borreliose wer kennt sich aus?????

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von felix0907 29.03.11 - 20:53 Uhr

mein sohn hatte letztes jahr im september borreliose, er bekam dann 17 Tage AB, da sein Wert nur minimal erhöht war. danach also oktober alles erst mal ok,bis heute keinerlei beschwerden oder anzeichen borreliose.
jetzt waren wir letzte Woche Donnerstag zur Nachkontrolle, bzw. Blutabnahme wegen Borrelienwert, und heute rief mich KIÄ an, daß der Wert wieder erhöht sei, etwas höher als beim lezten mal...angeblich soll er auch frisch sein, ein neuer zeckenbiss..
ich weis nur nicht wann?? Er war jetzt im Winter nicht oft draßen????
Ich hab weder eine Zecke noch eine Kreis gesehen..??
Ich bin total fertig...!!!!
ER muß jetzt seit heute mittag wiedr AB nehmen, diesemal ein Breitband von HEXAL, aber was ich nicht kapiere, angeblich....10 Tage???
Warum diesmal nur so kurzt.....er hat zum 'glück bis jetzt keine Symptome...
Wer kennt so einen Vorgang m. Borreliose??
Kann da noch was kommen an Schmerzen oder etc..
Ich hab Angst....!!!

Sorry, leider lange

Lg

Beitrag von schnegoe89 29.03.11 - 23:31 Uhr

Hallo,

ich hatte selber letztes jahr im april borreliose. Ich habe 50tage lang ein breitband antibiotikum nehmen müssen. Ich hatte ständig schlimme gelenkschmerzen und war dauer müde. Das Aufstehen in der früh war eine richtige qual weil ich am liebsten nur noch geschlafen hätte. Jetzt ist die borreliose glücklicherweise weg. Zu mir haben die ärzte gesagt wenn das antibiotikum nicht wirkt bekomme ich infusionen. Das wäre dann der nächste schritt gewesen.

Möchte dir jetzt keine angst machen,sonder wollte dir nur schildern wie sich die borreliose bei mir ausgewirkt hat. Kann aber bei deim kleinen auch anders sein.

lg und alles gute für dein kleinen

Beitrag von felix0907 30.03.11 - 07:13 Uhr

.... Bis jetzt hat er noch nichts.... toi, toi... es war irgendwie ein Glück das ich nochmal auf die Blutabnahme bestanden habe, sonst hätte ich vielleicht gar nichts gemerkt.... ich hab weder eine ZEcke noch einen Ring gesehen........ gar nichts.....
Es muß wohl im absoluten Frühstadium sein, wir müssen jetzt auch die absolut allerhöchste Dosis eines Breitbandantibiotikums nehmen... und werden zusätzlich noch homöpathisch unterstützt... ich hofffe und bete das es keine Rückstande bleibt...
Ich habe aber jetzt nur die totale PAnik, wenn ich schon dieses mal keine Zecke gesehen habe, wie das dann diesen Sommer werden soll.......
Ich glaube ich gehe wirklich alle 3 Monate zum Blut abnehmen.......
Die Infusionen hast Du die im Krankenhaus bekommen oder beim Arzt...????

Danke und LG
Tatjana

Beitrag von meringue 30.03.11 - 12:16 Uhr

Bei mir war es genau wie bei deinem Sohn. Es muss eine zweite Ansteckung gewesen sein, das kann er Arzt anhand es Blutbiles bestimmen.

Zecken überleben jede Temperatur, er kann sich den Biss also auch im Winter geholt haben.
10 Tage AB erscheinen mir auch relativ kurz, bei mir waren es 3 Wochen. Ich hatte nie Symptome, nur Ringrötungen (und die muss man ja nicht haben bei einer Infektion!) Das ist jetzt 2 Jahre her und ich bin fit.
Alles Gute!

Beitrag von felix0907 30.03.11 - 22:04 Uhr

... Ja die Ärztin hat es auch anhand des Blutbildes erkannt, daß es eine Neuansteckung sei.....es muß wohl auch ganz frisch sein..... so hat sie mir das gestern gesagt... sie hat schon sehr viel Ahnung...., ich weiß auch nicht genau wie sie jetzt weitervorgehen will.. ich muß jetzt nur das AB mal vorerst 10 Tage geben...., und dann haben wir am Montag nächste woche nochmal Termin, da will sie ihn nochmal sehen und dann sehen wir weiter...., sie wollte noch eine Borrelliennosode für ihn erstellen, und dann evtl. weiter ab geben......., kommt drauf an ob Symptome kommen......

BIS JETZT IST ALLES GUT, er nimmt seit 3 Tagen AB.........CERUHEXAL, 125 mg/ 2 x 10 ml. mo und ab.........

Wann wurde bei Dir nochmal Blut abgenommen und war nach der 2. Ansteckung alles ok?????

Beitrag von fraz 30.03.11 - 08:43 Uhr

Hallo

Das muss kein neuer Biss sein, woher denn auch?
Die Zeckenzeit beginnt erst jetzt, das wäre wohl ein riesiger Zufall und nidhct jede Zecke überträgt Borreliose.

Nein, es kann sein, dass das AB nicht so gewirkt hat, wie es sollte, ganz einfach.
Warum das neue AB nur 10 Tage geschluckt werden soll, weiss ich auch nicht.

Was ich weiss ist, dass die Meinungen bei Borreliose einfach sehr weit auseinander gehen und viele Ärzte nicht wirklich eine Ahnung haben, die Borreliose aber eben auch 1000 Gesichter hat und das macht die Krankheit so gefährlich.

Vielleicht findest du einen kompetenten Arzt, der sich wirklich auskennt?
Ansonsten würde ich nochmals nachfragen, ob das auch immer noch die "alte"Borreliose sein könnte. Wenn ja, dann muss das AB vielleicht auch intravenös verabreicht werden und in viel grösserer Dosis, damit es wirkt.

Oje, ich wünsche dir von Herzen alles Gute!
Und mach dich nicht kirre, es kann auch durchaus sein, dass dein Sohn die Borreliose überwindet ohne Folgen und Spätfolgen. Man weiss eben nicht, wie es herauskommt, und darum ist die Krankheit auch so tückisch...

Beitrag von bleathel 30.03.11 - 09:10 Uhr

Morgen!

Welcher wert war den erhöht? Und welches testverfahren?
Elisa, westernblot, wie sind die referenzwerte des Labors?

Ich würde auf jeden Fall einen Spezialisten aufsuchen! Normale Ärzte kennen sich da oft zu wenig aus. Die Dauer der Antibiose ist einfach länger als bei normalen Krankheiten. 10 tage reichen da normalerweise nicht.

Mein HA meinte auch, 10 tage doxyclicyn reichen. Bin dann zu einem spezialisten und nehme jetzt das AB seit fast 3 Monaten, dazu jetzt dann noch in Kombination Clarythromicyn. So seit der 8. Woche der Einnahme wirds langsam besser. Das kommt aber auch auf das stadium an, deshalb hol dir so schnell wie möglich eine Meinung von jemandem der sich auskennt.

Lies dir mal die Leitlinien der deutschen Borreliosegesellschaft durch, da erfährst du schon viel.

Lg
julia

Beitrag von xysunfloweryx 26.05.11 - 07:55 Uhr

Hallo,

das Thema bzw die Untersuch. haben wir grad m. unserem Sohn - und es ist, wenn es sich bestätigt, chronisch...also Zecke vor 2 Jahren.
Ich habe totale Panik u. mich viel eingelesen. Leider muss man wissen, dass die wenigsten Ärzte sich zu wenig bis gar nicht damit auskennen.
Mit zu kurzer Antibiotika Gabe macht man die Borreliose u.U. schlimmer, daher rate ich Dir: Geh zu einem Spezialisten!!!
Dein Sohn sollte 4 Wochen Antibiose bekommen, denke ich.
Der Kia kann nicht zwingend wissen, ob es eine NEU Infektion ist, oder eben die 1. falsch u. zu kurz behandelt wurde. Wenn der 2. Fall so ist, braucht er das Antib. viel länger und 10 Tage sind IMMER zu kürz....
14-21 Tage muss es MIND. immer sein, auch direkt nach dem Stich.
Lass Dich gut beraten,nicht, dass es zur Neuborrel. kommt...das ist viel schlimmer...Schreib mich sonst über PN an....weiss EIniges darüber...auch div. Ärzte..je nachdem, wo Du her kommst.
Hast Du die Blutwerte in Kopie bekommen???

LG