Arm nach Impfung geschwollen u. Schmerzen. Nochmal zum Arzt??? *Hilfe*

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von engel2405 09.03.11 - 06:19 Uhr

Guten Morgen.

Ich bin mir sehr unsicher, wie ich am besten reagieren soll ...

Kurz vorab: meine Tochter (6) ist ein kleines Jammerlieschen und so manches Mal weint sie wirklich seeeehr übertrieben.

Nun bekam sie gestern die Pneumokokken-Impfung. Da sie sehr große Angst hatte, spannte sie während des spritzens ihren Arm an und dementsprechend weh tat es ihr dann auch. Sie klagte dann gestern Abend schon darüber, dass ihr der Arm weh tut. (Sie hielt ihn schon seit der Impfung in Schonstellung - bloß nicht bewegen ... ^^) Die Ärztin sagte schon, dass das passieren kann und sie sollte dann kühlen. Gesagt, getan - so ging es etwas besser. Als es dann ins Bett ging, fröstelte sie und war sehr weinerlich. Ich deckte sie ordentlich zu und sie schlief schnell ein. Heute Nacht wurde sie 2x wach und weinte - der Arm tat ihr weh. Ich habe ihr nochmal das Kühlkissen gebracht und so ging es auch wieder. Jetzt ist sie aufgestanden und der Oberam ist richtig angeschwollen. Bewegen kann - oder will? - sie den Arm auch nicht.

Ist das eine normale Impfreaktion oder sollte ich das besser von der Ärztin nochmal ansehen lassen? Wir hatten noch nie Probleme nach den Impfungen, außer dass die Kinder sehr weinerlich waren hinterher.

Eigentlich ist ja auch Schule ... #schwitz

LG Ina

Beitrag von schwilis1 09.03.11 - 08:24 Uhr

meine erwachsene Schwester ist nahc einer Impfung 3 Tage am stock gegangen. hatte furchtbare Armschmerzen, schonhaltung, kühlen das ganze programm...

vll sparst du dir ^^ und nimmst ihre schmerzen ernst!

Beitrag von engel2405 10.03.11 - 05:34 Uhr

Danke für die Antwort.

Ich nehme sie und ihre Schmerzen immer ernst.

Schönen Tag noch!

Beitrag von kawatina 09.03.11 - 09:30 Uhr

Hallo,

vom Sportunterricht würde ich sie befreien - ansonsten kann man sich ja hier durchlesen - meist wird man fündig:

http://www.impfschaden.info/de/pneumokokken/impfschadensmeldungen.html

Der erste Fall passt ja bereits - also nimm dein Kind mal ernst.

Beitrag von engel2405 10.03.11 - 05:36 Uhr

Danke für die Antwort.

Ich nehme sie und ihre Schmerzen immer ernst. Vom Sportunterricht habe ich sie gestern befreit. Es ging ihr dann auch schon besser.

Schönen Tag noch!

Beitrag von seikon 09.03.11 - 11:19 Uhr

Auch wenn es für deine Tochter natürlich dramatisch ist, handelt es sich vermutlich um eine normale Impfreaktion.
Der Arm kann nach der Impfung durchaus noch etwa 3 Tage schmerzen. Bei deiner kleinen Mimose vermutlich sogar noch eine ganze Woche ;-). Auch Schwellungen sind durchaus normal. Es kann auch sein, dass sich an der Einstichstelle eine kleine, harte Quaddel bildet. Das ist der Impfstoff. Das verteilt sich mit der Zeit im Gewebe und wird dann vom Körper absorbiert.

Einfach weiter kühlen und ggf. etwas Arnikasalbe drauf machen.

Beitrag von engel2405 10.03.11 - 05:39 Uhr

Danke für die Antwort.

Sie hat gestern früh noch gekühlt und so ging es dann ganz gut. Vom Sportunterricht habe ich sie gestern befreit, das war ok.

Schönen Tag noch!

Beitrag von haruka80 09.03.11 - 11:53 Uhr

Hallo Ina,

ich wurde gestern geimpft und mir tat so dermaßen der Arm weh, schrecklich! Heute ists wieder gut.
Mein Sohn hat teilweise nach Impfungen richtig dicke Knubbel am Arm/Bein gehabt und oft auch Fieber, war weinerlich.
Ich kann das aber auch verstehen, da wird man gepiekt, das ist schon nicht schön und dann kann da auch noch ne Reaktion drauf erfolgen das man sich körperlich so unwohl fühlt...
Ich würde sie morgen wieder in die Schule bringen wenn kein Fieber da ist, oft hilft Ablenkung ja ganz toll. Vielleicht ist ja auch einiges psychisch und sie kann zeigen dass sie geimpft wurde und findets dann gar nicht mehr schlimm.
Zur Not kann deine Tochter auch der Lehrerin bescheid sagen, dass es ihr gar nicht gut geht und jemand kann sie dann viell abholen?
Macht euch einen kuscheligen Tag, lest ein paar Bücher auf der Couch oder sowas, einfach eine Portion MAma wenns geht.

L.G.

haruka

Beitrag von engel2405 10.03.11 - 05:43 Uhr

Danke für Deine Antwort.

Sie war gestern zur Schule, ich habe ihr aber eine Sportbefreiung mitgegeben. Wenn es garnicht gegangen wäre, hätte ich sie selbstverständlich abgeholt.

Schönen Tag noch.

LG Ina

Beitrag von bensu1 09.03.11 - 14:18 Uhr

hallo,

pack ihr kühlen topfen auf die schwellung.

lg
karin

Beitrag von engel2405 10.03.11 - 05:43 Uhr

Danke für die Antwort.

Sie hat am Morgen noch gut gekühlt und dann ging es besser.

Schönen Tag noch.

Beitrag von xyz74 09.03.11 - 19:51 Uhr

Kurz vorab: meine Tochter (6) ist ein kleines Jammerlieschen und so manches Mal weint sie wirklich seeeehr übertrieben.
----------------------

Sorry, den Satz find ich wirklich ganz schön fies!
Wie kannst Du es Dir anmaßen,dass Schmerzempfinden eines anderen Menschen einzuschätzen?
So Sprüche kenne ich noch von meiner Mutter als Kind.
Mir ist vor Schmerzen nach einem Sturz fast der Arm abgefallen und dann sollte ich mich nicht so anstellen #aerger Wäre doch alles nicht so wild.
Ende der Geschichte waren 6 Wochen Gips von der Fingerspitze bis unter die Achselhöhle weil ich eine schwere Prellung hatte #schmoll

Beitrag von engel2405 10.03.11 - 05:29 Uhr

Guten Morgen.

Ich kann sehr gut einschätzen, wann meine Tochter übertreibt und wann nicht. Das heißt ja nicht, dass ich sie und ihre Schmerzen (wenn sie denn mal welche hat) nicht ernst nehme. Das tue ich sehr wohl!

Schönen Tag noch!