krankeitszeit in lebenslauf "verpacken"-was meint ihr dazu?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie Elterngeld, Elternzeit und Kindergeld, der Wiedereinstieg in den Beruf oder Aus- und Fortbildung sind hier richtig.

Beitrag von martiena 08.03.11 - 15:01 Uhr

hallo.
ich mach in meiner rehamaßnahme auch jedenf reitag ein bewerbertraining. bin zwar zufriedenmit meinen unterlagen, aber kann ja nicht schaden.
jedenfalls, ich hab von 08 bis 12/10 ja krankheit drinnen zu stehen. die vom bewerbertraining meinten ich solle es verpacken. schauen was ich in der zeit noch gemacht habe. sprachen, auslandsaufenthalt oder irgendwie schreiben das man sich selbst weitergebildet hat. oder das man eine "auszeit" genommen hat.
nun m eine frage. findet ihr das angemessen? ich finds irgnedwie komisch. wenn ich krank bin kann ich doch nix anderes vorschwindeln oder? davon abgesehen hab ich ja wirklich nur in der klinik gehangen in dieser zeit.
und wenn man das tatsächlich "verspackt" wie genau könnte das aussehen. also zb so:
08 bis 12/10 persönbliche weiterbildung
aber ich finds irgenwie echt komisch. is doch gelogen. oder?

BITTE NUR SERIÖSE ANTWORTEN
DANKE

Martiena

Beitrag von myimmortal1977 08.03.11 - 15:08 Uhr

Hallo :-)

Es ist eine Gewissensfrage. Es wird sicherlich sehr schwierig für Dich werden eine Anstellung zu finden, wenn Du dort die Krankheit als solche Ausfallzeit titulierst.

Sicherlich sollte man nach Möglichkeit immer bei der Wahrheit bleiben. Nur manchmal ist die Wahrheit einem hinderlich, gewisse Ziele zu erreichen.

Eine Frage wäre ganz wichtig..... Bist Du denn jetzt wieder vollständig genesen, oder ist dieses bald zu erwarten oder kann da noch was hinterher kommen? Sieht man Dir äußerlich was an?

Hast Du einen Schwerbehindertenausweis?

LG Janette

Beitrag von martiena 08.03.11 - 15:14 Uhr

hallo
tja, also zurzeit bin ich in ner maßnahme und nicht fit. aber angenommen es wäre anders. irgendwann is ja meine kleine krise auch wieder vorbei.
dann sieht man schon das ich gut beisammen bin und ich bin dann auch wirklich gut leistungsfähig.

ja ich hab nen schwerbehindertenausweis. guter hinweis. das soll ich lieber weglassen und erst im gespräch erwähnen. so wurd es mir gesagt. denn angebn muss ich ihn.

Beitrag von kati543 08.03.11 - 15:20 Uhr

Nein, du musst ihn nicht mehr angeben. Das ist Blödsinn. Behinderte dürfen nicht benachteiligt werden und das ist eine Benachteiligung. Wenn du also auf die Vorteile des SBA verzichtest, dann mußt du ihn nicht angeben. Willst du die Vorteile, musst du ihn angeben. Und falls deine Erkrankung relevant für deinen Job ist, dann musst du das auch angeben. Aber alles andere nicht.

Beitrag von martiena 08.03.11 - 15:24 Uhr

ich dacht noch man muss ihn angeben. gut. um so besser :o)
danke
is echt ne zeit her das ich in der personalabteilung gearbeitet hab. das merk ich grad ;o)

Beitrag von kati543 08.03.11 - 15:10 Uhr

Das kann man nur sagen, wenn du genau schreibst, was ganz genau du in dieser Zeit gemacht hast und was du gehabt hast.
Bei "persönliche Weiterbildung" kommt garantiert die Nachfrage, was du genau gemacht hast. Schreibst du Krankheit rein, muß es sofort erkenntlich sein, dass du wieder top in Form bist und diese Krankheit kein Problem mehr darstellt.
Hast du Kinder? Kannst du es als Elternzeit verpacken?
Du sollst nicht lügen. Du musst eben nur nicht die volle Wahrheit sagen.

Beitrag von martiena 08.03.11 - 15:18 Uhr

ja ich denk auch so. ich will ja auch nicht wirklich meine krankheit verheimlichen. lügen haben kurze beine...
genau, wenn ich nur zeige das ich wieder voll fit bin und man sieht ich komm gut klar dann is das von vorteil.

ja ich hab nen sohn. aber er is schon 6. in der zeit als die elternzeit war, war ich acuh stets in der klinik. das konnt ich aber umgehen zu schreiben ,d enn da war ich ja tatsächelich in elternzeit. das schrieb ich auch.
gruß

Beitrag von kati543 08.03.11 - 15:26 Uhr

Du wirst nur nicht zum zeigen kommen, wenn du "Krankheit" im Lebenslauf stehen hast.
Und irgendwie wird man dich auch fragen, warum du dich nichts arbeitslos meldest, wenn du irgendeine Weiterbildung gemacht hast.
In Frage würde kommen:
* Pflege eines Angehörigen (daher keine Arbeitslosmeldung)
* Probleme des Kindes
* Auslandsaufenthalt
Irgendwie muß das Ganze schlüssig und stimmig sein. Eine Fortbildung kannst du auch besuchen, wenn du arbeitslos bist und nach Arbeit suchst.

Beitrag von martiena 08.03.11 - 15:28 Uhr

ich war zu der zeit arbeitslos. also einfach "arbeitssuchend oder arbeitslos" schreiben?
aber wieso dann die berufsreha jeztt werden die mich fragen nehm ich an

Beitrag von kati543 08.03.11 - 15:32 Uhr

Da schreibst du einfach weiter arbeitslos oder arbeitssuchend.
Man muß den AG nicht immer alles auf die Nase binden. Nur solltest du dich dann weder im Vorstellungsgespräch noch spätzer, falls du angestellt wirst, verplappern.

Beitrag von windsbraut69 08.03.11 - 15:11 Uhr

Was heißt gelogen, Du wirst ja neben der Krankheit auch noch irgendwie gelebt haben, oder?
Ich denke, mit längeren Krankheiten im Lebenslauf wirst Du keine Chance auf einen Job haben.

Gruß,

W

Beitrag von bruchetta 08.03.11 - 15:14 Uhr

Seh ich auch so!
Die Krankheit würde ich auf keinen im Lebenslauf erwähnen!

Beitrag von martiena 08.03.11 - 15:19 Uhr

hm, aber ich hab nen behindiausweis und ich denk irgendwie isses ja gelogen wenn ich was anderes schreib. oder?
würdet ihr das echt nicht schreiben?
was wäre eure alternative?
gruß

Beitrag von windsbraut69 08.03.11 - 15:45 Uhr

Ja, was hast Du denn in der Zeit gemacht, außer krank zu sein und wie lange bist Du schon ohne Job?
Kannst Du irgendwas mit "Familienzeit" oder so draus machen?

Beitrag von martiena 08.03.11 - 17:25 Uhr

familienzeit find ich ganz gut.
ich hab leider fast nur in der klinik gesteckt oder wenn ich heim war versucht meinem leben ein ende zu setztne. also wirklich nichts das ich erwähnen könnte.
seit 07/08 war ich krank. 10/08 wurde mir gekündigt. offiziell natürlich nicht wegen krnakheit.

Beitrag von binnurich 08.03.11 - 16:21 Uhr

dann schreib doch auszeit... da ragt dich niemand so genau

bei weiterbildung fragt jeder

und bei auszeit kannst du sagen, du hast die Zeit für dich gebraucht...stimmt ja auch....oder du sprichst im Gespräch darüber wenn du es nicht verschweigen wills

aber 3 krankmonate in den Lebenslauf, da muss es schon was sehr spezielles sein, dass du überhaupt zum gespräch geladen wirst

Beitrag von martiena 08.03.11 - 17:28 Uhr

stimmt. weiterbildung ohne nachweis is auch nix.
naja, sind nicht mal nur monate. sind jahre. juli 08 bis dezember 10 . seufz...naja, ich lass dennoch nix unversucht.
auf jeden fall....ich werd meinen lebenslauf überarbeiten! nur weiß ich nicht was ich schreiben soll wieso ich ne reha mache. muss also irgendwas zuvor gewesen sein werden die sich denken.

Beitrag von manavgat 08.03.11 - 16:41 Uhr

Schreib Familienarbeit und wenn jemand nachfragt, dann hast Du die Tante gepflegt.

Das Problem ist, dass Du mit 4 Monaten krank keinen Job bekommen wirst.

Entweder, Du siehst das und handelst danach oder Du bist weiter arbeitslos.

Gruß

Manavgat

Beitrag von martiena 08.03.11 - 17:30 Uhr

gut. ich könnt meine oma gepflegt haben. die is schon sehr alt.
ich könnt auchschreiben ich wär in ungarn gewesen. is meine zweite heimat. bin zweisprachig aufgewachsen und könnt da was drehen. aber wieso plötzlich die rehamaßnahme. die kann ich ja schlecht verschweigen.
oder doch?

sind übrigns jahre in denne ich daheim war. bzw. in der klapse ;o)

Beitrag von tritratrullalala 08.03.11 - 21:23 Uhr

Ich finde die Idee, dass du in Ungarn gewesen bist und Menschen aus deiner Familie (Oma, Tante, wer auch immer) geholfen hast, gar nicht mal so schlecht. Dann musst du dir keine Weiterbildung ausdenken (für die man im Übrigen immer auch Bescheinigungen bekommt), sondern kannst, wenn danach gefragt wird, von Ungarn erzählen und deiner Heimat, der Familie usw. Ich würde die Reha da gleich mit reinnehmen. Überlege dir vorher eine schöne Geschichte, schreibe sie für dich auf.

Ich bin wirklich für Ehrlichkeit, aber manchmal geht es ohne Lügen einfach nicht.

Beitrag von martiena 08.03.11 - 22:55 Uhr

danke an euch alle.
ich hab grad meinen lebenslauf und die bewerbungen überarbeitet. gefallen mir jetzt richtig gut. mal sehen was draus wird. ich bin zwar derzeit nicht wirklich fit, aber ich versuchs dennoch immer immer weiter. vielleicht klappt ja dochirgndwann und ich hör dann mit der reha auf.
auf jeden fall...danke an alle!