Eure Meinung bitte ... mit 9 Monaten aufs Töpfchen?!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von mariju 12.04.11 - 09:24 Uhr

Guten Morgen!

Bei meinen ganzen CTG Besuchen "damals" habe ich sämtliche Zeitschriften durch die mein FA so zu bieten hatte … leben & erziehen … Eltern … Familie und Co. … etc.
In irgendeiner Zeitschrift stand ein riesen Artikel über Töpfchen ab 9 Monate. Man solle spielerisch beginnen sobald die Kleinen sich richtig setzen können und vor allem bei Jungs, die in der Regel mit dem trocken werden langsamer sind als Mädchen soll das förderlich sein. Es standen auch unheimlich viele Erfahrungsberichte dabei, dass Kinder mit 13, 14, 15 oder 16 Monaten trocken waren und dass die Eltern es immer wieder so machen würden.
Ich fand das damals schon interessant hab aber nicht wirklich darüber nachgedacht, immerhin war unser Sohn zu der Zeit noch nicht mal geboren.

Jetzt bin ich gestern bei meinen Eltern auf dem Dachboden zufällig auf mein altes Töpfchen und den alten WC-Sitz gestoßen und ich habe mir die Nacht doch mal Gedanken darüber gemacht ob es lohnt sich genauer mit dem Thema zu befassen.
Nur irgendwie konnte ich mir keine wirklichen Meinung dazu bilden. Einerseits heißt es man soll alles ohne Druck machen (spielerisch wäre ja kein Druck) und warten bis die Kinder das Interesse zeigen (das mach mit 9 Monaten sicher noch kein Baby). Andererseits kann ich mir vorstellen das es doch viel angenehmer für die Kleinen ist keine Pampers quasi rund um die Uhr am Hintern zu haben, also so schnell wie Möglich weg mit den Dingern.

Mich würde eure Meinung dazu interessieren und ob das vielleicht jemand gemacht oder versucht hat.

LG
Mariju & Luis (29 W.)

Beitrag von emeri 12.04.11 - 09:35 Uhr

hey,

also wir haben auch schon seit über einem jahr ein töpfchen daheim herumstehen. auch so einen sitzverkleinerer für den toilettensitz. mein großer wird in ein paar tagen 2 und wir sind ganz, aber auch ganz weit von sauber werden entfernt. er hat einfach riesen spaß (und es ist fast ein ritual) morgens nach dem aufstehen (wie die mama eben), den sitzverkleinerer unter die brille zu klemmen, sich drauf zu setzen, ein stück papier von der rolle zu reißen, ins klo zu schmeißen und dann runter zu lassen.

mit dem wirklichen töpfchen"training" will ich im sommer beginnen, wenn er tagsüber nicht mehr so viel an hat.

also, zum spielen würde ich sagen: ja, warum nicht. meiner darf auch mit kochlöffeln spielen ohne dass ich erwarte, dass er morgen zu kochen beginnt.

lg

Beitrag von lady_chainsaw 12.04.11 - 09:35 Uhr

Hallöchen,

also bevor die Kinder nicht von allein Zeichen geben können, dass sie mal müssen, hat das überhaupt keinen Sinn.

Meine Tochter war damals 2 Jahre und schon früh dran damit.

Mein Sohn ist fast 18 Monate alt und da denke ich noch überhaupt nicht dran.

Kinder werden in drei Phasen trocken:

1. Sie merken, dass sie gepinkelt haben

2. Sie merken, dass sie gerade pinkeln

3. Sie merken, dass sie gleich pinkeln müssen

Und bevor Phase 2-3 nicht erreicht ist, hat das keinen Zweck.

Alles andere, das Töpfchentraining also, ist reine Konditionierung - wie man halt auch einen Hund stubenrein bekommt. Gepinkelt wird, wenn man auf dem Topf sitzt - im Gegensatz zu: Wenn ich pinkeln muss, gehe ich auf den Topf.

Gruß

Karen

Beitrag von wir3inrom 12.04.11 - 10:00 Uhr

"Gepinkelt wird, wenn man auf dem Topf sitzt - im Gegensatz zu: Wenn ich pinkeln muss, gehe ich auf den Topf."


Schöner kann man das nicht zusammenfassen! #pro

Beitrag von mariju 12.04.11 - 10:18 Uhr

Das mit dem "Gepinkelt wird, wenn man auf dem Topf sitzt" wurde in dem Artikel als klarer Vorteil beschriebe...

... Kinder mit denen das gemacht wurde können (angeblich) ihr Blase besser steuern, sie können die entleeren ohne zu müssen und können auch viel länger anhalten.
z.B. bei Autofahrten wo vorher gefragt wird ob man noch mal zur Toilette muss, die frühen Töpfchen-Kinder würden in dem Fall ihre Blase einfach entleeren. Die anderen Kinder sagen das das sie nicht müssen und können erst wenn sie wirklich müssen und dann muss es schnell gehen.

Beitrag von lady_chainsaw 12.04.11 - 10:29 Uhr

Also das kann ich nicht bestätigen.

Meine Tochter konnte recht früh unglaublich lange aushalten - und das ohne Training. Und die Kinder, die ohne Training trocken werden, können natürlich auch pinkeln, wenn die Blase noch nicht voll ist. Kannst Du doch auch, oder? ;-)

Die Phase, in der es halt schnell gehen muss, durchläuft jedes Kind - egal auf welche Art es trocken wurde. Und diese Phase ist, wenn die Windel komplett weggelassen wird, wenn man unterwegs ist - und das ist, soweit ich weiß, auch bei den "Trainings-Kindern" erst später und nicht schon mit 9 Monaten. Oder wie wäre es bei einer längeren Autofahrt? Nimmt man dann den Topf mit, schaut auf die Uhr, fährt auf eine Raststätte, holt den Topf aus dem Kofferraum, setzt das Kind drauf (weil es ja gerade die und die Uhrzeit ist) und lässt es pinkeln? Das wäre mir neu #gruebel

Beitrag von minchen1985 12.04.11 - 09:37 Uhr

Hallo!
Also meine kleine ist jetzt auch 8 1/2 Monate und ich habe auch schon unser Töpfchen geordert.
Wenn das da ist werde ich sie immer wieder rauf setzen, wenn wir die Pampers wechseln. Wenn Sie das nicht will, kann man es ja zu einem späteren Zeitpunkt immernoch probieren.

LG

Minchen mit Lena

Beitrag von mutti079 12.04.11 - 09:56 Uhr

Hallo

Meine kleine ist auch 9 monate alt.
Aber aufs Töpfchen würde Ich sie nie und nimmer jetzt schon drauf setzen.
Da gehören Sie erst drauf wenn Sie einem sagen können " Mama PIPI", sie müssen doch auch den Sinn verstehen.
Mit 9 Monaten ist das echt viel zu früh.



LG
Rosa und Elisa

Beitrag von nami28 12.04.11 - 09:56 Uhr

Guten Morgen :-)

also das was diese Lady_...... da schreibt ist echt schwachsinn ....

Ich musste aufgrund das ich in die Kindergrippe gegangen bin mit 12 MOnaten komplett sauber sein, was ich letztendlich auch war. So nun soll mir mal einer erklären wie ein 12 Moante altes Kind diesen Vorgang kapiert ????

Meine Mutter, Tante, Nachbarin & Freundin haben es alle nach dem gleichen Prinzip gemacht und so werde ich es auch machen. Ab dem 8 Monat wird meine Maus jeden morgen nach dem aufstehen, mittags, nachmittags & nach dem abendessen aufs Töpchen gesetzt......Natürlich wird dabei auch mal nichts in Töpchen gehen aber das ist nicht schlimm denn wenn dann mal was ins Töpchen geht dann "feiert" man das, indem man in die Hände klatscht ect. ... :-)

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier & Babys sind das auch......

Liebe Grüße Nadine mit Layla 3 Monate

Beitrag von lady_chainsaw 12.04.11 - 10:01 Uhr

Das ist überhaupt kein Schwachsinn, was ich schreibe.

Du hat Recht, ein 12 Monate altes Kind kapiert diesen Vorgang nicht - und das ist genau das, was ich geschrieben habe.

Ein Kind in dem Alter wird konditioniert zu pinkeln, wenn es auf dem Topf sitzt - aber kann noch längst nicht von sich aus sagen, dass es gleich auf die Toilette muss!!! Ähnlich wie der Pawlowsche Hund halt....

Beitrag von mutti079 12.04.11 - 10:05 Uhr

Da geb Ich dir Recht.
Ich denke das Kind sollte den Sinn verstehen warum es darauf gesetzt wird und was es nun dort erledigen soll.
Alles braucht seine Zeit

Beitrag von gingerbun 12.04.11 - 12:15 Uhr

Seh ich auch so!

Meine Mutter sagt auch immer dass wir damals mit 1 Jahr sauber waren (DDR). Quatsch ist das. Wir wurden lediglich regelmässig auf den Topf gesetzt. Das ist doch was ganz anderes.

Die weiter oben beschriebenen Phasen hab ich ganz genau bei meiner Tochter bemerkt. Und das lief alles ohne Übung und Druck. Laufenlernen kann ich auch nicht üben. Irgendwann läuft ein Mensch eben.

Gruß!
Britta

Beitrag von gartenrose 12.04.11 - 11:29 Uhr

Also mein Sohn ist 13 Monate alt und er wird abends regelmäßig nach dem Abendbrot aufs Töpfchen gesetzt. Er muss nicht sitzen bleiben!!! Ist was drine, führen wir einen Freudentanz auf, ist nichts drin und er steht auf, ist es auch völlig ok.

Ich finde schon, dass man damit frühzeitig beginnen kann, aber nicht muss. Wir haben keinen Garten, wo wir ihn im Sommer nackig rumlaufen lassen könnten.

Ich verlange auch nun noch nicht von unserem Kind, dass es innerhalb der nächsten Monate trocken wird, aber ich denke, schon, dass er an das auf die Toilettegehen gewöhnt werden kann. Es wird nichts kaputt machen.

Es ist auch seltsam, dass die Kinder heut zu Tage wesentlich später trocken werden, als noch vor ca 25 Jahren, wo die Windeln nur halb so gut waren wie früher.
Wieso also zur Toilette wollen, wenn es mit Windel doch sooo praktisch ist???!!!

Letzlich muss es jede Familie selber entscheiden, jedoch hab ich das Gefühl, dass es oft einfach nur Bequemlichkeit ist. Müßte man die Windeln noch selber waschen, würden sicherlich viele Mütter alles mögliche daran setzen, um ihre Kinder möglichst früh trocken zu bekommen.

Beitrag von schnuppelag 12.04.11 - 12:26 Uhr

Unsere Eltern-Generation hat uns auch einreden wollen, dass wir sehr schnell durch Töpfchentraining trocken waren. Angeblich schon mit einem Jahr.

Ich hab mir zur Information auch mal ein paar Studien(-berichte) durchgelesen ... Fazit: Kinder, die Töpfchentraining erhalten haben, waren genauso schnell sauber wie Kinder ohne Training.

Also lasst das Training in einem so frühen Alter, das führt nur zu Frust ;-)

Wer die Studien dazu lesen will, braucht nur mal googlen.

Beitrag von milamartafrank 08.01.12 - 21:56 Uhr

hi ihr lieben,
also meine mama hat mir schon bevor ich schwanger wurde erzählt, dass ich mir 9 monaten angedeutet habe, wenn ich aufs töpfchen musste und habe nur noch nachts pampers bzw stoffwineln getragen.....

meine kleine ist jetzt 7 monate alt und ich setze sie seit ca 1 woche aufs töpchen...

am ersten tag hab ich gedacht ach versuchst du mal wie sie reagiert...kommt bestimmt eh nichts bei rum , aber siehe da ....sie hat pipi gemacht und so ging das immer weiter....
hab sie dann immer nach dem essen und zwischendurch draufgesetzt und sie macht groß und klein hat sehr vie spass dabei ( gebe ihr natürlich was zu spielen) und alles ist ohne zwang und muss.....sage ihr dann immer was sie gemacht hat un das es ganz toll ist bravo usw....

denn das ist ganz wichtig(das es spass macht, gerade in dem alter, in dem es ja noch überhaupt kein muss ist ein kind trocken zu bekommen).... ich achte bei allem was ich bei ihr ausprobiere und neu einführe darauf, dass sie es auch annimmt und sie bereit dafür ist.....

ich denke sie kann sich so schonmal ans töpfchen gewöhnen und hat später keine probleme mit dem (loslassen) von pipi oder aa so wie viele der kinder von freunden, die erst mit 2 oder 3 ans töpfchen gewöhnt werden, ich denke um so früher desdo besser, ABER OHNE ZWANG UND MUSS!
lg