Mit Kind ins Krankenhaus, wenn möglich Lehrermamas

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von buddy3377 15.04.11 - 21:06 Uhr

Hallo,

mein Kleiner bekommt demnächst eine Herzkathederuntersuchung und muss dazu 4 Tage im Krankenhaus bleiben. #zitter
Ich bin verbeamtete Lehrerin und möchte natürlich auf jeden Fall mit dem Kleinen ins Krankenhaus gehen, zumal die Klinik auch über 100 km weit entfernt ist, leider ist der Termin außerhalb der Ferien.
Im Anschluss muss er noch an einem Vorhofsseptumdefekt operiert werden, der Eingriff ist größer und der Krankenhausaufenthalt kann mehrere Wochen dauern.
Ich kann mir die Termine für die Eingriffe nicht aussuchen und auch nicht alle in die Ferien legen.
War schonmal jemand mit dem Kind im Krankenhaus? Habt ihr euch selbst dafür krank schreiben lassen, wenn ja von wem?
Die Kinderkranktage für Beamte sind leider auf lediglich 4 festgelegt!
Oder gibt es noch eine andere Lösung?

Danke für eure Tipps!

buddy

Beitrag von schnaki1 15.04.11 - 21:08 Uhr

Hallo,

kannst du dich sonst, falls du keine bessere Lösung findest, nicht beurlauben lassen?

LG,
Andrea

Beitrag von buddy3377 15.04.11 - 21:20 Uhr

Könnte ich wahrscheinlich schon, aber das ist ja unentgeltlich!
Bei 4 Tagen könnte ich da mit leben, aber bei mehreren Wochen?

LG

Beitrag von schnaki1 15.04.11 - 22:11 Uhr

Oh, jetzt hab ich fiese Gedanken, falls du sie nicht wissen willst, bitte nicht weiterlesen!:-p
Dafür verdienst du als Verbeamtete bestimmt ganz gut und könntest das geplant doch etwas auffangen,#schein
Aber warum sehen euch eigentlich nur diese 4 Tage zu? Hab das noch nie begriffen den Unterschied (und kann mir den nur so wie oben beschrieben erklären:-D)
LG,
Andrea

Beitrag von buddy3377 15.04.11 - 22:49 Uhr

Das mit den 4 Tagen verstehe ich auch nicht, ist aber leider so...
Das mit dem viel verdienen stimmt schon, aber ich habe einen normal, bzw. eher wenig verdienenden Mann und ein abzuzahlendes Haus...
Da der Eingriff schon in 2 Wochen ist, kann man wohl auch eher nix mehr geplant auffangen...
Naja, werden nicht auf der Straße landen oder verhungern, trotzdem alles doof :-(

Beitrag von windsbraut69 16.04.11 - 09:00 Uhr

Es ist aber nicht Dein Ernst, Dir eine getürkte AU für mehrere Wochen zu besorgen?

Beitrag von buddy3377 16.04.11 - 11:08 Uhr

Ist auch nicht mein Wunsch, aber mein Schulleiter hat gesagt, ich soll es so machen. Bin mit der Lösung auch nicht zufrieden, deswegen habe ich ja hier um Rat gefragt.
Und ob wirklich "getürkt" ist auch eine Frage: Wärst du in der Lage ganz normal deinen Job zu machen, wenn dein 2-jähriges Kind auf der Intensivstation liegt, weil es einen komplizierten Herzeingriff hatte?
Ich fühle mich jetzt, vorher, schon kaum in der Lage anständig zu arbeiten.

Beitrag von sandricka 15.04.11 - 21:15 Uhr

Hallo,

ich war zweimal mit meinem Sohn im Krankenhaus - war allerdings beide Male was akutes .. Ich habe es der Schule einfach gemeldet - und für die war es klar, dass ich meinen Sohn dort nicht alleine lasse ...
Zum einen habe ich die "krankes Kind" Tage genommen ... und wie die Schule es danach geregelt hat, weiss ich gar nicht ...

Ich würde das mit meiner Schulleitung besprechen (wenn man sowas mit ihr besprechen kann) und sonst mit dem Hausarzt ..

Liebe Grüße und alles GUTe

Sandra

Beitrag von buddy3377 15.04.11 - 21:24 Uhr

Tja, habe mit meinem Schulleiter geredet, er besteht darauf, dass ich mich krank schreiben lasse, finde die Lösung halt nicht ideal, zumal mich mein Hausarzt doch auch nicht schon vorher krankschreiben kann, oder?
An dem Tag, wo wir ins Krankenhaus einrücken müssen, kann ich ja schlecht morgens noch zum Arzt gehen.

Aber danke für deine Antwort, dachte auch es läuft einfacher, hatte noch nie einen Kinderkrnktag geschweige denn einen eigenen krankheitsbedingten Ausfall!

LG

Beitrag von sandricka 15.04.11 - 21:58 Uhr

hmm, schade. morgens noch zum arzt ist unpraktisch ...

notfalls ginge es einen abend vorher ..

aber etwas entgegenkommen hätte ich schon erwartet!

Vielleicht hat ja noch jmd einen besseren Tipp!!!

LG

Sandra

Beitrag von knutschkugel4 15.04.11 - 22:04 Uhr

neee -nicht unpraktisch;-)
papa fährt mit kind erst mal in die klinik und mama geht in der zeit zum hausarzt und lässt sich krankschreiben;-)

Beitrag von buddy3377 15.04.11 - 22:54 Uhr

Naja, Papa hat auch ne Arbeitstelle und/oder auf meinen 5-jährigen Sohn aufzupassen und die Klinik ist 100km weg, sodass ich nicht glaube, dass das alles morgens zu schaffen wäre.
Was solls, werde es wohl nächste Woche mal mit meinem Hausarzt besprechen!

Danke!

Beitrag von ivik 15.04.11 - 21:15 Uhr

Die Kindkranktage kann man sich "erarbeiten"; zumindest in Niedersachsen. Wenn ich eine bestimmte Stundenzahl vorleiste, bekomme ich weitere Tage. Darum achte ich immer darauf, dass ich genug Vertretungsstunden mache. Mittlerweile habe ich ein prall gefülltes Stundenkonto. Man weiß ja nie... Bisher hatten wir Glück, dass längere Ausfälle in den Ferien waren, die Oma einspringen konnte oder es mich auch erwischt hatte.
Aber in deinem Fall ist das etwas anderes, ,wenn es "planbar" um ein paar Wochen geht. Ich schätze dafür müsstest du dich freistellen oder beurlauben lassen. Frag doch mal bei deinem Sachbearbeiter nach oder bei der Personalvertretung oder Gewerkschaft.

lg ivik

Beitrag von buddy3377 15.04.11 - 21:29 Uhr

Soviel vorarbeiten geht wohl nicht, mein Mann braucht auch noch Urlaub für meinen großen Sohn :-(
Das mit der Personalvertretung ist eine gute Idee, allerdings ist der erste Eingriff schon in 2 Wochen.
Im Notfall muss ich mich wirklich beurlauben lassen, nur, dass bei der Herz-OP noch überhaupt nicht absehbar ist, wie lange mein Kleiner bleiben muss und ob er danach in die Reha muss.

Aber danke für deine Antwort!

LG

Beitrag von cori0815 15.04.11 - 22:13 Uhr

Du benutzt deine Plusstunden dafür, wenn dein Kind krank ist? Das würde mir ehrlich gesagt nicht im Traum einfallen.

Wenn ich mir Plusstunden erarbeite, dann nur, um sie entweder über das Jahr mit je einer Minusstunde pro Woche abzuarbeiten oder aber um mir mal einen Tag zu nehmen, an dem ich mal frei brauche.

LG
cori

Beitrag von buddy3377 15.04.11 - 22:39 Uhr

Einfach so frei nehmen, darf bei uns keiner, egal wie viele Plusstunden man hat und abhängen auch nicht...
Ich argumentiere im Kinderkrankheitsfall aber immer mit meinen Plusstunden.

Beitrag von cori0815 15.04.11 - 22:59 Uhr

Naja, ich kann auch nicht zu jeder Zeit einfach mal anrufen und sagen "morgen komme ich nicht, ich baue Überstunden ab", das ist klar. Es bedarf dabei immer der Absprache mit dem Koordinator und der Abteilung, in der man eingesetzt ist.

Aber wenn es irgendwie die Möglichkeit gibt, dass ich mich ausklinken kann und ich Überstunden habe, dann sollte das kein Riesenproblem sein.

Wenn mein Kind krank ist, nehme ich erst meine Kinderkranktage und dann lasse ich mich ungefragt selbst krankschreiben - was soll ich auch sonst machen? Soll ich das kranke Kind in die Babyklappe pressen, nur weil ich keine Kinderkranktage mehr habe???

Lg
cori

Beitrag von buddy3377 15.04.11 - 23:02 Uhr

Das ist mir schon klar, es geht aber auch nach Absprache bei uns nicht.
Ich werde mich dann auch wohl krankschreiben lassen, denn ich lasse auf keinen Fall mein Kind alleine im Krankenhaus und sogesehen bin ich dann ja auch krank - krank vor Sorge...

LG

buddy

Beitrag von windsbraut69 16.04.11 - 09:05 Uhr

Du kannst Dich doch unbezahlt freistellen lassen und über die Versicherung dann Dir einen Teil des Verdienstausfalles bezahlen lassen.

Beitrag von buddy3377 16.04.11 - 11:15 Uhr

Das ist wirklich eine hilfreiche Information, hat mir noch niemand gesagt!
Über welche Versicherung? Krankenkasse und Beihilfe?

Danke schonmal!

Beitrag von ivik 16.04.11 - 08:57 Uhr

Die Regelung ist: Erst die üblichen vier Kindkranktage; mehr gibt es nun mal nicht. Dann kann man mit den Plusstunden für einen Tag weitere vier Kindkrnaktage bekommen. Auf diese Weise kann man die Kindkranktage verlängern. So ist nun mal die (Erlass-)Lage.

lg ivik

Beitrag von schoki910 15.04.11 - 21:21 Uhr

Hallo,

ja, beurlauben wäre jetzt auch mein erster Gedanke gewesen...

Weiß, dass mal eine Kollegin von mir sich für 1 komplettes Schuljahr hat beurlauben lassen, weil sie ihre im Sterben liegende Mutter betreut hat. Sie musst dafür einen Antrag beim Schulamt stellen und die Schulleitung musste auch Stellung dazu nehmen.
Evt. könnte man sich ja auch ein Halbjahr beurlauben lassen?

Oder du lässt dich durch die Kinderärzte der Klinik krankschreiben.
Weiß ich jetzt nicht so 100%, aber ich glaube, dass man im "Betreuungsnotfall", d.h. wenn keine Betreuungsperson für ein im Haushalt lebendes Kind da ist, man sich quasi "für das Kind/die Betreuung" selbst krankschreiben lassen kann.
Hätte dann auch den Vorteil, dass die Bezüge weiterlaufen...

Gibts bei euch keinen Personalrat, der dir helfen kann? Hast du schon beim Schulamt vorgesprochen?
Mehr Ideen hab ich jetzt grad auch nicht.

Wünsch deinem Zwerg alles Gute!!
GlG
schoki

Beitrag von buddy3377 15.04.11 - 21:39 Uhr

Wenn alle Stricke reißen, würde ich das natürlich tun, aber ein ganzes Halbjahr ohne Bezüge? Wer kann sich das leisten? Zumal ich ja auch noch einen 5-jährigen Sohn habe, der auch betreut werden muss.
Ach ja zum Thema Personalrat - der bin ich selber :-D , aber außer, dass mich keiner zwingen kann, die OPs in den Ferien zu machen, was auch von Seiten der Klinik nicht geht, wissen wir auch nichts Genaueres. Werde mich nochmal an höherer Stelle erkundigen.

LG

Beitrag von knutschkugel4 15.04.11 - 21:25 Uhr

bin zwar kein lehrer-aber wenn es nicht anders geht -würde ich mich selber krankschreiben lassen



hab mal ne frage -deinen mann stehen doch auch kindkranktage zu -kann er dir die nicht überschreiben#gruebel


wünsche euch ganz viel glück
dany

Beitrag von buddy3377 15.04.11 - 21:41 Uhr

Das mit meinem Mann geht leider nicht, da er gesetzlich versichert und Angestellter ist und ich bin privat versichert und Beamte.
Außerdem müssen wir schauen, dass unser 5-jähriger Sohn in der Zeit auch betreut wird und das muss größtenteil mein Mann übernehmen.
Alles blöd irgendwie!

LG

  • 1
  • 2