Windelsoor bei Stillkind - immer Mutter und Kind behandeln?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von mschristel 10.03.11 - 21:16 Uhr

Hallo zusammen!

Meine Tochter hat einen Windelsoor. Aber nicht am Po, sondern auf den Schamlippen und an der Innenseite eines Oberschenkels. Im Mund ist bei ihr nichts zu sehen.

Ich habe in letzter Zeit einige Probleme mit den Brustwarzen gehabt. Sie waren wund und an einer Seite hatte ich sogar ein großes Loch, das gelasert werden musste.

Im Netz habe ich jetzt des Öfteren gelesen, dass bei Soor immer Mutter und Kind behandelt werden müssen, auch wenn einer der Beiden ohne Symptome ist.

Ich war mit meiner Tochter mittlerweile bei drei Ärzten wegen dem Ausschlag und habe jedes Mal darauf aufmerksam gemacht, dass ich auch Probleme mit den BW habe. Aber irgendwie ist keiner der Ärzte richtig darauf eingegangen. Ich habe immer nur eine Salbe zur örtlichen Behandlung bei meiner Tochter bekommen.

Das mit dem Soor zieht sich jetzt schon so lange und ich frage mich, ob es vielleicht daran liegt, dass ich nie mit behandelt werde.
Ich bin mittlerweile ratlos und verunsichert.

Was meint ihr?

LG!

Beitrag von sarahjane 10.03.11 - 21:49 Uhr

Und wenn Du zu x Ärzten rennen musst: Ihr müsst Euch beide behandeln lassen.

Beitrag von mela05 10.03.11 - 23:27 Uhr

#pro

Zur Not vielleicht mal mit deiner Hebamme sprechen oder den Arzt wechseln!

Beitrag von steffi0413 11.03.11 - 00:47 Uhr

Hallo,

ja, das stimmt. Wenn es sich um Soor handelt, dann müsst ihr beide behandelt werden, sonst werdet ihr einander immer wieder anstecken.

Wenn die Wunden an der BW nicht heilen, müsste ein Arzt immer an eine Pilzinfektion denken. :-( Wenn das wirklich ist, dann hilft lasern auch nicht wirklich. Die Pilzinfektion heilt leider ohne passende Behandlung nicht.

Warst Du auch beim Frauenarzt? Hat er auch nichts verschrieben (zB. Daktarin Creme)?

Was hat die Kleine für Windelsoor bekommen?

Sind Deine BW auch jetzt wund und/oder schmerzhaft?

Siehst Du keine Hautabschilferungen, weiße Beläge, perlmuttartiges Glänzen der Haut an der BW? Sind die BW nicht glänzend rosa?

Wie schauen Deine BW nach dem Stillen aus? Genau so rund als vorher oder deformiert (kantig als ein Pflaumenkern oder schreg abgeschnitten als ein neuer Lippenstift)?

Verwendet ihr Flasche, Schnuller?

LG
Steffi

Beitrag von peppina79 11.03.11 - 08:47 Uhr

Also, so lange Du beim Kind kein Soor im Mund siehst, ist es unwahrscheinlich, dass Du selber der Auslöser für den Windelausschlag bist. Meine Kleine hat den auch bekommen.

Versuch doch mal Folgendes:

Baby regelmäßig wickeln und mit der Creme eincremen (manchmal hilft Nystatin nicht, da hab ich einfach die Pilzcreme für Frauen genommen), auch nachts, meist belüftet der Po da ja am wenigsten. Dann, wenn Du stillst, reduziere für einige Zeit deinen Kristallzucker im Essen (vor allem verzichte auf Süßes). Vielleicht reagiert Dein Kind auch auf Fruchtzucker aus Äpfeln, das kannst Du auch mal testen. Lass dein Kind so oft wie möglich auch mal nackt strampeln, achte drauf dass es dort warm ist. Bei meiner Großen passiert das ständig seit 4 Jahren, wenn sie zu viel Zucker zu sich nimmt.

Deine BW solltest Du sonst vielleicht einfach mal vor dem Stillen mit klarem Wasser abwischen, falls sie noch wund sind, mal mit Wollwachs eincremen (aber bitte vorm Stillen abmachen).
Beisst sie Dich denn, dass sie so wund sind?