Kostenübernahme Laserconchotomie Nasenmuscheln

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von cazie71 02.04.11 - 19:11 Uhr

Hallo, ihr Lieben.

Hatte jemand von euch (bzw. eure Kinder) eine solche OP und hat die Kosten dafür von der gesetzlichen Krankenkasse erstattet bekommen? Wenn ja, welche KK war das?


Danke!

LG

Beitrag von kleinehexe1606 03.04.11 - 08:14 Uhr

Ja ich habe sie bekommen, allerdings mußt ich die Narkose bezahlen. Wir sind BKK Gesundheit. War eine Einzelfallentscheidung und wird wohl nicht bei jedem bezahlt. Ich hab einen Einzelfallentscheidungsantrag gestellt, bin selbst in einer Arztpraxis tätig und kenne die Maschen der KK.

Beitrag von cazie71 03.04.11 - 10:27 Uhr

Hallo kleinehexe.

Erstmal vielen Dank für deine Antwort.

Bei uns ist der Sachverhalt folgendermaßen:
Vor zwei Wochen hatte mein Sohn eine HNO-OP. Es wurde ein Trommelfellschnitt gemacht (per Laser) und eben diese Nasenmuschel-Korrektur.
Mein Sohn war auf dem linken Ohr fast taub wegen einem Paukenerguss. Beim OP-Vorgespräch hieß es, es gäbe zwei Varianten:
1. Setzen der gängigen Röhrchen, die aber (sofern sie nicht von selber nach einiger Zeit wieder rausfallen) in einer zweiten OP wieder raus operiert werden müssten.
2. Laser-Methode, bei der der gemachte Schnitt nach einigen Tagen von selber wieder zuwachsen würde und somit eine zweite OP nicht mehr nötig wäre.

Da ich meinem Sohn natürlich die zweite OP ersparen wollte, habe ich mich selbstverständlich für die Lasser-Variante entschieden. Mir wurde von der Arzthelferin auch gesagt, dass ich die Kosten von 220 Euro + 30 Euro Anästhesiezuschlag selber tragen müsste, da die KK dies meist nicht tut.

Soweit so gut... Ich wusste von den Privatkosten und würde es auch jederzeit wieder so machen, darum gehts mir gar nicht.

Nach der OP jedoch meinte die Arzthelferin, ich solle die Privatrechnung doch mal bei der KK einreichen (sind bei der BKK Mobil Oil), denn in manchen Fällen zahlen die Kassen es, in manchen jedoch nicht. :-[
Da frag ich mich allerdings schon: Wie kann das sein??? Entweder ist was im Leistungskatalog verankert - oder nicht!
Wie kann man da dann so willkürlich entscheiden?!?

Auf jeden Fall hatte ich die Rechnung letzte Woche eingereicht, mit der Bitte um Kostenübernahme.

Gestern kam die Absage mit der Begründung, dass es sich bei einer Laserconchotomie der Nasenmuschel um eine Versorgung handelt, die vom Gesetzgeber nicht als von den KK zu zahlen eingeordnet wäre. Es stand das Trommelfell also gar nicht zur Debatte, das wurde scheinbar über die Karte abgerechnet. Nun wird auf den Nasenmuscheln rumgeritten...

Ich will ja nicht falsch verstanden werden, den Einsatz des Lasers zahle ich selbstverständlich privat - hatte ich ja so ausgewählt. Aber die Nasenmuscheln wurden ja nicht zum Spass verkleinert, sondern es war medizinisch notwendig und wurde somit gleich mit dem Trommelfellschnitt mitgemacht. Die Nasenmuscheln kosteten ca. 180 Euro, der Einsatz des Lasers ca. 20 Euro. Sollte die KK da nicht zumindest diese 180 Euro übernehmen?!?!?

Und was bitte ist ein "Einzelfallentscheidungsantrag"?? Ist das ne schönere Umschreibung für "mal sehen, ob wir es denen bezahlen, oder nicht"??:-[ Sollten nicht zumindest die Kinder alle gleich behandelt werden??#heul

Du als Arzthelferin kriegst da natürlich viel mehr mit. Kannst du mir mal sagen, wo man einen solchen "Leistungskatalog" erhält, in dem die gesetzlich verankerten Leistungen zu ersehen sind? Oder kannst du mir eine "gute" Krankenkasse empfehlen?

Im Voraus schon vielen Dank!!!!!

lb. Grüsse
Carmen

Beitrag von kleinehexe1606 03.04.11 - 12:53 Uhr

Leider gibt es kein Gut oder Schlecht bei den KK , ich glaub die entscheiden gerade nach Laune, heute bekommt es der eine und morgen der andere nicht. Es ist wirklich eine Laune, leider.
Eine Einzelfallentscheidung ist eben das geschaut wird bei dem jeweiligen Patienten ob es sinn macht oder nicht. Ich hatte die Rechnung direkt an die Leistungsabteilung geschickt und nicht an eine Zweigstelle oder so. Ist auch noch oft so das die Zweigstellen den Antrag ablehnen. Ich habe genau erläutert welche Vorerkrankungen usw und warum es dringend sein muß. Am Telefon hat die Dame gesagt ich sollte die Rechnung einreichen, mal sehen was sie übernehmen. Leider ist gesetzlich der Laser komplett drausen. Eigentlich habe ich mit den BKK immer gute Erfahrungen gemacht. Hast mal angerufen ? Ich würde gleich einen Widerspruch schreiben und nochmal erläutern warum und wieso. Hast Du Unterlagen wo ersichtlich ist das es Medizinisch notwendig ist ? Ein Attest oder so ?. Leider ist es so das die KK immer nur die radikale OP mit dem Messer bezahlen anstatt die sanfte Methode. Ich hatte übrigens schon vor dem OP gefragt mit einem Kostenvoranschlag, vielleicht ist das auch noch so ein kleines Problem. Normal sollte man alles vorher schon beantragen.

Beitrag von cazie71 03.04.11 - 13:17 Uhr

Ja, werde jetzt auf alle Fälle mal Widerspruch erheben und den Sachverhalt nochmal schriftlich erläutern. Hab natürlich vorher nicht angerufen und nachgefragt. Weil, wie gesagt, hätte so und so diese Variante gewählt.
Aber ich finde es halt komisch, dass nicht der Lasereinsatz das "Problem" darstellt, sondern, dass die Nasenmuscheln überhaupt "mitgemacht" wurden......

Beitrag von kleinehexe1606 03.04.11 - 16:49 Uhr

Ist das mit den Röhrchen nicht auf der Rechnung aufgeführt ?

Beitrag von cazie71 03.04.11 - 18:37 Uhr

Nein, es sind nur folgende drei Positionen aufgeführt:

1. Infiltrationsanästehsie
2. Abtragung einer Nasenmuschel
3. Zuschlag für Anwendung eines Lasers


Aber mir ist jetzt erst eingefallen: Ich hatte vor gut einem Jahr eine OP, in der die Nasennebenhöhlen saniert wurden und die Nasenscheidewand begradigt wurde.

Eine Woche zuvor wurden mir die Nasenmuscheln abgetragen, da es hieß, wenn das in 1 OP gemacht wird, zahlt die Kasse nicht. Drum mussten die Nasenmuscheln in einer separaten OP durchgeführt werden. Wobei "OP" übertrieben ist - war ne Sache auf 2 Minuten (örtl. betäubt).

Das lass ich mir bei einem Erwachsenen eingehen, da man da keine Vollnarkose braucht. Aber ich setz doch ein kleines Kind keine zwei Vollnarkosen aus, nur damit die Nasenmuscheln separat gemacht werden können. #gruebel Außerdem wäre das doch auch nicht billiger für die KK......

Ich versteh es einfach nicht.........:-[

Beitrag von anni.k 03.04.11 - 10:25 Uhr

mein mann hat das vor knapp 2 jahren machen lassen und bei ihm wurde es komplett von der kk übernommen, auch die narkose.
kann mich auch nicht erinnern, dass es bzgl. der kostenübernahme damals irgendwelche probleme gab... er war zu der zeit bei der DAK versichert.

glg

Beitrag von cazie71 03.04.11 - 10:30 Uhr

Danke! Gut das zu wissen.
Habe grade "unsere Geschichte" weiter oben geschildert.

Danke dir!