evtl. Gebärmutterhalskrebs in der Schwangerschaft entdeckt?...(lang)

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Alles zur Geburtsvorbereitung findest du hier. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme" oder im Club Hebammen-Sprechstunde.

Beitrag von nack-nack 27.03.11 - 19:21 Uhr

Hallo ihr Lieben,

da ihr ja alle schwanger seid denke ich das ich hier am meisten Chance habe jemanden zu treffen der sowas ähnliches hat, gehabt hat oder sich damit etwas auskennt.

Ich war letzten Freitag bei meiner Frauenaärztin und sie meinte das der krebsabstrich nicht ganz so toll war.
Währe wohl alles in verschiedene Gruppen eingeteilt und ich hätte gruppe 3. Beudeutet das ich einige Zellen am Muttermund habe die kontrollbedürftig sind da man nicht ricjtig ausmachen kann ob sie gutartig sind oder halt leider bösartig.
Wir sollen in 3 Monaten einen weiteren Abstrich machen und dann schauen.

Mhmmm..... ganz ehrlich weis ich nicht recht was ich davon halten soll.
Ich hatte shwierige Schwangerschaften und auch schon leider unseren ersten Sohn verloren. Viele viele Faktoren (einige: Muttermundsschwäche, vorzeitige Wehen, große FG-Risiko, Blutgerinnungsstörung, schwaches Immunsystem, schwacher Kreislauf, Nierenerkrankung, ...) machen mich leider zu einer höchsten Risikoschwangeren.
Bei dieser Schwangerschaft wussten wir bis letzte Woche nicht ob wir sie aus medizinischen Gründen überhaupt austragen dürfen oder nicht. Das OK haben wir, sollen aber uns wieder absolut auf Probleme einstellen.

Das alles ist so schon nicht leicht. Und jetzt das! Zuerst dachte ich: "Hm...naja vielleicht hab ich Glück und nach der Entbindung entfernen sie mir die Gebärmutter." Da wir nach der Schwangerschaft als einzigste Verhütungsmittel nur noch die Sterilisation haben (ist eine andere, lange Geschichte).
Nun habe ich Angst. Ich habe gehört das sehr sehr viele Frauen (80%) solche schlechte Zellen haben, diese sich aber regenerieren ohne Krebs auszulösen. Nun ja, außer halt besonders bei Frauen mit schwachen Immunsystemen wo der Körer nicht richtig dagegen ankämpfen kann. Mhm... Immunsystem ist für meinem Körper ein Fremdwort. Na toll! Aber ok, wäre immer noch besser als Brustkrebs oder Hautkrebs oder irgendwas anderes an Krebs da man ja wirklich den Ort der Übelkeit, die Gebärmutter, gut entfernen kann. Und da wir dann eh unseren Kinderwunsch abgeschlossen haben wäre die für uns nicht wirklich weiter schlimm.
Aber denken wir mal an das hier und jetzt! Eigentlich sollte ich in der 14.ssw einen TMV (Totalen Muttermundsverschluss) wie in meiner letzten Schwangerschaft leider sehr spät gemacht wurde, angelegt werden.
Aber wenn ein TMV gemacht wird, ist man direkt vorher ein bis drei Tage stationär um eine momentan Infektion in der Scheide ausschließen zu können (wo ich in den letzten Schwangerschaften arg damit geplagt wurde), damit man bei der OP nicht die Infektion in die Gebärmutter zum kind reinschiebt.
Mhmm....und was ist nun mit den kranken zellen? Geht dann überhaupt ein TMV? Denn ohne diesen hab ich über kurz oder lang leider keine Möglichkeit mein Kind austragen zu können. Ab ca. 16. Woche wird das Kind so schwer das mein Muttermund und Gebärmutterhals es einfach nicht halten können. Daher auch meine stille Geburt mit unserem ersten Sohn in der 17.ssw. Und der akut drohenden Fehlgeburt bei unserem Sohn Cody in der 18.ssw.
Wie soll das ohne TMV gehen?

Und noch was ganz anderes...wen Infektionen schon recht gefährlich sind, was ist dann mit diesen zellen? Und was wenn es wirklich Krebs ist?
Ich meine...ich werde wöchentlich vom Urologen, Nephrologen, Frauenarzt und Gerinnungsarzt betreut um eben halt für den Erhalt der Schwangerschaft zu sorgen. Und der nächste Abstrich erfolgt dann erst in 3 Monaten?

Ich hab Angst. Nicht so sehr vor einem möglichen krebs, auch wenn das allein mir natürlich auch Angst macht. Aber da sehe ich Möglichkeiten der Lösung. Ich habe viel mehr Angst das wir keinen TMV machen können!
Wir sind jetzt ungewollt mit unserem zweiten Wunschkind schwanger geworden, denn eigentlich wussten wir nach der Geburt von Cody das ein zweites Kind für uns unmöglich und damit ein Wunsch bleiben wird.

Nun sind wir nochmal schwanger. Haben uns für die vielen Probleme und für die Risiken entschieden, haben spezialisten gefunden und deren Meinung eingeholt und haben eine Möglichkeit gefunden es nun doch einmal zu versuchen. Ich bin jetzt in der 9.ssw und liege jetzt schon wieder weil mein Körper kaum wirklich Kraft hat. Er hatte immer meine Kinder bestens versorgt. Er hatte dafür gesorgt das sie immer in der Etwicklung weiter waren. Und um diese Kraft nehmen zu können hat er sie mir einfach entzogen. Das alles habe ich erst nach der letzten Schwangerschaft begriffen. Es gab lang eine zeit in dem ich meinen Körper gehasst habe. Gehasst dafür einfach meinen Sohn verloren zu haben, der so kräftig, so stark war. Gehasst dafür die Schwangerschaft mit Cody so unerträglich gemacht zu haben.
Aber mittlerweile danke ich ihm. Ich hatte seid meiner Kindheit so viel Krankheiten. und immer hat mein Körper das Beste draus gemacht. Ich konnte ihn nicht hassen dafür das er alles beste fürs Kind tat und einfach an einer bestimmten Stelle von mir Einsicht und von Ärzten Hilfe brauchte.

Doch sollte das alles jetzt einfach vorbei sein? Die Freude die gerade erst in uns aufgekeimt ist. Ein geschisterchen für Cody! Sollte diese jetzt so schnell wieder ersticken?

Es tut mir Leid das ich jetzt so in Melodramatik verfalle, aber genau das geht mir durch den Kopf. Ich weis das ihr keine Ärzte seid. Deshalb werde ich diese Fragen alle auch meiner Ärztin nächsten Freitag stellen. Doch letzten Freitag war ich einfach zu verwirrt dazu.

Hat jemand von euch auch so einen Abstrich gehabt? Oder weis jemand was passiert wenn man solch einen Abstrich hat? Oder vielleicht auch was ist wenn es sich zum Schluss rausstellt das man wirklich in der Schwangerschaft Gebärmutterhalskrebs hat?
Was passiert dann? Wie geht es weiter und was mauss man in der Schwangerschaft beachten?

So...jetzt beruhige ich mich erstmal wieder....bis jetzt steht ja noch nichts fest!
Vielen Dank von mir an Euch fürs mühevolle durchschlagen durch meinen Wirrwar.

Alles Liebe

Beitrag von puschel1603 27.03.11 - 19:24 Uhr

Hallo,

ich habe von so einem Fall noch nicht gehört aber ich wünsche euch ganz viel Kraft und auch jede Menge Glück. Berichte mal was die Ärzte sagen...
Lg

Beitrag von nack-nack 27.03.11 - 19:42 Uhr

Dank dir ganz lieb!
Wünsch dir und deinem mann auch viel Kraft das ihr eure getrennte Zeit bald überstanden habt und zusammen sein könnt.

Ich werde wieder hier schreiben was draus ist....dauert nur noch bis mindestens Freitag!

Lieben Dank!

Beitrag von fallingstar19 27.03.11 - 19:34 Uhr

Huhu,

was hast du denn genau für einen PAP-Abstrich?
Es gibt ja PAP 3, 3d...

Bei PAP 3, sollte man nach 2 Wochen nochmals einen Abstrich machen, wenn es anhält sollte man eine Histologie machen.

Bei PAP 3d ( hab ich auch schon 2x gehabt), sollte man noch 3 Monaten wieder kontrollieren, hängt oft mit HPV zusammen.

Ich war nie schwanger, als ich die Abstriche hatte, ich bin damals nach dem 2. PAP 3d zu einem anderem FA gegangen und hab eine Histologie gemacht bekommen.


Du kannst ja nochmal bei deinem FA nachfragen und ihm genau die Bedenken schildern, die du hier schilderst damit er dir das Vorgehen und event. Risiken erklären kann.

Wünsch dir alles Gute #blume

Beitrag von nack-nack 27.03.11 - 19:41 Uhr

Sie hat mir leider nicht gesagt ob PAD 3 oder 3d. Von der Formulierung was es ist kann man auf drei schließen, von den "Behandlung" bzw. weiteren Vorgehensweise passt es mit 3D zusammen.

Du hast es schon zwei Mal gehabt? Ist es zwischendurch wieder weg gegangen oder waren die zwei Mal aufeiander folgend? Darf ich fragen was drauß geworden ist?

Vielen lieben Dank für deine Antwort!

Beitrag von fallingstar19 27.03.11 - 19:47 Uhr

Ich hatte schon 2 Mal PAP 3d, nach der Histologie kam raus keine bösartigen Zellen.
Es lag wohl an den ständigen bakteriellen Infektionen sowie Pilzinfektionen, und jetzt in der Schwangerschaft hab ich PAP2.

Find auch, dass es von der Formulierung beides sein kann...ich würd wirklich nachfragen und mir das alles erklären lassen.
Ich weiß selbst, Ärzte speisen einen ab und an einfach so ab, weil es für die Ärzte wenige Relevanz hat, aber als Patient macht man sich dann doch arg Sorgen.

Liebe Grüße

Beitrag von nack-nack 27.03.11 - 19:52 Uhr

Hab mir auch schon geacht das es an Infektionen ligen kann...momentan habe ich mal wieder eine Harnwegsinfektion...vielleicht beeinträchtigte das das Abstrichergebnis. Es dauert halt nur so lang bis die drei Monate um sind. Aber am Freitag frage ich auf jeden Fall nochmal nach! Ich schreib mir am besten vorher alles auf damit ich dann nicht was vor Schreck vergesse!

Vielen liben Dank und dir alles Gute!

Beitrag von maigloeckchen83 27.03.11 - 19:41 Uhr

Erst mal: Mach dir wegen des PAP-Abstriches nicht solche Sorgen #liebdrueck

Wenn ich es richtig verstanden habe, hast du einen PAP III. DAs bedeutet, dass sich am GMH Zellen verändert haben, aus denen mal Krebs werden KANN. Ich hatte über ein Jahr einen PAP III und der wurde nur beobachtet. Leider wurde dann ein PAP IV daraus, sodass man bei mir eine Konisation gemacht hat, um die veränderten Zellen zu entfernen.

Ich denke nicht (bin aber halt auch kein Arzt), dass man bei dir in der Schwangerschaft operieren würde. Nur erst mal beobachten alle drei Monate (das ist normal). Denke auch nicht, dass etwas gegen den TMV spricht. Diese veränderten Zellen sind ja keine Bakterien, die in die Gebärmutter gelangen können, sondern einfach nur veränderte Zellen.

Natürlich ist ein PAP III nicht schön, aber du hast momentan andere Baustellen. Hinterher wird man sehen, ob sich die Ärzte zu einer OP entscheiden. Aber das dann erst nach der Entbindung.

Wünsch dir alles Gute #klee#klee#klee

LG Kati #liebdrueck

Beitrag von nack-nack 27.03.11 - 19:45 Uhr

Lieben Dank für deine aufbauenden Worte!
Also können theoretisch die Zellen falls sie in die Gebärmutter kommen dem Kind nicht schaden?

(Bei der OP wird ein wenig Haut vom Mumu abgeschnitten und im Gebärmutterhals drei aufeinander folgenden Nahten gemacht, daher ist die Gefahr recht groß das was von "außen" nach "innen" gelangt)

Lieben Dank!

Beitrag von maigloeckchen83 27.03.11 - 19:49 Uhr

Wie gesagt, ich bin kein Arzt #schein Aber sollte davon etwas in die GM gelangen, ist das halt Gewebe (wie Muttermale, ein anderer Vergleich fällt mir jetzt nicht ein) und ist nicht mit Bakterien o.Ä. zu vergleichen.

Am besten informierst du deinen arzt über deine Bedenken. Dann kann er dich noch mal richtig aufklären und dir die Angst nehmen.

LG #blume

Beitrag von nack-nack 27.03.11 - 19:57 Uhr

Danke! Ganz vielen lieben Dank!

Ich werde am Freitag gleich als erstes nachfragen und mir am besten meine Fragen vorher aufschreiben!

Lieben Dank!

Beitrag von schaf5214 27.03.11 - 20:01 Uhr

ich kann mich nur Maiglöckchen anschliessen.
Ich habe beruflich mit Zyotologie zu tun und ein PAP III ist eine Vorstufe die beobachtet werden muss.
Selbst wenn du einen PAP IVa hättest würde man mit einer Konisation bis nach der Schwangerschaft warten!
Es gibt auch eine HPV Analyse bei denen auch genau dein HPV Virus typisiert werden kann und somit auch das Risiko für Gebärmutterhalskrebs genauer ermittelt werden kann. Das könnstest du Dir ja evtl. mal überlegen. Die Typisierung (E6-E7 Krebsmarker) wird allerdings nicht von der Krankenkasse übernommen sondern bei auffälligen Abstrichen nur der normale HPV-Abstrich bei dem man entweder positiv oder negativ ist.

Ich denke auch das der TMV nichts im Weg steht bei dieser Veränderung handelt sich es ja um keine Infektion o.ä. die Entzündungen etc. hervorruft.

Beitrag von maigloeckchen83 27.03.11 - 20:07 Uhr

Ich war sogar HPV high risk positiv #schwitz Inzwischen HPV negativ und PAP II. Nächster Abstrich wird erst nach der Schwangerschaft genommen...

Beitrag von gsd77 27.03.11 - 19:42 Uhr

Hallo,
also ich hatte 3 Jahre lang beim Krebsabstrich Pap 3 und Krebs ist definitiv NIE ausgebrochen!!!
Bei Pap 1 und 2 : sicher keine krebsverdächtigen Zellen
Bei Pap 3 :schwere entzündliche und / oder degenerative Veränderungen mit nicht sicherer Beurteilbarkeit (Entartung kann nicht ausgeschlossen werden).
Bei Pap 4 und 5: sehr verdächtige Zellen, die mittels histologischer Untersuchung weiter abgeklärt werden müssen. Aber selbst in diesen Stadien ist bei entsprechender Therapie eine vollständige Heilung sehr wahrscheinlich.

Und das obwohl Pap 4 und 5 das schlechteste ist!

Aber guck selbst :
http://www.dr-lingard.at/InfoPap3.htm

Nach 3 Jahren mit Pap 3 und alle 3 Monate zur Kontrolle habe ich nun wieder ( seit guten 2 Jahren ) Pap 2, also Kopf hoch kann sich alles wieder von ganz alleine bessern!!

Alles Gute und eine ruhige, schöne SS!

Beitrag von nack-nack 27.03.11 - 19:46 Uhr

Vielen liben Dank!

Man...da hast du ja auch was durch! Ich drück die Daumen das sie jetzt bei 2 bleiben!

Alles liebe!

Beitrag von haruka80 27.03.11 - 19:45 Uhr

Huhu,

ich hatte in der SS nen ganz schlechten Abstrich, dass mir nachher in der 25.SSW Gewebe entnommen wurde. Es hieß, wenn es Krebs sei, müsse man schauen, wie gut sich das Kind entwickelt und zur Not das Baby früher holen. Bei mir wurde der schlechte Abstrich in der 13. SSW gemacht.

Ich hatte ziemliche Angst muß ich sagen, obwohl ichs verdrängt habe, meine SS war allgemein total schrecklich, hatte DEpressionen, job verloren, Freunde waren nicht für mich da (alle ungebunden und Kinderlos).
Der Pap3d Test war aber total unauffällig, wenn auch äußerst schmerzhaft.

Übrigens habe ich gerade in meiner Weiterbildung eine Hebamme kennengelernt, bei der beim 6. Kind Brustkrebs festgestellt wurde. Sie hat die SS normal beendet und anschließend sofort die Brust entfernt bekommen und bekam Chemo. Sie ist jetzt seit 1 Jahr wieder fit.

Ich wünsch dir alles Gute!

Haruka 18.SSW

Beitrag von nack-nack 27.03.11 - 19:49 Uhr

Vielen lieben Dank für deine Antwort!
Worauf musste bei deinem Kind geachtet werde? Versorgung oder Erkrankung? Mahce mir halt am meisten Sorgen das evtl. kein TMV möglich ist oder wenn ja da halt was zum Kind rein kommt.

Vielen lieben Dank!

Beitrag von haruka80 27.03.11 - 19:52 Uhr

Huhu,

wäre der Test auch schlecht gewesen, sprich, hätte man nen begründeten Krebsverdacht gehabt, sagte der Arzt damals, hätte man gucken müssen, wie wichtig die Behandlung ist und ob man das Kind früher holt um mich behandeln zu können. Sprich, es wäre evtl ein paar Wochen früher geholt worden. Ich hab damals nicht weiter nachgefragt, er rückte auch nur auf hartnäckiges Nachfragen überhaupt damit heraus, weil er meinte, dass solche Zellveränderung am MuMu auch von der SS kommen können-war ja bei mir so.
Wie man nachher weitergemacht hätte weiß ich daher nicht.

L.G.

Beitrag von nack-nack 27.03.11 - 19:59 Uhr

Danke! Du nimmst mir die Angst ein wenig!
Vielen dank für das Verständnis und die lieben Worte!

Danke!

Beitrag von krissi123 27.03.11 - 20:00 Uhr

Hallo,

meine FA teillte mir erst nach der Geburt unserer Kleinen mit, dass mein PAP Wert in der Schwangerschaft bei 3 war. Sie wollte mich nicht beunruhigen und meinte, so ein Wert könnte in der Schangerschaft schon mal vorkommen. Der Test nach Geburt ergab dann wieder 2.

Da nach der Schwangerschaft alles wieder iO war, war ihre Vorgehensweise für mich richtig.

Das wird dir nicht wirklich weiterhelfen, ich würde auch mehrer Ärzte mit dem genauen Befund um Rat fragen.



Alles Gute!!!!

VG Krissi

Beitrag von nack-nack 27.03.11 - 20:00 Uhr

Vielen lieben Dank euch Allen für das durchlesen und die lieben, aufmunternden Worte!

Alles liebe und Gute wünsch ich Euch!!!!!

Beitrag von anni.k 27.03.11 - 20:16 Uhr

auch von mir alles gute für dich!
ich weiß, dass so ne diagnose erst mal einen schock bedeutet...
bei mir war die erstdiagnose sommer 2007...pap 3D...
hpv wurde dann auch getestet und wie ich erwartet habe positiv und dann auch noch high risk :-(
trotz allem... seitdem geh ich halt regelmäßig zur kontrolle, sodass veränderungen frühzeitig erkannt werden können..ich denke das ist das wichtigste.
möchte dir aber mut machen, denn trotz hpv high risk sind die zellveränderungen bei mir zurück gegangen und seit jetzt fast 2 jahren ist quasi stillstand :)
habe in der zeit meine nahrung umgestellt und eine positiverer lebenseinstellung bekommen...ich weiß nicht in wie weit es das beeinflusst hat, aber vielleicht hat es ja auch dazu beigetragen ;)
auf der einen seite kann man vielleicht auch "froh" sein, dass man bescheid weiß...denn nur so kann man handeln...es gibt ja sooooo viele frauen, die gar nichts davon wissen..

glg anni.k 35+0

Beitrag von flugtier 27.03.11 - 20:19 Uhr

Ganz ehrlich:

lass dich von nem PAP III nicht bekloppt machen! Ich hatte mehrfach einen IIID Abstrich und mein Doc hat mir von vornherein gesagt "googeln sie ja nicht und schlagen sie nichts nach" - weil soooo oft von "Vorstufe Gebärmutterhalskrebs" geredet wird - und letztlich KANN es das zwar sein und wird dann schneller kontrolliert als sonst zur Halbjhärhlichen. Aber erstmal gar kein grund zur Sorge, da ein IIID auch zB durch Verhütungszäpfchen ausgelöst werden kann oder ander Dinge, die die Vaginalflora durcheinander bringen.

Selbst WENN du Stufe IV erreichst heißt das noch gar nichts. Gebärmutterhalskrebs ist die mit am Besten behandelbarste Krebsart, da sie unglaublich langsam fortschreitet und früh erkannt (was eigentlich immer der Fall ist, wenn Frauen regelmäßig zur Kontrolle gehen) problemlos entfernt werden kann. Dabei wird dann nur eine ganz dünne SChicht Zellen kreisförmig um den MuMu herum abgetragen. Das reicht im Normalfall bereits.

Klar macht es Sorgen und davon kann dich kein Posting der Welt befreien. Aber ich kann dir nur sagen: es ist wirklcih nicht das Ding - auch bei deiner Vorgeschichte nicht. Ein IIID ist so häufig...und wenn du wirklcih "nur" einen III hattest brauchst du dir erst recht keine Sorgen machen, da das mal sowas von nichts bedeutet.

Versuch zu entspannen #winke

Beitrag von die_schwangere 27.03.11 - 20:27 Uhr

hi
erstmal kopf hoch


ich bin ja auch schwanger und habe einen pap 3 seit knapp 2 jahren
wenn es immer in beobachtung ist würde ich mir keine großen gedanken machen
aber leichter gesagt als getan ich kenn das gut.
es kann auch sein das dein körper gegen die zellveränderung ankämpft und das zurück geht
so war es bei mir
leider wars nun beim letzten mal wieder blöde und ichkriege nächste woche die auswertung
wenn du dazu fragen hast kannst du ja gerne per PN schreiben

Beitrag von semasw 27.03.11 - 20:39 Uhr

mach dir wegen dem pap abstrich keine sorgen

da wird mit einer ganz kleinen bürste einabstrich gemacht,
tut nicht weh ;-)

ich hatte vor der ss mehrere monate einen 3d pap

seid ich #schwanger bin , ist es ein II geworden

es kann sich in der #schwangerschaft ändern.
mal besser mal schlechter