Lohnt sich Autoreparatur noch?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von juleika444 31.03.11 - 18:35 Uhr

Hallo Forum.

Ich fahre seit Juli 2009 ein ForFour passion, BJ 2005. Ich habe den Wagen mit GEbrauchtwagengarantie beim Händler gekauft.

Ich habe in der Garantie zwei Radlager tauschen lassen müssen und einen Luftmassesensor (Problem mit Notlauf herrscht aber noch immer). Die Garantie ist jetzt abgelaufen.

Inzwischen geht die Hupe nicht mehr, die Beleuchtung der Mittelkonsole ist ausgefallen und der Drückknopf der Handbremse hat sich auch verabschiedet. Ich fahre rund 5000 km im Jahr, die restlichen Kilometer lege ich mit dem Motorrad zurück.

Letztes Jahr ging dann die Klimaanlage nicht mehr. Bin in eine Fachwerkstatt, die diagnostizierte, dass der Kondensator kaputt sei. Habe ihn austauschen lassen - Klima ging immer noch nicht. Es ist nämlich der Kompressor hinüber. Kosten: Rund 1000 Euro. Dazwischen ließ sich mal die Beifahrertür nicht schließen. Habe ein neues Schloss einbauen lassen. Und: Zum Panorama-Glasdach regnet es an manchen Tagen rein.

Ich habe jetzt beschlossen, den Smart abzustoßen, weil ich überhaupt keine Freude an dem Wagen habe. Er wird im Mai 6 Jahre alt. Eigentlich kein schlechtes Alter. Er hat 112 000 km.

Tüv ist im Juli fällig. Hierfür wird er komplett neue Bremsen brauchen, um überhaupt durchzukommen.

Wie seht Ihr diese Sache: Bei all den Kosten, die anfallen: Lohnt sich da noch die Reparatur oder soll ich ihn mit den genannten Mängeln versuchen zu verkaufen?? Also so, wie er ist, mit allen genannten Mängeln, für wenig Geld. An Bastler oder so. Ich schätze die Reparaturkosten auf rund 2000 Euro.

Soll ich jetzt die 2000 Euro in ein mittelaltes Auto stecken, von dem ich nicht weiß, was als nächstes kommt? Ich habe noch nie bei einem Autokauf so dermaßen daneben gegriffen...

Ich bitte um sachlichen Rat...

Danke!

Beitrag von vwpassat 31.03.11 - 18:50 Uhr

Mit einem Smart kann man nur danebengreifen...............

Sorry, für die harten Worte.

Leider wird jedes Auto um die 100 Tkm diese bzw. andere Mängel aufweisen und es wird immer was zu machen sein.

Beitrag von curlysue1 31.03.11 - 18:55 Uhr

Andere Frage, geringe TÜV Mängel wielange hat man Zeit diese beseitigen zu lassen?

Beitrag von vwpassat 31.03.11 - 19:23 Uhr

Bei geringen Mängeln bekommt man ja den TÜV.......................

Beitrag von curlysue1 31.03.11 - 19:37 Uhr

Den hab ich ja, aber es steht z.B. Stoßdämpfer undicht und Bremsscheiben eingelaufen drauf, muß ich das dann erst richten wenn ich meine, da ich die Plakette ja habe?

Beitrag von vwpassat 31.03.11 - 20:17 Uhr

Zur eigenen Sicherheit (und der aller anderen Verkehrsteilnehmer) würd ich es umgehend beheben (lassen).

Defekte Stoßdämpfer beeinträchtigen die Stabilität. Eingelaufene Bremsscheiben haben nicht mehr 100% Wirkungsgrad, mehr muss ich dazu wohl nicht sagen.

Beitrag von karamalz 31.03.11 - 19:33 Uhr

vorsicht kollege! #nanana NIX gegen smart!

aber bitte jetzt keinen schlagabtausch! ich habe auch vor meiner smartzeit über den elefantenrollschuh gelästert, bin aber eines besseren belehrt worden!

mein smart hat mich nie im stich gelassen und eine derart vermurkste ausfertigung hatte ich keineswegs! mein smarti ist mittlerweile über 7 jahre alt und läuft noch. paar sachen haben wir auch auf garantie machen lassen, aber solche ausfälle hatten wir nicht!

und ich wurde von meinem mann gedrängt zu einem neuen auto... #schmoll

zum te, ich würde die kiste so verscherbeln und gut!

allzeit gute fahrt!

k.



Beitrag von windsbraut69 01.04.11 - 07:42 Uhr

Sind 7 Jahre denn so erwähnenswert?
Das ist doch nix für ein Auto oder fährst Du Langstrecke und er hat schon 200tsd km runter?

LG

Beitrag von karamalz 01.04.11 - 08:09 Uhr

hi,

7 jahre sind auch nicht viel, der te hatte nur das alter mit angegeben und die schuld darin gesucht. runter hat meiner auch noch nicht so viel, weil ein smart ist doch ein stadt- und kurzstreckenauto.

es ging ja auch um die reparaturen und ob es sich lohnt!

schönen tag noch + sonniges we.

k.

Beitrag von windsbraut69 01.04.11 - 09:59 Uhr

Gut, beruhigt mich :)
Hätt' ja sein können, dass ich in meinen alten Kisten nen erschreckenden Trend verpaßt habe.


LG,

W

Beitrag von biene81 01.04.11 - 09:11 Uhr

>>Leider wird jedes Auto um die 100 Tkm diese bzw. andere Mängel aufweisen und es wird immer was zu machen sein. <<

Rudi, ich moechte Dir nicht absprechen das Du Ahnung von Autos hast, aber mir fallen ausm Stehgreif 5 Auto's ein, die ueber 100.000 gefahren sind und ausser 1 Mal Bremsscheiben (bei meinem eigenen Auto) und ein paar Mal kleine Sachen wie Scheibenwischer keine Maengel hatten.

Moeglicherweise eine Frage der Qualitaet?

Beitrag von ayshe 01.04.11 - 09:55 Uhr

Ich habe mich gefragt, ob vwpassat das nur auf die Smarts bezogen hat.


Mit weitaus älteren Autos und viel höherer Laufleistung hatte ich auch sehr gute Erafhrungen gemacht. Natürlich hat man mal Verschleißteile zu tauschen, das ist ja klar, und auch ganz normal.


Aber wenn ich das hier so lese, ist ja ein Horrotrip.
Und eine Bekannte hat die A-Klasse. Also wie früh da schon die Stoßdämpfer hin waren und alles mögliche andere, einfach unheimlich früh, ich habe das nie so erleben müssen.

Es ist sicher immer eine Frage der grundsätzlichen Qualität.

Beitrag von vwpassat 01.04.11 - 10:05 Uhr

Das war wirklich "nur" auf bestimmte Typen bezogen.

Mit einem soliden VW/Audi/Opel etc. passiert das i.d.R. nicht.


Ich hab hier schon Rechnungsberge zu exotischen Fahrzeugen (Daewoo, Kia ...) gesehen, die hatten gerade 50 Tkm und hatten schon Zylinderkopfdichtung, Kupplung und anderes defekt, was normal ewig hält.

Beitrag von pauli1983 31.03.11 - 21:00 Uhr

Ich würde den nicht mehr reparieren lassen. Ich denke, dass du das Geld nicht mehr rausbekommst. Das Auto ist zwar erst im 6 Jahr, aber hat 112 000 km runter. Der Motor ist super klein. Du weißt bei der "Hohen Km Zahl - bei so kleinem Motor" nicht, wie lange er noch hält. Ich würde den auf jeden Fall abstoßen. Schaue doch einfach bei Autoscout nach, was du dafür bekommen könntest. Vergleiche einfach mal.

Beitrag von amory 01.04.11 - 07:57 Uhr

Hallo,

was sagt denn die Autowerkstatt deines Vertrauens?
Für mich klingt das alles nciht so gut, aber ich hatte einen ähnlichen Fall mit mienem Auto und die Werkstatt hat mir geraten, nur noch die Sicherheitsrelevanten Sachen dort machen zu lassen. Die Kleinigkeiten (Innebeleuchtung war defekt und so ein Zeug) habe ich dann ovn einem befreundeten Bastler machen lassen.
Doe Kosten habe ich so um 1000 Euro gesenkt und ein Jahr später gab´s nochmal TÜV für 2 Jahre...jetzt fahre ich die Schüssel, bis sie auseinanderfällt (Ist ein Skoda, dessen Motor auch mit knapp 300.000 km noch super läuft).

Grüße, Amory

Beitrag von fuxx 01.04.11 - 08:28 Uhr

keinen Cent würde ich da mehr reinstecken. Das hört sich für mich nach einer Dauerbaustelle an.
Schon erschreckend, dass ein erst 6 Jahre altes Auto so viele Macken hat.

Beitrag von ayshe 01.04.11 - 09:50 Uhr

Meine Kollegin hat auch so einen und echt nur Ärger, ähnlich wie bei dir.

Die gesamte Elektronik ist ein wahrer Schrott, dauernd ist da alles mögliche kaputt und blinkt und macht.

Ich würde sehen, daß ich den wagen loswerde und mir etwas vernünftiges und solides anschaffen.

Ehrlich, ich habe immer nur ältere Wagen gefahren und nie so ein Theater.

Für mich ist ein Smart echt einfach kein Auto.

Beitrag von nele27 01.04.11 - 10:05 Uhr

Ein Smart ist auch kein Auto :-)

Mal ehrlich, stoße diese Krücke ab und kauf Dir ein qualitativ hochwertiges, solides Auto. Auch an diesem wird ab und zu mal was dran sein, aber wenn die Qualität stimmt, kann ein Auto locker 200.000 km und mehr fahren.

Mein Wagen (BMW) hat 220.000 km runter, ich habe jetzt das erste Mal um seine Existenz gebangt. War aber zum Glück nur blinder Alarm und 200 Euro #freu
Bislang hatten wir in all den Jahren Reparaturen von insgesamt höchstens 2000 Euro.

LG, Nele

Beitrag von juleika444 01.04.11 - 13:09 Uhr

Hallo alle miteinander.

Danke für Eure vielen Ratschläge, die doch nahezu unisono in eine Richtung gehen: Weg mit der Schüssel...!

Ich habe heute mittag einen Termin in einer freien Werkstatt, in der ich klären will, was definitiv finanziell auf mich zukommt, damit die Karre wenigstens TÜV bekommt.

Ich würde ihn dann mit frischem Tüv, dafür ohne funktionierende Klimaanlage, zu verkaufen versuchen. Manchmal gibt es ja Leute, die ein gutes Winterauto (da braucht man keine Klima...) suchen, weil sie zum Beispiel im Sommer immer mit dem Rad oder Motorrad fahren.


Herrje, in meinem ganzen Leben habe ich noch nie ein so schlechtes, unzuverlässiges Auto besessen.

Das nächste wird was Gescheites!!!

Danke für die Anteilnahme!

juleika