NFP Vor- und Nachteile

Archiv des urbia-Forums Verhütung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Verhütung

Pille, Kondom oder doch Spirale? Im Laufe der Jahre probieren die meisten Frauen verschiedene Methoden der Verhütung aus. Da tauchen eine Menge Fragen auf, für die hier der Raum ist. Übrigens: Medikamente und Verhütungsmittel dürfen bei uns nicht weitergegeben werden.

Beitrag von pinguin83 23.03.11 - 14:35 Uhr

Hallo Mädels,

ich habe die Pille abgesetzt aufgrund KiWu.

Welche Vor- und Nachteile gibt es bzgl. NFP? ich möcht erstmal meinen ES "ermessen" und danach eben herzeln um schwanger zu werden. aber i.was hindert mich noch daran.. was weiß ich nicht.

ich würde mich über erfahrungsberichte freuen..

danke#liebdrueck

Beitrag von zweiunddreissig-32 23.03.11 - 15:27 Uhr

Hast du schon das Buch "Natürlich und Sicher"? Auf NFP-Forum findest du gaaanz viele Infos zu KiWu und NFP.

Für KiWu gibt es kaum Nachteile. Nur, wenn es nicht gleich klappt, wird man sich wie unter Druck gesetzt mit Messen und Auswerten. Übrigens, kannst du gleich nach dem Absetzen mit NFP beginnen. Vorteile: du kennst deinen Körper wie kein Frauenarzt es kann!

Für die Verhütung ist die Konsequenz erforderlich.
Bei manchen Frauen mit Babys / Kleinkindern klappt es nicht, weil ihr Körper zu sehr auf Schlafmangel oder Stress reagiert.

Ich verhüte damit nach der Geburt, bei mir klappt es ganz gut. Schiss hab ich nur in der fruchtbaren Phase, dass die Kndome versagen und nicht die Methode;-)

Beitrag von quasiratlos 23.03.11 - 15:30 Uhr

Ich habe mit NFP angefangen, nachdem ich keinerlei hormonelle Verhütungsmittel vertrage...und hab die erste Zeit genossen, meinen Körper und damit verbundene Vorgänge zu beobachten und wahrzunehmen.

Der Vorteil, wenn du schwanger werden möchtest, ist, dass du die fruchtbare Zeit kennst...dazu zählt nicht nur der Eisprung (der bei vielen nicht genau zu terminieren ist) sondern auch die Zeit davor und danach, bei mir sind es im Schnitt 5-6 Tage hochfruchtbarer Zeit.

Somit kannst du evtl. schneller schwanger werden.

Zunächst würde ich dir aber raten, einfach zu beobachten und halt regelmäßig herzeln mit Vergnügen;-)

Viel Spaß

Beitrag von karra005 23.03.11 - 17:49 Uhr

Vorteile:
+ Es ist nebenwirkungsfrei
+ es ist günstig, du gibst einmalig nicht mal 20euro aus.
+keine Folgekosten außer das Thermometer geht kaputt
+Es ist leicht zu verstehen und anzuwenden(3 Zyklen braucht man für gewöhnlich um das "aus dem Kopf" zu können")
+Du musst keinen Arzt zu rate ziehen oder eine Untersuchung auf dem Stuhl machen
+Du kannst NFP unterschiedl. verwenden: Kinderwunsch, Verhütung, reine Zyklusbeobachtung(zb. bei einer Spirale)
+Es ist nicht unsicherer oder komplizierter bei wechselndem Tagesrhythmus(Studentenleben zb)
+Wenn man mal vergisst zu messen, hat es keine Auswirkungen auf die Verhütungssicherheit
+Es funktioniert in allen Lebenslagen: Kinderwunsch, Stillzeit, Nach absetzen hormoneller Verhütung, Wechseljahre (je nach dem in welcher Lebenslage man ist, hat mehr dementsprechend mehr fruchtbare Tage zb. in der Stillzeit oder nach absetzen der Pille)
+Man kann besser abwegen ob die PD nötig ist oder nicht
+Man wird nicht mehr von seiner Mens überrascht
+Wenn die Mens an einem Kalenderdatum nicht eintrifft, kann man anhand der Zyklusaufzeichnungen sehen was los ist (man braucht zb. keinen SST machen wenn die Mens immer an einem 13. kam, aber immer noch nicht da ist)
+Man braucht kein Geld für SST ausgeben da man eine Schwangerschaft anhand der Zyklsaufzeichnungen sieht
+Man kann bedenkenlos ungeschützten gv haben wenn man sich laut den Regeln in der unfruchtbaren Phase befindet, weil der Pearl Index bei korrekter Anwendung bei 0,4 liegt.
+Mit ein bisschen Erfahrung kann man auch Hormonerkranken erkennen wie zb. eine Schilddrüsenfehlfunktion
+Man kann erkennen ob ein ES stattgefunden hat und ob die Gelbkörperphase normal abläuft( ist wichtig wenn man schwanger werden will oder nach dem ES "frei" geben will)
+Es ist nicht komplizierter oder aufwendiger und man muss nicht disziplinierter sein als bei anderen Verhütungsmethoden.
+ Du kannst dem ES auf 2-4 Tage eingrenzen.

Nachteile:
+Anfangs kommt einem das Regelwerk viel und kompliziert vor, aber wenn man es dann an seinen eigenen Zyklen anwendet ist es popel einfach und schnell zu begreifen, weil es auch biologisch nachvollziehbar ist.
+Man muss sich mit seinem Körper " gut verstehen" und sich mit dem Thema Fruchtbarkeit auseinander setzen
+ Es kann die Beziehung zum Partner stärken ABER auch schwächen, wenn dieser kein Vertrauen hat
+Es ist eine Partnerschaftliche Methode wenn man damit verhüten will, da man absprechen muss wann zusätzlich verhütet werden muss wenn man nicht enthaltsam sein will in der fruchtb. Zeit.
+Anfangs muss man mehr fruchtbare Tage hinnehmen als später.(sofern man keine ES vor dem 12. ZT hat)
+In den ersten Zyklen ist es empfehlenswert jeden Tag zu messen um sein ganz persönliches Temperaturniveau kennen zu lernen um eventl. gestörte Temperaturen ausfindig zu machen.

Beitrag von salome25 23.03.11 - 19:57 Uhr

Huhu,

nach langem Hin und Her bzgl. Verhütung habe ich zunächst entschieden NFP zu machen. Ich habe mir direkt das Buch "Natürlich und Sicher" zugelegt und schon mehrmals gelesen. Ich bin im Ersten Zyklus. Es erfordert eine Menge Disziplin und konsequentes Einhalten von einem bestimmten Regelwerk, aber es ist superinteressant diese Abläufe im Körper messbar und sichtbar zu machen. Ausserdem kostet es kein Geld und es hat keine Nebenwirkungen. Ich bin gespannt, wie es die nächsten Zyklen über so läuft und vielleicht hab ich da ne echte Alternative für ne Langzeitverhütung gefunden #huepf