Gitarrenunterricht unverschämt teuer...einzeln oder Gruppe?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von dassmarti 24.03.11 - 08:52 Uhr

Hallo,
mein Sohn(8) spielt seit Dezember Gitarre in einer privaten Musikschule.

Der Unterricht kostet im Monat 60Euro.
Das ist für mich noch bezahlbar, allerdings finde ich es zu teuer,denn:
1. in allen Schulferien ist kein Unterricht
2. der Unterricht geht nur jeweils 30min.
3. es müssen 12 Monate durchgezahlt werden.

Habe das mal ausgerechnet, das ergibt schon ohne das mein Sohn mal krank ist einen Stundenlohn pro volle Stunde von ca.34Euro.!!!

Mein Kind ist begabt, er kommt super vorwärts und hat das Ziel, mal eine Band zu gründen.
Meint ihr, ich soll Alternativen suchen wie Privatunterricht, Gitarrengruppe etc.?
Oder erst mal ein,zwei Jahre die Grundkenntnisse weiter in dieser Musikschule?
Ich möchte ja auch nicht die Motivation meines Kindes ausbremsen.
Was kostet der Unterricht bei Euch so?
LG, Marti

Beitrag von katjafloh 24.03.11 - 09:05 Uhr

Hallo,

mein Sohn spielt seit 1 Jahr Akkordeon. Bis jetzt im geförderten JeKi-Unterricht der Grundschule. Jetzt läuft das Projekt aber aus und wir stehen vor der Wahl: Musikschule oder aufhören. Da auch mein Sohn sehr begabt ist, haben wir uns entschlossen ihn auf unserem städtischen Musikkonservatorium/Musikschule anzumelden. Habe mich vorher schon informiert - priv. Schulen sind viel teurer.

Hier mal unsere Preisliste:

Einzel 45 min: 600 €/mtl. 50 €
Einzel 30 min: 444 €/mtl. 37 €
Gruppe 45 min (2 Schüler): 408 €/mtl. 34 €
Gruppe 45 min (3-4 Schüler): 336 €/mtl. 28 €
Gruppe 45 min (ab 5 Schülern): 264 €/mtl. 22 €

Eine evtl. Leihgebühr des Instrumentes beläuft sich je nach Wiederbeschaffungswert zwischen 3-10€ mtl. Es gibt auch noch div. Ermäßigungen (Geschwisterrabatt, Zweitfach) oder soziale Ermäßigungen.
Das mit dem Durchzahlen bei Ferien usw. ist aber normal. Ist überall so.

Ich würde Dir raten dich nach einer Alternative umzusehen (städt. Musikschule, privater Lehrer oder Student, Gruppenunterricht). Aber wenn Du die 60 € locker bezahlen kannst, wäre das jetzt auch kein Problem, wenn Du keine Alternative findest.

LG Katja

Beitrag von keksiundbussi04 24.03.11 - 09:33 Uhr


Hui, das ist teuer.#schock

Sophie hat auch Gitarrenunterricht.
Sie sind zu zweit. 30Min, dauert der Unterricht, 1x die Woche u. kostet im Monat 26€.

Ich würd mich mal schlau machen, was Privatlehrer kosten.


Karin#winke

Beitrag von manavgat 24.03.11 - 10:24 Uhr

Schwarzarbeit ist immer billiger.

Gruß

Manavgat

Beitrag von keksiundbussi04 24.03.11 - 10:41 Uhr


Sophie geht auf die Städtische Musikschule!

Beitrag von manavgat 24.03.11 - 12:59 Uhr

bezog sich auf:


Ich würd mich mal schlau machen, was Privatlehrer kosten.


Privat = (meistens) Schwarz

Gruß

Manavgat

Beitrag von lelas_mama 24.03.11 - 09:41 Uhr

Hallo,

unser Sohn bekommt Privatunterricht auf der Gitarre. Die Lehrerin ist Erzieherin und hat Musikpädagogik studiert, wir kennen sie schon seit der Kindergartenzeit unserer Kinder.

Für den Einzelunterricht (45 Minuten/Woche) zahlen wir 25,- € monatlich. Es kann vorkommen, dass durch Terminverschiebungen mal zwei Kinder zusammen unterrichtet werden, allerdings sehr selten. Vor den regelmäßig stattfindenden Konzerten üben die Kinder zusätzlich in Gruppen.

Wir leben hier recht ländlich und die Preise der Musikschulen in den umliegenden Städten sind ähnlich den bereits Genannten.


LG


Beitrag von sissy1981 24.03.11 - 09:52 Uhr

Wir bezahlen im Zweiertraining 36€ im Monat, bei Einzelunterricht wären wir bei 60€ gewesen.

Wir hätten nicht viel andre auswahl gehabt, die Preise und Leistungen unterscheiden sich hier nicht wirklich gravierend und wo es preislich günstiger gewesen wäre, hätten entweder die Zeiten nicht gepasst oder die Fahrerei hätte das ganze wieder aufgehoben.

Letztendlich sind wir aber sehr zufrieden, mein Sohn macht sehr große Fortschritte harmoniert wunderbar mit dem gesuchten Spielpartner und die Schule hat einen sehr guten Ruf/Ausstattung etc.

Beitrag von anarchie 24.03.11 - 10:19 Uhr

Hallo!

Meine Kinder (8 und 7)spielen Geige bzw. Schlagzeug - selbe Konditionen, 126EUR für beide.
Ist auch günstiger nicht zu bekommen hier(HH).

lg

melanie mit 4 kids


Beitrag von manavgat 24.03.11 - 10:24 Uhr

Das sind 18 Euro für 30 Minuten. Das ist definitiv nicht teuer!

Wenn Du unzufrieden bist mit einem Stundensatz von 36 Euro für Bildung, dann schau mal Deine Rechnungen durch, was Du für einen

Klempner, Schreiner, Automechaniker

in der Stunde zahlst.

Ich bin Bildungsanbieter und frage mich manchmal wirklich, ob die Leute irgendeine Ahnung haben, welche Kosten Bildungsanbieter zu tragen haben!

Gruß

Manavgat

Beitrag von thea21 25.03.11 - 09:44 Uhr

Meinst du 30( dreißig) Minuten Unterricht am Instrument inkl. allem was dazu gehört (Melodik, Takt, Noten ect) reichen aus, um das zu lernen?

Das meine ICH nämlich nicht. Ich spiele 3 Instrumente, hart erarbeitet. Mit 30 Minuten kommt man nicht weit.

60 Minuten schon eher und da finde ich hochgerechnet 36 Euro schon viel, für die Anzahl der Stunden.

Weiterhin sollte man wohl auch noch unterscheiden, ob es Anfängerunterricht ist, oder aber Fortgeschrittenenunterricht.

Mein Partner nimmt Schlagzeugunterricht bei einer Schlagzeugerin für Filmmusik (und anderem), für 4 Stunden, dh. 4 Tage im Monat, nimmt sie 170 Euro!

Beitrag von manavgat 25.03.11 - 11:38 Uhr

Ich bin Bildungsanbieter, also vom Fach.

Es ist schnurzpiepewurstegal, ob Anfänger oder nicht. Ein Fachlehrer kostet Geld.

Würde man für Anfängerunterricht weniger verlangen, wir hätten keine Lehrer, weil jeder natürlich anständig verdienen will.

Ich finde auch, dass 30 Minuten zu wenig sind, 60 Minuten kosten eben einfach das Doppelte und das wollen viele (Geizhälse) nicht ausgeben.

Gute Bildung kostet und ich finde 36 Euro die faktische Stunde (das ist es nämlich, wenn man es genau ausrechnet) immer noch günstig.

Alternativ kann man jeden wohlmeinenden Depp auf sein Kind loslassen, frei nach dem Motto: Geiz ist geil.

Das sind dann aber die gleichen Leute, die beklagen, dass es nur noch prekäre Arbeitsverhältnisse gibt. Viele, die unterrichten beuten sich selbst aus, weil der Preisdruck so stark ist. Das sind die Leute, die später keinerlei Altersversorgung haben, die wir dann mit ALG2/Sozialgeld/Grundsicherung durchfüttern dürfen, wenn sie abgestürzt sind. Geld für Krankenversicherung/Krankentagegeld/Unfall/Rentenversicherung haben diese Leute oft nicht. Notgroschen? Fehlanzeige.

Ich zahle für meine Tochter 89 Euro im Monat x 12 (im Jahr) für nur in den Schulwochen 45 Minuten Gesangsunterricht. Die Lehrerin hat eine Ausbildung, jahrelange Erfahrung und singt selbst im klassischen Fach. Ich finde, wir kommen gut weg und das auch nur, weil die staatlichen Musikschulen öffentliche Fördergelder bekommen. Ansonsten wäre dieser Stundensatz gar nicht zu halten.

Gruß

Manavgat

Beitrag von naykab 24.03.11 - 11:07 Uhr

Hi!

Mein Sohn (8 Jahre) hat seit fast einem Jahr Einzelgitarrenunterricht in einer Musikschule. Uns kostet das 79€ im Monat. Ein mal in der Woche 45 Minuten. In den Ferien ist kein Unterricht und es wird trotzdem für 12 Monate durchgezahlt.
Es lohnt sich -für uns- auf jeden Fall. Mein Sohn konnte an Weihnachten Jingle Bells perfekt spielen. Er hat "Nothing Else matters" von Metallica schon komplett durch und ist jetzt dabei ein Lied von Twistet Sister zu lernen. Er findet es oberklasse (er hat sich die Lieder selber ausgesucht!!!) und mein Mann als alter Metaller natürlich auch. So langsam fangen die wohl auch an Noten zu lernen.

vg
naykab

Beitrag von rienchen77 24.03.11 - 11:12 Uhr

der Preis ist normal für Einzelunterricht in einer Musikschule....

Beitrag von rienchen77 24.03.11 - 11:17 Uhr

http://www.musikpassage.de/gebuehren-2008.html

dafür spielt mein Kind für "umsonst" im Gitarrenchor" mit, dürfte sämtliche Ensambles und Chöre kostenlos mitnutzen und falls sie noch weiteren Unterricht wählen würde in der Musikschule gibt es eine Preisermäßigung..

Beitrag von scotland 24.03.11 - 12:18 Uhr

Hallo,

ehrlich finde ich den Preis für fundierten Unterricht "normal". Unsere Tochter geht auch in eine private Musikschule, wir haben uns einfach umgehört und jemand gefunden, dem das so auch zu teuer war. Nun teilen sich beide eine Einzelstunde, d.h. jedes Mädchen hat jede zwei Wochen 1/2 Stunde Einzelunterricht. Klappt toll und ist auch kein so Stress mit dem Üben!

GLG
Scotland

Beitrag von claudia1500 24.03.11 - 13:46 Uhr

Wir zahlen im Monat auch 58€ für 30 min Einzelunterricht.
Ferien Feiertage ist kein Unterricht.

Beitrag von martina75 24.03.11 - 13:57 Uhr

Hallo,
unser Sohn lernt zur Zeit (seit 1,5 Jahren) Blockflöte im örtlichen Musikverein. Die Ausbildung an der Blockflöte ist kostenlos, wenn er auf ein anderes Instrument umsteigt (wird wohl in den nächsten Wochen soweit sein), wir uns das im Monat 25,00 € kosten. Das beinhalte eine Einzelprobe (30 min.) pro Woche, dann kommen irgendwann Satzproben sowie die wöchentliche Probe des Jugendorchesters dazu. Möglich ist der Preis allerdings auch nur, weil die erwachsenen Musiker des Vereins den Unterreicht selbst leiten (die haben alle eine entsprechende Ausbildung) und dadurch dem Verein keine Personalkosten entstehen. Zusätzlich entstehen ggf. noch Leihgebühren für das entsprechende Instrument. Wie hoch die sind, weiß ich noch nicht.
Der von Dir genannte Preis ist aber für eine Musikschule normal.
LG,
Martina75

Beitrag von schullek 24.03.11 - 14:01 Uhr

ich finde das nicht teuer. erstens sind es bei 4mal die woche gerade 15 euro die halbe stunde. klar, es fallen zeiten weg wegen ferien udn krankheit. aber ein musiklehrer muss auch dann laufende rechnungen bezahlen- ähnlich funktioniert es doch auch in derm kiga ode hortbetreuung.
oder sollen die alle nur bezahlt werden, wenn kinder grundsätzlich da sind?

ein musikschullehrer ist hoch qualifiziert. hat ein musikstudium hinter sich, psielt min. 2 instrumente und hat pädagig im studium gehabt. der arbeitet doch nicht für nen hungerslohn!

wenn ich nachhilfe gebe nehme ich min. 15 euro die stunde. und das finden auch einige zu viel. manchmal frage ich mich wirklich, wie manche leute denken.
hast du z´heutzutage schon mal nen handwerker für dich arbeiten gehabt? der stellt sich doch auch nicht für 10 euro die stunde hin. und von den von dir errechneten über 30 euro gehen sicherlich auch noch steuern etc. ab. von dem raumkosten und anderem gar nicht zu sprechen.

lg

Beitrag von nightwitch1988 24.03.11 - 17:04 Uhr

hi

bei uns kostet das an der staatlichen musikschule für 30min/woche im monat nur um die 35 euro.

deswegen finde ich 60euro schon sehr sehr teuer.

lg

Beitrag von cornichon 24.03.11 - 17:18 Uhr

Hallo,

meine eine Tochter (8) spielt seit kurzem Geige. Auch an einer privaten Musikschule. Unterricht geht ebenfalls 30 min. Dafür zahlen wir 42 Euro. Für Einzelunterricht. In der Gruppe ist es weniger. Wegen Krankheit versäumte einzelne Stunden können nachgeholt werden, sofern man rechtzeitig Bescheid gibt, das Kind nicht kommen kann. Wir kommen also recht kostengünstig weg.

Allerdings fände ich auch 60 Euro für den Unterricht nicht zu teuer.
Es ist üblich, das in den Ferien nicht unterrichtet wird. Die Preise sind so berechnet, das man halt einen durchschnittlichen Abschlag über 12 Monate verteilt zahlt. Auch für die Zeit, in denen eben kein Unterricht stattfindet. Ansonsten wäre der monatl. Betrag eben noch höher.

Ich weiß ja nicht, was eure Musikschule sonst noch so bietet. Werden Auftritte/Vorführungen organisiert, gibts Ferienfahrten/Trainingslager/Ensemblespiel etc.
Bei uns gibts diese Möglichkeit, schon deshalb wäre ein privater Lehrer überhaupt keine Option für uns.

Viele Grüße
cornichon

Beitrag von 3wichtel 25.03.11 - 08:35 Uhr

30min. Einzelunterricht kosten hier auch 58€.
Und auch bei uns sind die Ferien geschlossen.

Beitrag von erstes-huhn 25.03.11 - 11:31 Uhr

30 min Einzelunterricht, in den Schulferien kein Unterricht, kosten 660 Euro im Jahr