wirklich eine Verprflichtung?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von seluna 08.03.11 - 22:02 Uhr

Mama und Papa trennen sich.
Papa wandert aus, die Kinder bleiben bei Mama.

Papa und Mama haben Streit miteinander.

Papa fordert Mama per E-Mail auf, regelmäßige Entwicklungsberichte zu schreiben.

Papa ruft fast nie an, behauptet aber in einer E-Mail anderes und wirft Mama vor, das sie verpflichtet ist den Kontakt zwischen Vater und Kindern aufrecht zu erhalten und dafür zu sorgen hat, das die Kinder ihren Vater anrufen.
Er sieht es als Unterbindung des Kontaktes an, das Mama die Kinder nicht zum anrufen anhält.

Mama fordert die Kinder zwar nicht auf, stellt den Kindern aber jederzeit frei ihren Papa anzurufen.
Mama teilt Papa in einer E-Mail mit, das er die Kinder jederzeit anrufen könne, auch ohne mit der Mama zu sprechen.
Mama weist ebenso daraufhin, das sie nicht verpflichtet sei Entwicklungsberichte zu schreiben und es für die Kinder sicherlich besser ist, wenn Papa sie z.b an einem festen Tag der Woche anruft (Vorschlag vom Jugendamt) und selber fragt, wie es ihnen geht und was sie machen.

Papa reagiert nicht auf den Vorschlag und erwartet weiter Entwicklungsberichte, er schreibt Mama sei dazu verpflichtet.

Mama schreibt am 04.03 eine Antwort E-Mail und berichtet am Ende von den Kindern, schickt zudem eine separate Mail mit 14 Fotos der 4 Kinder.
Am 07.03 schreibt der Papa wieder, fragt nach dem Entwicklungsbericht und erinnert noch einmal daran das die Mama dazu verpflichtet sei und er Anrufe erwartet.

Die Mama hat nicht vor die Kinder zu zwingen.
Die Kinder haben kein wirkliches Interesse, denn Papa konnte die Trennung lange nicht akzeptieren und benutzte die Kinder als Informationsquelle und erzählte mehrfach, das Mama an allem schuld sei. (Das weiß Mama von einem Sozialpädagogen, dem ein Kind sich anvertraut hat)

Mama weiß, das sie auch Fehler gemacht hat und stellt Papa nicht als den bösen da (auch das hat der Sozialpädagoge der Mama berichtet).

Sie ist aber unsicher.
Ist sie wirklich zu all dem verpflichtet?

Es gibt natürlich eine längere Vorgeschichte, aber die sprengt hier den Rahmen, im Moment geht es nur um diese Fragen..
Weiß da jemand Bescheid?

Lg Seluna












Beitrag von stormkite 08.03.11 - 22:28 Uhr

Nein, du bist dazu natürlich nicht verpflichtet. Wenn ich das Gefühl hätte, das der Vater sich wirklich für die Kinder interessiert, und ihnen Liebevoll und freundlich begegnet, würde ich es machen. So eine schriftliche Zusammenfassung was so passiert im Leben hilft einem ja ach selber, die eigene Situation etwas distanzierter zu betrachten.

Was das Anrufen angeht - das ist so eine Sache. Bei kleinen Kindern - bis etwa weiterführende Schule - würde ich die Kinder erinnern, und ihnen helfen, die Anrufe zu tätigen. Nicht um den Vater zu erfreuen, sondern um den Kindern den Kontakt zum Vater zu erleichtern. Je älter sie werden, desto besser wissen die Kids selber, wie und wann und was sie wollen - da würde ich das nicht mehr machen.

Kite

Beitrag von seluna 08.03.11 - 22:38 Uhr

Es gab Zeiten da haben sie ihn gerne angerufen.
Wenn ich sie jetzt frage, sagen sie "Nein, ein andern mal "!

Ich lasse sie dann.

Ich versuche sie nicht zu beeinflussen, sicher sie bekommen das eine oder andere mit, egal wie ich mich bemühe.
Aber sie bilden sich auch langsam ihr eigenes Urteil, vor allem die beiden größeren.

Die Nummer ist übrigens im Telefon gespeichert und die drei können mit dem Telefon umgehen, rufen auch selbstständig andere Personen an.
Sie wissen das die Nummer gespeichert ist und sie mich vorher auch nicht fragen müssen.
Sie nutzen es nicht und ich habe ihnen schon öfter gesagt das es für mich in Ordnung ist wenn sie Papa anrufen, denn den Streit haben ihr Papa und ich und nicht die Kinder.

Beitrag von silbermond65 08.03.11 - 22:43 Uhr

Wenn Papa wirkliches Interesse hat ,dann ruft er seine Kinder an.

Papa ruft fast nie an, behauptet aber in einer E-Mail anderes und wirft Mama vor, das sie verpflichtet ist den Kontakt zwischen Vater und Kindern aufrecht zu erhalten und dafür zu sorgen hat, das die Kinder ihren Vater anrufen.

Wohin auch immer er ausgewandert ist......wieso sollst du die Telefonrechnung dafür zahlen?
Entwicklungsberichte mußt du auch nicht schreiben. Schließlich kann er die Kinder selbst fragen.
Nachdem ich mich von meinem Exmann getrennt habe,war ich auch immer diejenige ,die unseren Sohn dazu angehalten hat doch mal Papa anzurufen.
Von der anderen Seite kam selten was bis irgendwann gar nichts mehr.
Mein Sohn hat das Interesse längst verloren ,einem Vater nachzulaufen ,der keinen Bock auf ihn hat.
Und ich werde den Teufel tun ,einen inzwischen 15 jährigen zum Telefonieren anzuhalten.

Beitrag von seluna 08.03.11 - 22:59 Uhr

Zitat: "Wenn Papa wirkliches Interesse hat ,dann ruft er seine Kinder an. "

Vielen Dank, das ist genau mein Gedanke.
Ich denke zudem, das die Kinder nur das wieder spiegeln, wie Papa sich ihnen gegenüber verhält.

Kosten würde mich der Auslandsanruf nicht, er nutzt Skype mit dem Telefon und einer deutschen Telefonnummer.

Beitrag von starshine 09.03.11 - 12:14 Uhr

Lass Deinen Anwalt ihm mitteilen, dass er die Kinder jederzeit anrufen kann oder schlage einen bestimmten Wochentag und Uhrzeit vor und gut ist. Ansonsten nicht weiter darauf eingehen.

Du weisst schon, dass man auf eine email auch einfach NICHT antworten kann?

Viel Kraft!

Beitrag von seluna 09.03.11 - 13:25 Uhr

Danke.
Ich weiß, es fällt aber verdammt schwer da er unter die Gürtellinie geht.

Den Vorschlag habe ich ihm ja schon gemacht, nach Anraten durch das Amt.
Keine Reaktion.

Nun ist er der Meinung das die Kinder in den Sommerferien zu ihm kommen müssen, natürlich ohne mich.

Beitrag von manavgat 09.03.11 - 12:45 Uhr

Dein Mama/Papa Geschreibe geht mir auf den Zeiger.

aber das nur am Rand.


Von der Kinderkacke mal abgesehen: fließt Unterhalt?

Gruß

Manavgat

Beitrag von seluna 09.03.11 - 13:19 Uhr

mir geht dafür das "ich und er" auf den Senkel, zudem musste ich in einem Anwaltsforum fiktiv schreiben, ist hängen geblieben.

Nein, er zahlt keinen Unterhalt.
Die Anwältin will das ich erst einmal das Amt damit beauftrage, der Ordnung halber.
Er wird sich auch weiterhin sperren und alles versuchen nicht zahlen zu müssen.
Ich soll 3 Monate abwarten und dann wieder kommen, es wird sich sicher nichts getan haben und dann erst möchte sie aktiv werden.
Dabei geht es auch noch um eine ausstehende Vaterschaftsanerkennung.

Das Amt hat auch sofort reagiert und ihn angeschrieben.
Er bekommt für alles Fristen. Ich habe einen guten und schnellen SB.

In der Mail mit "meinen Verpflichtungen" wies er mich auch darauf hin, das er alle bisher erbrachten finanzielle Leistungen (die Kinder waren schon bei ihm und ich als Begleitung, er hat die Flüge bezahlt) mit der Alimente verrechnen wird und er wird sich deswegen ans Amt wenden.
Ja gut, soll er.

Das ganze ist großer Kinderkram und tut in keinster weise Not.








Beitrag von manavgat 09.03.11 - 17:45 Uhr

Ich rate - wie immer in solchen Fällen - dazu, eine Anzeige mit Strafantrag wegen Unterhaltspflichtverletzung zu stellen. Das macht klar, dass Du es ernst meinst und bringt - sofern was zu holen ist - Bewegung in die Sache.

Deine Anwältin ist nicht engagiert. Titel beschaffen und beitreiben geht ohne Jugendamt mit Anwältin in aller Regel schneller! Mietkautionspfändung, Gehaltspfändung, Taschenpfändung, Erzwingung zur Abgabe der EV usw. sind auch nette Mittel.

Dem musst Du zeigen, wo der Bertl den Most holt.

Gruß und behalte die Nerven.

Manavgat

Beitrag von sunflower5 11.03.11 - 21:56 Uhr

Hey Seluna,

nein , zu diesen Dingen bist du nicht verpflichtet.
Die Mutter soll nur nicht den Kontakt boykottieren und selbst das tun - leider- etliche und kommen damit durch.
Also: Sei nicht zu lieb zum KV, er hat sich selbst zu kümmern!

Und will nur "Rechte", ohne Unterhalt zu zahlen?
DA würde ich gar nichts für ihn tun.
Das Wohl der Kinder steht an 1. Stelle.

Auch darf er diese Kosten NICHT mit Unterhalt verrechnen, lass auch dafür das Jugamt sorgen.

Ich arbeite bei einem RA, da läuft so viel..schlecht bei den Eltern, entweder geht das vom KV aus, der Stress macht, oder die KM instrumentaliseren die Kinder.

Du kannst sogar, bis das jeweilige Kind 18 J. ist, das Ganze so regeln, dass er ans Amt zahlt und das Amt dir Zahlungen weiterleitet.
Dann musst du dich nicht kümmern, und das Amt schreibt ihn auch bei Erhöhungen usw. an.

Alles Gute noch und viel Freude mit deiner kleinen Marie.

Beitrag von sunflower5 12.03.11 - 11:33 Uhr

Wollt noch hinzufügen:
Derjenige, der das Umgangsrecht wahrnimmt, hat die Kosten des Umgangs zu tragen. Normalerweise hat er auch die Kinder abzuholen und zu dir zurückzubringen.
Weicht er davon ab (du hast Ki begleitet), ist das sein Kostenproblem.

Schließlich ist ER ja ins Ausland gezogen.

Die KM "müsste" sich nur dann an Kosten des Umgangs beteiligen , wenn SIE weit fortgezogen wäre und auch nur dann, wenn sie finanziell leistungsfähig wäre. D.h., du mit 4 Kids dürftest 2000 euro Einkommen haben (mindestens), bevor du dich beteiligen müsstest, jetzt also nicht.

Er darf auch nichts verrechnen.

Du hast schon so viel gemailt und gemacht und getan, ich an deiner Stelle würde nur noch 1 x antworten mit dem Inhalt: Ich möchte künftig nur noch über das Jugamt (Oder RA) kommunizieren.
Damit entgehtst du der Schikane und blödsinnigen "Forderungen" des KV.

Schönes WE!

Beitrag von balubb75 09.03.11 - 14:50 Uhr

Hallo Seluna!

Du liest dich genauso genervt, wie ich es bin.

Ich habe auch so ein Exemplar. Nur leider ist der nicht ausgewandert. #augen
Mein Ex-Mann ruft JEDEN Abend an und telefoniert mit den Kindern. Sind wir nicht zu hause, MÜSSEN die Kinder zurückrufen. JEDEN Abend! Und wehe es geschieht nicht. Ab und an kommt es vor, dass dann noch verlangt wird, dass auf dem Handy zurückgerufen wird.
Ich kann deine Unsicherheit verstehen. Denn auch er verlangt, dass jede Kleinigkeit bis ins Detail berichtet wird. Nur mein Ex-Mann ist auch nicht fähig, eine E-Mail-Adresse einzurichten, damit ich ihm Nachrichten von der Schule etc. zumailen kann. #klatsch (Seine offizielle E-Mail-Adresse darf ich nicht wissen) ;-) Alles zu kopieren, war mir auf Dauer zu teuer...Ach ich könnte Bücher schreiben....
Das war der einzige Vorteil in unserer Ehe, denn da hat er sich wenigstens aus allem rausgehalten ;-)
Ich wünsche dir ganz starke Nerven.... Meine sind momentan nicht mehr die stärksten. Die ständige Nerverei hinterlässt ihre Spuren...

LG Balubb

Beitrag von seluna 09.03.11 - 16:14 Uhr

Hallo Balubb,
ja ich bin genervt, und das massiv.
Das schlimme, es ist für mich kein ende absehbar.

Ich könnte auch Bücher schreiben und nen Film drehen, als dreiteiler.
Er hat sich schon so manches Ding geleistet, aber das kann ich hier nciht niederschreiben.

Beitrag von manavgat 09.03.11 - 17:46 Uhr

Da hilft ein Anrufbeantworter und das Handy auf Mailbox laufen lassen.

Gruß

Manavgat