Kur beantragen? Sinnvoll? Aussicht auf Erfolg?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von kitty1979 06.04.11 - 21:34 Uhr

Hallo zusammen!

Emma ist seit letzter Nacht wieder mal krank - Bronchitis, Fieber, Behandlung mit Antibiotikum. Sie ist anfällig für obstruktive Bronchitis, jeder Schnupfen droht sich immer auf die Bronchen zu legen. Ein Infekt jagt den näcsten, sie ist quasi 2 Mal im Monat krank.

Eine Freundin sagt immer ich soll zur Kur fahren, aber wenn ich ehrlich bin, würde ich am Liebsten zu Hause bleiben - für die Gesundheit meiner Tochter würde ich das natürlich trotzdem machen......Sie war irgendwo an der See, und war total begeistert.

Ich habe den Kinderarzt am Montag (da hatte Emma nur Schnupfen, musste aber Medis zum Inhalieren haben) auf eine Kur angesprochen, und der war der Meinung, dass die Mütter eher unzufrieden mit Kuren wären, da die Kinder dort erstmal krank seien da so viele Erreger aufeinander treffen, und sich an Emmas Infekten eh nix ändern würde. Außerdem meinte er, meine Krankenkasse (BKK Mobil Oil) wäre sehr geizig und Probleme bei der Genehmigung einer Kur machen.

So, nun ist Eure Meinung gefragt. Unter welchen Voraussetzungen wird eine Kur genehmigt, wie waren die Erfolge bei Euch usw. - ich bin für jede Meinung dankbar!!

Lg Nicole

Beitrag von saccy 06.04.11 - 21:54 Uhr

an was für eine kur hast du denn gedacht?

also muter-kind-kur kannst du vergessen denn da musst du behandlungsbedürftig sein und nicht deine tochter. sie kann auch behandelt werden aber in erster linie geht es um die mutter und nicht ums kind.

eine kur fürs kind und du als begleitperson wäre da schon eher was aber da reicht es LEIDER nicht aus wenn dein kind nur ständig infektionen hat.


ich hatte eine kur für meine maus beantragt (sind bei der AOK) vor 2 wochen. gestern kam die absage.
meine maus hat übergewicht (sie wiegt 24kg bei 114cm), neurodermites (nur leicht), eine schildrüsenunterfunktion, ist leicht zurück von der entwicklung und kann sich kaum konsentrieren. sie kommt dieses jahr in die schule und wir wollten vorher noch zur kur damit sie sich etwas erholen kann und so.


LG saccy

Beitrag von kitty1979 06.04.11 - 22:15 Uhr

Hallo Saccy!

Also wenn das so weiter geht, bin ich bald behandlungsbedürftig ;-) irgendwann gehen meine Kräfte mal zu Ende. Es ist ja nicht so, dass sie nur nen kleinen Schnupfen hat. Sie ist im Durchschnitt alle 3 Wochen so krank, dass sie nicht in die Kita kann....das kann es ja auf die Dauer auch nicht sein - aber ich weiß auch nicht, was ich dagegen tun soll!?!

Ich wäre ja alleine auch nie auf die Idee einer Kur gekommen, es sind ja andere Leute, die mich darauf gebracht haben. Deswegen wollte ich ja Erfahrungsberichte haben!!

Lg Nicole

Beitrag von saccy 06.04.11 - 22:59 Uhr

ich kann dir nur sagen das es nicht so leicht ist eine kur zu bekommen.
ich war früher mal bei der BKK bahn und die haben rein gar nichts genemigt. deshalb bin ich zur AOK.
leider haben die unsere kur nicht genemigt. die begründung war/ ist das mein kind nicht so schlimm krank wäre das sie eine kur bräuchte.

ich rief gestern bei der AOK an und fragte wegen einer mutter kind kur. ich habe übergewicht (kann deshalb leider kein 2 kind bekommen), habe eine schildrüsenunterfunktion, kaputte knie, muss jeden tag schmerztabletten nehmen wegen meine rücken und bin sehr schnell gereizt (habe stimmungsschwankungen). die antwort von der frau war das ich doch erst einmal alle möglichkeiten hier in meiner umgebung abklappern soll und erst wenn das alles nachweislich nichts bringt dann wäre eine mutter kind kur machbar aber auch dann kann es sein das die KK es ablehnt mit der begründung das eine kur nichts mehr bringt und ich eine reha machen soll. also wäre es dann nur für mich und nicht fürs kind.

leider ist es nicht mehr so einfach wie früher das man eine kur bekommt.

am besten ist es aber wenn du zum DRK oder so gehst. die helfen einen bei den anträgen und beantworten einen auch alle möglichen fragen.

ich werde erst einmal einsproch einlegen. vielleicht haben wir dann doch nocht glück das es genemigt wird.

LG saccy

Beitrag von vb_82 06.04.11 - 22:52 Uhr

Hallo Nicole,

erst einmal gute Besserung an deine Maus!

Also, Maximilian hatte auch ständig Infekte, eine Bronchitis jagte die nächste.
Bei ihm war es dann so schlimm, dass er im Kindergarten immer wieder Auszeiten brauchte. Er legte sich ständig hin, rennen konnte er nicht mehr, an Fahrrad fahren oder Sport war nicht mehr zu denken. Ich wollte eigentlich mal zur Kur fahren um sein Immunsystem aufbauen zu lassen. Ich hatte vor 2 Jahren eine Kinder-Reha über die Rentenkasse beantragt und wir sind nach Davos (Schweiz) geschickt worden. Dort bekamen wir die Diagnose Asthma.
Ich würde dir erst mal raten zu einem Lungenfacharzt für Kinder zu gehen, der kann dir sagen, ob etwas an der Lunge ist oder nicht. Dann könntest du eine Kinder-Reha beantragen, würde dir aber raten einen Elternbericht dazu zu legen. Dann können wie Gutachter eher entscheiden, ob es gerechtfertigt ist, dass ihr fahren könnt. Habe nun wieder eine Kinder-Reha beantragt und laut Kinderarzt sollte es keine Probleme mit dem Antrag geben.

Bei Fragen kannst du mich gerne privat anmailen.

LG Jenny

Beitrag von sunny_harz 07.04.11 - 08:09 Uhr

Hallo,

wir haben auch eine Mi-Ki-Kur beantragt und ICH werde sie wohl bekommen, aufgrund meiner zahlreichen Erkrankungen sagt die BKK.

Meine Tochter hat Ichthyosis congenita, dauernde Atemwegsinfekte, hatte schon mehrere Harnwegsinfekte. IHRE Kur haben sie bereits abgelehnt, sie fährt als gesundes Begleitkind mit.

Mal sehen, ob ich für sie Anwendungen vor Ort buchen und privat bezahlen kann.

LG; Sunny