Bin nur noch frustriert und traurig (stillen)

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von schneehase1979 25.03.11 - 14:03 Uhr

Hallo,

mein kleiner Sonnenschein ist jetzt 11 Wochen alt und die bis zur 5 Woche habe ich voll gestillt. Nach extremen schmerzen und vielen hin und her hat mir meine Hebamme zum abstillen geraten:-[. Naja leider war ich dumm genug mir diese doofen Abstilltabletten zu besorgen und habe die ganze zwei Tage auch genommen bis ich extreme Kreislaufprobleme hatte. Naja war dann bei meiner FA und die hat mir gut zugeredet und ich habe es noch einmal probiert. Eigentlich kamen die schmerzen "nur" vom falschen anlegen, aber das hat meine Nachsorgehebamme ja nicht gespannt#aerger

Naja jetzt krebse ich schon seit gut 6 Wochen mit halb stillen und halb Flasche vor mich in. Ich dachte ich könnte wieder voll stillen, aber mein Sohn wird nicht mehr satt. Nach dem stillen schreit er wie am Spieß und beruhigt sich erst mit einer Flasche (Pre 150ml). Ich würde so gerne wieder voll stillen aber es will einfach nicht mehr klappen. Ich hatte immer sehr viel Milch und mein kleiner wurde immer satt. Aber seit diesen Tabletten ist einfach der Wurm drinnen.

Ich lege ihn so oft es geht an und trinke viel (auch Stilltee, Malzbier etc.) und esse ausreichend. Mir ist aufgefallen, dass mein Sohn aber die Brust nicht mehr richtig entleert und deswegen immer sofort wieder Hunger hat (denke zumindest das es daran liegt).

Langsam geht mir echt die Puste aus. Stillen, Flasche, Stillen...... das ist einfach nur noch anstrengend und frustrierend. Ich mache alles für das stillen und es klappt doch nicht 100%ig. Dann tun mir auch wieder beide Brüste weh oder laufen aus, weil er ja nicht richtig trinkt. Und das alles weil mich meine Nachsorgehebamme damals falsch beraten hat.

Weiss nicht ob ich es jetzt komplett sein lassen soll oder ob es doch wieder wird. Hätte ich damals gewusst, dass es sowas wie eine Stillberaterin gibt wäre sicher vieles anders gelaufen.

#sorry für den langen Text aber wo soll ich mich denn sonst ausheulen?

LG
Julia mit Raphael Seabstian#baby (der jetzt auch noch den 12-Wochen-Schub hat...)

Beitrag von lilly7686 25.03.11 - 14:10 Uhr

Hallo!

Das klingt sehr nach einer Saugverwirrung.
Bitte schau, dass du so schnell wie möglich eine Stillberaterin bekommst!
http://www.afs-stillen.de
http://www.lalecheliga.de

Eine Saugverwirrung kann behoben werden. Aber du wirst viel Geduld brauchen.
Aber das ist es allemal wert ;-)

Schreib mal die Userin "lillystrange" hier an, die hat damit Erfahrung. Sie hat lang gekämpft und stillt jetzt ohne Probleme :-)

Liebe Grüße!

Beitrag von schneehase1979 25.03.11 - 14:17 Uhr

Danke! Das werde ich mal machen....

Geduld habe ich noch genügend übrig! Ich bin ganz ehrlich, ich hätte nie damit gerechnet, dass ich so gerne stillen möchte und ich habe echt schon einen ziemlichen Kampf hinter mir. Aber wenn ich meinen Sonnenschein noch länger voll stillen könnte, würde ich dafür alles tun...

Beitrag von lillystrange 25.03.11 - 15:26 Uhr

Hallo ich kenne deine probleme nur allzu gut!
Wenn du willst können wir uns über pn unterhalten wie ich dem Teufelskreis entkommen bin!;)
Alles liebe lilly

Beitrag von sarahjane 25.03.11 - 14:17 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von kleiner-gruener-hase 25.03.11 - 14:50 Uhr

Komplett sinnfreies Bla Bla...

Gibt von mir den Blauen!

Beitrag von angelbabe1610 25.03.11 - 19:06 Uhr

Ach Mensch,
was hat sie denn diesmal geschrieben. Hab's verpasst :-(

Beitrag von mimilotta1976 26.03.11 - 20:40 Uhr

Ich hab`s auch mal wieder verpasst:-(
Dabei sind ihre Beiträge doch immer
"so informativ"#rofl#rofl
LG
Mimi

Beitrag von angeldragon 25.03.11 - 14:58 Uhr

hab auch große schwirichkeiten beim stillen gehabt und kann jetz ganz gut stillen

vileicht schaust du mal hier vorbei? http://www.urbia.de/club/Stillprobleme

deine hebamme wahr nicht dir richtige für dich aber das weiß man ja nun vorher nicht verteufeln solltest du sie jetz auch nicht

es ist durchaus möglich wieder voll zu stillen aber das braucht zeit und gedult ich bin der meinung es lohnt sich :)

Beitrag von tragemama0709 25.03.11 - 15:08 Uhr

Hallo,

lass dir doch jetzt noch eine Stillberaterin kommen.

Statt Flasche solltest du ein Brustnährset nehmen.

LG

Beitrag von italyelfchen 25.03.11 - 16:47 Uhr

Hey,

das klingt ja verfahren und echt ärgerlich, dass Deine Hebamme das nicht erkannt hat!

Es klingt sehr nach Saugverwirrung! Welchen Sauger benutzt Du? Der Medela Calma ist sehr gut fürs Zufüttern, weil die Babys da ganz ähnlich trinken, wie an der Brust! Vielleicht wäre das ein guter Weg zurück?

Hast Du einen Milchspendereflex beim Stillen? Sonst kommt Dein Zwerg nämlich garnicht ran, an die Milch! Dann wäre es kein Wunder, dass er nicht richtig trinkt und Deine Brüste hinterher spannen!

Hast Du vielleicht Lust, zu uns in den Club zu kommen? Eine Gastgeberin ist auch Stillberaterin!

http://www.urbia.de/club/Stillprobleme

Liebe Grüße
Elfchen

Beitrag von schneehase1979 26.03.11 - 10:11 Uhr

Ich benutze die Flaschen von MUM. Andere Flaschen nimmt er nicht! Meine Brust ist nach dem stillen schon entleerter, aber eben nicht komplett. Wenn ich nach dem stillen z.B. noch pumpe kommt ca. 30-40 ml noch raus. Trinken tut er denke ich schon. Manchmal reicht ihm auch die Brust. Zweimal am Tag bekommt er eine Flasche, den Rest trinkt er komplett aus der Brust. Ich würde nur am liebsten diese zwei Flaschen auch komplett weglassen. Das geht aber nicht, weil er dann wie am Spieß schreit.

Ach es ist alles so verfahren.....

Im Club werde ich mich anmelden. DANKE!!!#blume

Beitrag von steffi0413 26.03.11 - 10:54 Uhr

Hallo Julia,

der Kleine hat wahrscheinlich Saugverwirrung. Aus der Flasche muss man mit einer ganz unterschiedlichen Methode/Technik trinken als aus der Brust. Mit der falschen Technik kann er dann aus der Brust nicht effektiv trinken bzw. sucht im Mund das Gefühl eines künstlichen Saugers.

Kopf hoch, ist aber nichts verloren.:-)

Der Wirkstoff der Abstilltablette verschwindet spätestens in 10 Tagen vom Körper.

Wenn Du also den Kleinen sehr oft (mind. 10-12x in 24 Stunden) beidenseitig anlegst und der Kleine mit richtiger Technik trinkt, hast Du gute Chancen in Kürze die Zufütterung weglassen zu können.

Zuerst wäre wichtig, dass er KEINE Flasche und auch KEINEN Schnuller mehr bekommt. Die Zufütterung kannst Du mit Löffel, Spritze, Fingerfeeder, Brusternährungsset (bitte dazu unbedingt eine Stillberaterin kontaktieren!) oder aus dem Becher geben.
http://www.stillgruppe-ml.de/becherfuetterung.htm

Bis er die falsche Technik vergisst (1-2 Wochen) kannst Du versuchen ihm ein bisschen zu helfen effektiver an der Brust zu werden. Vor dem Anlegen kannst Du den Milchspendereflex mit heissem Wasser stimulieren. Ein wenig Milch auf seine Lippen zu streichen. Beim Trinken kannst Du C-Griff verwenden: drück (Daumen oben, andere Finger unten) deine Brust hinten dem Brustwarzenhof zusammen und halte so. Stark, aber weh tun darf es nicht. Das stimuliert den Milchfluss.

Vor jedem Anlegen kannst Du eine kleine "Zungenübung" machen: stecke deinen Zeigefinger in seinen Mund, so dass Du die Grenze zwischen weichem und hartem Gaumen erreichst (Achtung! Sehr gründlich gewaschen, Nagel sehr kurz geschnitten!!!) - Nagel schaut nach unten – lasse ihn so ein bisschen nuckeln und beobachte was er macht: macht er einen "Hügel/Buckel" hinten mit seiner Zunge? Liegt die Zunge über der unteren Zahnleiste? Die Zunge schmiegt sich um den Finger? Zunge und Unterkiefer bewegen sich rythmisch? Beisst er auf den Finger oder versucht den Finger mit seiner Zunge rauszuschieben? Wenn er einen Buckel macht und/oder die Zunge NICHT über der unteren Zahnleiste liegt, dann drehe den Finger vorsichtig um (Nagel schaut nach oben) und vorsichtig drück die Zunge nach unten und/oder ziehe ein bisschen nach vorne. Lasse ihn so auch eine Weile nuckeln.

Wenn er jetzt so viel Zufütterung bekommt, würde ich von heute auf morgen keinesfalls weglassen, deine Brust braucht ja auch ein paar Tage sich anzupassen, aber ich würde jeden Tag weniger Zufütterung geben (zB. um 50ml weniger) Zufütterung bitte immer erst NACH dem Stillen geben, wenn der Kleine schon mind. 1x aus beiden Brüsten getrunken hat (man kann ganz ruhig auch öfters die Brust wechseln) und noch immer unzufrieden ist.
Dabei die Windel sehr streng beobachten! Mind. 6 nasse Stoff-, oder 4-5 schwere Einmalwindel pro Tag, Urin nicht konzentriert!

Die Milchbildung kannst Du mit Bockshornkleesamen (Tee aus den Samen oder Kapseln) fördern.

Ich drücke Euch sehr den Daumen!

LG
Steffi