Arbeitgeber schickt nicht die Unterlagen für die Elterngeldstelle...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von schokomuffin88 29.03.11 - 21:27 Uhr

... was kann ich nur machen??

Huhu...

Langsam weiß ich nicht mehr was ich machen soll. Ich ruf schon alle 2 Tage bei meinem Arbeitgeber an, bzw. beim Standort welcher die Lohnabrechnung übernimmt und nichts.

Das ganze liegt jetzt schon 2,5 Monate beim Betrieb und ich habe noch nichts erhalten.

Ich werde nur vertröstet oder ähnliches.

Zuerst hieß es: Es liegt noch nichts vor.
Ich hab schon gedacht das mein Arbeitgeber auflaufen lässt weil ihm meine Schwangerschaft nicht passt.

Dann: War die gute Frau die das ganze in die Hand nehmen wollte im Urlaub. Ihre Vertretung kümmerte sich aber umgehend und teilte mir keine 2 Stunden später mit das es bei Fr. H in Hamburg liegt.

Dann: Hab ich wieder angerufen weil nach 3 Tagen immer noch nichts gekommen ist, da war dann die eigentliche Zuständige da, diese wusste von nichts. Hat sich aber meine E-Mail Adresse notiert, damit sie mir erstmal eine Kopie schicken kann. Ich habe ihr zudem noch mitgeteilt das alles bei Frau H. liegt. Sie wollte sich darum kümmern, das war letzte Woche.

Ich weiß nicht mehr was ich machen soll, ich vertröste die gute Frau von der Elterngeldstelle von Woche zu Woche. Diesen Monat bekomme ich noch Mutterschaftsgeld gezahlt, doch ab nächsten Monat fällt das weg.

Nur mit dem Gehalt und dem Kindergeld werden wir nur knapp hinbekommen, sicherlich werden wir es schaffen, doch es ärgert mich so unendlich.

Wir haben leider nicht das nötige Kleingeld um mir einen Anwalt zu nehmen, selbst wenn - was kann er unternehmen?

Hat jemand von euch schon mal solche Erfahrungen gemacht?
Was kann ich unternehmen?

LG Schokomuffin88

Beitrag von trieneh 29.03.11 - 21:30 Uhr

wenn euer verdienst nicht zu hoch,bekommst du prozesskostenhilfe oder beratungshilfe,wenn du zum anwalt gehst.dann übernimmt der staat die kosten...

ich würds echt drauf ankommen lassen,dass geld steht dir zu und du hast ein anrecht drauf...was willste denn noch machen.mehr als anrufen geht nicht,und wenns nicht fruchtet,würde ich die harte tour wählen...

Beitrag von schokomuffin88 29.03.11 - 21:38 Uhr

Oh man....

Ich wollte diesen Weg nicht gehen,
gibt es keine andere Möglichkeit?
Irgendeinen Paragraphen?
Irgendein Gesetz?

Werd ich mich mal um entsprechendes kümmern...

Beitrag von trieneh 29.03.11 - 22:02 Uhr

aber wer soll das gesetz denn durchsetzen,wenn nicht der anwalt?

Beitrag von schokomuffin88 29.03.11 - 22:03 Uhr

Gibt es denn überhaupt ein Gesetz das der Anwalt durchsetzen kann?

Beitrag von mopsi2008 29.03.11 - 21:31 Uhr

Was für Unterlagen fehlen dir denn? Hab auch vor 7 Wochen den Antrag gestellt und musste keine Unterlagen von meinem Arbeitgeber besorgen #kratz

Beitrag von schokomuffin88 29.03.11 - 21:38 Uhr

Sie wollen von mir eine Verdienstbescheinigung und wie lange ich Elternzeit beim Arbeitgeber beantragt habe.

Beitrag von eymama 29.03.11 - 21:41 Uhr

Einfach alle letzten zwölf lohnzettel kopieren und der Elterngeldstelle schicken.
Das reicht vollkommen aus.
Kannst noch auf nen Zettel vermerken warum du keine Verdienstbescheinigung hast,weil dein AG es nicht auf die Reihe bekommt etc.

Beitrag von lumidi 30.03.11 - 07:57 Uhr

Bei meinem Mann wollte die Elterngeldstelle auch unbedingt die Verdienstbescheinigung, weil die SB von der Elterngeldstelle mit seinen Abrechnungen nicht klar kam. Da waren zu viele Positionen aufgeführt.

Vielleicht ist es bei der TE auch der Fall.

Beitrag von lachris 29.03.11 - 21:36 Uhr

Wenn es um die Einkommensbescheinigung geht, reichen auch die normalen Gehaltsabrechnungen aus.

VG lachris

Beitrag von schokomuffin88 29.03.11 - 21:40 Uhr

Habe ich eingereicht, die wollen trotzdem eine Verdienstbescheinigung und halt eine Bescheinigung wie lange ich Elternzeit beantragt habe.

Beitrag von mopsi2008 29.03.11 - 21:41 Uhr

Naja die Lohnabrechnungen kannst du doch einfach kopieren und eine Kopie des Schreibens an deinen Arbeitgeber wegen der Elternzeit hast du doch bestimmt auch?

Bei mir hatten die Lohnabrechnungen gereicht, weiß nicht ob es vielleicht an der zuständigen Stelle liegt.

Drück dir die Daumen das es schnell erledigt ist.

LG

Beitrag von schokomuffin88 29.03.11 - 21:50 Uhr

Ich habe bei Antragsstellung gleich die Lohnzettel/-abrechnungen kopiert und mitgeschickt,
hatte auch gleich mit vermerkt das wenn möglich sie eine Berechnung des Elterngeldes bitte auf der Grundlage dieser vornehmen sollen, da mein AG schon bei der Verdienstbescheinigung für die Krankenkasse (Mutterschaftsgeld) 2 Monate gebracht hat.

Beitrag von seluna 29.03.11 - 21:46 Uhr

Vielelciht sollte mal die Frau von der elterngeldstelle anrufen, wenn es direkt von der Behörde kommt klappt es vielleicht besser.
Frage doch mal die Dame von der Elterngeldstelle

Beitrag von schokomuffin88 29.03.11 - 21:51 Uhr

Ich muss eh anrufen und meine Abgabefrist verlängern lassen,
bis zum 1. April sollte ich alle Unterlagen eingereicht haben.

Ich glaub nicht das die das schaffen bis dahin zu schicken.

Beitrag von miri83 29.03.11 - 22:20 Uhr

Arbeiten wir in derselben Firma???

Ich hab auch ewig (etliche Wochen) der Dame von der Lohnabrechnung hintertelefoniert, -gemailt und und und...bekomme eigentlich ab dem 19.03. bereits Elterngeld, doch konnte ich erst vor 1 Woche die letzten Unterlagen welche vom AG benötigt wurden einreichen *grrrrrrrrrrrrrrrrrrrr* War und bin immer noch super empört von der Dame, aber die hat sowieso keine Ahnung von nichts - konnte mir nicht mal mitteilen wie sich mein Arbeitslohn während der Elternzeit zusammensetzt!