Hamster wird immer dicker

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von foxglove 01.04.11 - 23:12 Uhr

Hallo!

Kann mir jemand Tipps geben?

Mein Hamsterweibchen ist schon etwa 27 Monate alt. Seit einiger Zeit nimmt sie immer mehr zu.

Weil sie so alt ist, bewegt sie sich nicht mehr so viel wie früher, das Essen scheint ihr jedoch wie eh und je zu schmecken.

Sie ist ansonsten topfit, trinkt, futtert, ... wie eh und je.

Zum Tierarzt mag ich nicht, da sie nicht handzahm ist und ihre Vorgängerin den Doc gebissen hat und von diesem daraufhin durch die Luft geschleudert wurde.

Ich möchte nur nicht, dass sie durch die unnötigen "Pfunde" ihre Lebenserwartung verkürzt.

Wer also Tipps zur Hamsterfitness und Ernährung im Alter für mich hat...

Danke
Fox

Beitrag von arkti 01.04.11 - 23:41 Uhr

Eine Ferndiagnose kann aber niemand stellen.
Es kann sich ja auch Wasser im Körper sammeln, ein Tumor oder sonstwas.

Beitrag von foxglove 02.04.11 - 13:23 Uhr

Dessen bin ich mir bewusst, aber ich möchte dem Tier in diesem Alter eben eine OP und den ganzen Stress ersparen.

Interessanterweise habe ich in meiner ganzen Literatur diesen Fall nicht einmal gefunden, überall magern alte Hamster ab statt zuzunehmen.

Zum Einschläfern ist sie mir zu fit, den Zeitpunkt merkt man.

Beitrag von phoeby1980 02.04.11 - 06:45 Uhr

tierärzte rechnen doch damit, dass sie gebissen werden! also ich meine, sie kennen doch die gefahren!

denn es kann ja wirklich alles mögliche sein!

Beitrag von foxglove 02.04.11 - 13:18 Uhr

Danke für die Antwort.

Ich bin aber mit mir und einer Tierärztin, die ich auf einem Seminar getroffen habe, übereingekommen, dass wir der Uralt-Dame diesen Stress nicht antun wollen.

Mein letzter Hamster wurde 2 Wochen lang tierärztlich behandelt, hatte nur Stress und letztendlich habe ich ihn doch einschläfern lassen.

Mit Karlotta gehe ich nur 1x zum Tierarzt, nämlich zum Einschläfern. Das ist schade, aber solange sie frisst, trinkt und aktiv ist, hat sie da mehr von.

Dem Tierarzt der die Vorgängerin durch die Luft geschleudert hat, habe ich vorher gesagt, er möge sie bitte am Boden untersuchen, aber er meinte, er wüsste es besser.

Ich habe das Tierchen nun erstmal mittels einer Nagerstange auf Diät gesetzt, so muss sie sich ihr Futter erarbeiten und kann nicht einfach nur in sich reinschaufeln.

Ich kann sie übrigens mittels eines durchsichtigen Eimers prima untersuchen, das Fell ist okay, da klebt nichts, sie lässt sich in dem Rahmen anfassen wie es uns seit eh und je zugestanden wird, ich habe auch nicht den Eindruck, dass ihr irgendetwas weh tut.

Über Antworten von Leuten, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben, würde ich mich freuen.

Fox mit dem alten Dickhamsterchen Karlotta

Beitrag von phoeby1980 02.04.11 - 21:00 Uhr

na ich sehe es genauso, solange es ihr gutgeht, sie frisst und säuft, das fell in ordnung ist und soweiter, na da geht es doch. genau, setz sie etwas auf diät! vielleicht macht das ja schon viel aus!

aber mit unseren alten hund (über 16) ist es auch so. sie frisst, säuft, macht schön häufchen und pippi, holt noch stöckchen. solange es ihr so gut geht, lassen wir sie auch.

achso, vielleicht liegt es auch an der zuchtart?? also bei manchen tierarten ist das ja so. kenn mich zwar bei hamstern nicht aus, aber kann ja auch sein....