Elterngeld anrechnungsfrei?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von 2605jess 15.04.11 - 18:14 Uhr

Hallo meine Lieben,

kann mir eine von euch erklären, wie das jetzt mit dem Elterngeld und ALG II ausschaut? Ich habe Elterngeld in Höhe von 150€ auf 2 Jahre angemeldet, rechnet das Jobcenter mir jetzt die kompletten 150€ als sonstiges Einkommen an oder habe ich eine Freigrenze welche mir nicht angerechnet werden darf? Ich blick da irgendwie nicht so ganz hinter.

Vielen Dank schonmal im Vorraus
Liebe Grüße, Jess

Beitrag von babe2006 15.04.11 - 18:32 Uhr

Hallo

Elterngeld wird komplett angerechnet ohne Freibetrag.

Beitrag von silbermond65 15.04.11 - 20:01 Uhr

Aber nur,wenn man davor NICHT gearbeitet hat.

Beitrag von susannea 15.04.11 - 20:18 Uhr

HAst du davor gearbeitet?

Beitrag von knuffel84 15.04.11 - 20:32 Uhr

wie davor?
Ich bin ja offiziell noch in EZ bis nächstes Jahr im Juni.
Ja, vor der EZ habe ich bei meinem AG gearbeitet

Beitrag von knuffel84 15.04.11 - 20:33 Uhr

ups, verrutscht ;-)

Beitrag von 2605jess 15.04.11 - 23:45 Uhr

ja ich habe bis vor dem mutterschutz gearbeitet (ausbildung...im mai hab ich prüfung) ich verdiente aber unterm satz womit ich dann 300€ elterngeld auf doppelten zeitraum beantragt habe...jetzt bin ich aber mit in den ALG II bezug von meinem lebensgefährten gerutscht weil ich ja demnach kein eigenes einkommen mehr habe...heute kam dann unser neuer bescheid wo drin steht "Sonstiges Einkommen: 150€" die dann vom regelsatz abgezogen wurden.

Beitrag von susannea 16.04.11 - 12:13 Uhr

Wenn du gearbeitet hast, ist es eine Lohnersatzleisutng und du hast Anspruch auf einen Freibetrag. Wenn du aber momentan auch arbeitest, dann kann dir der Freibetrag natürlich nur für die Arbeit gewährt werden und nciht für das Elterngeld.

DA würde ich aber auf jeden Fall nochmal nachhaken.

Beitrag von windsbraut69 16.04.11 - 14:37 Uhr

Da gab es doch kürzlich eine Diskussion hier, dass man dazu die einkommensabhängige Berechnung gewählt haben muß und nicht nur einfach den Sockelbetrag angekreuzt haben muß.

Gruß,

W

Beitrag von susannea 16.04.11 - 14:56 Uhr

Das geht aber aus dem Beschied gar nicht hervor, welche man angekreuzt hat, aber sie scheint ja noch Einkommen aus Erwerbstätigkeit zu beziehen, dann kann sie natürlich nur dafür einen Freibetrag haben.

Aber nein, es darf keinen Unterschied machen, was man angekreuzt hat solange sie nachweisen kann, dass sie vorher erwerbstätig war.
UNsere Bescehide mit einkommensabhängig angekreuzt und nur Sockelbetrag (weil sie sich verrechnet hatten) und gleich nur Sockelbetrag sehen vollkommen gleich aus!
;)

Beitrag von windsbraut69 17.04.11 - 09:34 Uhr

Frag mal Nudelmaus27 - die hatte damit richtig Stress.

LG

Beitrag von susannea 17.04.11 - 09:42 Uhr

Na das ist ja dann z.T. lustig, weil wie gesagt, bei uns sahen beide Bescheide vollkommen gleich aus, egal wie berechnet und auch ohne Berechnung und Auszahlungzeiten usw. dran, aber das kann natürlich sien, dass sie das inzwischen anders machen.

Beitrag von montana82 17.04.11 - 23:58 Uhr

bei uns sahen zwar beide Bescheide gleich aus, aber bei dem mit der Berechung war Anlage dran. In der Anlage wurde die Berechnung detailiiert dargestellt.

der Sachbearbeiter vom jobcenter meinte auch, dass er anhand der Anlage erkennt, ob das EG aus der Erwerbstätigkeit stammte oder nicht

Beitrag von susannea 18.04.11 - 00:05 Uhr

Wie gesagt, solch eine Anlage gabs bei uns beim ersten Bescheid genauso wenig, wie eine Liste über die Auszahlungstermine.

Also daran schient man es dann nicht unbedingt festmachen zu können. Die sehen ja je Bundesland eh unterschiedlich aus.

Beitrag von montana82 16.04.11 - 10:49 Uhr

Hallo,

aus dem EG-Bescheid muss zu erkennen sein, dass Du vorher gearbeitet hast. Und zwar muß da eine Berechnung dabei sein, dass ist Anlage zum Bescheid. Aus dem kann das Jobcenter erkennen, dass Du vorher gearbeitet hast und zumindest ein Teil des EG wäre so anrechungsfrei.

LG

Beitrag von montana82 16.04.11 - 10:52 Uhr

mir ist noch was eingefallen, hast Du bei der Antragstellung Elterngeld eine Arebitsbescheingung oder Gehaltsabrechungen beigefügt? Oder wußtest Du gelich, dass es nicht reicht und nur den Sockelbetrag beantragt?

Beitrag von musterli70 16.04.11 - 09:21 Uhr

Die Chance dürfte gering sein, da im ALG II Bezug, der folgt im Regelfall nach dem ALG I, außer bei Sonderfällen, da würde dann aber die Anzahl der Arbeitsmonate nicht ausreichen.

Beitrag von susannea 16.04.11 - 09:27 Uhr

Sorry, aber du hast ja keine Ahnugn wovon du redest, ALGII gibts noch in viel viel mehr Fällen und nicht nur auf ALGI Bezug!

Beitrag von windsbraut69 16.04.11 - 09:31 Uhr

All die Aufstocker und bedürftigen Eltern in Elternzeit sind exotische Sonderfälle?

#rofl

Beitrag von susannea 16.04.11 - 10:33 Uhr

Genau, sowas gibtsalles gar nicht, bilden wir uns nur ein ;)

Beitrag von carrie23 17.04.11 - 13:29 Uhr

Du schreibst nen Blödsinn dass es raucht.
Weißt du wie viele Menschen in Deutschland aufstockend ALG2 erhalten?
Das sind weit mehr als die die schon vorher arbeitslos waren.

Beitrag von musterli70 16.04.11 - 09:19 Uhr

Herzlichen Glückwunsch, das kommt davon wenn man mit dem Kopf an der Wand schläft.

Das ging a.) Ende letzten Jahres durch die Medien, b.) wurdest Du darüber von der Familienkasse per Briefpost informiert und c.) hättest Du zumindest einen Teil der Kohle retten können, wenn Du auch nur etwas aufgepasst hättest.
Die rechnen Dir die vollen 150 € übrigens schon seit Januar an, Kontoauszüge scheint es bei Euch auch keine zu geben, oder werden nicht gelesen ?

Sorry, wenn ich vielleicht etwas hart reagiere, aber bei sowas bekomme ich jedesmal Kopfschmerzen.

Zu retten ist jetzt auch nichts mehr, hättest nur im letzten Jahr bei der Familienkasse die Splittung auf 2 Jahre widerrufen müssen und so hättest wenigstens rückwirkend bis Dezember 2010 für jeden bis dahin ausgezahlten Monat die zweiten 150 € anrechnungsfrei erhalten.

Beitrag von susannea 16.04.11 - 09:26 Uhr

Du redest etwas wirr!

Vielleicht guckst du dir die TE erstmal an bevor du hier so einen Mist redest. Das Kind ist doch gerade erst geboren!

Und nein, es ist überhaupt nicht klar, dass es alles angerechnet wird, weil ich überhaupt nicht weiß woher du die Weisheit nimmst, dass ALGII nur auf ALGI-Bezug folgt und deshalb die Sachen angerechent werden.

Solltest vielleicht besser erstmal ausschlafen, vielleicht sind dann die Antworten hinterher überlegter und sinnvoller!

Beitrag von gh1954 16.04.11 - 09:31 Uhr

>>>Sorry, wenn ich vielleicht etwas hart reagiere, aber bei sowas bekomme ich jedesmal Kopfschmerzen.<<<

Die Kopfschmerzen scheinst du schon vorher gehabt zu haben.

Beitrag von musterli70 16.04.11 - 10:43 Uhr

Sonst noch was sinnvolles, oder bist Du hier der Spambot ?

  • 1
  • 2