Nachbarn dem Jugendamt melden

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von ausangstinschwarz 10.04.11 - 17:23 Uhr

Bitte um Hilfe! Bin gerade sehr in Sorge. Weil das Ganze wirklich ein sehr heikles Thema ist möchte ich in schwarz schreiben. Zuerst mal vorweg, ich bin niemand der am Fenster steht und seine Nachbarn bespitzelt. Abgesehen davon geht das hier auch weit über Tratsch hinaus. Das Thema ist mir sehr ernst, deshalb bitte ich auch um ernstgemeinte Ratschläge. Wir sind im letzten Jahr in unsere Wohnung hier gezogen (ländlich in einem 2Parteienhaus) Unter uns wohnt ein Paar mit seinem kleinen Sohn! Der Kleine ist noch keine 2 Jahre alt.
Wir verstehen uns mit dieser Familie eigentlich recht gut. Guter Kontakt wäre übertrieben, aber man trifft sich schon mal draußen zum plauschen und damit die Kinder (unser und ihrer) miteinander spielen können.
Naja, mit deren Lebenswandel kann ich mich nicht so ganz identifizieren. Sie sind oft und lange unterwegs, unter der Woche und auch am Wochenende. Der Kleine kommt abends oft erst nach 23 Uhr ins Bett. Bei Sie berufstätig ist muss er aber auch oft schon um 5 Uhr früh wieder aufstehen. Natürlich muss jeder selber wissen wie er seinen Tag so strukturiert,aber das Kind wirkt auf mich total durcheinander. Er hat abends große Schwierigkeiten abzuschalten und brüllt das ganze Haus zusammen. Nun waren sie letzte Woche wieder komplett von morgens bis abends unterwegs. Ich saß im Schlafzimmer auf dem Bett am Pc. Das Fenster war in Kippstellung, und da deren Parkplatz direkt unter unserem Schlafzimmerfenster ist habe ich gehört dass sie wiedergekommen sind. Der kleine saß im Auto und hat gebrüllt wie am Spieß. Er und sie waren völlig runter mit den Nerven, und so wie der kleine geklungen hat weinte er wohl auch schon eine ganze Weile. Sie standen mit dem brüllenden Kind eine ganze Weile draußen. Und im Affekt fielen seinerseits auch Worte wie "jetzt halt endlich deine Fresse" (und das in sehr barschem Ton) . Da hatte ich schon echt Sorge dass es eskaliert. Ich wollte aber auch nicht runtergehen weil ich schon Angst vor seiner Reaktion habe, denn so nett er auch ist,er hat schon eine ziemlich impulsive Art. Nach etwa 20 Minuten entspannte sich das ganze wieder. Es sind da einige Sachen die mir echt sauer aufstoßen. Der kleine fährt oft ohne Kindersitz und unangeschnallt, der Mann ließ auch schon einige Male den Kleinen mit seinem Luftgewehr im Garten herumlaufen, ohne Aufsicht und schoss auch in seiner Gegenwart im Garten damit herum... Aber das schlimmste heute! Sie haben Besuch bekommen und im Garten gegrillt. Beim Spülmaschine ausräumen sah ich, dass der Kleine mit einer Bierflasche im Garten herum rannte. Naja,mein erster Impuls war nur ein Kopfschütteln weil ich es ein bißchen gefährlich finde. Ich hab dann aber genauer hingeschaut und gesehen dass in der Bierflasche noch etwas drin war. Und der kleine mehrere beherzte Schlucke daraus genommen hat.
Ich hab dann meinen Mann gebeten doch auch mal zu gucken. Der meinte dann " hmmm aber vielleicht haben sie da Wasser rein gefüllt". Ich hab dann noch ein Weilchen geschaut. Als die Flasche des kleinen dann leer war ist er zu seinem Onkel hin, und dieser hat dann aus seiner Bierflasche wieder etwas nachgekippt in die Flasche des kleinen.
Ich war geschockt. Vor allem sah der Kleine aus als würde er das öfter tun. Ganz geübt mit einer Hand setzte er die Bierflasche an. Und NEIN es war kein Malzbier. Ich will keine Werbung machen, aber es war V+. Ich hab wirklich geglaubt ich würde nicht richtig sehen. Ich hab meinen Mann dann gefragt was wir jetzt tun sollen. Er meinte dann dass wir doch nicht beweisen könnten dass da wirklich Bier drin wäre. Aber man sah schon nach kurzer Zeit dass der Kleine richtig angefangen ist zu torkeln. Total rote Bäckchen und eben richtige Gleichgewichtsstörungen.
Man mag mich jetzt vielleicht für zu neugierig halten,aber das ist etwas wo ich wirklich keinen Spaß verstehe. Der kleine ist noch nicht mal 2! Ich bin echt fertig jetzt und weiß nicht was ich machen soll. Wenn ich das jetzt dem Jugendamt melde,dann wissen die sofort dass der Hinweis von mir kommt. Wir haben ringsherum keine direkten Nachbarn, und hier wohnen eben nur 2 Parteien.
Was soll ich denn tun? Da kann man doch nicht wegsehen! Die Eltern des kleinen saßen neben dem besagten Onkel. Sie haben das auch gesehen und scheinen das unbedenklich zu finden.
Bitte um Rat.
Danke

Beitrag von annabella1970 10.04.11 - 17:31 Uhr

Sehr schwierig.... aber ich finde es sehr gut, dass es Menschen wie dich gibt, die auch die Augen bei solchen Dingen aufmachen...gäbe es mehrere von deiner Sorte, würden viele Dinge nicht geschehen.. gerade im Umgang mit Kindern..

Ich würde noch nichts melden aber meine Ohren und Augen..in diesem Fall!!! noch mehr öffnen und noch ein wenig abwarten...sollt noch mehr vorfallen, würde ich es auf jeden Fall melden egal ob der Verdacht auf dich fällt oder nicht.... es geht um ein Kind und da sollte man nicht wegsehen.... Ich bin auch Mutter und nicht so übermäßig besorgt und vorsichtig aber das geht doch ein wenig zu weit....

Leider wird das Jugendamt bei solch "Kleinigkeiten" noch nicht wirklich was tun und die werden meist erst wach, wenn was passiert...aber trotzdem halte das ein wenig im Auge und wenn dir noch mehr auffällt, dann dirngend melden..

Ich finde das sehr couragiert von dir!!!!

LG Anna

Beitrag von unilein 10.04.11 - 17:40 Uhr

Ich habe auch überhaupt keine Ahnung und kann dir nicht raten, was du tun sollst. Wenn man erstmal mit den Leuten redet, wissen sie es ja hinterher erst recht, dass ihr sie angeschwärzt habt. Wie diskret das Jugendamt vorgeht, wenn ihr es anonym meldet, weiß ich nicht.

Wenn ihr euch erstmal entscheidet, noch abzuwarten, würde ich dir allerdings raten, eien Art Protokoll mit den Dingen zu führen, die dir auffallen. Das kann ja evtl. später noch nützlich sein.

Vielleicht kannst du auch einfach mal beim Jugendamt anrufen und erstmal ganz anonym und unverbindlich fragen, wie du dich verhalten sollst und wie die Situation bei dieser Familie aussehen muss, bevor es sich 'lohnt', das Jugendamt einzuschalten. Also erstmal noch ohne dass du eure Adresse preisgibst.

Beitrag von luka22 10.04.11 - 18:00 Uhr

Oh Gott wirklich schlimm deine Beobachtungen. Aber auch, wenn du deine Bedenken ans Jungendamt weiter leitest, wird das wahrscheinlich nicht viel bringen. Die unternehmen ja nur etwas, wenn das Kind in verwahrloster Wohnung groß wird oder schwer vernachlässigt wird. Dass das Kind keine regelmäßigen Schlafens- und Essenszeiten hat, ist glaube ich zu wenig. Das mit dem Alkohol ist eine andere Geschichte. Aber wie soll das das Jugendamt nachprüfen? Die Eltern werden kaum vor den Augen eines Mitarbeiters vom Jugendamt das Kind aus der Bierflasche trinken lassen. So etwas zu beobachten und nichts tun zu können, ist echt hart. Ich glaube Mitarbeitern vom Jugendamt geht es da nicht anders. Die sehen auch viele Familie, in denen es alles andere als "normal" zugeht und können doch nichts tun, weil es nocht nicht schlimm genug ist :-(.
Wenn ihr einen einigermaßen guten Draht zu den NAchbarn habt, dann könntest du das doch offen ansprechen? Je nach REaktion würde ich es dann dem Jugendamt melden (vor allem wegen des Biers!) bzw. wenn noch andere Schoten dazukämen.

Grüße
Luka

Beitrag von claus 10.04.11 - 18:34 Uhr

Das ist wirklich schon ne Hausnummer, ich persönlich hätte die Polizei gerufen, sie hätte ja sofort gerochen, ob das Kind eine Fahne hat.
Da würde es mir auch nicht mehr auf gute Nachbarschaft ankommen.
Behalt bitte im Auge und reagiere so wie du es für angemessen hälst.


LG

Claudia

Beitrag von orchi-dee 10.04.11 - 18:37 Uhr

hallo

kennst du die wohnverhältnisse??Sprich weßt du wie es in der wohnung aussieht,keine vermutungen sondern hast es mit eigenen augen gesehen?
Wenn dort zb. ebenfalls alkpullen rumliegen und es allgemein verdreckt ist passt es mit deiner aussage wenn du zum J-amt gehen würdest.
Ich würder mich aber trotzdem ans J-amt wenden.Anrufen und einen termin vereinbaren und da kannst du auch deine ängste angeben das du angst hast das sie erfahren das der tip von dir kommt.Wobei mir das schnuppe wäre.Alkohl bei einem kleinkind:-(und ich denke auch nicht das dort limo reingetan wurde.
Oder geh direkt zu ihnen hin und sage einfach was du gesehen hast und beim nächsten mal wirst du die polizei holen,erlich sowas geht nicht seuftz.
Ich sage nichts wegen dem späten aufsein,meine kids konnnten das auch ab und an mit 2 jahren oder einfach gestresst sein nach einer langen autofahrt ect. ich hab für vieles verständniss aber alkohol nein.

lg

Beitrag von badguy 10.04.11 - 19:12 Uhr

Ich habs mal gemacht. Die Kinder wurden massiv misshandelt. Kommentar vom Jugendamt: "Wir kennen die Familie!" Gebracht hat es null.

Beitrag von nyiri 10.04.11 - 19:30 Uhr

Kenne ich aus eigener Erfahrung.

Hatte damals beim örtlichen Jugendamt den (nachweisbaren) Übergriff eines 12-jährigen auf einen 8-jährigen gemeldet und wurde genau mit den gleichen Worten abgefertigt. Passiert ist danach rein gar nichts und was fast noch schlimmer war - die Mutter des 8-jährigen blieb ebenfalls untätig und ließ es auf sich beruhen.

#schock

Beitrag von lagefrau78 10.04.11 - 19:29 Uhr

Hallo!

Ich selbst hatte mal einen ähnlichen Fall, allerdings mit einer Nachhilfeschülerin. Da sind einige Dinge zwischen dem Mädchen und ihrer Mutter vorgefallen, so dass ich bei der Kinderschutz Hotline angerufen habe. Gibt es das in Eurer Region...?

Ich fand das sehr hilfreich. Mir wurde erklärt, wer da zuständig ist, an wen ich mich wenden kann, etc. In wirklich dringenden Fällen, also wenn augenblicklich Gefahr im Verzug ist, kommen die auch vorbei.

Ich habe gerade gegoogelt, um die Nummer rauszufinden, eine bundesweit einheitliche Durchwahl gibt es offenbar nicht. Aber das lässt sich ja rausfinden.

Alles Gute!

Beitrag von ausangstinschwarz 10.04.11 - 20:02 Uhr

Danke für eure Antworten!
Also auf die Wohnung kann man nichts kommen lassen.
Ich bin selbst schon einige Male bei ihnen drin gewesen. Es ist dort wirklich sauber, der Kleine hat ein hübsches Zimmer und reichlich Spielzeug. Beide gehen arbeiten und sind finanziell eigentlich sehr gut gestellt, was sich auch an den Möbeln wieder spiegelt. Ich hab sowas wirklich noch nie erlebt. Ich hätte auch nie gedacht, dass bei denen sowas vorkommen würde. Ich meine was den Lebensstil von denen angeht, sprich dass der Kleine keine festen Zeiten hat und einfach total rastlos ist, dagegen kann ich nichts sagen. In der Hinsicht tut er mir einfach nur wahnsinnig leid, weil ich glaube dass das für ihn einfach zu viel ist. Aber da würde ich mich auch nicht einmischen. Ich habe die beiden im Umgang mit ihm immer als liebevoll erlebt. Ich bin mir auch sicher dass sie ihn lieben.Aber es sind halt zwischendrin immer diese Punkte wo ich es mit der Angst zu tun bekomme. Wie diese verbale Attacke, oder auch das mit dem Luftgewehr. Ich bin keine Glucke oder so, aber er ist noch so klein! Also wie schon gesagt, die Wohnung ist sauber. Das einzige ist, dass der Alkoholkonsum von seinem Papa recht hoch ist, wie ich finde. Er bevorzugt es abends nach der Arbeit gerne mal ein paar Bierchen im Hof, vor der Eingangstür zu trinken und dabei ne Zigarre zu rauchen. Die Flaschen räumen sie meist erst am nächsten Tag weg und es sind im Schnitt so 6-7 Flaschen pro Abend. Ich will damit jetzt nicht sagen dass er sich bis zur Besinnungslosigkeit betrinkt oder so. Und nur weil er ein paar Biere trinkt ist das ja kein Beweis dass sie dem Kind auch was geben.
Für mich war vorhin offensichtlich dass der Kleine angetrunken war. Er hat gegen 17.45 Uhr so einen Tiefpunkt gehabt dass er sich auf den Rasen gelegt und 45 Minute geschlafen hat! Ich versteh das nicht. Für die scheint das alles gar nicht so schlimm zu sein. Ich hab mir auch gerade noch Rat bei meiner Mutter geholt. Die meint auch, ich soll meine Nachbarin darauf ansprechen. Sie sollen wissen dass es beobachtet wurde.

Beitrag von saubaer 10.04.11 - 20:21 Uhr

ich denke das jugendamt wird in so einem fall nichts machen können...wohnung sauber und die eltern sind bei dem kind....ich würde entweder direkt hingehen und die eltern zur sau machen oder aber wenn du nochmal siehst das das kind alkohol trinkt und eine "fahne" hat direkt die polizei rufen...die merken ja dann ob das kind alkohol getrunken hat oder nicht....

Beitrag von manyatta 10.04.11 - 20:32 Uhr

Hi!

Sicherlich sagt man sich immer "Was soll das Amt da schon machen", "Man kann es nicht beweisen" etc.

Das sind Vermutungen und wissen tut man es nicht. Wird solch ein Fall gemeldet und es gibt für das Jugendamt Anlass zu handeln, dann tun sie es hoffentlich auch. Jetzt kannst du natürlich nicht wissen ob sie etwas tun werden oder ob es was bringt.
Dafür würdest du dir aber vorwerfen, wenn du es nicht meldest und es schlimmer wird.

An deiner Stelle würde ich mich kundig machen, wohin man sich wenden kann. Jugendamt, Kindernotdienst, Polizei (bei solchen Beobachtungen wie mit dem Bier).
Da kommt es dann glaube auch nicht auf die "gute" Nachbarschaft an, oder? Das Kind sollte vorgehen.
Ich könnte es glaube nicht mit meinem Gewissen vereinbaren das immer nur zu beobachten.... Und es ist ja keine übertriebene Sorge, es ist ja offensichtlich, dass das alles nicht ideal für den Kleinen zu sein scheint.

LG

Beitrag von alpenbaby711 10.04.11 - 20:40 Uhr

Da kann ich nur sagen: zeig diese Schweine an. Denn obs Bier war oder nicht weiß zwar keiner aber die Wahrscheinlichkeit ist mehr als groß. Plus die ganzen anderen Sachen ne das geht gar nicht. Aber wie werden natürlich wissen das du das warst, das sollte dir schon klar sein.
Trotzdem würde ich sie anzeigen.
Ela

Beitrag von derhimmelmusswarten 10.04.11 - 21:13 Uhr

Scheinen ja echte Asoziale zu sein. Wer gibt seinem Kind denn Bier??? Ich würde in Erwägung ziehen, es anonym dem Jugendamt zu melden. Es kann ja nicht schaden, wenn mal einer gucken kommt. Dann brauchst du dir wenigstens keine Vorwürfe machen.

Beitrag von enti1976 10.04.11 - 21:34 Uhr

Hätte auch die Polizei gerufen, dann haben sie den Beweis - und Dinge, die vorfallen notieren!

Kannst du damit weiterleben, wenn wirklich etwas eskaliert und du nichts unternommen hast?

Beitrag von lilliana03 10.04.11 - 23:51 Uhr

Wenn du dich mit ihr einigermassen gut verstehst, würde ich mal mit ihr drüber reden...
Ihr sagen was du beobachtest und das es dir sorgen macht.
Normal ist das eben nicht!
Mit dem heim kommen abends, denke ich das ist denen ihr bier, aber alkohol ist eben schon heftig und das würde ich ihr eben im freundlichen mal sagen.
Wenn nicht reden hilft, würde ich beim jugendamt anrufen, ich finde es gut das du augen und ohren offen hälst, würde ich ebenso machen...
lg marina

Beitrag von thyme 11.04.11 - 08:29 Uhr

Schon sehr heikel. Um ehrlich zu sein: Das mit dem Alkohol war in meiner Kindheit quasi gang und gäbe. An Familienfesten kriegten wir schon mal einen Schluck Bier ab und hier auf dem Land gabs für die Kinder immer mit Sirup verdünnten Wein... den ich überhaupt nicht mochte, by the way. Ist also möglich, dass da schlicht das Bewusstsein dafür fehlt, wie schädlich für die Kleinen Alkohol ist.

Ich würds glaub ich, erst mal im Guten versuchen. In einer ruhigen Minute nachfragen, wie es mit dem Kleinen und der Arbeit so läuft. Vielliecht sind sie schlicht überfordert und sind froh um Tipps, gerade wenn der Kleine so oft schreit?

Lg thyme

Beitrag von carrie23 11.04.11 - 09:53 Uhr

Nun in dem Fall geht es um ein kleines kind und da muss dir egal sein ob sie wissen dass du sie gemeldet hast.
Viele melden aus Angst nichts und dann hört man wieder in den Nachrichten dass ein kleines Kind getötet wurde-möchtest DU wissen dass du etwas hättest ändern können es aber nicht getan hast?
Was das Schreien angeht muss ich dir sagen dass meine Mittlere oft das ganze Haus zusammen brüllt und unsere sind spätestens um 19 Uhr im Zimmer und schlafen spätestens um 20 Uhr ( Ausnahmen wie die Taufe der Kleinsten im März wo die kinder erst um 21 Uhr ins Bett gekommen sind gibt es ca. 2-3 mal im Jahr ).
Meine ist ein kleiner Terrorzwerg, ich war genauso hatte Tobsuchts und Schreianfälle.
Hier allerding sieht die Sache schon alleine wegen Luftgewehr und Bier anders aus.
Man KANN einem derart kleinen Kind doch keinen Alkohol geben ( ich persönlich finde dass sogar Bier ab 18 reichen würde denn es ist einfach ein Erwachsenengetränk ).

Beitrag von summersunny280 11.04.11 - 10:51 Uhr

Also das jugendanmt wird da nicht viel machen .
ABER was ich tun würde wär auf jedenfall denen zu vertsehen geben dass du das gesehen hast und es mit sicherheit nicht gut heisst.

Verpack das doch mal in einen mittagsplausch.
das würd ich mir nicht nehmen lassen .
ist ja wirklich nicht normal

Beitrag von seelenspiegel 11.04.11 - 11:00 Uhr

Mögen die Steine nun fliegen, aber ich kann da nichts herauslesen, was eine Meldung beim J.A. oder anderen Stellen rechtfertigen würde.

Es ist sehr löblich von Dir, dass Du Dir dahingehend Gedanken machst, und auch die Diskussion mit Deinem Partner suchst bzw. auch nötigenfalls weiterführende Dinge in Betracht ziehst.

Allerdings würde ich wenn es mir wichtig wäre die Betreffenden selbst ansprechen, egal wie unangenehm die Situation erst mal sein wird.

Wir Kinder durften früher auch mal am Wein oder an einem Bier nippen. Zudem weisst Du nicht ob es nicht ein bleifreies war, denn ein gerötetes Gesicht und unkoordiniert wirkende Bewegung bei einem 2 Jährigen deuten nicht unbedingt auf Alkohol hin.

Wie gesagt....wer redet dem wird meistens geholfen...auch ohne Ämter und Behörden.

Alles Gute
T.