Mein Mann liebt mich nicht mehr

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von jocelyn11 13.04.11 - 08:17 Uhr

Ich weiss gar nicht wie ich anfangen soll. Es ist eine sehr lange Geschichte. Ich beginn am Besten mal von vorne.
Mein Mann und ich sind seit 15 Jahren zusammen, davon fast 11 Jahre verheiratet. Wir haben einen 13 jährigen Sohn. Wir haben zwei Häuser zu finanzieren. Das eine bewohnen wir selbst, das andere meine Eltern (Einsitzrecht), und eine Wohnung im Haus ist vermietet.
Meinen Mann beschreibt man vom Wesen her am Besten mit Partylöwe. Er ist schon immer gerne alleine ausgegangen und auch oft schon alleine in den Urlaub gefahren mit Kumpels. Er arbeitet viel und meint, dass er sich das gönnen könnte. Wenn Alkohol im Spiel ist bzw. war, dann hatte er über all die Jahre auch hier und da Fehltritte mit anderen Frauen. Wie weit diese Fehltritte gingen, weiss ich nicht. Der Betrogene erfährt so etwas immer zuletzt.
Vor zwei Jahren bin ich schon einmal ausgezogen um nach 4 Monaten wieder zurückzukehren. Ich wollte ihm damit ein Mahnmal setzen. Danach funktionierte die Ehe auch wieder ganz gut. Ich muss ehrlich gestehen das unser Sexleben sehr eingeschlafen ist.
Auch der Respekt ist sehr auf der Strecke geblieben. Gegenseitig.
Jetzt wurde ich vor zwei Wochen am Bein operiert, vor einer Woche wurde uns mitgeteilt das mein Vater sehr krank ist und nur noch kurze Zeit zu Leben hat und in diesen ganzen Wahnsinn hinein sagt mir mein Mann das er sich trennt und mich nicht mehr liebt. Ich würde ihm zum Hals raushängen. Ich bin nun total am Boden und er tritt noch rein.
Er hat auf mein Drängen hin zugegeben, dass er in eine andere Frau verliebt ist. Aber das dies nicht Grund für die Trennung wäre. Ich hätte ihm keine Zärtlichkeit entgegengebracht und ihn immer vor unseren Freunden schlechtgemacht. (Was ich mir auch wirklich ankreiden kann). Er hat es aber genauso gehandhabt.
Ich weiss jetzt nicht mehr ein noch aus. Mein Vater liegt im Sterben, ich habe nur einen Halbtagsjob und die Finanzierung für zwei Häuser stehen in Frage. Mir würde es auch das Herz brechen mein Zuhause zu verlieren. Mein Sohn redet kaum mehr mit ihm, was er mir auch zum Vorwurf macht. Er meint ich würde das Kind aufhetzen. Was gar nicht der Fall ist.
Er hat gemeint, ich solle jetzt erst mal im Haus wohnen bleiben und er sucht sich ein Zimmer und zieht aus. Dann sehen wir weiter.
Wie soll ich jetzt reagieren? Was als erstes tun? Hat unsere Beziehung denn noch eine Chance? Wird er noch einmal wach? Soll ich ihm zeigen das ich für unsere Ehe kämpfe oder ihn erst mal ganz in Ruhe lassen?

Ich muss noch eins sagen. Ich bin immer mit arbeiten gegangen, sonst wäre unser Lebensstandart so nie möglich gewesen. Ich habe auch alles hier zu Hause alleine gemacht. Habe ihm immer mit allem den Rücken freigehalten. Bin nie viel ausgegangen und habe mir eigentlich immer nur eine heile Welt gewünscht. Ich habe immer sehr auf mein Äußeres geachtet bin immer gut gekleidet und versuche auch meine Figur durch Sport zu erhalten. Ich bin 41 Jahre alt und er 42. Also alles in Allem denke ich das unsere Probleme lösbar wären, wenn man nur auch darüber reden würde. Mein Mann ist aber ein Schweiger. Er redet nicht mit mir.
Im Moment kommt und geht er wie er will ist auch sogar schon der Arbeit ferngeblieben und hat sich einen sehr halbseidenen Freund gesucht mit dem er auf die Piste geht. Am WE kam er Freitagnacht um 5 nach Hause, Samstag um 4.30 Uhr und Sonntag um 12 Uhr nachts. Ich sitze nur mit meinem Sohn dann zu Hause. Da es meinem Vater auch so schlecht geht und ich auch erreichbar sein muss. Ausserdem habe ich mich auch noch nicht von meiner OP erholt.
Meine Freundinnen sagen, er hätte mich gar nicht verdienst, er wäre ein Riesenarschloch. Aber ich habe trotz allem noch Gefühle für ihn.
Was soll ich tun?
Danke fürs Lesen. Ich würde mich freuen auch Feedbacks von Euch.

Danke.
Jocelyn

Beitrag von redrose123 13.04.11 - 08:21 Uhr

Du schriebst ja selbst der Respekt fehlt beidseitig, trennt euch im Guten kann ich dir nur raten....

Beitrag von polar99 13.04.11 - 09:33 Uhr

Was hast Du all die Jahre für dich gemacht? Wo bist Du denn abgeblieben?

Er hatte mehrere Frauengeschichten, das hast Du alles so still ertragen? Ihr habt euch gegenseitig bei Freunden schlecht gemacht?

Es liest sich fast so, als ob ihr euch schon lange gegenseitig verloren habt. Ihr tauscht keine Zärtlichkeiten mehr aus (seit Jahren), die Trennung jetzt klingt als ob sie schon lange überfällig wäre.

"Er ist schon immer gerne alleine ausgegangen und auch oft schon alleine in den Urlaub gefahren mit Kumpels. "

"dann hatte er über all die Jahre auch hier und da Fehltritte mit anderen Frauen"

"Ich würde ihm zum Hals raushängen."

Wenn der Respekt gegenseitig erstmal weg ist, dann ist auch jede Hoffnung begraben. Meine Meinung: ordne dein Leben und sei froh, dass Du ihn los bist!

Lg polar

Beitrag von mikiline 13.04.11 - 10:28 Uhr

Hallo,

die Frage ist nicht ob er wach wird, sondern Du! Du ast jahrelang alles so ertragen? Und bist arbeiten gegangen, hast dic um "Haus+Hof" gekümmert, ihm den Rücken freigehalten. Und er? Was hat er für euch getan?

Sicher ist es schwierig eine Trennung so hin zunehmen. Aber: DU bist erst 41..in den bestn Jahren also. Gib Gas....und versuhe dich zu orientieren. OHNE IHN!

Reisende sollte man nicht aufhalten!

Liebe Grüße+ ganz viel Kraft

Beitrag von jocelyn11 13.04.11 - 10:36 Uhr

Ja, ihr habt sicher alle Recht.

Es mag sein, das eine Trennung überfällig ist, es gibt aber immer noch innerlich für mich dieses ABER.

Ich habe momentan bedingt auch durch die Krankheit meines Vaters keine Kraft um mein Leben neu zu ordnen. Finanzielle Dinge zu regeln. Ich kann momenten keine Vernünftigen Entscheidungen treffen.

Es tut auch alles sehr weh.

Ich habe keine Geschwister oder irgendjemanden, der auch mir mal den Rücken stärken könnte.

Und ja, ich habe all die Jahre immer alles hingenommen. Was sicher auch ein Fehler war. Natürlich habe ich mit ihm gestritten und nicht alles still eingesteckt. Aber was hat es gebracht. Ich wollte einfach immer nur die heile Welt und habe wohl die Augen verschlossen.

Beitrag von mikiline 13.04.11 - 10:43 Uhr

Liebe Jocelyn....

ich verstehe Dich zu gut! Ich abe auch keine Geschwister die mir den Rücken stärken könnten..mene Mutter hat Brustkrebs, mein Vater Prostatakrebs...einer meiner Söhne ADS. Ich stemme hier alles alleine..mein Mann auf Montage und spielt den Armen am WE. Ich denke auch oft an Trennung...auch bei mir kommt das ABER...mit 5 Kindern alleine?

Ja. Eigentlich besser alleine alleine sein, als gemeinsam alleine sein...!

Das Du im Moment nicht klar denken kannst ist normal und verständlich. Aber du wirst sehen...die Zeit kommt, dann hast Du die Kraft IHM ins Gesicht zu lachen und zu sagen: DIE TRENNUNG WAR DAS BESTE (NACH UNSEREM KIND) DAS MIR PASIEREN KONNTE!

Liebe Grüße#sonne

Beitrag von jocelyn11 13.04.11 - 10:49 Uhr

Ich hoffe, dass ich das irgendwann einmal denken kann. Das bringt wiederum nur die Zeit mit sich.

Ich glaube es gibt bei einer Trennung immer verschiedene Phasen, die man durchmacht.

Die Trauer und der Herzschmerz stehen dabei ganz am Anfang, dann kommen Wut und Verzweiflung und zum Schluss erst das Aufatmen.

Und ich stehe noch ganz am Anfang und habe die Hoffnung noch. Es ist sicherlich auch der bequemste Weg.

Es ist alles noch so frisch und ich habe mich innerlich noch nicht von ihm gelöst und auch noch nicht von meinem Zuhause, das ich ja zwangsläufig auch noch verliere.

Beitrag von mikiline 13.04.11 - 10:52 Uhr

Vielleicht verlierst Du es ja auch nicht. Er wird doch mit im Finanzierungs-Plan eingeschlossen sein!? So einfach kommt r aus dieser Nummer auch nicht raus.

Vielleicht kannst Du auch die Raten bei der Bank Minimieren und mit deinem Verdienst die Sache alleine stemmen...wird niht enfach...aber vielleicht machbar.

Jetzt pflege erstmal deine Wunden...aber laß dich nicht völlig hängen!#winke

Beitrag von jocelyn11 13.04.11 - 11:01 Uhr

Doch ich werde es sicherlich verlieren. Ich habe nur einen Halbtagsjob und es ist momentan auch nicht möglich die Stunden aufzustocken. Bin aber schon 25 Jahre in dieser Firman und will deswegen auch nicht kündigen und woanders anfangen.

Die Raten für das Haus sind keinesfalls von mir alleine tragbar. Es übersteigt bei weitem meinen Rahmen. Das Haus ist noch recht neu.

Er möchte es gerne alleine übernehmen, aber mich nicht auszahlen und mich dann mit 300 Euro Unterhalt für den Sohn abspeisen.

Was heisst, er behält alles, das tolle Haus, seine Werkstatt, Garten , will auch sein Auto behalten und ich soll mit null wieder neu anfangen.

Ich könnte es nicht ertragen wenn eine andere Frau hier einzieht, in das Haus wo auch meine Arbeit und mein Schweiss drin steckt.

Ich denke ein Gang zum Anwalt bleibt mir nicht erspart.

Beitrag von mikiline 13.04.11 - 11:29 Uhr

...das ist der beste Schritt den du machen kannst. Und dann siehst Du klarer.

Aber was für ein Mensch ist dein Mann? uhause nehmen und Ihr sollt mit nix dastehen? Vor sowas hab ich keinerlei Achtung...sorry.

Beitrag von jocelyn11 13.04.11 - 11:40 Uhr

Er meint ich könnte ja dann in das andere Haus, in die Mietswohnung einziehen. (Diese ist vom Wert her überhaupt nicht vergleichbar)

Und er würde ja wohl auch die Schulden bzw. den Abtrag alleine tragen!

Er denkt sicher noch, er würde mir damit einen Gefallen tun. Aber er will halt auch das schöne Haus nicht unbedingt verlieren, und vor allem nicht seine Werkstatt (er repariert nebenbei Autos). Die bringt ihm ja auch den Wohlstand.

Ich denke alles in allem bedeutet es, ihm soll es weiterhin so gut gehen wie vorher, er will nur MICH loswerden und mit 300 Euro abspeisen.
Aber er soll keinerlei Einschränkungen haben.

So hart es ist, aber rechtlich gesehen, kommt er damit noch durch. Hab mich schon mal bisschen erkundigt.

Beitrag von polar99 13.04.11 - 12:09 Uhr

Nach dem was Du schreibst, klingt es danach, als ob schon die nächste Frau in den Startlöchern steht.

Ich würde an deiner Stelle mich umgehend von einem Anwalt beraten lassen (auch in Bezug auf das Haus, du wirst ja sicher dieses in irgeneiner Art mitfinaziert haben im Laufe der Jahre).

Wenn Du es nicht halten kannst, wirst du wohl oder übel ausziehen müssen.

An der Liebe kannst Du nicht festhalten, wenn er nicht will. So hart es klingt, aber versuche nach vorne zu schauen. Wenn Du gerne im Garten rumwerkelst, schau, ob Du für Dich und deinen Sohn eine schöne Wohnung findest, vielleicht mit Gartenanteil. Mobiliesiere Freunde, gehe mal weg und vergnüge Dich, damit Du auf andere Gedanken kommst.

Das Leben muss und wird weitergehen und irgendwann läuft Dir der Richtige über den Weg #verliebt

Ich spreche da aus eigener Erfahrung ;-) Ich war auch mal an einen Punkt, ähnlich wie bei Dir. Und jetzt muss ich sagen, ich hätte mich damals viel eher lösen sollen. Ich habe viel zuviel mitgemacht.

Unser Haus musste ich auch aufgeben, kurz danach ist gleich die nächste eingezogen. Es war alles sehr schwer für mich. Tja, jetzt ist ihm die Frau wieder weg gelaufen und ich bin mit meinem neuen Partner sehr glücklich.

Ich wünsch Dir viel Kraft #klee

lg polar

Beitrag von nele27 13.04.11 - 12:48 Uhr

Hi,

das hört sich jetzt wahrscheinlich fies an. Aber mir drängt sich der Eindruck auf, dass Dein Mann Dich schon lange nicht mehr wollte... er hatte immer mal wieder Frauengschichten, hat sich also schon lange anderweitig umgesehen. Offenbar hat es mit denen nicht geklappt. Und nun denkt er offenbar, dass die Richtige dabei ist und er Dich nun eintauschen kann.

Es gibt ja nicht zuwenige Menschen, die erst einen neuen Partner für den Absprung brauchen.

Es tut bestimmt schrecklich weh, aber sei im Endeffekt froh, dass er es nun beendet hat. Du hattest es ja auch nicht geschafft, aber jetzt die Chance auf ein schöneres Leben. Das wird kommen! Erstmal wirst Du leiden, aber hinterher wird es Dir besser gehen als in so einer Ehe,.... versprochen!

LG, Nele

Beitrag von jocelyn11 13.04.11 - 13:31 Uhr

Vielen Dank Euch allen, für die lieben und aufbauenden Worte.

Ich hoffe es ist so bzw. fühlt sich so an wie eine kilometerlange Strecke und jeden Tag gehts einen Milimeter vorwärts.

Momentan ist mein Kopf noch so leer, und auch mein Herz.
Ich fühle mich so verlassen und traurig. Immer habe ich alles für ihn getan. Vielleicht auch einfach zuviel. Er konnte sich hier wie ein Pascha benehmen.
Z.B. er war noch nie auf der Bank irgendetwas bezahlen oder regeln, er bekommt von mir sogar das dreckige Duschtuch gewechselt.
Alles was unseren Sohn betrifft mache ich. Er fährt ihn auch ganz selten nur mal zum Training. Er bestimmt was im Fernsehen geschaut wird, er fragt mich gar nicht ob ich es auch sehen will. Und , und , und.

Ich will ihn ja damit nicht schlecht machen, auch ich habe meine Fehler, das hat ja jeder, ich wollte nur mal ein Bild von ihm vermitteln.
Und momentan kommt und geht er hier wie es ihm beliebt.

Er schläft zwar noch hier und wirft mir auch noch die Dreckwäsche hin, aber er nimmt keine Mahlzeiten mehr mit uns ein, ja er sagt mir noch nicht mal "Hallo" oder Guten Tag wenn er von der Arbeit kommt. Er schweigt nur noch.

Ist das eine Unsicherheit von ihm, weil er auch nicht weis wie man in so einer Situation verfährt oder kotze ich ihn wirklich so an, dass er mich wie Luft behandelt ?

Beitrag von nele27 13.04.11 - 13:44 Uhr

***
st das eine Unsicherheit von ihm, weil er auch nicht weis wie man in so einer Situation verfährt oder kotze ich ihn wirklich so an, dass er mich wie Luft behandelt ?
***

Ich denke, weil er eben weiß, dass Du es Dir gefallen lässt!

Und jetzt nimmst Du mal bitte Deine Selbstachtung und Deinen Stolz zusammen und hört SOFORT auf, seine Dienstbotin zu spielen!
Mache nur noch die Wäsche für Dich und Deinen Sohn, koche nicht mehr für ihn.
Ihr seid GETRENNT! Soll er doch seine Neue fragen, ob die seine Schlüpper wäscht!

LG

Beitrag von sammy75 13.04.11 - 13:46 Uhr

Hallo Jocelyn,
woher kennst du meinen Exmann ;-))? Nein im Ernst, deine Geschichte gleicht meiner bis auf die Häuser und das Alter eures Kindes bis aufs Haar. Er ist im November schon ausgezogen. Jetzt ist sein Papa sehr krank und hat nicht mehr lange zu leben. Er möchte jetzt ein Haus kaufen für sich und seine Eltern und die Kinder(die Kinder sollen dann bei ihm leben...).Aber da hat er die Rechnung ohne mich gemacht. Ich hoffe das es bei euch friedlicher ausgeht. Viel Kraft und liebe Grüße,

Steffi mit Max(3 1/2 Jahre) und Jonathan(17 Monate)

Beitrag von jocelyn11 13.04.11 - 19:13 Uhr

Wieso solltest du ihm die Kinder geben? Der ist ja auch total verstrahlt.

Es ist unglaublich was man von manchen Männern alles zugemutet bekommt.

Hauptsache ihm gehts gut - oder?

Beitrag von mikiline 13.04.11 - 19:24 Uhr

Unsere Männer haben diegleiche Genetik!!! Irre....und wir wohl auch...#schock

Wer brauch sowas???

Beitrag von jocelyn11 13.04.11 - 19:48 Uhr

Ja, wer braucht das ???

Ich habe mittlerweile auch gar keine Illusionen mehr. Die grosse Liebe? Gibts das denn überhaupt noch?

Wahrscheinlich nur noch auf Sat1 im Liebesfilm.

Wenn ich so mitbekomme, was schon alleine in meinem Freundeskreis so alles abgeht, was die Männer so treiben und zu Hause den liebenden Gatten spielen. Aber leider will und kann man ja keine Augen öffnen. Man ist dann ja immer nur der Böse.

Ich glaube, da wird man immer misstrauisch sein und sich auch nichts grosses für sich selbst mehr erhoffen.

Beitrag von mikiline 13.04.11 - 20:15 Uhr

Natürlich gibt es die große Liebe! Und das nicht nur im Film...aber Menschen sind manchmal ziemlich schwierig in Ihrer Art des Zusammen-Lebens.

Das Leben ist kein Wunsch-Konzert...leider. Aber auch Du wirst irgendwann (und so lang dauert das nicht!) wieder die Sonne sehen. Glaub mir! Auch wenn jetzt alles grausam aussieht...es wird besser mit jedem Tag...

Und wenn Du dann erstmal den größten Mst hinter Dir hast, dann kommt die Zeit des Genießens....wir sind im besten alter meine Liebe!

:-p#huepf

Beitrag von jocelyn11 14.04.11 - 07:16 Uhr

Hallo Mikiline,

ich hoffe du behältst Recht mit der grossen Liebe. Ich glaube da nicht mehr so Recht dran.
Ich denke, wenn das fast Unmögliche passiert und man wirklich einen Menschen findet der super zu einem passen würde, dann ist er mit Sicherheit entweder auch verheiratet oder lebt in einem anderen Land.

Bei dem ganzen Wahnsinn, den ich hier grade durchmachen muss, kann ich mir überhaupt grad gar nicht vorstellen, dass das Leben noch was für mich bereithält.

Ich denke einfach nur noch, ich verliere jetzt erst mal alles. Alle meine Wertvorstellungen die ich hatte. Und dann bekommt man immer gesagt du musst jetzt stark sein. Wie denn bitte schön ? Ich fahre jeden Tag ins Krankenhaus und sehe meinen Vater sterben.
Es sind die dunkelsten Stunden in meinem bisherigen Leben.

Beitrag von mikiline 14.04.11 - 08:20 Uhr

Guten Morgen liebe Joyclyn,

Dein Pascha hat sich den scheinbar ungünstigsten (wenn es denn überhaupt enen günstigen gibt) Moment ausgesucht. Statt jetzt für Dich da zu sein, wo DU IHN mal brauchst, spielt er als "Midlife-Krisis" die Hauptrolle.
Neter Kerl. Aber weißt Du, mich tröstet immer der eine gedanke: JEDER BEKOMMT WAS ER VERDIENT! Und manchmal muss man eben Dinge, die man eh nicht ändern kann, annehmen. Auch wenn es noch so weh tut.

Deine Ehe war doch, allem anschein nach, eh nicht mehr das Wahre. Wenn DU aus diesm Loch raus bist, dann kannst du wieder voll durchsstarten!

Das mit Deinem Vater tut mir sehr leid (Ich verstehe Dich leider nur zu gut). Aber wenn es soweit ist, das wir in die andere Welt müssen, dann kann niemand die Uhr anhalten. Leider. Schau mal, auch deine Mutter leidet sicher. Ihr Mann stirbt, Ihre Tochter stet vor den Trümmern Ihrer Ehe und Ihr Enkel verliert auch jede Menge.

Also....schau nach vorne. Alles wird gut!!!


#winke

Beitrag von jocelyn11 15.04.11 - 11:31 Uhr

Danke liebe Mikiline,

für deine aufbauenden Worte.

Mein Vater ist gestern abend von uns gegangen. Ich war die ganze Zeit bei ihm.

Es war alles sehr schwer.

Es kam kein aufmunterndes Wort von meinem Mann. Und heute abend geht er schon wieder auf die Piste. Warum er jetzt hier bei mir rumhocken sollte, sagt er. Er könnte das nicht.

Ich verstehe die Welt und den ganzen Sinn nicht mehr.

Beitrag von sammy75 16.04.11 - 21:06 Uhr

Hi,
ja, verstrahlt ist wohl da echt das richtige Wort... Ich bin einfach unglaublich froh super tolle Freundinnen zu haben die mich auffangen und mich unterstützen. Mir ging es Dienstag, als er mir das mitteilte(wir müssen jetzt mal nichtemotional miteinander reden!) super schlecht. Und als er die Kinder am Freitag geholt hat, hat er mir dann auch noch mal ein paar Sprüche gedrückt. Ich bin dann zu meiner Freundin und dort heulend zusammengebrochen. Er hätte den Eindruck das ich die Kinder nicht haben möchte(?????) weil ich mal gesagt habe, es ist schwierig alleine mit 2 Kindern einen Mann kennenzulernen. Mir fehlt da irgentwie der Zusammenhang, es war doch nur eine fucking Feststellung. Ich will überhaupt keinen Mann im Moment! Ich will meine Kinder und ich will mit den beiden ein normales, friedliches Leben leben! Ohne Typ! Ich brauche erstmal Abstand.

LG Steffi

Beitrag von alpenbaby711 14.04.11 - 11:24 Uhr

Ich frag mich allerdings auch so sein Respekt dir gegenüber die ganzen Jahre gewesen ist. Denn auf dich hat er schließlich auch keine Rücksicht genommen und den Kerl willst du noch wieder?
Mensch ist das nicht vielleicht nur Gewohnheit?
Ela

  • 1
  • 2