Wie sehr sorgt ihr euch um Eure Babys?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von beckie83 30.03.11 - 21:50 Uhr

Hallo

Ich weiss die Frage klingt sehr komisch.
Mein Kleiner war nicht geplant, aber mir war gleich klar das ich ihn bekomme, auch wenn sein Papa und ich getrennt sind.
Ich sorge mich um mein Baby und möchte immer das es ihm gut geht.
Jedoch heute ist ein komischer Satz gefallen.

Also mein Kleiner hat z.Z ne Erkältung, Schnupfen uns Husten.
War auch schon beim Doc damit und es ist "harmlos"
Nun ist es so das vorallem Nachts seine Nase ziemlich verstopft ist.
Das habe ich heute in der Babymassage meiner Freundin erzählt und die meinte nur : "Oh, hast Du denn da keine Angst das er erstickt im Schlaf?"

Also ganz ehrlich, ich werde schon wach wenn er so röchelt, aber er bekommt genug Luft, er liegt bei mir im Bett und ich "bewache" ihn die ganze Nacht. Also habe ich darauf geantworten : " Nein ich habe keine Angst"

Da meint die Mutter die neben mir sitzt mit Ihrem Baby : " Naja Dein Baby war auch kein Wunschbaby, deshalb sorgst Du Dich nunmal weniger"

Ganz ehrlich ich war total gekränkt von dieser Aussage und hab einfach nichts darauf gesagt.
Sorge ich mich wirklich zu wenig um ihn?
Ich bin eben wirklich keine dier Hysterie Mamas die bei jedem schiefen Pups in Panik verfallen. Aber ich liebe meinen Sohn über Alles.

Ich möchte jetzt auch nicht von Euch hören das ich ne tolle Mutter bin oder so, darum geht es mir nicht. Mich würde einfach interessieren was Ihr darüber denkt.

Danke für Eure Antworten
Beckie mit Julian der friedlich im Bett schlummert #verliebt

Beitrag von iseeku 30.03.11 - 21:57 Uhr

so ein schwachsinn - warum sollte er ersticken?wenn die nase zu ist wird durch den mund geatmet...


also ich habe lange auf meinen sohn warten müssen, er ist ein absolutes wunschkind, aber ich habe wie du keine angst dass er nachts ersticken könnte, wenn seine nase zu ist.

lg#blume

Beitrag von mimilotta1976 30.03.11 - 21:57 Uhr

Huhu Beckie,
>Naja Dein Baby war auch kein Wunschbaby, deshalb sorgst Du Dich nunmal weniger"<
Was für eine blöde Aussage#schock
Mach dir da bitte keine Gedanken. Manche Leute können sich absolut
nicht in andere "reindenken" und schmeißen mit
sinnfreien Sätzen nur so um sich.
Natürlich machst du dir Gedanken um dein Baby, gerade
wenn es krank ist.
Meine Kleine ist auch gerade erkältet und schläft
bei uns im Bett. Ich sorge mich auch um sie, habe aber
keine Angst, daß sie im Schlaf erstickt#schock
Liebe Grüße und gute Besserung
Mimi

Beitrag von wunki 30.03.11 - 21:58 Uhr

Ich gehörte vor allem in der Anfangszeit zu den ängstlicheren Mamas. So ganz habe ich das immer noch nicht abgelegt, was ich aber nicht für unnormal halte. ;-) Aber angst, dass mein Sohn ( 9 1/2 M) ERSTICKT, wenn er Schnupfen hatte??? Nein, das kenne ich auch nicht. #gruebel Und mein Sohn war bzw. ist ein absolutes geplantes Wunschkind. Natürlich war bzw. bin ich aufmerksamer, wenn mein Sohn krank ist, aber was soll ich in Panik verfallen?!

Aber das eine ausstehende Person so einen frechen Kommentar von sich lässt....da fällt mir nichts zu ein...#schock

LG Wunki

Beitrag von trieneh 30.03.11 - 21:58 Uhr

oh mann,da haben mal wieder die spezialmütter ihren senf dazugegeben.mach dir keinen kopf,du wirst dein kind schon genug lieben.

aber nun zu deinem anliegen.ich glaube,babies können nicht an schnupfen nicht ersticken.meine tochter schnupft auch mal wieder und wenn die nase nicht ganz frei ist,atmet sie durch den mund.

du machst alles richtig,indem du nicht so hysterisch bist.ansonsten würde dein leben bald sehr anstrengend...wenn man nämlich alles total eng sieht,ist man ja nur am schauen und aufpassen.

also,lass dir nicht von den angeblichen supermuttis so einen quatsch einreden...es ist übrigends nicht alles gold was glänzt.

Beitrag von schnullertrine 30.03.11 - 21:58 Uhr

Hallo,

da wäre ich auch total gekränkt gewesen. Was ist das denn bitte für eine Aussage? Unsere Tochter ist zwar ein Wunschkind, aber ich wäre nicht auf die Idee gekommen, dass sie evtl. ersticken könnte durch ihren Schnupfen den sie hatte. Die Kinder können doch durch den Mund atmen. Da müssten wir Erwachsenen auch bei jeder Erkältung aufpassen.

LG

Beitrag von wandkalender 30.03.11 - 21:59 Uhr

Hallo Beckie

Ich würde mich nicht von anderen Personen solche Gewissensbisse einreden lassen! Dass dein Kleiner auch mal eine Erkältung haben kann, ist ja ganz normal und da muss man ja nicht gleich in Panik ausbrechen.

Es zeigt doch schon, dass du dich sehr um deinen Kleinen kümmerst und sorgst, dass er bei dir schläft!

Und bei den anderen Mamis, die ständig von allem und jedem Ding Angst haben, bei denen heissts dann: Glugge, da dürfen die Kinder gar nichts machen, ohne dass die Mami ständig da ist und guckt.#kratz

Man kann es NIE allen recht machen. #nanana

Du machst bestimmt das Richtige und wenn dein Kleiner mehr Hilfe brauchen würde von dir, würde er sich melden!

LG
Wandkalender

Beitrag von superschatz 30.03.11 - 22:00 Uhr

Hallo,

entschuldige, aber die Aussage dieser Person war nicht nur unpassend, sondern auch wirklich dumm.

Mein Sohn war auch nicht geplant, aber IMMER ein absolutes Wunschkind und ich bin in vielen Dingen auch nicht so empfindlich. Das hat aber doch wirklich rein gar nichts damit zutun, ob er nun geplant war oder nicht.

Er ist mittlerweile 2 und ein absoluter Wirbelwind. ich lasse ihn auf dem Spielplatz frei laufen und er holt sich auch schon mal ab und zu eine Beule. Eine Freundin von mir sagt auch immer nebenbei: "Also ich würde ihn ja nicht so rumturnen lassen." usw. Und? Er muß es doch lernen. Klar tut es mir echt weh, wenn er sich wehtut, aber soll ich die ganze Zeit neben ihm stehen und ihn auffangen? Er muß es schließlich lernen.

Das ist nun ein ganz anderes Beispiel. Aber letztendlich das gleiche Ergebnis.

Ich hatte damals, als er noch ein Baby war echt oft Panik, auch wegen dem plötzlichen Kindstot, trotzdem habe ich michj nicht so reingesteigert. Eine gestresste und von Panik beladene Mutter bringt meinem Kind recht wenig. Die Unruhe bekommt er schließlich ab. :-)

LG
Superschatz

Beitrag von banana198719 30.03.11 - 22:06 Uhr

Hall
zu erstmal meine kleineMaya war kein Wunsxchkind und ich habe lange überlegt ob ich sie bekommen soll ( das Herz sagte ja, der Verstand eher nein, war ne schwierige Situation damals)

Heute is Maya 6,5 Monate alt und ich bin überglücklich dass sie da ist, ich liebe sie wirklich über alles , bin immer für sie da und seit 1. Februar verdiene ich unseren lebensunterhalt-
auch ich habe schon manchmal solche Sätze gehört und war gekränkt-mittlerweile macht mir das gar nix mehr aus- man muss doch nicht immer gleich in panik verfallen, wenn kind krank o.ä. das spüren die kleinen ja auch

ich denke es liegt einfach am gemüt und bissl am Alter( meine mum hat mit fast 37 nochmal ein Kind bekommen und gluckt heute noch- marie ist jetz 10 und regt sich selbst schon darüber auf.
glg

Beitrag von pocahonti 30.03.11 - 22:09 Uhr

Also das ist ja wirklich eine total blöde Aussage!!!
Mir wäre darauf auch überhaupt nichts eingefallen...
Jede Mutter sorgt sich doch anders, das heißt doch nicht, dass man eine schlechte Mutter ist...
Lass dich von so etwas nicht ärgern!!!

Aber, was ich noch dazu sagen wollte: Meine Zwerge hatten mit 9 Wochen Bronchitis und eine total verstopfte Nase. Und ich hatte Angst, dass sie ersticken!!!
Meine Kleine lief auch einmal schon blau an, weil sie keine Luft mehr bekommen hat!!
Denn solche kleine Babys können noch nicht richtig durch den Mund atmen!!!
Mein Sohn konnte das schon besser, aber eben meine Tochter nicht! Die hatte noch totale Probleme damit!!

Ich mag jetzt niemandem Angst machen, aber man sollte eine verstopfte Nase bei so ganz kleinen Zwergen nicht auf die leichte Schulter nehmen.

LG
Silke mit ihrer "Großen" und den zwei Zwergen

Beitrag von wir3inrom 30.03.11 - 22:10 Uhr

#schock #schock #schock #schock

Den Weibern wäre ich mit dem nackten A... ins Gesicht gesprungen!!!!!
Was erlauben sich diese Waschweiber eigentlich?
Wird jetzt schon ein Unterschied gemacht zwischen gewollten und passierten Kindern?

Mein Großer war auch nicht geplant.
Mein Mann und ich waren 3 Monate zusammen, zack war ich schwanger.
Klar haben wir beide am Anfang geschaut wie ein Kaninchen wenn's blitzt.
Aber nichtsdestotrotz lieben wir unseren Sohn vom ersten Tag seines Lebens an!! Genauso, wie wir seine kleine Schwester lieben, für die wir geübt haben.

Ehrlich, den Hexen aus deinem Massagekurs würd ich was husten.
Aber gewaltig!!

Beitrag von gingerbun 30.03.11 - 23:04 Uhr

Hallo,
Deine Einstellung finde ich normal, die der anderen Frau, die denkt das Baby erstickt einfach nur hysterisch.
Mein Sohn ist auch derzeit verschnupft aber mit keiner Silbe denke ich daran dass er daran ersticken könnte. So ein Quatsch. Ob Wunschkind oder nicht hat doch damit auch rein gar nichts zu tun. Also Leute gibt es - unfassbar. Mach Dir nichts draus.
Gruß!
Britta

Beitrag von laufendermeter 30.03.11 - 23:18 Uhr

Oh man, Leute gibt´s, die gibt´s gar nicht! Die war doch nur neidisch darauf, dass du so eine entspannte Mama bist! #klatsch

Unsere Kleine war auch nicht geplant und wird deshalb nicht weniger geliebt als jedes "Wunschkind".

Mach dir nix draus!

Viele Grüße
Kerstin und Marlene (5 Monate) #winke

Beitrag von golm1512 31.03.11 - 07:46 Uhr

Sehr seltsame Aussage. Einfach überhören!

Ich gehe relativ entspannt mit Krankheiten um und denke nicht jedesmal an Tod und Sterben. Wozu auch?
Meinen Kindern tut das eher gut. Wenn sie krank sind, sind sie krank. Sie dürfen dann gammeln und all das tun, was ihnen gut tut. Sie bleiben ruhig, weil ich ruhig bleibe. Wenn ich jedesmal fragen würde, ob sie auch ganz bestimmt genug Luft bekommen, werden sie sicher irgendwann nicht mehr atmen können.
Das hat alles nichts mit wengier Liebe zu tun, sondern mit gesundem Menschenverstand.
Unruhe und Panik übertragen sich und machen alles nur schlimmer.

Du machst das richtig und lass dir bloß kein schlechtes Gewissen machen. Frag diese Mutter doch mal, wieviele Babys sie kennt, die an einem Schnupfen erstickt sind.

Beitrag von molly85 31.03.11 - 07:46 Uhr

ich bin echt schockiert was du dir da anhören musstest#schock

Das geht ja mal gar nicht, einer mutter vorzuwerfen sich weniger zu sorgen nur weil das kind nun gerade nicht geplant war. das ist der größte mist den man von sich lassen kann.

lass dir bloß nix sagen von denen.

und vom schnupfen ist wohl noch kein kind erstickt, zumal sie ja dann auch viel durch den mund atmen so wie wir erwachsenen ebend auch.

liebe grüße und lass dich entmutigen#liebdrueck

Beitrag von berry26 31.03.11 - 08:58 Uhr

Oh mein Gott! Was für dämliche Hühner hast du zur Freundin?

Soweit ich weiß ist noch NIE jemand an einem Schnupfen gestorben! Mein Sohn hat von Geburt an verengte Nasengänge und hat somit als Baby fast nie durch die Nase atmen können.

Zudem bringen diese ewigen Sorgen ja eh nichts. Deren arme Kinder tun mir jetzt schon leid wenn sie mobil werden und die Mami's die ganze Zeit ihren Bewegungsdrang stoppen müssen damit sie sich nicht weh tun.#klatsch

Das man sich Sorgen um seine Kinder macht, gehört dazu aber doch bitte alles mit Maß und Verstand. Wer sich bereits bei einem Schnupfen heulend in die Ecke wirft und um den Tod fürchtet ist meines Erachtens ein Fall für die Psychatrie...

LG

Judith

Beitrag von bs171175 31.03.11 - 09:18 Uhr

Huhu
mein ertstes Baby war auch kein Wunschbaby und ich hab mich genauso um ihn gesorgt wie um mein zweites das ein Wunschbaby war und lange lange auf sich hat wartenlassen !!!!!!!!!
Aber jeder hat halt eine andere Auffassung von Umsorgen und ich gehöre auch zu der Gattung die sich eher sogt wenn es auch einen Grund dazu gibt und nicht schon mal Wochen im vorraus ;-)

LG BS

Beitrag von 2awdick 31.03.11 - 09:47 Uhr

Hallo Beckie,

kenne ich.

Eine Mutter, die sich sorgt ist die beste Mutter für ihr Kind. Du kennst es am besten.

Nur kommen solche Aussagen auch von Leuten, die man für gute Freunde gehalten hat.
Ich muß ständig aufpassen, was ich erzähle. Jedes Mal, wenn ich sage, die Kleine schläft auf meinem Bauch- bekomme ich zu hören : Nicht dass sie nur noch dort schlafen will!

Und wenn schon, dann ist es doch mein Problem.

Unmöglich!

Laß Dir nichts einreden!

LG, Ayse