Heparin: 5 Ärzte - 5 Meinungen Bitte helft mir (Stillmama)

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von wir3inrom 15.04.11 - 11:33 Uhr

Guten Morgen!

Hat hier jemand von den Stillmamas Erfahrung mit Heparin??
Ich bin gestern Abend im Garten mit höllischen Schmerzen im Bein zusammengebrochen, hab die Nacht in Notaufnahme, Krankenwagen und Uniklinik verbracht. Ende einer langen Odyssee ist, dass ich einen Muskelkrampf hatte, der eine kleine Vene zum Platzen gebracht hat, was mir im Momen das Gehen unmöglich macht.

Nun soll ich, um einer Thrombose vorzubeugen, täglich Heparin spritzen und genau da fängt die Misere an. Ich hab in der vergangenen Nacht mehrere Ärzte zum Thema Heparin in der Stillzeit sprechen hören und das sind die Aussagen:

- Sofort Abstillen
- Kein Problem, Heparin kann man ohne Zögern auch in der Stillzeit nehmen
- Heparin ja, nach der Spritze aber 6 Stunden nicht stillen

Ich hab meine Gynäkologin in Deutschland angerufen, die sagt, Heparin macht nix in der Stillzeit. Hier sagt mir der Arzt, ich müsse abstillen.


Ich weiß einfach nicht mehr, was ich glauben kann.
Hat ihr jemand von euch Erfahrung mit Heparin in der Stillzeit?

Bin total durch den Wind, hab heut Nacht schon Rotz und Wasser geheult, als es hieß, ich müsse sofort mit dem Stillen aufhören #heul

Müde und verwirrte Grüße aus Italien
Simone mit Merle (7 Monate)

Beitrag von zweiunddreissig-32 15.04.11 - 11:36 Uhr

Schau mal: http://www.embryotox.de/heparin.html

Embryotox untersuchen die Medikamente auf Schwangerschafts- bzw. Stillfreundlichkeit. #winke

Beitrag von wir3inrom 15.04.11 - 11:41 Uhr

Ja, darauf stützt sich auch meine deutsche Gynäkologin.

Beitrag von italyelfchen 15.04.11 - 11:46 Uhr

Hey,

ach je, Du Arme!!!!

Ich würde mich da auch voll und ganz auf Embryotox stützen und da am besten mal anrufen!

Allerdings würde ich auch nochmal mit einem deutschen Arzt sprechen, ob Du nicht das Heparin ganz vermeiden kannst, statt dessen durchblutungsfördernde Übungen machen usw. So lange Du nicht im Gips bist und alles bewegen kannst, könnte das klappen! Ich hatte nämlich immer das Gefühl, dass die italienischen (Sport-)Ärzte recht schnell zu Heparin geraten haben!

GUTE BESSERUNG!!

Liebe Grüße
Elfchen

Beitrag von italyelfchen 15.04.11 - 12:04 Uhr

Ach ja, frag bei Embryotox auch gleich, WELCHES Heparin sie empfehlen! Da gibt es nämlich Unterschiede (niedermolekular usw)!

Beitrag von julchen-mama 15.04.11 - 12:05 Uhr

Hallöchen, ich weiß ja nicht, ob es was Anderes ist, aber ich war in der Schwangerschaft wegen vorzeitiger Wehen 5 x im Krankenhaus und jedes Mal bekam ich abends eine Thrombose-Spritze. Wenn das in der Schwangerschaft geht, warum nicht auch in der Stillzeit? Ruf doch mal in Deiner Entbindungsklinik an, viele Frauen bekommen ja auch nach dem Kaiserschnitt noch diese Spritzen. Und da wird ja meistens auch gestillt... Alles Liebe und Gute, kopf hoch , Du schaffst das!!! Grit

Beitrag von zweiunddreissig-32 15.04.11 - 14:34 Uhr

Ja, genau, ich hab nach dem KS auch diese Spritzen bekommen! Und gestillt#winke

Beitrag von wir3inrom 15.04.11 - 14:48 Uhr

Die Aussage mit dem Abstillen bei Heparingabe kam aus der Pädiatrie meiner Entbindungsklinik. :-(
Wobei sich in dem KH ja auch die Ärzte dann noch widersprochen haben..

Vielen Dank, auf die Tatsache mit dem KS wär ich gar nicht gekommen, hab ja selbst 2 Kaiserschnitte hinter mir.. #schaem

Beitrag von lina567 15.04.11 - 12:55 Uhr

Hallo Simone,

ich hoffe ich kann dich etwas beruhigen. Musste die ganze Schwangerschaft hochdosiert Heparin spritzen und das bis 6 Wochen nach Geburt. Hab ganz normal gestillt. Hat niemand etwas gegenteiliges zu gesagt.

LG Lina mit Charlotte (2 1/2 Jahre) und Maja (15 Wochen)

Beitrag von marleni 15.04.11 - 13:02 Uhr

Hi Simone,

meiner Meinung nach musst Du nicht abstillen.

http://www.embryotox.de/heparin.html

Nach einem Kaiserschnitt bekommt man in der Klinik meistens auch Heparinspritzen. Und dort wird gestillt, es wurde nie gesagt, dass das nicht geht und die müssen es ja wissen in einer Frauenklinik.

GLG
M.

Beitrag von marleni 15.04.11 - 13:03 Uhr

Sorry für den doppelten Link, der schon gepostet wurde - hab nicht aufgepasst ;-)

Beitrag von lilly7686 15.04.11 - 13:15 Uhr

Hallo!

Also laut Embryotox ist es kein Problem :-)
Ich würde weiter stillen.

Zudem: selbst wenn es in die MuMi übergehen würde (was es ja laut embryotox nicht tut), wäre das Einzig zu befürchtende, dass deine Kleine bei einer Wunde stärker bluten würde.
Klingt zwar jetzt schlimm (ist es im Ernstfall vermutlich auch), aber welches 7 Monate alte Baby blutet schon ständig? ;-)

Still also normal weiter. Meist spritzt du Heparin ja nur eine Woche oder zwei und nicht länger.

Alles Liebe und gute Besserung!

Beitrag von sarahjane 15.04.11 - 13:42 Uhr

Zunächst einmal wünsche ich Dir baldige Genesung.

Und dann: Mit so einer wichtigen Frage solltest Du Dich wirklich nicht an Menschen aus einem Internetforum wenden.

Vertraue auf Deine deutsche Gynäkologin.

Beitrag von wir3inrom 15.04.11 - 13:54 Uhr

Kennst du dich mit Stillen aus, Astrid?
Nein?
Dann halt die F....

Beitrag von piffty81 15.04.11 - 13:44 Uhr

Hallo,

auch ich musste auf Grund einer vorangegangenen Lungenembolie und einer Blutgerinnungsstörung während der gesamten Schwangerschaft und auch Stillzeit Heparin spritzen. Es ist wirklich unbedenklich. Also lass dir die Freude am Stillen bitte nicht nehmen.

LG

Beitrag von emilia82 15.04.11 - 16:02 Uhr

WEITERSTILLEN!#ole

Gute Besserung!#liebdrueck

Beitrag von wir3inrom 15.04.11 - 22:00 Uhr

Vielen Dank für die zahlreichen, aufmunternden und vor allem informativen Antworten! #blume #danke

Beitrag von steffi0413 16.04.11 - 01:16 Uhr

Hallo Simone,

alle Quellen, die ich gefunden habe, bestätigen, dass Heparin nicht in die Mumi übergeht (Molekulargösse zu gross), man kann also ohne weiteres weiterstillen. Nach Kaiserschnitt bekommen die Mamis oft auch Heparin.

http://embryotox.de/heparin.html
http://www.drugsafetysite.com/heparin/
http://toxnet.nlm.nih.gov
"Although heparin itself has not been studied, low molecular weight heparins (e.g., dalteparin, enoxaparin) are not excreted into breastmilk in clinically relevant amounts. Because heparin has an even higher molecular weight of 3000 to 30,000 daltons, it would not be expected to be appreciably excreted into breastmilk or absorbed by the infant."

Dh. ungefähr:

Obwohl Heparin selbst nicht untersucht wurde, gehen heparine die kleinere Molekulargrösse haben (zB Dalteparin, Enoxaparin) nicht in die Muttermilch in klinisch relevanten Mengen über. Da Heparin eine noch grössere Molekularggrösse von 3000 bis 30.000 Dalton hat, ist es nicht zu erwarten, dass in die Muttermilch übergeht.

Um weitere Muskelkrampf vorzubeugen kann Du Magnesium nehmen.

Gute Besserung!

LG
Steffi

Beitrag von vchilde1976 16.04.11 - 09:28 Uhr

Ich habe wegen einer Thrombose Heparin spritzen müssen, habe aber weiterhin gestillt. Weil bekannt war, daß ich noch gestillt habe, habe ich gleich Heparin bekommen; bei Marcumar hätte ich abstillen müssen.

Beitrag von isilay09 16.04.11 - 14:18 Uhr

Hallo

Ich hab in meiner ganzen SS Heparin gespritzt und muss es jetzt immer noch,wegen Blutgerinnungsstörung aber dürfte gleich nach der Geburt Stillen ,im KH haben die mir auch Heparin gespritzt und die haben nichts darauf gesagt genau so der FA

Hatte 2 Sorten Heparin : Fragmin P Forte und noch eine (fällt den Namen jetzt nicht ein )


Weiter Stillen kannst du auf jedenfall

Beitrag von chrissy78 01.05.11 - 23:33 Uhr

Hi!
Wie schon erwähnt, mach Heparin während des Stillens nichts.
Ich bekam 1 woche nach der geburt 3 Theombosen, Lungenembolie und musste daher Heparin spritzen und dann auf Marcumar umsteigen. ich habe übrigens trotz Marumar weote rgestillt, was kein probelm ist, wenn du deinem kind Vitamin-K-Prophylaxe gibst!
Mein Kleiner hat zumindest keine Schäden davon getragen und ist kerngsund !
Allerdings habe ich ziemlich schnell wehen Milchmangels damit aufhören müssen #heul
Lg Chrissy