Kinderpsychologe einschalten oder abwarten, dringend! vorsicht Lang!!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von kisrett 17.03.11 - 21:22 Uhr

Hallo Mamas,

ich muss etwas weiter ausholen um unsere Situation zu erklären.
Unser Sohn wird Ende August vier und bisher war er den Kindern in seinem Alter in vielen Sachen weit vorraus. Er ist mit zwei in den Kiga gekommen und hat sich in seiner U3-Gruppe immer sehr wohl gefühlt. Zum Sommer kam er zu den "Großen" und da fingen nach kurzer Zeit die Probleme an. Als er nach den Sommerferien wieder in den Kiga kam, war er tagsüber komplett trocken, nur Nachts hatte er eine Trainers, die wir bis Weihnachten auch weglassen konnten. Wir waren super Stolz!
In der neuen Gruppe sind die Sitten äusserst rauh und es verging kein Tag, andem er keine neue Schramme oder einen neuen blauen Fleck hatte (was nicht sooo schlimm ist). Dann fingen so langsam die Probleme mit der Erzieherin an. Ich muss dazu sagen, dass wir aus Personellen Gründen schon drei Erzieherwechsel hatten. #schock Für die Kinder ist das nicht soo toll, naja. Die Gruppenleitung ist aber immer geblieben. Die GL hat selber gesundheitliche Probleme und ist drüber ein wenig gefrustet...
Nun, unser Sohn ist weiss Gott kein Engel und kann es faustdick hinter den Ohren haben, aber er hat ein ausgeprägtes Gerechtigkeitsempfinden.
In seiner Gruppe ist ein Kind (fast 5), dass von seinen Eltern mit allerlei materiellen Dingen überschüttet wird, z. B. eigener Tv mit DVD, eigene Playstation, X-Cube und jetzt hat er noch nen Nintendo DS bekommen. Für mein Empfinden ist das etwas sehr viel, aber es ist ja auch nicht mein Sohn.#huepf Dieser Junge ist total vernarrt in Spiderman und unsere Maus kannte bis dato noch nicht mal Micky Mouse #schein. Nunja dieser Junge spielt immer dass Spiderman der böse ist (er hat´s halt noch nicht verstanden) und unser Sohn spielt leider mit, mangels anderer Jungs (28 Kinder, davon 9 Jungs). Zuletzt hat unsere Maus was von einem schwarzen Spiderman gesagt!#kratz Da wir darin nicht so firm sind, haben wir Freunde gefragt und die sagten, dass dieser in Spiderman III vorkommt, ein Film ab 16#schock. Wir also Info an Kiga, ergebnis steht noch aus.
Uns geht das ganze spidermansammelsurium schon ziemlich auf den Wecker, zumal unser Sohn die Serie gar nicht kennt. Dieser Junge ist ziemlich aggressiv und seit Sommer hat sich dies auch auf unseren Sohn übertragen. Er fing an zu treten, an zu kneifen. Da wir zwar sehr konsequent sind, ist uns aber körperliche Gewalt fern.
Nach den Herbstferien wurden wir jeden Mittag von der GL angesprochen, unser Sohn hätte dies gemacht oder das. Er hätte ein anderes Kind in den Bauch geboxt, getreten, etc. Jeden und jeden Tag. Nachfrage bei unserem Sohn ergab, dass er sich oft nur gegen den anderen gewehrt hätte. Wir haben der GL gesagt, sie sollte bitte mal alle Kinder gleich behandeln und besser beobachten.
Eines Abends hatte unser Sohn einen ganzen Handabdruck auf dem Rücken von einem Kind. Als wir die GL ansprachen wiegelte sie mit der begründung ab, das wären nur Kinder!:-[ Die Aussage machte uns sehr sehr wütend und wir fragten sie warum sie immer nur meckern würde, wenn unser Sohn was macht, aber wenn er der Leidtragende wäre, dann würde das abgewiegelt werden und als nicht so schlimm hingestellt. Mein Mann ist dann leicht ausgerastet und etwas laut geworden. Daraufhin besserte sich kurzfristig die Lage für etwa eine Woche, da wollte ich meinen Sohn abholen und sie sassen alle am Tisch und waren am "Schmausen" (Nachmittagsleckerli) und nur ging immer wieder die Schüssel vorbei an meinem Kind und er durfte zu zusehen. Es war 15.45h! Als er mich sah, kam er weined zu mir gelaufen und ich fragte die anwesende Erzieherin was los sei. Sie sagte, die GL hätte gesagt, er dürfte nicht mitschmausen. Ich fragte nach dem Warum und dann sagte sie, mein Sohn hätte am vormittag Mist gebaut und deshalb dürfte er nicht mitschmausen. Ich habe ihn gefragt was er gemacht hätte und er sagte, dass er nicht wüsste warum. Ich habe der Erzieherin gesagt, dass man das mit einem gerade dreijährigen nicht machen könnte, da er noch kein ausgeprägtes Langzeitgedächnis hätte und überhaupt wäre das eine Qual für das Kind. Eine, zwei Wochen später schon wieder das gleiche. Diesmal war die GL da und da habe ich sie etwas zur Schnecke gemacht und dann fing die Tourtur für unser Kind an....
Seit ca Ende Januar spitzt sich sein Verhalten zu:
Er schläft nicht merh in seinem Bett. Er schläft nur noch ein, wenn wir dabei sind. Bringen wir ihn schlafend in sein Bett, kommt er irgendwann in der Nacht wieder zu uns. Eine ruhige Nacht ist für uns nicht mehr möglich, da unsere Maus Alpträume hat und dann wie irr um sich schlägt. Diese Alpträume kommen nicht jede Nacht vor, aber seit Januar häufen sie sich. Wir können auch nicht deuten, was er träumt, aber es muss was mit dem Kiga zu tun haben, da er schon mal Namen von anderen Kindern sagt.
Selbst wenn er keine Alpträume hat, dann schläft er äusserst unruhig, wälzt sich und spielt im Schlaf mit seinen fingern, kratzt sich. Manchmal wacht er auch mitten in der Nacht auf und ist dann hell wach und macht uns dann auch wach!#gaehn
Seit ca zwei wochen will er nicht mehr im Kiga auf Toilette gehen und stuhlt ein, bzw uriniert ein. Wir wissen echt nicht mehr weiter. vor allem dies ist ein deutliches Anzeichen, dass es ihm nicht gut geht. Er sagt aber nichts, nur, dass mit ihm geschimpft wird und es hat immer wieder mit der GL zu tun. Zu Hause, passiert es nicht. Er ist fröhlich und spielt ausgelassen. Malt gesichter (im Kiga nur schwarzes Gekritzel wie ein 1jähriger). Spätestens Dienstags ist immer wieder alles vorbei. Er stuhlt wieder ein und wird aggressiv gegenüber jeden.
Wir haben ihn in einem anderen Kiga angemeldet und seit dieser Woche auch die Kiga-Leitung eingeschaltet, die sehr besorgt war.

sollen wir mit unserer Maus zu einem Kinderpsychologen gehen? Oder eine Verhaltenstherapie? Ich weiss es nicht. Ich kann ihn leider nicht ganz aus dem Kiga nehmen, da ich arbeiten muss. Mir tut meine Maus sooo leid und mein Mann und ich sind total verzweifelt, wir zerbrechen uns den Kopf und kommen auf keine Lösung. In vier monaten ist der Spuk vorbei, aber vier Monate sind sooooo lange! Ich habe Angst, dass er bleibende "Schäden" davon trägt. Er isst jetzt schon nicht mehr gut, eigentlich nur Obst und rohes Gemüse, bzw Salat oder Joghurts. Ich mach mir echt Sorgen und brauche dringed Meinungen, Ratschläge, Erfahrungsberichte von andern. Ich liebe meinen kleinen Mann, ich kann mir das nicht mehr lange mit ansehen, dass er so leiden muss. Ich hoffe die Kiga-Leitung hat vielleicht eine Lösung, aber bis zum Gespräch sind es noch zwei Wochen.

Eine super verzweifelte Kisrett!

Beitrag von muckel1204 17.03.11 - 21:28 Uhr

Ihr solltet euch dringend eine andere Betreuung für euer Kind besorgen. Er scheint der Sündenbock zu sein und reagiert völlig verstört. Tagesmutter, andere Kita. Fragt mal beim Amt nach, ich würde es als Härtefall ansehen und meinem Kind nicht so eine Qual antun.
Nimm Urlaub und lass ihn mal zur Ruhe kommen, das klingt alles echt schlimm.....

Beitrag von jujo79 17.03.11 - 21:35 Uhr

Hallo!
Oh Mann, das hört sich wirklich hart an.
Ich würde ihn auf jeden Fall schnellstmöglich aus dem Kiga nehmen. Notfalls alle Urlaubstage opfern, unbezahlten Urlaub nehmen, das Kind krank schreiben lassen, die Großeltern bitten, für einige Tage zu Besuch zu kommen etc. Ich könnte es nicht ertragen, ihn dort noch weiter hingehen zu lassen.
Einen Kinderpsychologen würde ich nicht einschalten, denn es ist ja offensichtlich, dass es ihm besser geht, wenn er nicht dorthin muss.
Vielleicht könntet ihr auch mit dem neuen Kiga reden, ob es nicht eine Möglichkeit gibt, dass er doch schon jetzt dorthin gehen kann.
Alles Gute für euch!
Grüße JUJO

Beitrag von schullek 17.03.11 - 21:36 Uhr

hallo,

allwes, was du im zweiten teil geschrieben hast würde mir solche sorge bereiten, dass ich glaube ich mein kind dort keinen tag länger hinschicken würde. egal wer an was schuld hat.
deinem kind geht es schlecht, die ursache scheint klar, ich würde handeln. habt irh die möglichkeit ihn eine weile zu hause zu behalten, urlaub zu nehmen, ob und bezahlt oder nicht oder ihn bei einer oma unterzubringen? er muss zur ruhe kommen!

ich habe mit meinem jungen, damals gerade 1 jahre alt ganz schlechte krippenerfahrungen gemacht. nach 2 monaten und 2 denkenswürdigen vorfällen bliebne wir zwei monate zu hause udn haben uns gesammelt. dann haben wir eine ganz ruhige und entspannte eingewöhnung bei einer tagesmutter angefangen. erst nach nem halben jahr bleib er dort länger als mittag. unjd dann auch erst, als mir mein gefühl sagte, es ist gut.

alternativ wäre vielleicht die verlegung in eine andere kligagruppe möglich?
das verhalten der erzieherin ist unmöglich udn die personellen änderungen kaum zumutbar. kein wunder, dass dien kind durch den wind ist. allerdingd denke ich, dass ihr das in den griff bekommt, wenn ihr handelt., auch ohne psychologen. wobei es sicherlich nicht schadet sich rat oder auch rückendeckung zu holen.

zum ersten teil ich weiß nicht genau, wieso du so genau den anderen jungen beschreibst. udn auch die beispiele mit spiderman finde ich eher unwichtig.

mein sohn sieht kein fern, höchstens am wochenende mal ne ausgesuchte dvd. er ist 5. allerdings kennt er alle superhelden und sogar die namen der star wars charaktere. wenn man ihn reden hört, könnte man meinen, er würde die filme schauen. dabei ist er meilenweit udn jahre davon entfernt. ich würde also darauf nicht viel geben. und ja, es gibt bei spiderman nen bösen schwarzen, frag mich jetzt nicht, wie der heisst. mein junge steht auf die superhelden, hat sich die infos nach und nach bei allen möglichen leuten zusammengesammelt. und mich stört das nicht wirklich. er liebt es sehr böse zu spielen. es ist sein ausgleich zu dem sonst sehr sozialen kind, der eigentlich noch nie ein anderes kind tätlich angegriffen hat.

lg

Beitrag von zoora2812 17.03.11 - 21:39 Uhr

Ich habe nicht ganz zu Ende gelesen aber ich würde meine Tochter da nicht mehr hinbringen. Das hört sich ja schrecklich an.

Wenn mein Kind einen solchen Handabdruck auf dem Rücken hätte wäre im Kindergarten aber der Bend offen. Kinder hauen sich, sie streiten und treten sich auf die Füße (kenn ich von meiner Tochter #gruebel) aber so einen Abdruck nach so einer Zeit....?

Und dann dieses "Ich geb dir die Schüssel nicht weil du böse warst, ätsch" Gehabe, entweder klärt man die Situation dann wenn sie passiert oder man lässt es ganz, aber nicht so.

Allerdings würde ich da auch mal einen Schritt weiter gehen als nur zur Kiga-Leiterin, aber erst wenn mein Kind aus diesem Umfeld raus ist, sonst kriegt er das auch noch zu spüren #zitter

Erschreckende Grüße
Jenni

Beitrag von wir3inrom 17.03.11 - 21:40 Uhr

Wenn es sich finanziell machen läßt: Kind raus aus dem Kindergarten, Babysitter holen. Und ja, ich würde zumindest mal (in Absprache mit dem Kinderarzt) mal bei einem Kinderpsychologen vorbeischauen. Da muss ja nicht gleich mit Kanonen auf Spatzen geschossen werden, aber ansehen lassen würd ich den Kleinen mal.

Achja: Babysitter halt auf jeden Fall bis in 2 Wochen. Wenn ihr das Gespräch hattet, könnt ihr euch immer noch überlegen, wie ihr weiter vorgeht.
Hat er ein paar Freunde außerhalb des Kindergartens?
Wenn ja, würde ich verstärkt auf Nachmittagstreffen zielen, damit er auch weiterhin mit Gleichaltrigen Umgang hat.

Alles Gute!
Simone

P.S: Wir haben übrigens auch so einen Spidermanjungen in der Nachbarschaft (mit 3 Jahren schon in Iron Man II gewesen.. #augen), und mein Sohn (gleich alt) kennt auch nur die Sendung mit der Maus ;-)

Beitrag von cherry19.. 17.03.11 - 21:52 Uhr

Hallo,

ich habe jetzt überflogen.

Nimm das Kind aus dem Kindergarten!

Danach schau, wie er sich entwickelt.
Lieber heute als morgen.

Unser Sohn fühlt sich in seinem Kiga zbsp nicht wohl. Wir haben jetzt nen Kampf von 1,5 Jahren hinter uns. Er wurde jetzt die letzten Wochen auch schon regelrecht aggressiv, was wir normal von ihm überhaupt nicht kennen. Ab Mai wechselt er. Ich muss dann für zwei Monate den Beitrag für den alten Kiga trotzdem zahlen. Mir egal. Er geht da raus!

Bei euch ist es allerdings n ganzes Stück extremer. In dem Fall würde ihc mein Kind def. nicht länger hinschicken.

Versteh es bitte nicht falsch, aber wenn dein Kind einen Handabdruck auf m Rücken hat, einstuhlt und einuriniert, Alpträume hat, anderen wehtut. Was bitte muss noch passieren, dass du auf seine Rufe hörst und ihn da rausholst??!!!
Ihc würde hier auf gar kein Gespräch mehr warten und dort fristlos kündigen. Sofern dir das arbeitstechnisch möglich ist.
Wenn du in der Begründung das schreibst, was du hier schreibst, kommst du locker ohne Kündigungsfrist aus dem Vertrag raus. Wenn nicht, dann drohe an, hier Jugendamt und Presse einzuschalten.

Schick das Kind bitte nicht mehr dorthin. Der arme Tropf :-(


Beitrag von kati543 17.03.11 - 22:02 Uhr

Ihr braucht keinen Psychologen oder keine Therapie, sondern einen neuen Kiga.

Im übrigen sollte man sich 2 mal überlegen, was man in welchem Ton zu den Erzieherinnen bzw. Leiterin sagt. So etwas wird auf das Kind übertragen. Und wenn du das der GL genauso gesagt hast, wie hier geschrieben, kein Wunder, dass dein Kind nun der große Buhmann ist. Ich weiß, es sollte nicht so sein, aber das sind eben auch nur Menschen. Und wenn du die mehrmals (vielleicht noch vor anderen Kindern oder Eltern) "zur Schnecke machst" und dein Mann "leicht ausgerastet und etwas laut" wird - dann suchen sie sich eben einen Schuldigen, der sich nicht wehren kann. Und das ist nun mal dein Kind. Ihr seid da nicht die Einzigen, denen es so ergangen ist. Ich will das Verhalten der GL nicht entschuldigen, aber ihr habt es geradezu provoziert.

Beitrag von danitizia 18.03.11 - 15:56 Uhr

Dein Beitrag ist absoluter Müll!

Sorry, aber würdest du ruhig bleiben und immer nur schlucken, wenn solche Erzieher dein Kind so angehen würden?

Beitrag von kleine1102 17.03.11 - 22:09 Uhr

Hallo Kisrett!

Ich finde einen Kindergarten-Wechsel auch SEHR wichtig und unumgänglich! In der Einrichtung ist der berühmte "Zug" für Euch und vor allem für Euren Sohn, leider längst "abgefahren" :-(. Scheint sich im Laufe der Zeit ja sehr "hoch geschaukelt" und inzwischen auch dramatisiert zu haben, da hilft Reden und Diskutieren nicht mehr weiter!

Wichtig finde ich, so hart das vielleicht erscheinen mag, dass Euer Sohn so wenig "Leerlauf" wie möglich zwischen dem alten und neuen Kindergarten hat. Noch ist das Erlebte so "frisch", dass es sich durch positive Erfahrungen in einem anderen Kindergarten sehr wahrscheinlich im Laufe der Zeit wieder relativieren wird. Wichtig ist auch, mit den ErzieherInnen dort das Gespräch zu suchen bezüglich der Erlebnisse und entsprechenden Bedürfnisse Eures Sohnes. Für den Kleinen sollte der Neuanfang allerdings so "normal" und "unspektakulär" wie nur möglich verlaufen.

Mit (Psycho-)Therapie würde ich abwarten. Dafür wäre er auch noch ganz schön klein. Vielleicht hilft Euch eine Erziehungs-Beratungsstelle vorerst weiter. Die Termine dort sind meist zeitnaher und problemloser zu bekommen und Beratung für Euch als Eltern scheint mir aktuell mehr Sinn zu machen. Allerdings solltet Ihr den Kleinen, wie gesagt, so bald wie möglich, wenn nicht sogar sofort aus dem Kiga nehmen- Arbeit hin oder her. Je länger das Ganze jetzt noch dauert, desto schlimmer wird es für ihn langfristig. Ganz nach dem Motto, "Lieber ein Ende mit Schrecken, ... ".

Lieben Gruß & alles Gute #blume!

Kathrin & zwei Mädels

Beitrag von angelinchen 17.03.11 - 22:27 Uhr

Hallo
der Kinderpsychologe kann deinem Kleinen vll. helfen, das was ihm da angetan wurde, zu verarbeiten.
Der allererste Schritt sollte aber sein, dass du ihn da rausnimmst! Kann er denn vll. wenigstens in eine andere Gruppe, wo diese "Erzieherin" (kann man doch nicht wirklich so nennen) einfach mal aus seinem Blickfeld ist?
Wenn das nicht geht, dann nimm dir unbezahlten Urlaub, oder dein Mann. Oder bringt ihn bei euren Eltern unter, sofern möglich! Oder beschafft euch nen Babysitter oder ne Tagesmutter, auch wenn das unbezahlbar scheint. Es handelt sich nur um 4 Monate? (inwiefern)

Euer Sohn tut mir furchtbar leid! Und diese Erzieherin, da würde ich mich an alle möglichen Stellen wenden, dass diese Frau ihr Fett wegkriegt!
Selbst WENN dein Sohn gaaaanz schlimm wäre, dann hätte er diese Bahandlung mit seinen grad mal 3 Jahren echt nicht verdient, sowas KANN nur nach hinten losgehen!

Ich wünsche euch, und vor allem deinem Sohn, alles erdenklich Gute, dass er mal wieder zur Ruhe kommen kann! Schrecklich.

LG Anja

Beitrag von pinklady666 17.03.11 - 23:30 Uhr

Hallo

Wieso habt ihr erst jetzt die Kiga Leitung eingeschaltet? Nachdem ihr einen neuen Kindergarten gesucht habt?
Das wäre schon vor Wochen mein erster Weg gewesen, ganz ehrlich.
Da ihr erst in zwei Wochen den Gesprächstermin habt, geh morgen zur Leitung, bitte darum dass dein Sohn die Gruppe wechseln kann und zwar sofort. Bleib sitzen, bis eine Lösung gefunden wurde. Aber belib sachlich und freundlich. Erzähle ihr alles in ruhigem Ton, was dir auf dem Herzen liegt, aber ohne Wertung. Stelle Fragen, bei den Dingen, die dich stutzig gemacht haben (z.B. beim Nachmittagssnack, ob sie da involviert war und welcher pädagogische Hintergrund dahinter steckt).
Geht sie nicht auf dich ein, wende dich an die entsprechende Stelle höher. Dein Sohn sollte so schnell wie möglich aus dieser Gruppe raus.
Einen Psychologen würde ich nicht einschalten. Dein Sohn scheint ja in der kindergartenfreien Zeit ausgeglichener zu sein. Ansonsten lass dich vom Kinderarzt beraten. Schildere das Verhalten deines Sohnes, er wird dann entscheiden was richtig ist.

Liebe Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007) und Felix (ET 22.06.2011)

Beitrag von twins 18.03.11 - 08:20 Uhr

HI,
ich würde sofort den Kiga wechseln. Erinnert sehr viel an unserem alten Kiga und als wir gewechselt haben, war alles wieder in bester Ordnung!
Euer Sohn ist dort an der "untersten" Stufe der Lieblinge angekommen. Da kann er machen was er will, da kommt er nicht mehr raus.
Erstrecht wenn die Eltern ein Machtwort sprechen, das können viele Erzieher nicht verknusern und behandeln die Kinder dementsprechend.

Unser Sohn kam auch mal nach Hause und hatte von einem Kind super viele freche Wörter mitgebracht. Ich habe mich gewundert und habs am nächsten Tag angesprochen. Jaja, die Erzieher kannte dieses Kind...ist ja normal hat ältere Geschwister.
Und in der folgenden Woche wurden "wir" angesprochen das unser Sohn ständig freche Wörter sagt. Da hab ich der Erzieherin den Wind aus den Segeln genommen und meinte dann, das liege ja wohl in ihrer Erziehung das die einen es wissentlich sagen "dürfen" und die es sich abschauen werden bestraft.

ODer usner SOhn wurde von zwei "Schläger Jungs" sehr lange tyranisiert. Sogar in meinem beisein beim Abholen. Es wurde angesprochen und nichts gesagt. Tja, bis sich unser Sohn sich mal nach langer Zeit gewehrt hat - das war denen aber auch wieder nicht recht.

Unser Sohn mochte trotzdem den Kiga anerdere Gruppe neues Glück aber es ging immer weiter.
Wir haben dann den Kiga gewechselt - ohne auf die Probleme die er dort hatte anzusprechen. Und was soll ich sage, er ist wie ausgewechselt. Er hat viele Freunde,die Erzieher lieben ihn und er einen einen super Entwicklungsschritt gemacht.

An Eurer Stelle würde ich gar nicht mehr überlegen. Rausnehmen und wechseln!!!!! Wir fahren statt 500m jetzt 5 km zum Kiga - egal - es geht um das Wohl der Kinder!!!!
#liebdrueck
Lisa

Beitrag von golm1512 18.03.11 - 08:26 Uhr

Ich denke, da sollten vielleicht die Erzieher zum Psychologen gehen.

Ich würde das Kind auch schnell aus diesem Kiga herausnehmen. vielleicht kann der neue Kiga ihn ja schon vorher nehmen, wenn du erzählst, was im Moment los ist.

Die Spidermangeschichte würde ich nich so hoch hängen. Meine haben durch andere Star Wars entdeckt. Das begeistert mich auch nicht. Hier gekämpft und gelasert, was das Zeug hält. Da bisher aber niemand zu Schaden gekommen ist und das Ganze spielerisch bleibt, muss das wohl jetzt so sein.............und verschwindet irgendwann wieder in der Versenkung.

Beitrag von grinsekatze85 18.03.11 - 09:01 Uhr

#schock

Das ist der absoluter Hammer, die sollen sich mal alle besinnen.
Ihr bezahlt die auch noch dafür!!!

Also Kind sofort zuhause lassen, am besten sofort zum Träger der Einrichtung, JA oder zur zuständigen Behörde gehen....
Ich würde mein Kind nicht mal mehr 1 min. dort alleine lassen.

Schon bei dem Handabdruck auf dem Rücken, hätte ich was gesagt, wenn man das so abgewigelt hätte und wenn man dann noch meinem Kind das Essen verbieten würde, wäre definitiv Schluß!!!!!!!!!!!!!

Wünsche euch alles Gute und hoffe, das ihr das schnell regeln könnt!!
Eurem Kind zu Liebe, würde ich sofort eine andere Betreuung organisieren....

LG
grinse#katze

Beitrag von arthurmama 18.03.11 - 10:24 Uhr

Hallo!

Wir hatten eine ähnliche Zuspitzung der Situation im KiGa. Rat vom Arzt: am besten mal mindestens einen 8-wöchigen Urlaub vom KiGa. Ging nicht wegen Berufstätigkeit, also haben wir kurzerhand und über Nacht die Einrichtung gewechselt. Innerhalb von 1 Woche hatten wir unser "normales" Kind wieder.

Ich glaube nicht, dass es im anderen KiGa nochgeklappt hätte, auch nach weinem "sehr langen Urlaub" nicht. Heute (1 Jahr später) noch versichert sich mein Sohn, wenn wir dran vorbeifahren, dass ich ihn jetzt dort nicht abgebe.

Nicht Dein Sohn braucht den Psych, sonder die Einrichtung braucht eine Therapie.

LG, I.

Beitrag von mckiki 18.03.11 - 10:32 Uhr

Hallo Kisrett,

neben der Tatsache, dass euer Sohn sofort aus dem Kiga muss, würde ich die betreffende Erzieherin mal mit der Tatsache konfrontieren, dass sie einen Schutzbefohlenen körperlich (z.B. Entzug des Essens) und seelisch misshandelt hat und das ihr Benehmen spürbare Folgen für sie haben wird.

Sucht euch einen Anwalt der u.a. auf Kindergartenrecht spezialisiert ist und lasst euch beraten. Euer Sohn musste leider unter der Erzieherin leiden.

Ihr könnt es aber vielleicht verhindern, dass ein anderes Kind mit der Frau ähnliches durchmachen muss.

Liebe Grüße
Heike

Beitrag von mausmadam 18.03.11 - 20:44 Uhr

Ohne den ganzen Text zu lesen - Du nennst Deinen Sohn "Maus"?