Bauch und Schilddrüse, Röntgen Herz/Lunge.
Mit den "Wehwehchen" kann ich einigermaßen gut leben, aber nicht mit dieser Schwäche.

LG tiffy

Beitrag von stiena 06.03.11 - 22:02 Uhr

hm schon komisch aber wünsche dir trotzdem gute Besserung und schalt einen Gang zurück:-)

Beitrag von karna.dalilah 06.03.11 - 12:50 Uhr

kann es sein,dass du einfach unbewußt dem Stress entfliehen willst.
Du hast dich ja schon durchchecken lassen:-)
Manchmal zieht der Körper mit solchen Mitteln die Notbremse und zieht dich aus dem Verkehr.
Also Leben und Alltag Revue passieren lassen, erkennen und benennen was man so nicht beihalten möchte und Lösungswege suchen ggf Hilfe von außen nehmen. :-)

Gute Besserung
Karna

Beitrag von sannymaeusl 06.03.11 - 18:27 Uhr

Huhu,

auch ich bin kein Arzt, aber ich würde meine Vermutung auf psychosomatische Beschwerden legen. Sobald ich in argen Stresssituationen steh bekomm ich meist wahnsinnigen Durchfall oder Magenkrämpfe. Hab mich damals als es los ging auch von Arzt zu Arzt geschleppt. Der Einzige der mir helfen konnte war mein Psychiater, vielleicht gehst du den Schritt auch mal. Klingt bei dir nach nem Burn Out.

LG und Alles Gute Sanny