Wie verhalte ich mich jetzt am besten? Vater hat Affäre

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von carmaus85 29.03.11 - 17:55 Uhr


Hallo,

ich weiss nicht wie ich mich jetzt am besten Verhalte, mein Vater hat eine Affäre. Meine Mutter weiss es seit einer Woche, gestern hat sie es mir berichtet.

Ich weiss aktuell nicht, will er sich trennen, wenn ja von wem?!
Aber es sieht so aus, als wenn ihm das 3er Gespann momentan sehr gefällt. Anders kann ich es mir nicht erklären.
Von Samstag zu Sonntag übernachtete er sogar bei ihr...

Meine Gefühl schwanken zwischen verzweifelt, wütend und zu kotzen!!!
Sorry, aber is irgendwie so!

Aber was, was soll ich tun?
Mit ihm reden? Meiner Mutter beistehen? Mich komplett raushalten?

Achso und meine Mutter will es aussetzen, sie leidet wie ein Hund, hat in dieser einen Woche sehr abgebaut, aber sie wird diese Beziehung nicht beenden!


traurige Grüße,
Carm

Beitrag von witch71 29.03.11 - 18:16 Uhr

Eigentlich solltest Du Dich raushalten, klar.

Wenns Dir aber gar so sehr auf der Seele brennt und Deine Eltern für Kommunikation zugänglich sind, kannst Du schon mit ihm drüber sprechen.
Das kann allerdings - darüber musst Du Dir glasklar sein - bedeuten, dass Du zwischen die Fronten gerätst und es Dir und Deiner Mutter nacher noch schlechter geht als jetzt.

Die wichtigste Frage zu diesem Thema sollte immer sein: Was willst Du mit diesem Gespräch genau erreichen? Willst Du für Dich sprechen oder für Deine Mutter (letzteres ist nicht empfehlenswert).

Beitrag von klara4477 29.03.11 - 18:17 Uhr

Ich glaube Dir das es hart ist das mit anzusehen, dennoch, ich denke am besten hältst Du Dich da raus.

Deine Eltern sind beide Erwachsen und müssen das unter sich klären, oder auch nicht.

Beitrag von fruehchenomi 29.03.11 - 18:30 Uhr

Du kannst Deiner Mutter signalisieren, dass Du für sie da bist zum Reden, wenn sie Dich braucht, geht mal miteinander essen oder Kaffee trinken - irgendwas zur Ablenkung. Ganz raushalten geht wohl nicht, wenn ihr viel zusammen seid. Sie wird schon ewig verheiratet sein und sich denken, er wird schon wiederkommen, ist oft bei Älteren so.
Ich würde meinem Vater allerdings unter 4 Augen schon sagen, was ich davon halte - und dass ich es ziemlich mies finde, dass er sich im Bett die Puppe und zuhause die Hausfrau und Putze hält. Sorry, klingt böse, aber so einen Fall kenn ich auch #wolke
Aber UNBEDINGT unter 4 Augen, nicht vor der Mutter.
Sagt er Dir, dass Dich das nichts angeht, würde ich allerdings schon sagen, dann hättest Du Dich nicht so dämlich anstellen dürfen, dass es publik wird.
Ratschläge in dem Sinn, wer nun wann ausziehen soll/sich trennen soll oder nicht, würde ich NICHT geben, nachher vertragen die beiden sich wieder und Du bist der ****
Aber es kann Dich niemand daran hindern, Deine Meinung zu sagen.

Ist immer Deine Sache, wie Du es machst, aber Du hast nach Meinungen gefragt- und ich könnte ganz sicher nicht einfach so tun, als wäre nichts, ich gehe da eben von mir aus. Und meine Kinder würden sicher auch ihre Meinung sagen, wenn mein Mann in den dritten Frühling käme.
Ich würde allerdings weniger still leiden, sondern ihn eher #wolke#wolke#wolke = Koffer vor die Tür.....(nun fehlt mir ein Teufelchen-Smiley)
LG Moni

Beitrag von asimbonanga 29.03.11 - 19:03 Uhr

Volle Zustimmung Moni.
So sehe ich das auch.Inklusive der Koffer.:-)

Beitrag von mitti8 29.03.11 - 21:11 Uhr

Guter Beitrag. Nur bei dem "Koffer vor die Tür stellen" sollten vorher noch finanzielle Überlegungen stattfinden.

Lg

Beitrag von serafina.nr.1 29.03.11 - 22:05 Uhr

mich mit beiden unter vier augen treffen und einzeln über alles reden.
tatsache ist ja dass du bisher anscheinend eher von deiner mutter informiert wurdest-
a) dass er eine affäre hat
b) dass er bei der anderen angeblich übernachtet hat

mir scheint es klingt eher so als will deine mutter dich auf ihre seite ziehen.
meine meinung ist, was zwischen den eltern los ist geht zuerst mal nur diese beiden an. falls man aber reingezogen wird, also einseitig mit news bombardiert wird, würd ich klar neutralität signalisieren und mal mit beiden offen und ruhig in frieden das gespräch suchen um mir mal selbst ein bild von der ganzen sache zu machen.
ich würde mich davor hüten meine mutter zu " bemuttern" bzw. mich auf eine seite zu stellen.oder gar zu glauben sie beschützen zu müssen. es geht hier um eine erwachsene frau die selbst kinder grossgezogen hat und gut auf sich selbst schauen können sollte.
ich hätte eher das gefühl dass meine mutter mich emotional erpressen will um wenigstens mich oder ihre anderen kinder und mich auf ihre seite zu ziehen und sozusagen den partner durch die kinder und deren zuwendung und nähe zu ersetzen.

tatsache ist dass deine mutter offensichtlich denkt das ganze würde sich früher oder später wieder geben und zum guten- wie auch immer- verändern. das ist absolut ihre entscheidung und ich würde ihr da auch gar nicht dreinreden.
mich wprde aber interessieren aus welchen gründen sie das macht.
ich hätte eher dass gefühl hier geht es um besitz und finanzen- also sprich das haus zu behalten und nicht ausziehen zu müssen bzw. als hausfrau nicht abgesichert zu sein nach einer scheidung.
hier würde ich mit meiner mutter klären ob nicht doch der weg zu einem anwalt für ein erstgespräch über alle rechtlichen möglichkeiten für sie sinnvoll wäre. nur um sich mal eingehend über die lage neutral zu erkundigen.

ich würde mir auch nicht anmassen meinem vater vorwürfe zu machen. niemand kann in die ehe der eltern wirklich hineinsehen und auch für sein verhalten wird es gute gründe geben, so hart es klingt. für mich wäre auch das geute einvernehmen mit meinem vater weiterhin wichtig. dass er seiner frau damit weh tut liegt ausser streit, müssen die beiden aber untereinander klären.
auch was in der ehe bislang schieflief damit es soweit überhaupt kommen konnte.
ich würd ihn auch offen fragen wie er sich die zukunft vorstellt und ihm sagen dass ich keinerlei partei ergreifen möchte.schliesslich bin ich das kind und lebe mein leben so wie es mir passt- und will auch nicht dass sich meine eltern da einmischen :-)
umgekehrt gilt es noch mehr - dass man sich da raushalten sollte- was entscheidungen und urteile betrifft.
ich würd versuchen weder aus der mutter das arme opfer noch aus dem vater den übeltäter zu machen, da ich erstens denke dass das alles sicher zu kurz greifen würde und mich ausserdem nichts angeht. abgesehen davon dass ich ja beide eltern gleich liebe und mich nicht instrumentalisieren lassen würde.
von keinem der beiden.
udn auch mitleid hätte ich mit niemandem.mitleid ist in meinen augen eine form von anmassung gegenüber dem anderen, man setzt voraus dass er zuwenig kapazitäten hat sich selbst zu helfen oder selbst mit der realität klarzukommen.
besonders was meine eltern betrifft würde ich das ablehnen.
ich würde davon ausgehen dass meine mutter sehr wohl weiss was sie tut und ihr leben selbst im griff hat und ich hier nicht den babysitter meiner mutter, aber auch nicht den moralapostel meines vaters zu spielen brauche.;-)

mit liebem gruss!!!
von serafina.

Beitrag von badguy 29.03.11 - 23:14 Uhr

Das ist eine kreuzbeschissene, extrem undankbare Situation für dich. Alles hat Gründe und die kann man als Außenstehender und das ist man als Kind in einer solchen Situation dann doch, nicht oder nur schwer nachvollziehen.

Ich war knapp über die 20 als mein Vater seinen Kurschatten hatte. Meine Mutter hat auch gelitten wie ein Hund, nach Gründen gefragt (also mich), betont, wie gut es meinem Vater doch geht und und und. Sie hat mich auf ihre Seite gezogen und ich habe ihr die finalen Beweise besorgt und dabei gelitten wie ein Hund.

So ungefähr vor acht Jahren musste ich dann mit ansehen, was für eine widerliche, ekelhafte, abstoßende verachtenswerte Person meine Mutter werden kann, wenn etwas nicht nach ihrem Gusto läuft. Ich hätte nie gedacht, dass sie, selbst in der Familie, über Leichen geht.

Mein Vater hat immer geschluckt, nie den Mund auf gemacht, all das immer genommen, was meine Mutter von sich gegeben hat. Er hat all das vor meiner Schwester und mir verborgen gehalten. Vor acht Jahren dann hat meine Mutter einen Koflikt mit meiner Schwester offen ausgetragen. Unterstes Niveau, drei Jahre lang.

Irgendwann während dieses Konfliktes habe ich mit meinem Vater mal in Ruhe gesprochen und ihm auf den Kopf zugesagt, dass ich heute absolutes Verständnis für seinen Kurschatten habe.

Deine Mutter muss definitiv nicht so gestrickt sein wie meine Mutter und dein Vater hat eventuell gar keinen Grund für diese Affaire, das zu beurteilen ist uns nicht möglich. Ich kann dir nur eins raten, pass genau auf, was du tust, halte dich zurück, versuche Neutralität zu wahren und lass deine Eltern diesen Konflikt austragen. Wenn, hör beide an, ich an deiner Stelle würde mich da ganz raus halten.

Beitrag von emma-69 30.03.11 - 08:16 Uhr

Hallo Carm,

die Beziehung Deiner Eltern geht Dich nichts an. Du wirst, auch nicht nach gut zureden, irgendetwas retten können. Dein Vater trifft seine eigene Entscheidung genauso wie deine Mutter es tut. Irgendwann, irgendwie.
Diese Beziehung ist in einer Krise, die Veränderungen der eingespielten Verhaltensweisen verlangt. Und das können nur die Keyplayer selbst.
Dein Vater hat seine verändert: er ist ausgebrochen, hat die Ehe in Frage gestellt. Die rote Fahne gezeigt.

Ich würde mit meiner Mutter genau das machen, was ich mit einer guten Freundin in einer solchen Situation machen würde: ihr zeigen, dass es viele schöne Dinge auf der Welt gibt, die es lohnt zu entdecken. Gehe mit ihr das machen, was sie nie mit Deinem Vater hat tun können. Grabe alte Wünsche und Träume mit ihr aus. Kurz: mache sie wieder selbständig und stark. Wecke in ihr Wünsche für ihre Zukunft. Gebe ihr Lebensmut und Freude.

Und irgendwann ist deine Mutter so stark, dass sie sich neu entscheiden kann: Ich möchte ein verändertes Leben oder wieder ein Leben mit meinem "alten" Mann.
Und Dein Vater: Er kann sagen: Ich möchte ein Leben mit meiner "alten" Frau - mit neuen Impulsen in ihrer Persönlichkeit und unserer Ehe. Oder er wird weiter einfach weglaufen und ein neues Leben mit einer neuen Frau. Aber man nimmt sich halt immer mit, (wenn man nicht über die Gründe seines Tuns nachdenkt. Und kommt meist wieder in ähnliche Situationen.)

Aber diese Entscheidung für oder gegen diese Beziehung kannst Du als Tochter nicht beeinflussen. Weder mit einem Gespräch noch mit anderen "Druckmitteln".

Liebe Grüße
emma




Beitrag von zeitblom 30.03.11 - 09:06 Uhr

was wuerdest Du davon halten, wenn Dein Vater Kommentare ueber Dein Liebesleben aeussert oder sich sogar darin einmischt?

Beitrag von wemauchimmer 30.03.11 - 09:41 Uhr

Da Du zwischen "wütend" und "zum Kotzen schwankst", ist doch wohl klar, daß Du auf der Seite Deiner Mutter stehst, oder nicht? Das ist ja auch verständlich und normal, Du gibst ja offenbar nicht Deiner Mutter die Schuld, oder? Warum solltest Du Dich raushalten? Du bist doch nicht irgendwer. Du bist die Tochter.
Ich an Deiner Stelle würde mich auf die Seite der Mutter stellen. Das heisst ich würde den Vater auffordern, die Affäre zu beenden oder abzuhauen. Und der Mutter aufzeigen, daß es auch ein Leben nach der Ehe gibt. Daß ich zu ihr halte, daß es Unterhalt gibt usw. usf. und daß sie ihre Selbstachtung verliert, wenn sie ihrem Mann das durchgehen läßt.

Da gibt's doch gar nichts zu deuteln. Und vielleicht braucht Dein Dad ja auch nicht mehr als eine klare Ansage. Das wäre halt der Idealfall für Euch.
LG

Beitrag von zwei stühle 30.03.11 - 19:11 Uhr

auch wenn einige immer sagen, dass es einen nichts angeht, weil die eltern ja erwachsen sind und ihr eigenes leben haben #bla...

also tschuldigung leute, ICH bin die tochter und wir sind eine FAMILIE.
da lasse ich mir den mund doch verbieten, wenn mein vater scheiße bauen würde und stehe meiner mutter zur seite, wenn so etwas passieren würde!
da kann man sich doch nicht einfach raushalten als kind? #kratz

natürlich würde ich versuchen mit dem fremdgeher zu reden. warum, wieso, weshalb usw.


Beitrag von serafina.nr.1 30.03.11 - 21:40 Uhr

aber sich instrumentalisieren lassen-nein.
wenn die mutter offene fragen hat kann sie sie immer noch mit ihrem noch-ehemann selbst klären.
ich würd nur mit beiden alleine reden, um mal zu hören, was jetzt jeder von seinem standpunkt aus dazu sagt....vorallem um überhaupt ein vages bild zu bekommen was wirklich sache ist...!!
aber partei ergreifen würde ich nicht.
müsste mein vater mit meinem partner ein gutes wörtchen reden wenn er mir nicht treu wäre??;-)
ich denke doch eher nicht.
auch meine schwiegermutter müsst nicht wirklich mit mir klartext sprechen wenn es um ihren sohn ginge und ich nicht treu wäre!!!:-)
ich denke ich bräuchte keine kindergartentante und keinen patenonkel der für mich spricht und ich würd auch nicht gern kindergartentante und patenonkel für wen anderen, vorallem nicht für meine eltern , spielen...!!!
ich liebe meine eltern beide.
aber für ihr leben sind sie selbst verantwortlich udn es wäre vermessen zu denken ich hätte ein recht mich da wichtig zu machen. sicher werd ich früher oder später eine meinung dazu haben. doch diese ist nicht für die beiden ein richtwert. sondern für diese beiden zählt wohl in erster linie mal ihre eigene meinung!!!;-)
nein- ich denke ich bin-wenn es mich betrifft- selbst alt genug um für mich zu sprechen und das mit dem partner selbst zu klären....!!!:-)
und vorwüfe oder einmischung würd ich mir sowieso verbitten und sie deshalb auch selbst nicht anbringen wollen.
meine eltern würden sich das auch sicherlich nicht herausnehmen.
einfach aus respekt und achtung.
und genauso würd ich mich nicht moralisch auf eine seite werfen oder vielleicht mich sogar noch über beide stellen!!!;-)
lächerlich!!
eine beziehung ist eine komplexe sache und mit pauschalurteilen kommt man sicher nur bis ans brett vorm kopf..!!!
wahrheit ist nie nur eindimensional.bevor es zu untreue kommt gibt es immer eine vorgeschichte.aber beides geht eigentlich nur die menschen an um die es geht. und falls ich einseitig informiert werde würd ich da abhilfe schaffen wollen. aber nicht um mit meinen eltern zu reden als wären sie meine minderjährigen kinder!!!;-)

mit liebem gruss!!!
von serafina.