Jetzt schon ständig Termine bezüglich Schulanfang 2013

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von chaos-delight 11.04.11 - 10:46 Uhr

Hallo ihr lieben,

sagt mal ... gehts euch auch so?
Ich muss ständig zu irgendwelchen Infoveranstaltungen rennen.

Meine Große (im März 4 geworden) ist ein ganz normales, aufgewecktes, neugieriges und cleveres Kind.

2013 soll sie natürlich eingeschult werden.
Mich regt es aber tierisch auf, dass hier ständig irgendwelche Infoabende in den umliegenden Schulen stattfinden.
Diese Woche: Die Förderung des Kindes bis zum Schuleintritt.

MUSS ich mir sowas geben?
Was genau soll ich denn einem völlig normal entwickelten Kind "anfördern"?

Meine Tochter geht vormittags in den Kindergarten und die Nachmittage verbringen wir im Garten, wo sie mit bis zu zehn Kindern aus der gesamten Nachbarschaft spielt.
Und ehrlich gesagt, möchte ich auch, dass das noch eine ganze Weile so bleibt. Kinder werden heute sowieso viel zu früh in irgendwelche Raster gepresst, müssen sich anpassen, haben teilweise mehr Termine als die eigenen Eltern.
Ich möchte die Freizeit meiner Maus nicht mit irgendwelchen Kursen und Vereinen zubomben. #gruebel
Sie soll Kind sein, spielen, Spaß haben, sich schmutzig machen dürfen und Abends völlig kaputt ins Bett fallen.
Bin ich eine Rabenmutter, weil ich das so sehe?

Kann es Konsequenzen haben, wenn ich solche "Termine" einfach blocke?
Ich hab hier ein 12 Wochen altes Baby, mein Mann geht derzeit Spätschichten (bis 22:00Uhr) und wir sind hier alleine, haben niemanden, der mal eben die Kinder nehmen kann, damit ich zu solchen (in meinen Augen) "Sinnlosveranstaltungen" rennen kann.

Bin mal gespannt auf eure Meinungen zu dem Thema ...

lg chaos

Beitrag von familyportrait 11.04.11 - 10:51 Uhr

Hallo!
Du sprichst mir aus der Seele. Was genau an einem völlig normal entwickelten Kind vor Schuleintritt noch gefördert werden soll, ist mir ebenfalls ein Rätsel. Vielleicht sollen wir ihnen schon Fremdsprachen beibringen, Computern oder sie zu Leistungssportlern machen? Keine Ahnung. Meine Kinder sind auch im KiGa und danach auf dem Spielplatz, im Garten oder auch mal im Kinderturnen. Bisher gibt´s weder Englisch für Kinder noch sonstige Nachmittagsbeschäftigungen, die mit Kindsein m.E. recht wenig zu tun haben. Und weißt Du was? Sie sind motorisch richtig gut drauf, toben, lachen, haben Spaß. Malen die gleichen Bilder wie "geförderte" Kinder, zählen genauso gut wie diese und haben "einfach" so gelernt, ihren Namen zu schreiben. Und wir sind uns sicher, das ist ein guter Weg für sie.

LG Kathrin (die im übrigen solche Veranstaltungen auch nicht besucht).

Beitrag von criseldis2006 11.04.11 - 10:53 Uhr

Hallo,

Laura wird auch im August 2013 eingeschult, aber bisher gibt es bei uns hier keine solchen Veranstaltungen - Gott sei Dank. Das Einzige was ich schon machen "musste", war, dass ich Laura in der Ganztagsschule angemeldet habe, sonst gibt es keinen Platz mehr.

Ich frage mich ehrlich gesagt auch, was das jetzt schon soll. Bis dahin sind es noch 2,5 Jahre.

Bei mir dürfen die Kinder auch Kinder sein. Wir sind auch viel im Garten und die beiden toben sich so richtig aus. Auch ich finde, dass der Ernst des Lebens noch früh genug anfängt und man den Kindern nichts anfördern muss.

LG Heike

Beitrag von nila76 11.04.11 - 11:06 Uhr

Guten Morgen,

Carolina wird nächstes Jahr im September (also 2012) eingeschult. Und wir hatten bis dato keinerlei "Termine" zu denen wir eingeladen oder beordert worden sind.
Das einzige was wir jetzt im März hatten war die schulmedizinische Untersuchung, die hier in BaWü immer etwa 1 1/2 Jahre vor Schuleintritt durchgeführt wurde.
Carolina ist auch ein völlig normal entwickeltes Kind, eher etwas ihrem Alter voraus. Ohne irgendwelche "zusätzliche" Förderung. Es wurde in den Bericht extra sogar geschrieben, dass sie keinerlei Frühförderung bedarf.

Werdet Ihr denn zu diesen Schulinformationen eingeladen? Wie erfahrt Ihr von solchen Terminen. Bei uns arbeitet der Kindergarten eng mit der Grundschule zusammen, so das die Kinder im letzten KiGa Jahr die Schule schon mal kennenlernen. Aber wie gesagt, das fängt jetzt für Lina erst jetzt ab September, also ein Jahr vor Schuleintritt an.

Liebe Grüße
Nicole

Beitrag von chaos-delight 11.04.11 - 12:01 Uhr

Hallo Nicole,

wir bekommen vom Kiga einfache A4-Blätter ausgehändigt. Nicht spezifisch an uns adressiert, sondern "an alle Eltern, deren Kinder 2013 eingeschult werden" zum Beispiel.
Im Kiga hängen dann Listen aus, in denen man sich einträgt - welchen Termin in welcher Schule man wahrzunehmen gedenkt.

Ich hab ja auch prinzipiell nichts dagegen, die Schule schonmal kennenzulernen, aber ich denke, dass es dafür im nächsten Jahr immernoch früh genug ist.

lg
chaos

Beitrag von nila76 11.04.11 - 12:53 Uhr

Hey,
ne also sowas gibt es bei uns gar nicht.
Weder in dem KiGa, wo meine beiden jetzt sind (Carolina wie gesagt ist ein 2012 Schulanfäger, Theresia dann 2014), noch in dem, in den sie ab September gehen.

Wir ziehen in etwa 8 Wochen in einen anderen Ortsteil unserer Stadt, und da ich möchte, das Carolina und Theresia bereits Kiinder kennenlernen, mit denen sie dann auch zur Schule gehen werden, werden sie den KiGa schweren Herzens wechseln.

Aber eben weil die KiGas hier mit den jeweiligen Stadtteil zugehörigen Grundschulen zusammenarbeiten, ist es mir wichtig, das Carolina und Theresia dann eben dort in den KiGa gehen, wo sie auch die Grundschule besuchen werden.

Die "Schulanfänger" dürfen dann öfter mal die Grundschule besuchen, die Lehrer kommen in den Kiga, machen Vorlesetage usw. Aber eben erst im letzten Jahr vor dem Schulstart nehmen dann auch die jeweiligen Kinder daran teil.

Ich würde mir ja die Grundschule gerne schon mal anschauen (reine Neugier), aber bei uns gibt es da für die Eltern glaub ich erst kurz vor Schulantritt die entsprechenden Infoabende.

Ich weiß noch nicht mal, wann ich Carolina anmelden muss, oder ob das durch die Schulaufsichtsamt automatisch geschied. Ich würd mir da manchmal mehr Infos wünschen.

Aber 2 1/2 Jahre vorher find ich nun auch etwas früh. Ein Jahr vorher reicht doch völlig.

LG Nicole

Beitrag von sweety03 11.04.11 - 11:12 Uhr

Hallo,

ich habe zwei Töchter (7 und 5). Die Große ist in der 2. Klasse und die Kleine kommt im August als Kannkind (wird im Juli 6) in die Schule.
Ich habe weder die eine noch die andere besonders gefördert.
Beide Mädchen machen Sport (Karate und Ballett) einmal in der Woche und gestalten ansonsten ihre Freizeit mit Verabredungen, draußen spielen und einfach mal faulenzen.
Gerade jetzt am WE habe ich wieder gemerkt, dass sie einfach mal froh sind, ZUSAMMEN zu spielen und keine anderen Einflüsse von außen zu haben. Sie haben stundenlang auf der Straße mit Kreide gemalt, sind Rad gefahren und haben das richtig genossen.
Ich finde, dass eine Sportart ab 4 oder 5 sehr sinnvoll ist, einfach um die Motorik zu schulen.
Meine große Tochter ist hochgebabt und bekommt in der Schule sehr viel Input und auf Anfrage ihrerseits bei uns jederzeit "Futter".
Wir lesen sehr viel zusammen und bringen das in unseren Alltag ein, aber selbst sie besucht keine besonderen Kurse.

Sweety

Beitrag von dezemberbaby2009 11.04.11 - 13:05 Uhr

Hallo,

also ganz ehrlich, ich finde Du übertreibst gewaltig. Diese Infoveranstaltungen sind keine Zwangsveranstaltungen, soviel erstmal dazu. Und bevor man nicht mal so eine Veranstaltung besucht hat, braucht man sich auch gar nicht über mögliche Inhalte aufzuregen. Zum einen ist es in unserem Land nun mal so, dass es genug Kinder gibt, bei denen die Eltern nicht in der Lage sind sich ausreichend und angemessen, um ihre Kinder zu kümmern (auch das hat etwas mit Förderung zu tun). Wenn Du Dich mal etwas schlau gemacht hättest, dann wüsstest Du auch, dass fördern in diesem Zusammenhang nicht bedeutet, dass Dein Kind das "1x1" beherrscht, wenn es in die Schule kommt. Es geht eher darum, dass in unserem Alltag viele Dinge, die früher selbstverständlich waren, viel zu kurz kommen. Eben, dass es wichtig ist, dass die Kleinen nicht den ganzen Tag vor dem Fernseher sitzen, sondern sich auch draußen bewegen müssen oder dass man seinem Kind auch ruhig mal zeigen kann was ein Frühblüher ist. Wenn Du das alles schon so machst, ist das toll für Deine Tochter. Diese Veranstaltungen sind ANGEBOTE der Schulen. Ja, und ich möchte meinem Kind einen möglichst guten Start in den Schulalltag ermöglich. Und wenn ich durch solche Veranstaltungen noch das ein oder andere mitnehmen KANN, dann ist das völlig in Ordnung. Dein Beitrag zeigt nur, dass Du einfach keine Lust hast Dich mit dem Thema zu beschäftigen. Das sind dann die Mütter, die in 2 Jahren im Forum" Kids & Schule" über die bösen, unfähigen Lehrer beschweren.

Gruß dezemberbaby09

Beitrag von chaos-delight 11.04.11 - 13:44 Uhr

#rofl

Warum regst du dich denn gleich so auf?

Eben weil ICH mir die Zeit nehme, meinen Kindern die Welt zu zeigen, halte ich solche Veranstaltungen 2 Jahre (!!!) vor Schulbeginn für absolut sinnlos. Du könntest sogar Recht haben - ich bin zu faul, mich mit diesem Thema weiter zu beschäftigen. Wahrscheinlich liegt das daran, dass meine Tage damit ausgefüllt sind, meinen Kindern eine tolle Kindheit zu bereiten.

Schnürsenkel binden, gärtnern, leckere Sachen in der Küche zubereiten, einen Tisch schön decken, sich selbst anziehen,... - solche Dinge lernen meine Kinder von MIR - nicht im Kiga und nicht in Förderkursen.

Kindheit bedeutet meiner Meinung nach, nunmal mehr, als auf jeder Hochzeit zu tanzen und alle nur möglichen Angebote zu nutzen. Montag schwimmen, Dienstag tanzen, Mittwoch turnen, Donnerstag Musikschule, Freitag Chinesischunterricht und Samstag Yoga für Anfänger ... welches Kind ist mit so einem Programm glücklich??? Und genau um SOWAS geht es bei diesen Veranstaltungen. Nicht um lesen oder rechnen, nicht darum, Alltagsdinge zu lernen - sondern darum, den Kinden einen vollen Terminkalender vor den Latz zu knallen.

Und wenn DU richtig gelesen hättest, hättest du geschnallt, dass ich bereits mehrere dieser Termine wahrgenommen habe und es mir genau deswegen so auf den Keks geht.

Und zum Schluß:
Ich werde mich ganz sicher NICHT in zwei Jahren in "Kids & Schule" über die bösen und unfähigen Lehrer auskotzen.
Das viele Lehrer böse und unfähig sind, ist doch schon lange kein Geheimnis mehr - nicht lohnend, sich darüber aufzuregen. ;-)

Liebe Grüße
chaos



Beitrag von zahnweh 11.04.11 - 15:50 Uhr

Hallo,

sind diese Veranstaltungen verpflichtend? Oder freiwillig?

Von den freiwilligen würde ich mir die interessanten rauspicken und die anderen sausen lassen.

Von den verpflichtenden, da werden es ja nicht so viele sein - ?

Meine wird auch 2013 eingeschult. Laut Stichtag hier. (Früher oder später halte ich für unwahrscheinlich). Sie ist dann genau 6 Jahre (oder genau 5/genau 7)

Bisher hatten wir keinen einen einzigen Termin. Laut Kindergarten auch nichts in Aussicht. Nächstes Jahr könnte ein erster Test sein. Aber da frag ich noch mal nach, wie das bei uns im Bundesland + Region so ist.