Notar hat Mist gebaut, nun Ärger - weiß wer Rat ? ? ?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von super_mama 08.03.11 - 10:34 Uhr

Hallo !

Ich hoffe hier kann mir jemand einen Rat geben, weil mein Anwalt und Notar bis Ende nächster Woche im Urlaub ist und ich hier nur noch sitze und heule.

Also; im vergangenen Jahr (Juni) ist mein Vater gestorben und hat mir als Haupterbin sein Haus vermacht. Nach Sichtung der Akten habe ich das Erbe aber innerhalb der Frist ausgeschlagen und es ging weiter an meine Geschwister, die aber auch alle ausgeschlagen haben. Somit wurden meine Kinder Erben.

So und da tauchten Probleme auf. Ich rief beim Notar an (Brief vom Nachlassgericht kam Ende Juli das ich bitte angeben soll ob ich Kinder habe die als Erben in frage kommen) und er wollte sich um alles kümmern, ich war sogar da und wir besprachen wie wir verfahren.
Das Problem ist nämlich das mein Exmann, Vater meines Sohnes, für die Ausschlagung, ebenfalls unterschreiben musste. Tat er aber nicht, obwohl das Haus überschuldet ist.
Mein Anwalt strebte also eine Klage an aufgrund derer ich die Ausschlagung allein machen durfte.
Termin für die Verhandlung war Anfang Januar, zuvor hatte ich aber schon mit meinem Freund das Erbe für die Kleine und eben für die Ausschlagung von meiner Seite aus im Namen der Kinder unterschrieben beim Notar.

Ja, nun bekam ich vor - vorletzte Woche einen Brief vom Nachlassgericht das die Ausschlagung zu spät gewesen wäre und rief sofort meinen Anwalt an der sich darum kümmern wollte.

Jetzt bekam ich heut das Schreiben vom Notar das man bei Gericht kein Einsehen hätte, wir es höchstens so machen können das die Kinder "nur mit dem Nachlass haften und nicht mit dem sonstigen Vermögen" dafür solle ich bitte die beiliegende Vollmacht unterschreiben und reinreichen ... ich unterschreibe gar nichts mehr bei dem bis ich das nicht erklärt bekommen habe ... nun ist er aber bis Mitte nächster Woche im Urlaub, die anderen beiden Anwälte in der Kanzlei können/sollen/dürfen dazu nichts sagen und einen Termin wollte man mir gar nicht geben, ich solle bitte die Vollmacht unterschreiben und man würde sich dann melden.

Ich bin drauf und dran einen anderen Anwalt einzuschalten - gegen meinen ! - weil meine Kinder nun an einem Erbe hängen das verschuldet ist obwohl er meinte er macht das schon. Rechnungen hatte er ja immer fein geschickt und Geld bekommen, aber getan hat er offenbar nichts, bzw nicht rechtzeitig genug.

Ich sitze hier und bin nur noch am weinen ... ich habe das Erbe ausgeschlagen weil ich dank meinem Exmann schon Schulden am Hals habe die ich abtrage und eh schon das Wasser bis zum Hals steht, ich wollte die Kinder davor bewahren und jetzt das !

Was meint ihr, sollte ich einen anderen Anwalt einschalten ? Ich kann doch gar nichts dafür, ich habe dem Notar im guten Glauben die vollmachten gegeben, mich gemeldet, war dort, habe unterlagen weitergereicht die kamen, alles immer sofort (morgens kam die post, mittags lagen die Sachen dort - die Kanzlei ist nur 2 Straßen weiter) ... meint ihr es bringt etwas wenn ich selbst bei Gericht anrufe ?

Das darf alles nicht wahr sein :-(

Beitrag von ppg 08.03.11 - 10:54 Uhr

Ich sehe nicht, wo der Notar Mist gebaut haben sollte. Deine ( vor Januar ) geleistete Unterschrift war doch nicht rechtsgültig.

Ich bin Laie, aber wäre es nicht an Deinem Anwalt gewesen, beim Nachlaßgericht eine Fristverlängerung zu beantragen?

Ute

Beitrag von super_mama 08.03.11 - 11:03 Uhr

Also, das kam wohl falsch an;

ich habe das erbe ausgeschlagen und auch gleich mit ihm besprochen wie es denn um meine Kinder steht. Darauf meinte er das wir abwarten müssten bis und wie meine geschwister sich diesbezüglich verhalten, erkennen sie das Erbe an, würden meine Kinder raus sien und wir müssten nichts tun.

So als der Brief vom Gericht dann kam das ich bitte meine Kinder angeben sollte, beauftragte ich direkt den Notar mit der Ausschlagung für sie. Er sagte direkt das wir dies nicht so einfach können da mein exmann seine Einwilligung geben muss, daraufhin ging es vor das Familiengericht und als dieser Termin stand, schlug ich und mein Freund auch für die Kleine aus (das Familiengericht gab mir das Bestimmungsrecht das Erbe für meinen Graoßen auszuschlagen).

Alles schön und und gut, jippi, aber der Anwalt hat nie die Fristverlängerung beantragt die nötig gewesen wäre, sprich, wir hätten uns das ganze Theater auch sparen können ... er meinte scheinbar das es durch den Fall das wir eh vor das Familiengericht ziehen müssen, da wohl den Weg geben wird, das sieht der rechtpfleger aber anders. Sprich der Notar hat einen sehr gravierenden Fehler gemacht.

ich habe mich da erst reingelesen, ich kann ihm ja schlecht sagen "denken sie an die Fristverlängerung" von de rich nichts wusste und wenn ich schon einen Anwalt und Notar beauftrage und bezahle, gehe ich ja auch davon aus der es so regelt wie man es erwaretet. Sprich ich sage Erbe ausschlagen und er denkt an diese Verlängerung !

Beitrag von sonne.hannover 08.03.11 - 11:05 Uhr

Die Frist zur Erbausschlagung kann nicht verlängert werden, es ist eine Notfrist (Notfristen können nicht verlängert werden). Ich sehe auch nicht, dass der Notar etwas falsch gemacht hat. Unterschreibe die Vollmacht und reiche sie dort herein.

Beitrag von super_mama 08.03.11 - 13:59 Uhr

Hallo, du scheinst dich etwas auszukennen, daher möchte ich dich gleich mal fragen; wieso hat der Notar dann so lang gewartet und mich noch extra zu diesen Terminen (Beratung, Ausschlagung, Gericht) kommen lassen ?

Es ist ja so das ich ihn direkt als ich mein Erbe ausgeschlagen habe gefragt hatte was mit den Kindern ist und er meinte das wir da abwarten müssen. Das Schreiben vom Gericht, weil meine Geschwister ausgeschlagen hatten, kam ja auch erst nach der Frist von 6 Wochen.
Hätte er dann nicht direkt sagen müssen als ich mein Erbe ausgeschlagen habe, das wir es auch für die Kinder ausschlagen müssen (die aber zu der Zeit gar nicht erbberechtigt waren, laut ihm !) ?

Ich hatte eben natürlich wirr geschrieben (emotionales Chaos), entschuldigung. Aber, danach hatte ich den Notar ja direkt gefragt und er meinte wir müssten abwarten und dann bestellte er mich, nach dem Schreiben des Gerichts wegen meiner Kinder das ich bei ihm einreichte, wieder zu sich und wir berieten (weil mein Exmann ja nicht ausschlagen wollte). Daraufhin leitete er das Verfahren ein das ich allein entscheiden darf.
Ende Dezember bekam ich ein Schreiben von ihm das ich zur Ausschlagung erscheinen sollte, inkl dem Vater meiner Tochter, der Gerichtstermin sei anberaumt (das Schreiben vom gericht hatte ich in der Woche vor Weihnachten erhalten) und da es nur noch eine Formsache bei Gericht sei, könnte ich die Erbschaft nun ausschlagen.

Dann wäre doch das alles unnötig gewesen.

Ich habe ja auch im Internet gelesen das es diese Fristverlängerung gibt, aber da meinte er ja da wir den gerichtlichen Weg gehen müssen bei der Ausschlagung, sei dies nichtig. Ist es aber offenbar doch nicht.

Ich konnte und durfte ja nicht allein ausschlagen. Nun hat das Gericht mir ja im Januar das OK gegeben und es ist umsonst ? Meine Kinder haben Schulden und ein baufällges, einsturzgefährdetes Haus geerbt ! Das wollte ich vermeiden.

Es kann doch nicht sein das er mich da raus gehen lässt in dem Glauben es sei so richtig, mich zu Terminen bestellt, berät, Ausschlagungen und Gerichtsverfahren ohne Sinn führt und mich die Rechnungen dafür begleichen lässt OBWOHL er wusste das es so schon gar keinen Sinn mehr macht.

Beitrag von 004 08.03.11 - 14:46 Uhr

Hallo! Du ich blick nicht ganz durch. aber wenn Du das Erbe ausgeschlagen hast, treten augenblicklich Deine Kinder in die Erbfolge ein! D.h., hätten Deine Geschwister das Erbe angenommen, wären Deine Kids mit den Geschwistern Erben geworden. Deswegen versteh ich nicht, warum der Notar Dir damals nicht gleich den Ausschlagungsantrag für die Kids mit vorbereitet hat. Da hätte auch das Vormundschaftsgericht zustimmen müssen, da Du vom Kindsvater geschieden bist, und die hätten die Zustimmung bei Verschuldung selbstverständlich auch gegeben.

Lass Dich nicht vertrösten, lass Dir entweder den Notarvertreter (den hat jedes ordentliche Notariat, wenn der Notar längere Zeit abwesend ist) oder werde direkt vorstellig beim Nachlassgericht!!!! Und wenn die Dir da nicht weiterhelfen können / wollen, wie auch immer, nimm Dir bitte keinen Anwalt, sondern einen anderen kompetenten Notar zu Hilfe. Aus beruflicher Erfahrung kann ich Dir sagen, dass Anwälte vom Erbrecht kaum nen Schimmer haben...

Beitrag von super_mama 08.03.11 - 16:02 Uhr

Hallo und danke dir !

Ja genau das verstehe ich nämlich auch nicht so ganz. Ich hatte ihn damals ja direkt auf die kinder angesprochen und da vertröstete er mich das wir das DANN machen könnten wenn die anderen Erben ausgeschlagen haben.

Ich bin ja danach ständig in Kontakt mit ihm gewesen, habe nachgebohrt und dachte ja auch das alles so seine Richtigkeit hat (ich nehme ja keinen Notar, schlage aus wegen überschuldung, mache mehr Termine, lasse die Frist verstreichen und halse es damit den Kindern doch auf).
Ich fühl mich einfach ganz ganz mies verarscht und schlecht beraten.

Die notarielle Vertretung die in der Kanzlei ist, ich hatte ja gefragt, möchte sich dazu nicht äussern, ich solle bitte diese Vollmacht einreichen und man würde sich dann melden. Ich wollte ja sogar direkt einen Termin haben für den Tag an dem der Notar wieder da ist, aber den wollte man mir nicht geben, ich solle dann anrufen und nachfragen.

Ich habe das arge Gefühl ihm ist aufgefallen das er da etwas versäumt hat mir zu sagen und nun soll die "Schadensbegrenzung" stattfinden.
Ich werde Morgen früh noch einmal dort anrufen und vlt auch meinen Freund dort anrufen lassen, schließlich geht es auch um unsere Tochter (meinen Exmann interessiert es leider wenig ob unser Sohn Schulden geerbt hat oder nicht, das regel ich ja schon) und auf einen Termin zur Beratung bestehen, paralel werde ich mich auch noch mal mit dem Nachlassgericht auseinandersetzen.

Ich war wirklich in dem guten Glauben das es so wohl der normale Gang ist und alles seine Richtigkeit hat ...

Beitrag von 004 08.03.11 - 16:19 Uhr

Ich würd die lassen, würd mir vielleicht eine Kopie meiner vollständigen Akte aushändigen lassen - und zwar bis soundsoviel Uhr - und mir sofort einen anderen NOTAR suchen. Der soll die Annahme der Erbschaft für die Kinder umgehend anfechten. Und dann seht Ihr weiter. Weiß garnicht, ob bei der Annahme einer Erbschaft bei Minderjährigen auch das Vormundschaftsgericht zur Prüfung herangezogen wird? Bei Ausschlagung und Ex-Eheleuten ja. Aber ewig da rum warten bis der andere Notar wieder da ist ist verlorene Zeit. Dann ist er da und hat noch dieses zu erledigen, neue Termine, muss die ganze Post aufarbeiten etc. Dem fällt schon was ein, ums rauszuzögern. Ich könnt nicht solange warten - liegt aber in meinem Naturell :-( Und anfechten müßte eigentlich gehen. Ich habe schon mehrere Fälle gehabt, wo die Erbschaften angefochten wurden, z.B. haben Leute nichts von der Frist gewußt und das NG hats akzeptiert.Naja,versuch Euer Glück. Ich wünsch Dir alles Gute dafür-vor allem für die Kids.

Beitrag von super_mama 09.03.11 - 10:00 Uhr

Danke dir !

Ich habe eben mit dem Nachlassgericht telefoniert und mir erklären lassen was los ist, was schief gegangen ist und so weiter. Er meinte er könne dazu nun nicht viel sagen, aber die Handlungen des Notars seien für ihn ganz und gar nicht nachvollziehbar !

So oder so sind meine Kinder nun die Erben der Schulden. Die einzige Chance ist es das sie eben "nur" mit dem Vermögen das dazu im Gegenzug steht (dem Haus, das maximal 2500 Euro wert hat) haften. Das müssen wir aber erst einmal vor Gericht durchsetzen und hoffen das wir es durchsetzen können.

Ich bin total verzweifelt.
Greift das nicht, dann müssen meine Kinder die Schulden tilgen bis es erledigt ist - eine unmachbare Aufgabe denn die Zinsen die jedes Jahr drauf kommen tun ihr übriges.

Mein Freund will heut Abend dort hin und mit der Vertretung des Notars reden, es hat jetzt sofort etwas zu geschehen und das auf deren Kosten ansonsten verklagen wir die Kanzlei (aus dem Erbe kommen die kinder kaum noch raus, aber den Schaden können wir evtl ersetzt bekommen für sie).

ich bin total fertig mit den Nerven. Das Haus ist baufällig, die Versicherung die mein Vater ein Jahr im voraus gezahlt hatte ist ausgelaufen, ich dacht es sei alles erledigt, wir hätten damit nichts zu tun ...
... der Mann beim Gericht war zum Glück sehr nett, ich hab auch wie doof geweint und ich weine nie vor Anderen, nicht mal am Telefon.

Danke dir für deinen Rat und die lieben Worte, ich hoffe ich bekomme die Kinder da irgendwie raus so gut es geht.

Beitrag von parzifal 08.03.11 - 22:59 Uhr

Hört sich bisher nicht nach einem Grund für Panik an.

Wenn Deine Schilderung stimmt soll sich der Anwalt/Notar darum kümmern die Kuh vom Eis zu bringen.

Wenn ihm das nicht gelingt, weil er Fristen versäumt oder falsch beraten hat, haftet er für den daraus entstehenden Schaden.

Du solltest darauf achten keine zukünftige Rechnung des Anwalts zu bezahlen für seine Tätigkeiten die nur dadurch entstanden sind, um seine eigenen Fehler wieder auszubügeln.

Beitrag von super_mama 09.03.11 - 09:50 Uhr

Hallo und danke für deine Antwort.

Ich bin heut Morgen aufgewacht und war direkt gerädert ...

Ich versuche einen Termin zu bekommen, aber man wimmelt mich weiterhin ab.
Fakt ist, ich habe gerade mit dem Mann vom Nachlassgericht telefoniert und so wie er es geschildert hat, bin ich wirklich schlecht beraten worden und er kann sich nicht erklären was der Notar da versucht hat.

Die Schadensbegrenzug ist der einzige Weg, laut ihm. Ich werde mir vorsichtshalber einen Beratungstermin bei einem weiteren Notar holen, meiner will sich ja die Zeit eh nicht nehmen und sich "dann" melden wenn er wieder da ist und etwas zu vermelden ist.
So wie man in der Kanzlei rumdruckst ist ganz offensichtlich alles schief gegangen und man versucht das zu vertuschen.

Ich bin so sauer und fertig mit den Nerven. Im schlimmsten Fall haften nun meine Kinder bis die Schulden abbezahlt sind - dann hätte ich das Erbe auch selbst anerkennen können, auf die paar 10000 Euro wäre bei dem Schuldenberg dank meines Exmannes auch nichts mehr angekommen.

Danke dir jedenfalls !

Beitrag von parzifal 09.03.11 - 10:14 Uhr

Setze dem Anwalt//Notar NACHWEISBAR eine Frist bis der er sich melden soll.

Weise dabei daraufhin, dass Du nach Ablauf der Frist -um möglichen weitergehenden Schaden zu vermeiden- einen anderen Anwalt/Notar aufsuchen wirst und die entstehenden Kosten gegebenenfalls bei ihm regressieren wirst.

Wenn Dein Einkommen es rechtfertigt solltest Du dich auch um einen Beratungsschein kümmern.

Beitrag von super_mama 09.03.11 - 14:19 Uhr

Danke schön.

Ich war heut nicht ganz untätig, ich habe noch einmal bei Gericht angerufen und mich mit der dortigen Rechtsberatung unterhalten ob und welche Schritte denn nun noch machbar sind und wie es weitergehen könnte.
Sie hat, nachdem sie die Fakten gehört hatte, auch auf den Beratungsschein hingewiesen (den ich Morgen - Minimal-Verdienerin - holen werde) und mit dem ich schleunigst einen Anwalt zur Beratung aufsuchen soll.
Den Karren aus dem Dreck ziehen wird er vielleicht nicht mehr können, aber den Notar für den entstandenen Schaden für die Kinder, evtl haftbar machen.

Ich fasse das noch immer nicht wirklich ... aber ich habe für den Anwalt Morgen einemal alle Briefe des Notars herausgesucht und dabei fiel mir auf das er eigentlich immer gedrängt hat ich solle das Erbe anerkennen obwohl es überschuldet ist. Ob er da einfach nur auf das Notarhonorar für die Grundbuchumschreibungen etc. spekuliert hat ? Es ist mir schleierhaft wie er mich dort immer wieder rausgehen lassen konnte, sagte es nehme alles so seinen richtigen Gang und uns dann erst im Dezember zur Ausschlagung für die Kinder bestellt obwohl da alles schon längst zu spät ist.
Dabei habe ich auch die Kopie eines Schreibens von mir an ihn gefunden in dem ich, nach Sichtung der Unterlagen (Schulden) darum bitte er solle die Ausschlagungen für mich und die Kinder vorbereiten.

Naja, nutzt nichts ... gleich gehen wir dort vorbei und hoffen, da ich weiß das die Vertretung da ist, man mit uns redet und erklärt.

Beitrag von balubb75 09.03.11 - 15:00 Uhr

Hallo Super_Mama!

Oh mein Gott, ich würde so gern helfen, aber einen wirklichen Rat hab ich leider nicht.
Ich denke, ich würde mir auf jeden Fall einen zweiten Rat holen, damit du nicht bis Mitte nächster Woche warten musst. Das ist ja Nervenstress pur!
Sorry, dass ich dir nicht wirklich helfen kann.
Ich drücke dir ganz fest die Daumen!

LG Balubb

Beitrag von eishaendchen80 09.03.11 - 17:36 Uhr

gehen wir mal davon aus das du die Originale noch hast!

Dann schnappe dir den ganzen Pampflem und gehe zu einem anderen Anwalt bzw. Notar.

Rechnung sollte der "alte" dann auch bezahlen.