Wer kennt "schwarze Nasentropfen"?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von dani1974 28.04.11 - 07:19 Uhr

Hallo!

Unsere Maus kämpft seit Mitte März mit einer Mittelohrentzündung. Mitlerweile ist wohl "nur" noch Schleim im Ohr, der nicht abfließen kann. Gerötet ist es nicht mehr, sie die KiÄ. Zudem produziert sie viel Schleim. Haben nun "schwarze Nasentropfen" und Salbutamol bekommen, mit dem wir 3-4 mal am Tag inhalieren müssen. Habe vergessen zu fragen, wie die Nasentropfen wirken und was das Besondere daran ist. Kann es mir hier vielleicht jemand sagen?

Und: sollte der Schleim nicht abfließen können, müßte vom HNO geschaut werden, ob ein Röhrchen gesetzt oder ein Schnitt gemacht werden müßte. Erfolgt so etwas unter Vollnarkose? Wer hat Erfahrung damit und kann berichten?

Vielen herzlichen Dank für Eure Hilfe!
Einen schönen Tag!

Dani

Beitrag von zwerg07 28.04.11 - 08:16 Uhr

Hallo,

die "schwarzen Tropfen" wirken antibiotisch.

Konstantin hatte im Herbst auch einen hartnäckigen Infekt mit Dauerschnupfen. Haben dann die Nasentropfen bekommen und die haben super geholfen.

Zieh deiner Kleinen in der Zeit nicht die besten Sachen an, denn das Zeug ist sehr ekelhaft und macht Flecken!!!!

LG
und gute Besserung

Beitrag von deoris 28.04.11 - 08:32 Uhr

Hallo
soweit ich weis sind diese Tropfen eine Silberlösung,wirkt nicht antibiotisch sondern antiseptisch ,also reinigend ,mir wurde das so erklärt ,dass dadurch die Bakterien sich nicht vermehren können und der Schleim Flüßig wird,die Gänge werden durchlässiger und so fließt der ganze Dreck ab.Allerdings helfen diese Tropfen nur in 30 % der Fälle.

LG Ewa

Beitrag von schwarzesetwas 28.04.11 - 09:35 Uhr

Diese Tropfen haben wir auch immer bekommen, allerdings konnte ich sie nur zweimal anwenden, da Sohn sich weigerte.
Das Zeugs ist wohl bitter.

Vielleicht ist Dein Kind nicht so zimperlich.

Röhrchen werden nicht unbedingt gleich gelegt, erstmal wird 'nur' ein Schnitt gemacht, weil das u. U. schon reicht.
Selbstverständlich wird das unter Vollnarkose gemacht! Aber nach wenigen Stunden darf man wieder nach Hause.

Lg
SE

Beitrag von qayw 28.04.11 - 12:32 Uhr

Hallo,

unser Ohrenarzt hat gesagt, das seien Silbernitrat-Tropfen. Ich hatte es so verstanden, daß die ein wenig ätzend seien und so dem Wasser im Ohr ermöglichen sollen, abzufließen. Aber, ob das so richtig ist, wäre die Frage... #kratz

Jedenfalls macht Silbernitrat fiese Flecken, die nie wieder raus gehen.

Was wir zusätzlich noch hatten, war ein Ballon aus der Apotheke, den meine Tochter (fast 4) mit der Nase aufpusten sollte. Dadurch knackt es im Ohr, was auch wiederum helfen soll, daß das Wasser abfließt.
Allerdings kann Deine Tochter das mit 18 Monaten wohl noch nicht.

Bei uns hat es geholfen. Merle braucht keine Paukenröhrchen. :-D

LG
Heike



Beitrag von nager 28.04.11 - 22:08 Uhr

Hallo,
ja Silber stimmt fast- das sind Silbereiweißacteyltannat-Tropfen
(wahrschein. steht was von Argentum albumino-acetylotannicum drauf?)
Wirken antiseptisch-das in der Eiweißlösung fein verteilte Silber lagert sich an Bakterien und andere Mikroorganismen an und hemmt deren Wachstum und Vermehrung....
Ciao