Akuthilfe bei Hämorrhoiden?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von sandonna 30.04.11 - 19:04 Uhr

Hallo zusammen,

ich hatte bis jetzt nach jeder Entbindung Probleme mit den "netten" Mitbewohnern, stellenweise mit ein wenig Blut aber aushaltbar (okay Tränchen waren schon ab u an dabei) aber nun ist es seit ca 3 wochen so das es richtig böse Schmerzen sind und als Krönung diese Woche das komplette WC voller Blut war und es auch aus dem Darm getropft ist. Klar weiss ich das ich auf meine Ernährung achten muss, aber nachdem ich voll stille und mein kleiner Mann auf sooo vieles reagiert ist es sehr schwer mit Balaststoffreich usw essen. Jetzt bin ich echt schon am Panik schieben vor dem nächsten WC -gang und da ist mir die Idee gekommen einfach ganz viel Pepantencreme oder sowas dick ranzuschmieren, meint ihr das hilft oder gibt andere Hilfen?
Ich will nicht zum Proktologen :-(

Beitrag von lieserl 30.04.11 - 20:34 Uhr

Hallo!

Ich hab die Dinger auch seit der Geburt (vor 4 Jahren) - kommen und gehen immer mal wieder. Am besten hilft bei mir Eulatin Salbe.
Allerdings find ich es schon heftig wenn das ganze WC voll Blut ist#schock Ich glaube ICH würde es trotzdem mal ansehen lassen#schwitz

Grüße
Lieserl

Beitrag von zwei-erdmaennchen 30.04.11 - 20:45 Uhr

Hi,

woher weißt du denn, dass es Hämorrhoiden sind??? Ich dachte das nach der ersten Entbindung nämlich auch. Mir ging's richtig dreckig und ich habe mich wochenlang mit Hausmittelchen und Salben rumgequält. Dann bin ich irgendwann doch zum Arzt und der hat mich gleich in die Klinik überwiesen weil sich das der Chirurg dort anschauen sollte. Dort angekommen habe ich dann erfahren, dass es entgegen der Behauptung von Frauenarzt und Hebamme gar keine Hämorrhoiden waren sondern Marisken, ein Darmvorfall und eine Analfissur. Das haben wir dann gezielt behandelt und so wurde es endlich besser (hat trotzdem ewig gedauert und die Fissur und den Darmvorfall hab ich immer noch etwas) aber endlich tat sich überhaupt was und ich konnte wieder sitzen und auf's Klo gehen #schwitz

Bei mir hat übrigens das ballaststoffreiche Essen und der weiche Stuhlgang vollkommen kontraproduktiv gewirkt. Obwohl das immer empfohlen wird wurde es bei mir dadurch schlimmer.

Klar ist die Untersuchung nicht der Renner aber bei Weitem nicht so schlimm wie man es sich vorstellt. Und wenn das ganze Klo voll Blut ist #zitter - da sollte schon mal DRINGEND ein Arzt drauf schauen.

Als erste Hilfe bei Hämorrhoiden (falls es tatsächlich welche sind) gilt Nasenspray. Eine Weile vor dem Toilettengang draufsprühen (wenn das geht und sie nicht innerlich sind) und dann sollte es zumindest weniger bluten. Dass Penatencreme hilft kann ich mir nicht vorstellen. Das weicht ja eher auf als dass es trocknet bzw die Blutung verhindert.

Liebe Grüße und alles Gute
Ina #winke

Beitrag von specki1009 01.05.11 - 15:17 Uhr

Ich würde es vom Experten abklären lassen denn wenn schon Blut im Spiel ist solltest du nicht rumdoctorn.

Ich habe seit der ersten SS auch Probleme damit und bekam dieses Mal auch erst welche durch Verstopfung. Nun habe ich seit ner Weile eher fast schon Durchfall und die Dinger sind auch wieder vermehrt da.

Habe von Hebamme Salbe bekommen die bißchen hilft und den Tip mit dem Nasenspray- das half auch etwas. Wieder reindrücken hilft nur bedingt. Nachdem die schlimmen Schübe durch sind habe ich zwei dauerhafte Knubbel am Ausgang die wahrscheinlich auch nicht mehr weggehen werden aber was solls. Jetzt warte ich erstmal Entbindung ab und dann werde ich aber auch nochmal nen Chirurgen danach schauen lassen.

Liebe Grüße