An die Mehrfachmamis - wie macht ihr das?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von suny22 04.04.11 - 21:07 Uhr

Guten Abend,

ich habe mal eine Frage an die Mehrfachmamis.

Meine Große ist 3 1/2 Jahre alt, besucht die Kita und liebt Spielplätze. #verliebt

Mein Kleiner ist fast 17 Wochen alt und seit ca. 2 Wochen total unzufrieden mit allem. Er weint soviel und oft scheint nichts zu helfen....auch nicht auf dem Arm sein. :-(
Unsere Nerven liegen blank. Er war schon von Geburt an ein eher unzufriedenes Baby, was mir wirklich in der Seele leid tut. #heul Fühle mich oft als Versager, werde draussen angestarrt, wenn er im Kiwa weint.
Aber ich kann ihn eben nicht immer sofort hochnehmen (z.B. an der Kasse). #schrei

Heute war wieder so ein Nachmittag, wo ich mit ihm und der Großen auf den Spielplatz wollte. Ihr müsst wissen, Jannis hasst den Kinderwagen, den Autositz und auch den Manduca. Nichts geht lange gut.
Kurz darauf fing er zu weinen an. Er bekam ein Fläschen und war erstmal zufrieden. Aber dann weinte er wieder, also nahm ich ihn raus. Das war so für 20 min. ok, dann weinte er auch auf meinem Arm. Er war müde und ich hab ihn wieder in den Kiwa gelegt. Aber er brüllte und brüllte und brüllte. Ich habe den Wagen geschuckelt, bin kleine Runden gefahren etc. Nichts half.
Also musste ich mal wieder!!! zu meiner Großen sagen, dass wir nach Hause müssen. Denn zuhause unter dem Spielebogen ist Ruhe. Hab schon extra eine tolle Kinderwagenkette besorgt, aber das interessiert ihn nicht. #schmoll

Meine Große war mal wieder enttäuscht, was ich gut verstehen kann. Oft kann ich sie auch nicht mal anschaukeln, weil ich Jannis auf dem Arm habe, damit er mal Luft holt.

Habt ihr einen Tipp, was ich noch machen könnte?! Bitte nicht Tragetuch oder Manduca, da hält er es auch nie länger als eine halbe Stunde aus.

Ich traue mich kaum noch raus, denn auch lange Spaziergänge sind so nicht möglich.....Ich bin echt verzweifelt. :-( Es dauert ja noch ewig, bis er sitzen kann und nicht mehr in der Tasche liegen muss....

LG Susi mit Lesly 3,5 Jahre - die leider viel zu oft zurückstecken muss und Jannis 16 Wochen

Beitrag von sockikatze 04.04.11 - 21:18 Uhr

Warst du mal mit ihm beim Osteophaten? Vielleicht kann er euch helfen. Klingt danach. Wie war denn die Geburt? Manchmal haben die Kleinen Verspannungen von der Geburt. Die kriegt ein guter Osteophat in den Griff. Versuchen würde ich es auf jeden Fall!

LG

Beitrag von suny22 04.04.11 - 22:03 Uhr

Ja wir sind beim Osteophaten und Physiotherapeuten seit Februar. Er hat Blockaden und eine Gesichtsasymetrie, die aber so gut wie weg sind. Die Geburt ging viel zu schnell (2 Stunden) und wir waren alle 3 (Mama, Papa und Baby) total überfordert mit der rasanten Geburt und dass er eben schon da war....Hätte lieber länger geweht :o)) um ihn willkommen zu heißen.

Ich glaube manchmal, dem Zwerg ist einfach nur langweilig oder er findet einfach nicht in den Schlaf. Zuhause auf der Decke rede und lache ich viel mit ihm, da hat er jede Menge Spaß. Aber sobald er müde wird, gehts los.

Und im Kiwa ist eben langweilig, genauso im Manduca. Da sieht man ja nichts....

LG

Beitrag von familyportrait 04.04.11 - 21:28 Uhr

Hm, da weiß man ja gar nicht, wer einem am meisten leid tun soll ;-)

Die Idee mit dem Osteopathen finde ich ganz gut. Ist eine Möglichkeit. Vielleicht ist er aber auch etwas lichtempfindlich? Oder kann er denn im Wagen mal auf dem Bauch liegen? Dann sieht er ein bißl was und ist vielleicht eher abgelenkt?

Wenn er brüllt und brüllt, obwohl bzw WEIL er müde ist, dann hilft nur ganz viel Ruhe und Geduld. In dem Alter tun sie sich manchmal furchtbar schwer mit dem Einschlafne und es wird schlimmer, je müder sie werden. Wenn Du dann auch noch nervös wirst, ist sowieso Land unter. Die merken das sofort, die Kleinen.

Und jetzt noch ne andere Idee. Was, wenn Du ihn auf dem Spielplatz in eine WIppe legst? Klar, klingt jetzt blöd, das Teil mitzuschleppen. Aber ist doch einen Versuch wert?

LG Kathrin

Beitrag von suny22 04.04.11 - 22:06 Uhr

Danke für deinen Zuspruch.

Also lichtempfindlich scheint er auch zu sein, er windet sich immer, sobald es mal heller wird. Leider kann er sein Köpfchen noch nicht so gut allein halten, dass die Bauchlage max. 2-5 Minuten gut geht.

Wir wohnen hier mitten in der Stadt, so sauber sind die Spielplätze leider nicht, dass ich da gern eine Wippe aufstellen würde. Zumal er ja auf dem Arm bzw. Schoß auch nicht lange zufrieden ist.

LG Susi

Beitrag von hoffnung2011 04.04.11 - 21:33 Uhr

oh, leibe susi unsere kids sind fast gleich alt. Meine Tochter (3) und mein Sohn um die 18 Wochen.

Ich kann dich verstehen, mein erstes Kind war ein Schreikind und ich kann mir vorstellen, was du durchmachst.

Ich bin vlllt zu hart aber irgendwo sind mit dem zurückhalten Grenze. Beispiel.: der Hund muss raus. Ich kann da nciht mal großartig nachfragedn, leibes baby, hörst du für die Fahrt zu schreien, dann hätte ich es schreiend mitgenommen. Die Große nimmt ihren Laufrad. Sie ist zufrieden und wir sind nicht unter Menschen somit kann er brüllen, wie vie er braucht...(er ist aber gott seni dank kein Schreibaby).

auf der anderen Seite glaube ich, dass hier sehr der Partner gefragt ist, dann mache ich mit der Großen was, wenn der kleine eim papa ist oder wenn er im Bett schläft.

Er ging ins Bett und ich war bei ihr noch eine halbe Stunde...kuscheln pur...

Wenn ich es bei uns sehe, wird die Zeit halt anders verteilt. Sie fängt am Mitwoch mit balett an. der Papa wird dabei sitzen mit dem kleinem, ich gehe sogar in der Zeit weg.

Ich finde dabei Kreativität wichtig, dann finde ich wichtig zuzulassen, dass das baby auch mal weinen darf...und dann den Einsatz des Partners. undd weißt du was, ich finde auch wichtig, dass die große Schwester Rücksicht nehmen muss und lernen muss, dass es manchmal eben nciht geht..ich denke in der Sozialisation auch eine irre wichtiged Erfahrung..

Beitrag von suny22 04.04.11 - 22:17 Uhr

Vielen Dank für deine Antwort.

Also meine Große ist zum Glück sehr pflegeleicht und verständnisvoll. Sie nimmt eine Menge Rücksicht auf das Baby und bockt auch nicht, wenn wir eben heim müssen. Aber traurig ist sie, was ich gut verstehen kann.

Dienstags geht sie zum Tanzen, da bin ich mit Jannis dabei. Die Stunde hält er immer irgendwie durch ohne viel Gebrüll.

Es gibt auch Momente, wo ich ihn weinen lassen muss, aber es tut meinem Mutterherz eben doch zu weh, dass ich mich mit allem dann immer beeile, um ihn zu trösten.

Beim Papa brüllt er leider nur, er übernimmt dafür schon so gut es geht, die Große. Leider ist er gerade mit seinem Studium extrem eingespannt, eine Klausur jagt die Nächste - da möchte ich ihm einfach den Rücken frei halten. Er versucht wirklich so oft wie möglich, mich zu unterstützen, aber er hat oft bis Abends Schule, so dass ich die Nachmittagsbetreuung allein habe.

Irgendwie sind wir so verwöhnt von unserer Großen, dass wir wohl recht blauäugig an ein Geschwisterchen rangegangen sind....

Hatte ein wenig gehofft, dass sich nach den 3 Monaten es etwas beruhigt, aber leider bisher nicht..... es wird eher schlimmer.

Beitrag von hoffnung2011 04.04.11 - 22:34 Uhr

jo, ich verstehe dich absolut, auch das mit dem Mutterherz. Ich muss mir wiederholen, dass auch der andere ein anrecht hat, mich zu habn. Dass ich hier keinen Smaltalk zur eigenen Belustigung halte...ich habe den Eindruck, manchmal verdränge ich es..

eins fällt mir auf, warst du mal bei irgendwelchem intelligenten Arzt ,der einmal gesagt hat, dass dein Kind nichts hat...?

Wir waren am Sonntag alleine auf einem Bauernhof, sie hüpfte da ...ich fühlte mich für sie so alleine..frpher hüpfte ich mit und jetzt ? Das sind so Momente, in denen es mir nicht gut geht..schrecklich.

ich sag mir aber immer, dass es nur gut ist, dass wir zwei haben..jetzt ist es schwierig, später werden sie draus nur profietieren...hilft dir aber nicht weiter..leider

Beitrag von kruemelmoehre 04.04.11 - 22:20 Uhr

Das klingt nach unserem kleinen.... .Wir waren heute endlich beim Osteopathen da er nicht mehr im Kinderwagen liegen wollte, schlecht trinkt, nur nörgelt, nicht im MaxiCosi sitzen wollte und und und.....
Er ist jetzt 19 Wochen und ich bin soooooooo froh das wir dort waren. Er hat eine Blockade im Nackenwirbel festgestellt. Dadruch hatte er immer etwas SChmerzen und konnte gar nicht richtig trinken !!! Und siehe da, heute kein mecker und er ist unglaublicherweise ganz alleine und wach ohne mu und mä in seinem Bettchen eingeschlafen, ich dachte ich spinne und eine halbe Stunde Kinderwagen fahren ohne gebrüll #huepf

Der Arzt meinte es dauert auf jeden Fall paar Tage bis es wirkt, bei uns waren es 4 Stunden #huepf

Natürlich ist das nicht Dauerzustand das ist mir klar, aber alleine das sagt mir es ist auf jeden Fall besser !!! Geh unbedingt dorthin...auch wenn es bei uns 90 € gekostet hat.... #schwitz

Beitrag von jessi_hh 04.04.11 - 23:25 Uhr

Hallo Susi,

meine Kinder sind genauso alt wie Deine. Zum Glück hat mein Kleiner nur in den ersten Wochen viel geschrien.

In Deinem Fall würde ich versuchen, ein Alternativprogramm für Deine Tochter zu gestalten, denn mit einem brüllenden Kind auf dem Spielplatz zu sein wäre mir zu stressig.

Meine Süße verabredet sich gern. Das machen wir so ein bis zweimal die Woche, mal bei uns, mal bringe ich sie zur Freundin. Dann geht sie noch einmal die Woche schwimmen und einmal zum Kinderturnen. Dort bringe ich sie hin und könnte dann theoretisch wieder heim. Die restlichen ein bis zwei Nachmittage gestalten wir dann daheim oder draußen im Garten. Aktivitäten nur mit mir allein gibts dann am WE, wenn Papa auf den Kleinen aufpassen kann.

Geht so etwas nicht auch bei Euch?

LG,
Jessi + Tochter (3,5J.) + Sohn (4M.)

Beitrag von anarchie 05.04.11 - 08:39 Uhr

Hallo!

das schreit für mich nach nem guten Osteopathen!!!

lg

melanie mit 4 kids(8,7,3,1)

Beitrag von italyelfchen 05.04.11 - 10:03 Uhr

Hey,
kommt mir bekannt vor, allerdings mochte David die Trage zum Glück anfangs recht gern! Aber genau so um den 17 Wochen Dreh, war es echt schwierig! Ich hab David dann nur auf dem Arm gehabt, und bin mit Freundinnen von Sophia unterwegs gewesen, dann brauchte sich mich nicht zum mitspielen/anschucken usw. Zum Glück sind wir dann in wärmere Gefilde gezogen, so dass man ihn auf eine Decke legen konnte und er wurde auch sehr schnell mobil und kann mittlerweile Sitzen.
Aber bald wird es auch in Deutschland war, dann kannst Du eine Decke mitnehmen!
Schimpft er vielleicht im Manduca, weil er da nichts sieht? So war es bei uns! Sling auf der Hüfte ging besser, nur leider wog er schon über 9 kg. Vielleicht ist das was für euch?
Und vielleicht hast Du ja Glück und er ist auch früh dran mit sitzen! Seit David im Buggy sitzen kann, ist er wieder glücklich!
Bei uns wurde es übrigens auch nach dem 19. Woche Schub deutlich besser!
Durchhalten!
Und mach Dir keine Sorgen um Deinen großen! Es ist eine recht wertvolle Erfahrung, auch mal zurückstecken zum müssen, solange Du ihm deutlich zeigst, dass das nicht heißt, dass Du ihn wenige lieb hast! In dem Alter verstehen sie schon so viel! Den Kindergarten hat er ja auch noch für die Abwechslung und vielleicht gibt es ja irgendwie noch Kinderturnen oder ne Spielgruppe für drinnen, wo Du dann einfach den Spielbogen mitnimmst?

Liebe Grüße
Elfchen

Beitrag von italyelfchen 05.04.11 - 10:05 Uhr

PS: Ostheopatin hat bei uns nicht helfen können! Im war tatsächlich einfach langweilig! ;-) Aber einen Versuch ist es vielleicht wert?

Beitrag von italyelfchen 05.04.11 - 10:07 Uhr

Oh, DeinE Große! Hab irgendwie zu schnell gelesen und dachte, es ist ein Junge! Na dann haben wir ja genau das gleiche: Tochter mit 3,5 und Baby-Sohn! Nur dass meiner eben 2 Monate älter ist... ;-)