Meine Tochter 3,5 Jahre hat plöt. Angst in Ihrem zimmer zu Schlafen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von schnuffel2429 08.04.11 - 10:04 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

Meine grosse Tochter jetzt 3,5 Jahre möchte jetzt seit einigen Tagen nicht mehr in Ihrem Zimmer Schlafen. Sie hat sonst ohne Probleme in Ihrem Zimmer geschlafen. Seit einigen Tagen möchte sie immer bei mir schlafen.
Sie sagt sie habe Angst abe wovor kann sie nicht sagen. Was soll ich tun.
In unserem Schlafzimmer schläf momentan noch unsere kleine Tochter die auch scon noch mal Nachts wach wird.
Mein Mann muss dann auf der Couch schlafen, wenn sie in unserem Bett schläft da nicht genug platz für alle ist.
Was könnte es sein und was kann ich machen?

Ich wäre für tips wirklich dankbar.


LG Yvonne

Beitrag von almura 08.04.11 - 10:09 Uhr

Hallo!

Unsere unerschrockene Tochter hatte plötzlich Angst vor den Straßenlaternen, die durch die dunkelblauen Vorhänge erstens kaum zu sehen und sowieso etwa 50m Luftline entfernt sind...
#kratz

Habe den Straßenlaternen abends 'befohlen' an ihrem Platz zu bleiben #nanana und bin länger bei meiner Maus am Bettchen geblieben #herzlich.
Damit hat es sich eigentlich erledigt. Nur manchmal soll ich sie nach dem Spielen vor dem Schlafen (darf sie nach dem Vorlesen noch bis 20 Uhr) noch ins Bett bringen.

Alles Gute!
Almura

Beitrag von trixie04 08.04.11 - 10:11 Uhr

Hallo...

vielleicht hatte sie mehrmals einen schlechten traum und ist deshalb so verunsichert!?
vielleicht hilft es ihr, wenn du dich erstmal ne zeit zu ihr legst, zumindest bis sie eingeschlafen ist.
manchmal hilft es auch, wenn man ein schlummerlicht anlässt oder die kinderzimmertüre nicht schließt, damit sie euch hört und etwas licht sieht...
probier doch auch mal eine kassette oder cd aus, dann hört sie noch was, bis sie eingeschlafen ist, mir hat das als kind immer sehr geholfen.
ansonsten solltest du auf jeden fall nochmal mit ihr reden, warum sie angst hat, ich finde es wichtig über die ängste von kindern zu reden, nur so kannst du ihr helfen.

LG Trixie

Beitrag von schnuffel2429 08.04.11 - 10:17 Uhr

Danke für die bisherigen Tips.

Eine CD hört sie sowieso abends noch. Ein Schlummerlicht hat sie auch. Die türe Ihres Zimmers wurde nie geschlossen.
Naja ich muss mal weiter schauen.

Danke

LG Yvonne

Beitrag von doreensch 08.04.11 - 15:31 Uhr

ich denke das liegt daran das die kleine da schlafen darf und das das wort angst ernst genommen wird und sie deshalb auch bleiben darf, weil sie den wunsch mit angst begründet.

größeres bett kaufen ;-)

Beitrag von kanojak2011 08.04.11 - 17:27 Uhr

diese Angst trat bei uns vor Weihnachten, da war sie 2,5. Überhaupt war das Thema angst im Vordegrund, ich fragte hier..einfach kreativ sein. Wir mussten damals unseren Hund holen, der immer so bellte und die Angst rausjagte. Seitdem müssen die Tür beim einschlafen Spalte offen sein. ich hatte mit ihr damals, dass wen sie kein Theater macht, schön sich hinlegt..dann machen wir vorher ein haribo-spiel..sie durfte immer ein haribo rausnehmen und sagen welche Farbe es ist...musste ich danach nie wieder machen aber mal 2-3 Wochen war es bei uns notwendig...einige haben hier von einer Zauberfee berichtet..ich habe damals 14 Tage bei ihr geschlafen...

wichtig ist aufzupassen, was sie vorher im TV schaut, wenn überhaupt und was man ihnen im kiga erzählt..

Wir sind unsere Probleme seitdem los. aber war eine einmallige, dafür heftige Geschichte.

Beitrag von shakira0619 08.04.11 - 20:55 Uhr

Hallo!

Mein Sohn (4,5 Jahre) sagt das in letzter Zeit auch häufig. Er hat eigentlich keine Angst. Er möchte nur im großen Bett kuscheln.

Wir lassen ihn jederzeit in unser Bett.

Du kannst ihr höchstens noch sagen, daß sie keine Angst haben muss, weil Du ja im Haus bist.

Oder falls sie sowas sagt wie "Ein Monster vor dem Fenster" oder in der Art: Einfach das Fenster aufmachen und rausrufen: "Hey Du Monster. Hau ab!", dann wieder zumachen und sagen: "Das Monster hat jetzt Angst vor unserem Haus. Das kommt nicht wieder."

Liebe Grüße, Shakira0619

Beitrag von schnuffel2429 08.04.11 - 21:56 Uhr

Danke für eure Tips.
Wir werden mal einige Tips ausprobieren. Ich werde dann hier berichten.

Schönen Abend noch!

Beitrag von lilly1980 12.04.11 - 11:48 Uhr

Hallo ist zwar schon ein bisschen her dass du geschrieben hast, aber ich antworte trotzdem noch. Hat sich das "Schlafproblem" schön geändert?

Ich kenne das von meiner Tochter auch. Als es bei ihr anfing war sie so 2,5 Jahre .

Von heute auf morgen hatte sie auf einmal Angst in ihrem Zimmer zu schlafen. Es ging sogar so weit, dass sie vor allem in ihrem Zimmer Angst hatte (Teddys, Spielzeug usw.) Alles musste rausgeräumt werden.

Dann dachte ich mir wenn ich sie in unser Bett hole bekomme ich sie vielleicht später vielleicht nicht mehr in ihr Bett, womit ihr und uns dann ja nicht geholfen ist.

Also haben wir so lange bei ihr gewartet bis sie eingeschlafen ist. Sind wir dann raus hat sie es wahrscheinlich im Unterbewusstsein mitbekommen, wurde wach und hat geschrien was das Zeug hält, sogar richtig histerisch.

Nach ein paar sehr anstrengenden Abenden, habe ich dann beschlossen mit meiner Matratze in ihr Zimmer zu ziehen. Wir haben dann erklärt, dass wir so lange warten bis sie eingeschlafen ist, wir dann runter ins Wohnzimmer gehen und das ich dann später mit ihr im Zimmer schlafe.

In dieser Zeit habe ich erst einmal festgestellt wie oft sie eigentlich Nachts wach geworden ist. Zum einen hatte sie wie ich denke oft Alpträume und zum anderen eine harmlose Variante vom "Nachtschreck".

Sie wurde also wach setzte sich mit gesenktem Kopf in ihr Bett und wurschelte manchmal an ihrer Decke herum oder suchte irgendetwas. Die ersten Male habe ich mich ganz schön erschrocken, weil ich ja nicht wusste was los ist. Sie reagierte überhaupt nicht auf mich, wenn ich ihr sagte sie solle sich z.B. wieder hinlegen. Wie denn auch sie war ja nicht wirklich wach.

Na ja, nach einer gewissen Zeit dann habe ich ihr erklärt dass ich bald wieder bei Papa schlafen werde. Nun sind wir dort angekommen, dass sie abends wieder allein in ihrem Zimmer einschläft (anfangs mit offener Tür, jetzt wird sie angelehnt und das Licht im Flur muss anbleiben obwohl sie ein Nachtlicht im Zimmer hat)

Wenn mein Mann und ich dann ins Bett gehen wird das große Licht ausgemacht und nur ein kl. Nachtlicht im Fluir angeschaltet.

Ab und an kommt sie Nachts noch mal zu uns rüber. Dann bringe ich sie wieder in ihr Bett. Nur morgens wenn der Papa um 04:40 uhr aufsteht und sie wach wird darf sie in unser Bett weiterschlafen. Naürlich darf sie auch am WE zu uns morgens.

Hatte damals auch mit unserer Kinderärztin darüber gesprochen, sie war auch der Meinung das war die beste Lösung sie weiterhin in ihrem eigenen Zimmer schlafen zu lassen damit sie keine Angst mehr dort hat.

So meine Geschichte wurde leider sehr lang aber ich hoffen ich konnte dir vielleicht ein bisschen weiter helfen. Das war die beste Lösung vor allem auch für meinen Man da er ja so früh aufsteht. So konnten wir alle in Ruhe schlafen.

LG Sabrina #winke