Baby (vollgestillt)zu schwer, KIA sagt ich soll mit Beikost anfangen

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von isa22 06.04.11 - 08:17 Uhr

Guten Morgen Urbianer,

ich brauche mal einen Rat von euch.
Meine Tochter Greta ist 5,5 Monate und ich stille sie noch voll. Gestern hatten wir die U5 und sie wiegt bei einer Größe von 70 cm über zehn Kilo.
Das ist natürlich zu viel, sie ist auch echt mopsig, schon bei der U3 sagt die Kinderärztin, dass ihr das Sorgen mache.
Jetzt meinte sie gestern, ich solle sofort mit Beikost anfangen, weil ich dann im Gegensatz zum Stillen die Menge die sie isst selbst bestimmen und sie so also etwas bremsen könnte.
Ehrlich gesagt sperre ich mich etwas dagegen, da ich immer der Auffassung war, Muttermilch ist das Beste fürs Kind und lieber ein wenig später mit Beikost anfangen als zu früh. Eigentlich hatte ich vor, 7 Monate voll zu stillen.
Jetzt bin ich aber doch verunsichert, hat sie Recht, soll ich wirklich schon mit Brei anfangen und sie quasi auf Diät setzen?
Ich dachte aber auch immer, vollgestillte Kinder könne man nicht überfüttern, Greta ist aber eindeutig zu schwer.
Was soll ich denn nur machen, so richtig überzeugt bin ich halt nicht von der These der Ärztin, ich will Greta aber auch nicht schaden und sie zu einem dicken Kind heranziehen.
Über ein paar Meinungen würde ich mich wirklich freuen:-)

Vielen Dank schon mal

Gruß Isa

Beitrag von muffin357 06.04.11 - 08:29 Uhr

Babyspeck aus Muttermilch macht nix und geht ganz schnell beim Krabbeln/Laufen wieder weg...

Wenn Du eine gute Verwerterin hast, die noch dazu einen guten Hunger hat (wie meine Nora auch), dann wird Sie von normalem Essen, sobald Du vollwertige Menus gibst wirklich fett ...

hör auf Dich und stille, solange Du es für richtig hältst ...

KIAs sind keine Ernährungsberater und haben oft veraltetes und nicht begründetes Halbwissen.

#winke Tanja

Beitrag von luna99 06.04.11 - 08:34 Uhr

Oh je.......

Keine Sorge stille einfach weiter das verwächst sich.

Meine Kleine hat anfangs auch rasant zugenommen und wog bei der U5 knapp 8 kg allerdings nur auf zarte 63 cm verteilt (am 22.12) und nun wiegt sie immer noch keine 9 kg auf inzwischen 72 cm und ich stille immer noch zu ca. 80- 85 %. Im 2. Halbjahr nehmen sie nur noch langsam zu und dann kommt ja auch noch die Bewegung....

Viel Spaß beim stillen und LG luna mit Stillkind Anna Lena

Ach ja und als Anhaltspunkt mit 6 Monaten sollten sie ihr Geb.Gewicht verdoppelt haben und mit 1 Jahr verdreifacht.
Es kommt also immer auch auf das Ausgangsgewicht drauf an.

Beitrag von nana13 06.04.11 - 08:41 Uhr

Hallo,


ICh bin auch der meinung das mumi das beste für das kind ist, und wen ein kind mit mumi zu dick wird nicht schlimm ist.
wen deine kleine sich mehr bewegt und anfängt zu laufen wird deine klein automatisch schlanker.

in meinem bekannten kreis hat jemand ihren sohn 5 tage nach unser tochter bekommen beide wurden voll gestillt neela ist gerade mal 7.5 kg schwer und killian ist schon weit über den 13kg.

als sie mit breikost begann, nahm er noch schneller zu,den wen sie ihm nicht genügend zu essen gab hat er nur gejammert und geweint weil er noch hunger hatte, das war mit dem stillen nicht so.

aber du must hinter der entscheidung stehen und dich dabei wohl fühlen.

auch ja ich kenne jemand deren tochter auch durch stillen sehr schwer wurde und es sah nicht gerade schön aus so dick war die kleine, aber als sie anfing zu laufen wurde sie immer schlanker. heute ist die kleine 15 jahre alt, und was soll ich sagen, sie könnte ein model sein schlank gross und sehr hübsch

lg nana

Beitrag von putzemann 06.04.11 - 09:02 Uhr

huhu

würd auch weiter stillen!auf jeden fall

mumi ist das ALLER aller beste
das verwächst sich.
brei hingegen würde ansetzen

aber ich würd mal einenn heilpraktiker, homöopath oder ähnliches aufsuche, vielleicht hat sie ein schilddrüsenproblem oder zirbeldrüse oder so....

allesgute
lg#winke

Beitrag von isa22 06.04.11 - 09:11 Uhr

Ich danke euch sehr für eure Antworten, hat mich mein Gefühl also nicht getäuscht;-)
Ich denke ich werde es auch so machen, ich werd sie noch weiter stillen und einfach abwarten, wie sich das Gewicht entwickelt, wenn sie anfängt zu krabbeln.
Es ärgert mich ehrlich gesagt sehr, dass die Kinderärzte anscheinend so wenig Ahnung haben vom Stillen und der Beikosteinführung, man muß scheinbar als Mutter vieles in Frage stellen was einem vom Arzt so geraten wird.

Also, danke noch mal..
Isa

Beitrag von italyelfchen 06.04.11 - 09:37 Uhr

Huhu,

ich habe auch so einen Ü10-Mops! ;-) Auch dick gestillt!

Ich würde mich aber VOLL nach Deinem Kind richten! Also weder, wie der KiA sagt, ihn zügeln und Beikost einführen, weil ER es will, noch 7 Monate voll stillen nur weil DU es willst!
Schau doch auf Deine Maus! Wenn sie jetzt Beikost will (biete es ihr einfach mal an) dann gib ihr welche und wenn nicht, dann warte halt noch!

LG,
Elfchen

Beitrag von meioni 06.04.11 - 09:53 Uhr

hallo, ich habe zwar genau das andere extrem, also immer zu dünn die kinder, aber ich habe auch auf mein instinkt gehört, und weiter gestillt, denn es lag nicht am stillen. ich möchte dir mut machen, und gehe nach deinem gefühl und stille weiter. also aus meiner erfahrung, nehmen sie im zwieten halbjahr weniger zu, bewegen sich mehr und verlieren dann ganz schnell ihr babyspeck ;-) ich finde so süsse kleine "moppis" so süss ;-) ich hatte solche leide rnie.
ich hatte meine tocher 7 monate voll gestillt und dann bis 11 monate teilweise und meinen sohn habe ich 10 monate voll gesitllt, weil er nichts anderes wollte und jetzt ist er 14,5 monate und wir noch abends gestillt. morgens hat er isch leider selber abgestillt.
er ist leider untergewichtig( von eurem geiwcht können wir nur träumen), aber auch die beikost hat nichts am gewicht verendert. er hat bis jetzt noch nicht mal sein geb.gewicht verdoppelt!!!
aber ihn eght es super, er ist fit und das ist ist die hauptsache. höre echt auf dien herz ;-) du machst es rchtig.

meioni mit motte 3,5 jahre und muckel 14,5 monate

Beitrag von anarchie 06.04.11 - 09:54 Uhr

Hallo!

Du hast völlig Recht.

im Gegenteil zu Speck aus Kunstmilch und fester Nahrung, ist Muttermilch-Spreck tatsächlich Reserve-Energie, die bei Bedarf(krabbeln, laufen..) dann einfach abgebaut wird und kein schlechter Ballsat, der auf ein späteres Übergewicht hindeutet.
Dieser Speck ist nicht schädlich.
Und die Tabellen im gelben heft sind für Stillkinder nur bedingt aussagekräftig.
Zudem würdest du dein kind ja auch mit Beikost nicht vor Hunger brüllen lassen;-)

Still weiter nach Bedarf, solage deine Tochter das möchte.

Mein 3. Kind wog übrigens mit 5,5 Monaten 9,8kg auf 71cm;-), vollstillend...er hat 14 Monate vollgestillt und wog mit nem Jahr lockere 13kg...jetzt ist er 3,5 und 18kg schwer, aber ist kein Stück dick, er ist einafch kräftig.

weisst du, mein 1 . Kind war(uns ist) verdammt leicht..da meinten alle ich müsse zufüttern, das er zunimmt#schwitz... er ist immernoch sehr elicht, 8,5 Jahre alt und kerngesund und topfit(hat nen sixpack#schock)

mein 2. Kind war eher leicht und sehr klein - war wieder die Milch Schuld, ich soll zufüttern...sie ist jetzt 7, klein und leicht - und kerngesund und topfit;-)

Mein 3. Kind war dann so arg schwer...da sollte ich dann zufüttern, weil er so schwer war#kratz, er ist wie gesagt 3,5 und völlig fit und toll, da ist echt kein Fett dran. Er fährt frei rad, seit er 3 ist, klettert auf jedes Klettergerüst und jeden Baum, fährt 10km mit dem Rad, ist beweglich und sportlich.
was will man mehr?

Mein 4. kind ist wieder klein und sehr leicht(19 Monate und nur 9,2kg), er hat 16 Monate vollgestillt - und ist (welch Überraschung) kerngesund und topfit.

Im Zweifelsfall ist immer Stillen schuld...mach einafch weiter so..

lg

melanie und die 4

Beitrag von tuctuc 06.04.11 - 09:58 Uhr

Huhu,

also die Aussage, dass du die Menge mit Beikost selbst bestimmen kannst ist ja fast schon grausam - du sollst dein kind hungern lassen? Was ist das denn?

Starte mit der Beikost so wie du es geplant hattest - und wenn ich in den 18 Monaten mit meinem Kind bisher eins gelernt habe: wenn es Hunger hat, ist es nöckelig, ist es satt, kann ich anbieten was ich will, da geht der Mund nicht mehr auf - und er ist total Normalgewichtig, sogar etwas drunter. Wenn ich das essen würde, was er isst - ich wäre fett wie ein Klops!

LG =)

Beitrag von sarahjane 06.04.11 - 10:37 Uhr

Weder mit Pre-, noch mit Frauenmilch kann man Babys überfüttern. Beides darf nach Babys Bedarf gefüttert werden.

Zudem: Etwaiger Babyspeck verschwindet, wenn die Kleinen mobiler werden.

Du könntest allerdings auf noch gesündere Ernährung Deiner Person achten (weniger Zucker- und Fetthaltiges).

Idealerweise startet man mit B(r)eikost frühestens mit 5 Monaten, spätestens mit 7 Monaten.

Beitrag von angelbabe1610 06.04.11 - 15:30 Uhr

Stillmütter können so viel Zucker und Fett in sich reinstopfen, wie sie wollen. Dadurch wird die Milch nicht fetter #aha.
Die Milch passt sich nach den Bedürfnissen des Kindes an. Nur auf Alkohol und zuviel Koffein sollte man verzichten, da dies in die Mumi übergeht.
Mein Sohn ist 12 Monate und wiegt 8,5 kg. Da ich fast nur von Schokolade lebe, hätte ich nach deiner Ansicht einen kleinen Mops neben herlaufen haben müssen.
Fakt ist, Stillkinder nehmen im ersten halben Jahr mehr zu als Flaschenkinder, danach ist es oft so, dass sie im Vergleich weniger zunehmen. Ihr Speck verwächst sich schneller, da Mumi viele große Fettzellen anlegt und Flaschemilch viele Kleine.

Beitrag von sparrow1967 06.04.11 - 10:41 Uhr

http://www.wdr.de/tv/quarks/sendungsbeitraege/2008/0909/004_dickekinder.jsp


Deine Ärztin hat wenig AHnung von der Muttermilch- und schon gar nicht von der Ernährung eines Säuglings. Babys/Kleinkinder setzt man nicht auf Diät- denn das kann PRobleme mit dem Wachstum geben.

Sollst du ihr auch immer eins auf den Kopf hauen, damit sie weniger wächst? Denn auch im Längenwachstum fällt sie deutlich aus der Kurve.
Größe und Gewicht entsprechen ( laut Somatogram) dem eines 8,5 Monate jungem Babys.

Größe und Gewicht passen also zusammen. Laß dich nicht bekloppt machen und stille weiter voll- mit dem Stillen kannst du nämlich NICHTS falsch machen. Dein Kind trinkt, bis es satt ist, es holt sich, was es braucht.

Du ziehst sie nicht zu einem Dicken Kind heran- das macht man,wenn man sie mit Dany und Sahne vollstopfen würde ;-)

Gibts keinen anderen Kinderarzt bei euch?


sparrow

Beitrag von isa22 06.04.11 - 13:18 Uhr

Entschuldigt, wenn ich jetzt erst antworte. Ich mußte grad so lachen bei dem Satz : " Sollst du ihr auch immer eins auf den Kopf hauen, damit sie weniger wächst?"
Und ihr habt natürlich völlig Recht; selbst wenn ich die Breimenge mittags reguliere, holt sie sich spätestens bei der nächsten Stillmahlzeit das was sie vorher nicht bekommen hat, man gewinnt also nichts damit!
Ich danke euch noch mal für die zahlreichen Antworten...:-D

Lieben Gruß Isa

Beitrag von muehlie 06.04.11 - 12:40 Uhr

Weißt du, was mein Problem mit der Argumentation deiner KiÄ ist? Die fehlende Logik. Nehmen wir mal an, du würdest ihren Rat befolgen und sofort mit Beikost beginnen, dann könntest du tatsächlich dafür sorgen, dass deine Kleine wirklich nur so und so viel Gramm Brei am Mittag isst. Und dann? Irgendwann später wird sie ja doch wieder gestillt, und falls ihr die Breimenge am Mittag nicht gereicht hat, wird sie sich den restlichen Bedarf wieder über die Muttermilch holen. Also wäre doch mit der Beikosteinführung ohnehin nichts gewonnen.

Ergo: stille weiter nach Bedarf und führe feste Nahrung ein, wenn du es für angebracht hältst. :-)

Beitrag von meandco 06.04.11 - 13:12 Uhr

#rofl#rofl#rofl

meine hatte eine gewichtszunahme von 30 g pro woche ... willst du raten: jaaaa, genau - UNBEDINGT beikost anfangen, weil sie sonst verhungert #augen

hab grade bei der who geschaut, sie ist knapp über der obersten percentile. das ist noch im rahmen - denn, das ist die 97. percentile. das heißt, 3 von 100 kindern sind da drüber, warum nicht deines???
http://www.who.int/childgrowth/standards/cht_wfl_girls_p_0_2.pdf

meine war übrigens unter der 3. und daran hat sich durch zufüttern (was ich übrigens nach meinen gutdünken begonnen hab im 7. monat statt im 4.) nichts geändert #cool

lg
me

Beitrag von simse1975 06.04.11 - 13:14 Uhr

Hallo,

unser Kleiner ist jetzt auch 5,5 Monate alt. Er war bei der U4 (16 Wochen alt) 70cm groß und und wog fast 9kg.
Jetzt ist er 73cm groß und wiegt 9kg. Hat sich also wieder eingependelt. Ich stille auch voll und der KIA meinte, auf jeden Fall bis nach dem 6. Monat voll weiterstillen und dann Beikost! Stillkinder dürfen sehr propper sein!

Ich werde dies auch so machen und ihn weiter nur stillen bis nach dem 6. Monat.

LG
Simse

Beitrag von isa22 06.04.11 - 13:26 Uhr

Ich wollte noch mal allen danken für die vielen Antworten, konnte leider nicht immer direkt antworten, die Kleine wurde gestern auch geimpft und fiebert seit gestern abend und ist natürlich etwas neben der Spur.
Ich habe übrigens meine Hebamme noch mal kontaktiert und die sagt genau das Gleiche wie ihr alle : Weiter stillen und nicht verrückt machen lassen!
Muttermilchspeck ist Babyspeck, der sofort verschwindet, wenn sie mobil wird.Sie hält auch gar nichts davon, dass man jetzt schon regulierend eingreifen will, das Baby nimmt sich halt, was es braucht.

Einen schönen Tag noch allen#winke

Isa

Beitrag von luluhaben 06.04.11 - 16:15 Uhr

Mein 1. Baby wog mit 7Monaten über 10kg, ein kleener Sumoringer:) Alle haben die Augen aufgerissen, egal wo wir hinkamen, auch die eigene Familie:D
Nach nem Jahr war sie schon gar nicht mehr so mollig, und nach 15Monaten, da lief sie 3Monate wuchs sie nur noch, Gewicht blieb gleich! Habe ingesamt 1,5Jahr gestillt und jetzt mit 2,5 Jahren ist sie schmal;)
Mein 2.Kind ist nun 7Monate und genauso voll gestillt und hat gerade mal 7kg! Sie will in keinster Weise Beikost, jeder Versuch endet im fiasko:D
Also still ich weiter:) Du siehst, jedes Kind ist anders und ich würde mir nie vom KIA was über das Stillen erzählen lassen, dafür habe ich meine mütterliche Intuition und meine Stillberaterin! Mach weiter du kannst ein stillkind NICHT überfüttern!