hilfe!!! wie schaffe ich es wieder attraktiv zu werden?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von die noch fettere kuh 2011 28.03.11 - 00:21 Uhr

ich bin 170 groß und wiege 105kg :-[ war zwar nie die schlankeste aber hatte bis vor 5 jahren noch knapp 75kg. jetzt habe ich zwei kinder und eben 30kg mehr!
ich finde mich so fett und ich bin es ja auch. meine muskeln existieren schon nicht mehr bzw. wurden gegen fett ausgetauscht. und männer beachten mich überhaupt nicht mehr (außer mein eigener, aber auch den stören meine pfunde etwas) ich selbst finde mich ultrahässlich!
aber ich schaffe es einfach nicht weniger zu essen und mich zu bewegen. ich bin also fett, faul und hässlich. aus frust ess ich noch eine runde popcorn und trinke colabier. das schlimme ist, ich weiß ganz genau woran es liegt und schaffe es dennoch nicht meinen eigenen schweinehund zu überwinden. wenn, dann vielleicht mal für einen halben oder ganzen tag, dann ess ich doch wieder 5 schnitten brot zum frühstück.
hilffffeeeee! was kann ich den machen? psychotherapie?

Beitrag von Boahboah 28.03.11 - 00:36 Uhr

Arme Sau.
So fett möchte ich nicht sein.
Bin ich auch nicht und werde ich auch nie sein.

Da kann jemand nicht schlafen und setzt einen Fake-Beitrag ein.

Beitrag von die noch fettere kuh 2011 28.03.11 - 00:41 Uhr

ich bin kein fake! ich fühle mich wirklich abartig und weiß nicht wie ich mich ändern kann! ich weiß nur das mir die disziplin fehlt. alles was ich mir wünsche ist endlich wieder weniger zu wiegen!!! also bitte: lieber ratschläge als hier gleich mit dem fake-finger aufzuzeigen

Beitrag von Boahboah 28.03.11 - 00:50 Uhr

Wenn du keinerlei Disziplin hast, wirst du so dick bleiben. Was soll man dir raten? Da gibt es keine Zaubertricks. Wenn du nichtmal Cola und so ein Zeug weglässt, wirst du immer dicker werden.
Einen guten Rat habe ich nicht auf Lager, ist deine Fressucht vielleciht psychisch bedingt? Früher konnte man ins Krankenhaus gehen und da auf Nulldiät
unter Aufsicht abnehmen. Ob es das heute noch gibt, weiß ich nicht.
Wie ist es denn dazu gekommen, dass du so fett geworden bist?

Beitrag von spark.oats 28.03.11 - 11:25 Uhr

Hab mal lieber erstmal den Arsch in der Hose nicht in schwarz zu schreiben... Unmöglich sowas -.-

Beitrag von züngleinzügeln 28.03.11 - 00:59 Uhr

sooo jetzt zügeln wir mal alle unsere worte und werden wieder etwas freundlicher im umgang mit unseren mitmenschen!

egal ob vermuteter fake oder nicht.

und wie wärs denn mit weight watchers???

Beitrag von muss lachen 28.03.11 - 01:41 Uhr

Bei 105 Kilo würde ich erst mal nicht die Frage nach Attraktivität stellen. Nimm ab, reichchlich und DANACH machst du dir Gedanken, attraktiv zu werden.
Wie kann man sich derartig fetffressen, ekelhaft.

Beitrag von redrose123 28.03.11 - 06:02 Uhr

Furchtbar wie mans ich auf Kosten anderer so benehmen kann.

An die TE

Du musst den Schweinehund selbst übergehen, ich wiege zwar nicht so viel wie du, aber ich geh schwimmen, beweg mich und lass das süsse weg, ichw ar auch nicht zweimal schwanger und mag das süsskram sowieso nicht.....Also einfach hart bleiben sowas gar nicht erst kaufen dann kannst du nicht schwach werden.

Beitrag von ich nicht!!!!!! 28.03.11 - 07:05 Uhr

Ja sag mal, geht es eigentlich noch?

Du kennst die TE nicht und es hat vielleicht seine Gründe, warum sie soviel isst. Eventuell kompensiert sie damit seelische Probleme und im Moment ist sie auch noch traurig, weil sie so viel wiegt.

Es ist sehr traurig, dass du absolut kein Mitgefühl für jemanden zeigst, der offensichtlich sehr leidet und vermutlich nicht nur hier im Web beleidigt wird sondern sicher auch oft im normalen Alltag.

Warte nur ab, der Tag wird kommen, da wirst auch du mal in den Spiegel schauen und evtl. unter was leiden, was jetzt noch nicht da ist - auch du wirst älter werden und weißt nicht, wie du in 10 Jahren aussiehst...

Beitrag von litalia 28.03.11 - 11:33 Uhr

und wie kann man nur derart primitiv sein?


EKELHAFT. ...... mir ist ein übergewichtiger mensch zehn mal lieber als so ein menschlicher hohlroller wie du es bist.

Beitrag von elofant 28.03.11 - 08:04 Uhr

Stell Dich nackt vor einen Spiegel.
Wenn Dir das Bild nicht gefällt, dass Du siehst, nimm ab! Stell Deine Ernährung um, lass Cola & Co. weg!

Wenn Du noch zufrieden bist, kann Dir wohl keiner helfen!


Bekomm den Arsch hoch! So groß kann kein innerer Schweinehund sein. Wie sagt die WW-Werbung so schön: Nichts schmeckt so gut, wie sich schlanksein anfühlt. IST SO!!!!

Beitrag von stormkite 28.03.11 - 08:30 Uhr

Wie ist denn dein Tagesablauf so? Und was arbeitest du?

Ich nehme an, du bist zuhause, mit deinen Kindern?

Ich nehme mal an, dort liegt das Problem. Du wirst nicht gefordert, du bewegst dich kaum aus deinen vier Wänden heraus, außer beim Einakufen sieht dich auch kaum wer, die Kinder hängen dir ständig am Schlapp ... da ist die Motivation gering, was für sich zu tun, und es gibt kaum Zeit und Raum dafür.

Such dir Hilfe beim Abnehmen - Weight Watchers z. B.
Und ändere was an deinem Leben: Such dir einen möglichst körperlich anstrengenden Job, der für dich möglichst interessant und anregend ist. Dann wird das Essen deutlich an Wichtigkeit verlieren - und du an Pfunden.

Kite

Beitrag von wartemama 28.03.11 - 09:08 Uhr

Ich weiß ja nicht, wie genau Dein Tagesablauf und Deine Ernährungsgewohnheiten aussehen - hast Du Essanfälle? Bist Du vielleicht schon depressiv?

Ich kann Dir dieses Buch empfehlen:

http://www.amazon.de/Das-Leben-verschlingen-Betroffene-Essanf%C3%A4llen/dp/3621274758/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1301295313&sr=8-1

Ich selbst hatte früher sehr starkes Übergewicht (1,68 cm, 115 kg) und habe sehr viel abgenommen. Ich hatte Essanfälle; dies ging schon im Alter von 12/13 Jahren los - Probleme in der Familie haben mich da reingetrieben.

Ich habe zwar aus eigener Kraft abgenommen, bin durch die Abnahme aber leider in die nächste Ess-Störung gerutscht, die ich nur mit professioneller Hilfe überwunden habe.

Wenn Übergewicht psychisch bedingt ist (bei so starkem Übergewicht ist es das in meinen Augen so gut wie immer), finde ich es fast unmöglich, dagegen anzukommen. So habe ich damals empfunden.

Sprich' mit Deinem Hausarzt - der wird Dir sicherlich helfen können und Dir ggf. zu einer Therapie raten. Es ist ein harter Weg, aber er lohnt sich.

LG wartemama

Beitrag von thyme 28.03.11 - 09:45 Uhr

Vergiss all die Tipps, die sagen, lass den Süsskram einfach weg. So funktioniert der Mensch nicht. Was hingegen funktioniert, ist eine ErnährungsUMSTELLUNG. Süsskram etc. ist nicht verboten, aber kontrolliert.

Ich stelle dir einen Link ein. Hier findest du ein zwar anfangs aufwändiges, aber relativ einfach zu praktizierendes Hilfsmittel, damit du deine Ernährung dauerhaft, gesund und vor allem genussvoll ändern kannst.
Mein Tipp ausserdem: Kleine Schritte langfristig einplanen. Ich garantiere dir: Es funktioniert.

http://www.ebalance.de/portal/public/home.xhtml?cid=1460539

LG thyme, die nach dem zweiten Kind 15 Kilos abgenommen hat und inzwischen wieder die Jeans tragen kann, die sie vor der ersten Schwangerschaft schon trug.

Beitrag von biene636 28.03.11 - 10:15 Uhr

Ich würde statt Colabier reines Bier trinken. Schmeckt besser, ist bekömmlich und ohne Zucker.

Beitrag von spark.oats 28.03.11 - 11:29 Uhr

hallo,

an deiner Stelle würde ich damit definitiv zur Psychotherapie gehen. Denn dein Selbstbild leidet vollkommen dadrunter. Durch die Therapie wirst du bestimmt auch wieder auf beide Beine kommen. Unternehme sonst was mit deinen Kindern draußen. Spiele mit ihnen fangen oder sonst was. (Weiß ja leider gerade nicht wie alt sie sind)

Ansonsten schnapp dir eine Freundin, wenn dein Mann oder wer auch immer auf die Kinder aufpassen kann und geht Sport machen.

Aber alles Schritt für Schritt. Glaub an dich selbst, dann wirst du es schon schaffen!

Beitrag von salvia-divinorum 28.03.11 - 12:27 Uhr

Das klingt wirklich ein bisschen wie Fake, aber falls es das nicht ist: Wenn sich die Probleme auftürmen, hilft es oft sehr, an EINER Stelle konsequent anzufangen. Was man so machen kann, tja, das Übliche kennst du ja selbst, genau wie die meisten anderen hier ... Psychotherapie ist bestimmt nicht das Schlechteste.

Eine Radikallösung halten nur die wenigsten durch. Fang doch einfach mit regelmäßigen Spaziergängen an, konsequent, alle drei Tage genau 30 Minuten oder wie es eben regelmäßig möglich ist. Irgendwann bist du reif für mehr. Beim Gehen kommen einem oft die besten Ideen.

Beitrag von sandycheecks 28.03.11 - 13:18 Uhr

Du brauchst weder Bücher, noch musst du dich jeden Tag auf die Waage stellen.
Lern einfach mal dich selber Wertzuschätzen! Nimm dich an so wie du bist!
Ohne es zu merken steckst du gerade mitten in diesem Teufelskreis der es unmöglich macht auch nur ein paar Gramm abzunehmen.
Du machst eine Diät, es klappt nicht, dein Mann ist auch nicht zufrieden, also alles Mist. Was passiert? Genau, du stopfst essen in dich rein. Das ist dein Seelenfutter.
Lies dir deinen Beitrag immer wieder durch. Solange bis du es siehst. Wenn du dich endlich akzeptierst, dann werden die Pfunde von ganz alleine purzeln! Mit Gewalt erreichst du nur das Gegenteil. Glaubst mir, ich hab das auch mal durchgemacht.

Beitrag von gchantrea 28.03.11 - 14:05 Uhr

Mein Tip:

Geh mal zu deinem Hausarzt und lass einen Gesundheitscheck machen. Dann lass dich von ihm/ihr beraten und lass dir aufzeigen, was Übergewicht anrichten kann.
Dein Hausarzt kann dich auch hinsichtlich der Ernährung beraten.

Es reicht nicht nur, die Ernährung umzustellen - auch Bewegung ist wichtig. Du schreibst, dass du zwei Kinder hast - geh mit den beiden raus, geht spazieren, bewegt euch viel an der frischen Luft.

Psychotherapie finde ich gar nicht so schlecht - dein Selbstvertrauen existiert ja gar nicht mehr. Das muss wieder aufgebaut werden.

Lass Popcorn und Co. weg und mach dir abends lieber ein paar Gemüsesticks oder einen Obstteller. Schmeckt gut und macht auch satt. Statt Colabier trink lieber Mineralwasser oder Tee.

Krieg deinen Hintern hoch - mit jammern, wie fett du doch bist, nimmst du bestimmt nicht ab. Pack es an!

Viel erfolg und alles Gute, Chantrea

Beitrag von milka700 29.03.11 - 07:27 Uhr

Guck mal auf FDDB.de und dann wirklich konsequent alles eintragen. Weight Watchers machts theoretisch wohl auch nicht anders. Und bei beidem brauchst du Disziplin.
Alles Gute!
Als Astrologin rate ich dir, den Neumond im Krebs zu nutzen, oder abnehmenden Mond im Krebs, um den Beginn der Diät zu starten...

Beitrag von karo_austria 29.03.11 - 23:59 Uhr

Hallo

ich kann dich gut verstehen!

Ich kam zwar nicht über die 100 kg-Marke - dafür bin ich um einiges kleiner.

Mein Höchstgewicht lag bei 94,4 kg - den BMI will glaub ich gar niemand wissen.

Vor 3 1/2 Jahren brachte ich genauso viel auf die Waage. Durch private Probleme kehrte sich mein Essproblem allerdings von einem Tag auf den anderen ins Gegenteil und ich nahm innerhalb kürzester Zeit 12 kg ab (musste mich da allerdings schon dazu zwingen, mal ein Brötchen oder einen Apfel zu essen).
Nach der Diagnose BurnOut kam ich in eine Rehabklinik. Dort nahm ich durch meine weitere Ess-Unlust und das dazugehörige Sportprogramm (NordicWalking 2x/Woche für 1 1/2 Stunden sowie jeden Morgen 1/2 Std. Gymnastik) nochmals 6 kg ab. Abgesehen von meinen familiären Problemen, welche zu meinem Zustand beigetragen haben, fühlte ich mich das erste Mal seit Jahren pudelwohl.

Nach der Rehab habe ich mein Leben von Grund auf geändert (inkl. Scheidung und mittlerweile Umzug in ein anderes Bundesland).

Und was soll ich sagen. Man wird wieder träge - und schon stolpert man in alte Gewohntheiten zurück. Und schwupps - Ende des letzten Jahres war ich wieder bei meinem "alten" Gewicht angelangt! :-(

Bei mir ist das Problem, dass ich mit 3 Kindern, Haushalt und Fast-Full-Time-Job ziemlich ausgelastet bin. Kommt dann noch das eine oder andere Problem hinzu (dzt. schlimme Probleme mit dem Vater der Kinder) dann beginne ich zu essen. Das ist so eine Art Belohnung für ertragene Mühen/Belastungen, denke ich.
Zusätzlich esse ich komplett falsch: Frühstück (selten), Mittagessen (keine Zeit - max. schnell IRGENDWAS) und abends dann schnelle Küche (also Nudeln/Reis, etc - weils ja auch den Kindern am besten schmeckt.

Aber jetzt ist Schluss! Ich mag nicht mehr!
Ich war soooo stolz, dass ich endlich wieder hübsche Sachen anziehen konnte und eben nicht wie die sprichwörtliche Pellwurst daherkam. Mein neuer Partner mag es zwar, wenn frau etwas fülliger ist. Und seit dem er regelmäßig bei uns isst, hat er auch einige kg zugelegt - von daher ist es ihm gar nicht aufgefallen, dass ich so enorm zugenommen hab.
Der hat wirklich mal gesagt: "Was willst du abnehmen - ich hab dich doch so kennengelernt!" Dabei hatte ich damals (Ende der Rehab) 15-20 kg weniger!!!! #rofl

Auf jeden Fall habe ich mich Ende letzten Jahres schon im Internet schlau gemacht, was es so alles gibt und bin auf die Seite der Apothekenrundschau (gratis) getroffen. Dies war zwar ein guter Anfang, doch diese Website ist mittlerweile aus Kostengründen geschlossen worden. Außerdem war mir das Gezähle einfach zu mühsam.

Anfang des Jahres habe ich in der Buchhandlung das Buch "Schlank im Schlaf - für Berufstätige" entdeckt und es gleich mal mitgenommen, denn mittlerweile wollte auch mein Freund ein paar Kg loswerden und in etwa Mitte/Ende Jänner habe ich mal damit begonnen die Regeln in groben Zügen umzusetzen.

Mit dieser "Formel" komme ich einfach klar, denn ICH ESSE MEHR WIE FRÜHER (?!) und habe mittlerweile ca. 9 kg abgenommen!!!! Ich esse morgens Brot mit Butter und Marmelade oder Honig, ev. ein Brioche oder ähnliches. Mittags nehme ich mir ins Büro Obst mit Joghurt und Knäckebrot oder ähnliches mit (manchmal auch Brötchen mit Schinken, Käse und Gemüse). Vor allem aber ESSE ich ZU MITTAG etwas!!! Und am späten Nachmittag, wenn ich von der Arbeit nach Hause komme, koche ich eiweißhältige Speisen (Fleisch mit Gemüse/Salat, Fisch, Eier, etc.).
Am Wochenende gibt es dann auch mal Spaghetti, Nudeln, Reis, Kartoffeln, etc. - da aber dann mittags - inkl. Nachtisch! ;-)

Wichtig ist hierbei, dass du 4-5 Stunden Pause zwischen den Mahlzeiten einlegst. Und eigenartigerweise habe ich mittlerweile überhaupt keine Lust mehr auf´s Zwischendurch-Essen. Sicher gegen Mittag macht sich dann teilweise schon der Hunger breit - aber das ist schon o.k. so.
Auch habe ich bemerkt, dass ich so gut wie keine Lust mehr auf Süßes habe. Früher war eine Tafel Schoki im Nu weg - mittlerweile wandert sie nach 2-3 Stk. wieder im Kühlschrank - ganz einfach weil sie dann nicht mehr schmeckt!!!

Und weißt du was? Seit ich mit der Gewichtsabnahme begonnen habe, kommt auch der Elan wieder (oder hängt es doch mit den Frühlingstemperaturen zusammen???). Auf jeden Fall habe ich mich seit Tagen im Internet um einen gebrauchten Crosstrainer umgeschaut - und heute hab ich ihn abgeholt und auch bereits aufgebaut. Muss jetzt nur noch verwendet werden... :-p

Ich denke, den 1. Schritt hast du bereits hinter dir: du weißt, dass du etwas tun musst.

Nun kannst du dir überlegen, was du im Moment in deinem Leben ändern könntest, was du in dein neues Leben einbauen könntest, um deinem Ziel (Gewichtsabnahme) näher zu kommen. Mach einen Plan - am besten schriftlich!

Wie eine Userin hier schon schrieb: plane kleine Schritte - denn wenn der Erfolg ausbleibt, ist die Motivation dahin und du sitzt mit der Familienpackung Eis vor dem Fernseher und löffelst in dich hinein!

Wiegen solltest du dich tatsächlich nur 1x/wöchentlich. Gewichtsschwankungen von +/- 1kg sind normal und sollten dich nicht beunruhigen (bei mir sind es teilweise +/- 1,5 kg).

Und wichtig: solltest du einen Rückfall erleiden - gar kein Problem - morgen einfach wieder weitermachen, wo du zuvor aufgehört hast!


Ich wünsche dir ganz viel Glück, dass es auch bei dir ganz bald KLICK macht.

Ganz liebe Grüße

Petra

P.S.: Ich finde die Antworten auf diesen Beitrag teilweise echt beschämend. Es gibt sooo viele Übergewichtige, und nicht immer ist man selbst Schuld an dieser Situation. Bei anderen Süchten kann man einfach sagen - o.k. ich hör auf und macht einen riesengroßen Bogen um Zigaretten, Alkohol & Co - beim Essen geht dies leider nicht. Wir müssen essen um zu leben! Einen gesunden Umgang hat nicht jeder von uns von Kindesbeinen auf gelernt (zB Teller immer leer essen!!!). Auch Stoffwechselerkrankungen (habe selbst Schilddrüsenunterfunktion) aber auch psychische Probleme führen oft zu einem krankhaften Übergewicht.

Aussagen, wie "Krieg endlich den Arsch hoch! Mach was! Friss nicht so viel!" machen nur noch mehr schlechtes Gewissen sobald man nur an Essen denkt (geschweige in der Öffentlichkeit isst) - der Teufelskreis dreht sich...
Es würde mich freuen, wenn auch Dicken ein gewisser Respekt entgegengebracht wird. Denn Dicke sind nicht zwangsläufig faul und liegen nur vorm Fernseher sondern können durchaus sehr erfolgreich im Job bzw. anderweitig engagiert sein.

In diesem Sinne auch allen anderen einen schönen Abend.