briefpost - weiß jemand bescheid?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von gussymaus 29.04.11 - 13:29 Uhr

hallo alle!

mir schwirrt nun schon seit einiger zeit was im kopf.

kann ich an der tür die annahme eine jeden postbriefes verweigern? also private post, keinen amtsbrief oder so...

geht der dann einfach "back to sender"?

und wie ist das bei briefen ohne absender? was passiert damit?

vielleicht sind hier ja ei paar postboten ;-) die mich diesbezüglich aufklären können was passiert wenn ich einen brief nicht annehmen will... wie gesagt: es geht nur um private briefe...

lg gussy

Beitrag von jabberwock 29.04.11 - 13:56 Uhr

Soweit ich weiß, schreibst du einfach "Annahme verweigert" und "zurück an Absender" darauf, streichst deine Adresse durch und steckst den Brief in den nächsten Postkasten.

So würde ich es jedenfalls machen.

Wenn keine Adresse daraufsteht, kannst du ihn genauso gut wegschmeißen, denn damit kann auch bei der Post niemand was anfangen. Öffnen dürfen die ihn mW nicht.

(Achtung, alles nur Halbwissen ;-))

Beitrag von miss-bennett 29.04.11 - 14:02 Uhr

Interessante Frage.
Heute wollte man mir zwei Briefe ohne Absender (!) persönlich zustellen. Ich habe die Annahme verweigert.

Was jetzt damit passiert interessiert mich gar nicht. Ist es so schwer, den Absender drauf zu schreiben??? Hätte ich gewusst von wem sie sind, hätte ich sie bestimmt angenommen

LG

Beitrag von gussymaus 29.04.11 - 15:16 Uhr

genau das ist ja das ding... ich vermute der absender hat ihn mir selber in den kasten gesteckt, also hätte ich den briefträger auch nicht fragen können...

aber wenn er nun mit der post gekommen wäre, hätte ja auch kein absender draufgestanden, dann hätte ich ihn aber verweigern können - weshalb der absender ihn sicherlich gebrahct hat, denn ich sollte ihn ja lesen... ärgere mich jetzt aber drüber...

post die fälschlich bei uns ankommt stecken wir einfach wieder in den kasten, die nimmt er dann am nächsten tag wieder mit. für die verspätete zustellung muss ich mir dann keine gedanken machen 8wenns terminsachen sind) aber mein gedanke war eben: was passiert wenn ich nicht will aber kein absender drauf steht?!

aber wenn ich ihn nicht annehme kann er ja auch nicht zurückgebracht werden...

aber: wird das denn überhaupt gemacht, wenn ich die annahme verweigere?! also auch wenn es nicht drauf steht? (wie beim Fi-amt, da steht ja drauf wenn nicht anzutreffen zurück oder so, zum ankreuzen)

vielleicht weiß ja noch jemand was...

Beitrag von miss-bennett 29.04.11 - 20:59 Uhr

Ich habe nichts unterschrieben oder angekreuzt, sprich nicht mal die Annahme verweigert! Sie hat sie einfach so mitgenommen. Hast Du das gemeint?

Beitrag von gussymaus 06.05.11 - 21:00 Uhr

aber du hast doch die annahme verweigert, wenn du ihn nicht angenommen hast und der postbote ihn wieder mitgenommen hat...

aber ja: das meinte ich... würde mich mal interessieren was die so damit machen... einfach wegschmeißen?! aktenvernichtung?!

Beitrag von fienchen 29.04.11 - 15:47 Uhr

Hallo


also z.b.bei Infopost ist es so,daß die in der Tonne landet. Wenn bei einem Brief keine Absender dabei ist, kann er schlecht zurück geschickt werden. Er müsste also auch in der Tonne landen. Man möge mich korrigieren, wenn es falsch ist. Gewisse Sendungen müssen separat in eine Kiste gelegt werden, wenn der Adressat nicht auffindbar ist bzw unter Adresse nicht vorhanden ist.


LG Nadine

Beitrag von diamantblau 30.04.11 - 19:37 Uhr

Hallo fienchen

ich korrigiere dich.

>>Er müsste also auch in der Tonne landen.
Man möge mich korrigieren, wenn es falsch ist. Gewisse Sendungen müssen separat in eine Kiste gelegt werden, wenn der Adressat nicht auffindbar ist bzw unter Adresse nicht vorhanden ist. <<

Vollbezahlte Briefsendungen wo kein Absender drauf ist werden nach Marburg geschickt denn dort ist die Stelle die Mitarbeiter sind die Briefe öffnen dürfen und versuchen rauzubekomm wer der Absender ist.

LG diamanrblau (Briefzustellerin beim großen Gelben)

Beitrag von frayer31 29.04.11 - 17:50 Uhr

Hallo,

ja du kannst jeden Brief verweigern....

Steht kein Absender auf dem Brief-geht es zu einer Postsammelstelle-dort versucht man irgendwie an den Absender zugelangen-gelingt das nicht-wird der Brief irgendwann vernichtet.

Weiß das ganz genau-da ich neulich unsere Postfau gefragt habe...

Lg

Beitrag von diamantblau 30.04.11 - 20:00 Uhr

Hi gussy

du kannst Briefpostsendungen immer mit dem Vermerk "Anahme verweigert" in den Briefkasten werfen. Wenn der Absender nicht erkenntlich ist wird die Sendung nach Marburg geschickt und es wird ermittelt

Wenn keine Briefmarke auf dem Brief klebt wird Nachentgelt berechnet. Das setzt sich so zusammen (Beispiel eines Standardbriefes)

55 Cent (die Briefmarke) plus 51 Cent (Strafentgelt) = 106 cent

was dann vom Empfänger/ Absender bezahlt werden muß.

LG diamantblau (Briefzustellerin beim großen Gelben)

Beitrag von gussymaus 06.05.11 - 21:25 Uhr

d.h. wenn ich einen brief nicht annehmen will, und keine marke drauf klebt, muss ich sogar noch dafür zahlen?! das finde ich ja mal wieder ungerecht... aber die post kann ja auch nichts dafür... blöde sache...

aber ja: genau das wollte ich wissen, danke!