Plazenta verkalkt, bedeutet das was?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von krummi81 17.03.11 - 11:07 Uhr

Hallo,


komme gerade vom FA, die Plazenta hat seit letzter Woche gut nachgelassen, nun meinte meine FÄ, das sie für das Geburtshormon zuständig sei, und je mehr sie verkalkt, desto näher rückt die Geburt. Es wird wohl bald los gehen, so ihre Worte.
Kann das jemand bestätigen?

Ich hatte 1 Wehe auf dem CTG, das ist ja schon was.

LG Pam ET-21

Beitrag von johannab. 17.03.11 - 11:08 Uhr

rauchst Du? Bzw hast Du geraucht?

Beitrag von xiangwang 17.03.11 - 11:11 Uhr

ich kenne es auch nur in zusammenhang mit rauchen.
Hatte mal eine Hebi gesagt aus dem KH!

Beitrag von krummi81 17.03.11 - 11:13 Uhr

Nein, ich habe nie geraucht! Ich hatte in meiner 1 SS auch die Plazenta stark verkalkt, damals hieß es, das sehr aktive Frauen das haben, auch ohne Rauch.

Beitrag von johannab. 17.03.11 - 11:15 Uhr

Hmm ok, hab ich so noch nie gehört.

Beitrag von eisblume84 17.03.11 - 11:25 Uhr

3. Ätiologie und Pathogenese

Die genauen Ursachen und Entstehungsmechanismen der Plazentainsuffizienz sind nicht vollständig geklärt. Es wird diskutiert, ob eine gestörte Invasion von Trophoblast-Zellen eine Plazentainsuffizienz auslöst. Oftmals findet sich eine allgemeine Durchblutungsstörung, was zu einer ungenügenden Plazentadurchblutung führt. Einige Schwangerschaftserkrankungen scheinen im Zusammenhang mit der Plazentainsuffizienz zu stehen:
3.1. Ursachen der akuten Plazentainsuffizienz

* Eklampsie
* Vorzeitige Plazentalösung
* Vena-cava-Kompressionssyndrom
* Mangelnde Durchblutung der Nabelschnur (z.B. aufgrund von Nabelschnurknoten)
* Dauerkontraktion des Uterus
* Plazenta praevia-Blutung

3.2. Ursachen der chronischen Plazentainsuffizienz

* Infektionen
* Schwangerschaftshypertonie
* Uterusmyom
* Chromosomenaberrationen
* Präeklampsie
* Diabetes mellitus
* Kollagenosen
* Systemischer Lupus erythematodes (SLE)
* Niereninsuffizienz der Mutter
* Rauchen

Beitrag von widowwadman 17.03.11 - 11:23 Uhr

Jede Plazenta wird anfangen zu verkalken, dieses Organ ist nur fuer eine begrenzte Lebensdauer ausgelegt. Bei manchen Frauen passiert das frueher, bei anderen spaeter. Eine zu fruehe Verkalkung ist auch ein Grund ein Kind eher zu holen.

Beitrag von eisblume84 17.03.11 - 11:17 Uhr

Es war mir schon klar als ich die Frage gelesen haben.

Das es wieder ein paar Experten gibt, die Denken es käme vom Rauchen #rofl
Gut das du nicht rauchst, sonst hätte man jetzt mit Steinen geworfen.

LG

Beitrag von 19face84 17.03.11 - 11:09 Uhr

ichhab damit zwar keine Erfahrungen aber das klingt schon irgend wie logisch für mich. Wenn die Plazenta verkalkt ist, wird es fürs Kind schwieriger an Nähstoffe zu kommen. Und wenn es dann quasi Hunger hat, da aber nicht mehr genug bekommt, will es halt raus. Klingt logisch finde ich, aber wie gesagt, ich nix Ahnung.....

Beitrag von stefannette 17.03.11 - 11:10 Uhr

Bei meiner Tochter (2.Kind) war sie auch verkalkt. Sie kam einen Tag vor ET. Die Hebamme meinte,dass der Körper das merkt und sie wirklich nicht mehr gut versorgt gewesen wäre mit so einer Plazenta.
Also treibt der Körper dann die Geburt voran!
Dir alles alles Gute für die Geburt!!#liebdrueck

Beitrag von oldtimer181083 17.03.11 - 11:10 Uhr

Hallo,

das kommt vorm ET sehr oft vor je näher man am ET ist. Eine bestimmte Verkalkung istauch ok,allerdings sollte sie nicht zu stark verkalkt sein,denn sonst wird es Baby nicht mehr richtig versorgt.
Und das hat auch nichts damit zu tun ob jemand raucht oder nicht!


Mfg

Beitrag von johannab. 17.03.11 - 11:17 Uhr

Das stimmt so nicht. Frauen die rauchen, oder wo der Partner raucht, haben definitiv ÖFTER eine verkalkte Plazenta. Ob Du das nun hören willst oder nicht. Kannst Du jeden Arzt fragen und jede Hebamme!

Beitrag von oldtimer181083 17.03.11 - 11:33 Uhr

Das mag sein, ich sage ja nur das es nicht unbedingt eine raucherin sein muss,da das auch sehr viele nichtraucherinnen haben.
und soeben hat sie ja bestätigt das sie nicht raucht ;-)

Beitrag von holtenau 17.03.11 - 11:19 Uhr

Ich hatte in der ersten SS auch eine verkalkte Plazenta, und bei den anderen beiden hinterher nicht mehr (ohne zu rauchen, das gibt's manchmal einfach so!).

Die erste SS wurde dann auf Termin eingeleitet und am Ende alle 2 Tage überwacht. Und im Prinzip war das Ganze kein grosses Problem.

Alles Gute!

Beitrag von sunny2808 17.03.11 - 11:22 Uhr

Hallo!

Meine Plazenta war ab der 35 SSW dritten Grades verkalkt. (Nichtraucher) Im Krankenhaus wurde eine Doppleruntersuchung gemacht. Trotz der Verkalkung wurde sie noch gut versorgt.

Mir wurde vom Frauenarzt und einigen Hebammen immer gesagt sie kommt 5-6 Wochen früher, müsste geholt werden etc. Letztendlich kam sie eine Woche nach ET, gesund und zeitgerecht entwickelt.

Ich kann die Aussage also nicht bestätigen. :-D

Ganz liebe Grüße, Sabrina

Beitrag von momfor3 17.03.11 - 11:35 Uhr

Hallo.
Also meine 1. Tochter kam auch 10/11 Tage vor ET. Und auch bei mir war die Plazenta ganz leicht verkalkt so 3-4 Wochen vor ET.
Mein FA hat damals gar nix dazu gesagt, nur die Ärztin im KH bei der Anmeldung hat mir durch die Blume mitgeteilt, daß ich auf alle Fälle VOR ET entbinden werde. Ich war damals natürlich noch ungläubig, aber es hat gestimmt.
Bei meiner 2. Tochter war die Plazenta gar nicht verkalkt und sie kam 2 Tabe nach ET zur Welt.

Aber mach dir keine Sorgen sehr viel zu früh wird dein Baby schon nicht kommen, sonst hätte dir dein FA bestimmt noch näheres dazu gesagt. Und alles ab der 38.SSW ist doch o.k.


LG mf3

Beitrag von leenchen82 17.03.11 - 12:03 Uhr

Also seit einer Woche weiss ich warum die Plazenta verkalken kann. Die Hebamme in meinem Kurs hatte und davor "gewarnt" zuviel, unnötigerweise oder bei jedem Wehwehchen Magnesium zu nehmen!! Magnesium fördert die Verkalkung der Plazenta und müsse in vielen Fällen einfach nicht sein. Also: Magnesium kann bei Beschwerden helfen aber bitte nicht zuviel, täglich und die gesamte SS über!! Das klingt für mich logisch.;-)