Ich fühl mich manchmal total überfordert:-(Was soll ich nur machen?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von marika333 02.05.11 - 14:33 Uhr

#heulNa?!

Oh Mann!Heute ist mal wieder so ein Tag an dem ich mih totaaal überfordert fühle ...und das von KLEINSTEN Dingen.

Ich kriege meine Haushalt nicht wirklich geregelt und die lütte schreit nur und ich weiss nicht was sie hat (Windel,Hunger,Arm genommen etc alles durch)ich denk "ICH MUSS WAS SCHAFFEN"( andere bekommen das auch bin und haben 2/3 Kinder)

Dann denke ich wenn mein Mann abends heim
kommt soll's hier einigermaßen oderdentlich sein etc

Kaum fang ich was an wimmert meine Süsse (völlig normal weiß ich)ich kümmer mich um sie und lasse alles andere steen und liegen.Geschweige denn essen oder Zähneputzen... Nix geht...

Wenn sie wach ist möchte ich ja auch Zeit mit ihr verbringen und nicht immer nur irgendwo "parken".wie macht ihr denn das?! TT ist ätzend genauso wie Stubenwagen-ich muss also über ihr hocken und selbst da weint sie nur...

Bin so ratlos zwischendurch und denke-was bin ich denn für ne Mutter (und Frau). Meine to-do Liste quält mich ( teilweise auch von meinem Mann auferlegt/klar ich bin für Haus&Hof zuständig) und ich packe es nicht ordentlich was abzuarbeiten:-(

Es geht so schlecht mit dem scheinbar NIE schlafen wollenden Kind und dem Gewimmer.

Leg ich sie ins bettchen dann jault sie ich begleite sie in Schlaf-funzt auch nicht...so nun stehe ich hier-nix gepackt nix gegessen und sie Wimmer und weint immer noch und ich bin huuuuuundemüde und latent gestresst...

Wahrscheinlich denken wieder welche-ih die Jammertante wieder mal.

Mir geht's echt blöd heute.Hab das gefühl meinem JOB nicht gutvzu machen und denke so "bitte bitte hör auf zu weinen!" und fühl mich schlecht damit weil ich denke andere müssen ganz andere Sachen geregelt bekommen und ich schaff nicht mal Haushalt und EIN Kind...der Tag ist noch sooooo lang weiß gar nicht was ich nun machen soll...

Und JA ich bin Erzieherin und weiß nun hier bei meinem eigenen Kind nicht was ich tun soll:-(

Alles stehen und liegen lassen oder?!
Scheiß auf Haushalt und Co?kann ich nur schwer weil ich ja auch was "vorweisen"möchte abends.

Menno-geht's wem ähnlich?!

Glg#schmoll

Beitrag von juliap88 02.05.11 - 14:42 Uhr

Hey,

also bei mir bleibt der Haushalt auch mehr liegen als es mir lieb ist, aber das ist nunmal so. Und zum essen komme ich selber auch kaum. Ich sag immer "hauptsache kind und hund sind satt" ;) Und mein Freund hat da vollstes Verständnis für! Sollte deiner auch?! Wir machen zusammen im Haushalt was wir schaffen und der rest bleibt eben liegen. Es kommen auch wieder andere Zeiten. Und du überträgst deine unruhe automatisch an dein Baby. Also versuche ruhig zu bleiben, entspann dich, lass den Haushalt liegen und rede mit deinem Mann. Er kann doch nicht erwarten dass wenn er nach hause kommt alles sauber ist, gekocht ist etc. Das kann man nicht immer schaffen mit Baby!

Liebe Grüße Julia mit Henry (11 wochen)

Beitrag von juliap88 02.05.11 - 14:44 Uhr

ach so, eine frage noch: warum musst du deinem Mann abends was "vorweisen"? sagt er dir dass du das alles hinbekommen musst bis er zu hause ist?

Beitrag von marika333 02.05.11 - 15:04 Uhr

Nein sagt er nicht-er ist eigentlich super lieb in dem Zusammenhang.ICH will was vorweisen,weil ich denke das "muss" so sein.

Und er sagte am Wochenende:"eine Stunde Haushalt am Tag ist janeientlich nicht viel..." ja EIGENTLICH...:-)

er macht auch ganz viel für uns als Familie wirklich und deshalb fühl ch mich NOCH schlechter weil ich eben auch was beisteuerwn möchte.
Klappt ja so auch ganz gut aber vielleicht bin ich auch zu anspruchsvoll an mich...

Denke immer "andere schaffen dAs auch"...
Muss mich irgendwie noch an das Leben mit Baby gewöhnen und wie gesagt es klappt auch ganz gut aber dann diese Tage wo nix geht und ich denke "Himmel!der Tag ist fast um und was hab ICH heute geschafft?!"

ja Kind ist viel Arbeit und er weiß es auch und sagt ich mache es alles gaaanz toll!

Da kann ich mich freuen-wie gesagt ich denk dann manchmal nur "wenn du wüsstest wieviel Kraft mich das bisschen pillepalle gekostete hat..."

danke für Antwort

Beitrag von juliap88 03.05.11 - 12:08 Uhr

Sorry aber dann stehst du dir ja nur selber im Weg. Dann brauchste auch nicht rumjammern. Lerne den Haushalt liegen zu lassen und hör auf zu glauben du müsstest etwas vorweisen und kümmer dich um dein baby! :)

Beitrag von marika333 03.05.11 - 17:03 Uhr

Mach ich auch!:-)
Was ich schaff schaff ich der Rest bleibt liegen.Und die Zeit mit meinem Kind ist mir auch zu wertvoll als es irgendwie zu parken um dann zu wiehnern.

Manchmal klappts super.sie im Stubenwagen ih rüdel rum sie ist dabei und n anderen Tag geht nischt.

So ist das wohl...

Lg m

Beitrag von juliap88 04.05.11 - 14:58 Uhr

Na siehst du...dann weiß ich nicht wo das Problem ist...

Beitrag von maerzschnecke 02.05.11 - 14:44 Uhr

So eine Phase hatten wir hier, als Emilia 8 Wochen alt war. Im Nachhinein muss ich sagen, wird das wohl der 8-Wochen-Schub gewesen sein. Danach ging es dann übrigens wieder super gut.

Als sie im 8-Wochen-Schub so war, konnte ich sie zum Schlafen nirgends ablegen. Sie ist sofort wachgeworden, war übermüdet und hat nur geweint. Meine Rettung war dann der Römer Babysafe. In dem hat sie auch mal 30-40 Minuten geschlummert. Ich weiß, auch nicht das Wahre. Aber es hat in dem Moment geholfen.

Haushalt mache ich meist nur das Nötigste und ich koche eben Essen für meinen Mann und mich (muss unterschiedlich kochen, weil ich fruktoseintolerant bin) und ich gehe mit Emilia einkaufen. Der Rest wird gemacht, wenn mein Mann da ist und die Kleine mal 10-20 Minuten bespaßt. Und nein, bei uns ist es gerade nicht blitzblank. Das ist mir aber egal. Besuch muss sich vorher ankündigen und dann wird gründlich geputzt.

Also ein klares JA zu 'sch... auf den Haushalt'. Emilia ist wichtiger bzw. die Zeit, die ich mit ihr verbringen kann.

Deine Frieda könnte übrigens jetzt gerade im 19-Wochen-Schub sein. ;-)

Beitrag von kerstini 02.05.11 - 14:46 Uhr

Hallo,

lass dich erstmal #liebdrueck

Bei mir war es ne Zeitlang ähnlich. Ida war nur am #heul und das den ganzen Tag. Ich wußte echt nicht mehr weiter. Bis ich eines Tages so die Nase voll hatte. Also ab ins KiZi, Rollo runter und mit Baby im Schaukelstuhl versucht zu entspannen und siehe da. Nach 10 Minuten übelstem Gebrüll war sie eingeschlafen. Hab sie dann ins Bett gelegt, sie hat 2,5 Stunden geschlafen und war danach wie ein anderes Baby.

Seitdem beobachte ich sie intensiver und erkenne jetzt schon frühzeitig wenn sie müde wird und schlafen möchte. Vor- und nachmittag ein kurzes Nickerchen und Mittags so um die 2 Stunden. Seitdem ist sie viel, viel glücklicher! #schein

Könnte es nicht auch daran liegen? Sie ist übermüdet und dadurch wird sie knatschig und kann dann erst recht nicht mehr einschlafen.

Ansonsten kann ich dir nur raten sie z.B. morgens mit der Babywippe mit ins Bad zu nehmen. So kann ich mal kurz duschen und mein Mädi ist mit dabei. So langsam kommt halt auch einfach die Zeit in der sie neugierig werden, nicht mehr nur da liegen wollen und bespaßt werden möchten. Vielleicht spürt deine Kleine aber auch einfach deine Anspannung und es überträgt sich auf sie. Schalt einfach mal nen Gang zurück (du hast ne To-do-Liste von deinem Mann #kratz) und kümmer dich ausgiebig um deinen Zwerg. Der Rest kann warten!

LG

Kerstin mit Ida #verliebt (13 Wochen) #stern Madita #stern Leo + #stern 12.SSW

Beitrag von marika333 02.05.11 - 15:14 Uhr

Na du?!
Ich weiß auch nicht was heute mit mir los ist...
Ich selbst nehme mir so viel vor,dass kann man gar nicht schaffen..
Die to-do-Liste von meinem Mann sieht's zb. so aus:"wenn du Lust hast kannst du ja nochmal die Fenster zu Ende putzen..."

oder das Auto bräuchte mal n bisschen Putzaction von innen.." etc auch ganz lieb und ich denke dann/"gut will ich schaffen und bin dann gefrustet weil ich es nicht gebacken bekomme...

Einen Tag klappt's den nächsten geht gar nix.
Ich muss mir glaube ich auch mehr "ruhige"Zeit mit Frieda nehmen.
Sie merkt meine Anspannung total und damms schaukelt sich alles nur hoch.
Mein Problem ist ich denke ich muss was schaffen weil ich mich dann besser fühle und das löst in mir Stress aus wenn abzusehen ist dass ich heute ne Pause einlegen muss...

Mal sehen-wie gesagt,soll es halt sonaussehen wie es aussieht und irgendwann schaff ich umso mehr...

Ganz lieben Gruß#winke

Beitrag von luluhaben 02.05.11 - 14:50 Uhr

Ich glaube bei dir hat das andere Gründe, warum du deinen Alltag nicht wuppen kannst.
Verfolge ja deine Postings und da liegt ja in deinem Leben einiges auf deinem Herzchen, was dich unterbewusst zum grübeln bringt und traurig macht.
Vielleicht kannst du dich darum nicht auf EUER Leben (Du Kind Mann) konzentrieren!
Schreib mal alles auf was dich psychisch belastet (Freunde von denen du dich damals im Stich gelassen fühltest), das was du so bedauerst und dann kläre alles nach und nach! Danach hake alles ab, wenn auch erstmal nur gedanklich, am besten aber persönlich.
Nur wenn nichts mehr an dir nagt, kannst du eine gute Mama sein!
Denn das was du beschreibst, schaffen millionen Mütter auch täglich...
Ich habe ein Baby und ein Kleinkind was erst 2 ist und nicht in die KITA geht und ich nörgel nicht weil eins mal wimmert, mein Haus, meine Mietwohnungen samt den nervigen Mieteren, die täglich anrufen, weil irgendeiner nen pups gelassen hat und meine Teilzeitarbeit macht sich auch nicht allein..... Also leg los, andere haben noch mehr am backen...
Viele Grüsse

Beitrag von brille09 02.05.11 - 16:12 Uhr

Millionen anderer Frauen schaffen das täglich ... Ja, das mag schon stimmen, aber wie es der einen oder anderen manchmal geht, das weißt du nicht. Klar, man schaffts. Wenn man aber alles nach den modernen Ratgebern machen will (Kind ja nicht in die Wippe, keine Sekunde schreien lassen, ...) und zugleich noch nen Mann im Nacken, der findet, dass man für "Haus und Hof" zuständig ist, dann wird man selber wohl hin und wieder schon kirre. Dafür ist doch so ein Forum da! Und klar, andere haben vllt. mehr zu tun, aber darum gehts doch nicht allein! Man ist den ganzen Tag am werkeln und bekommt nie ANERKENNUNG (auch nicht von sich selbst), weil man ja nicht mal das geschafft hat, was man selber für absolut nötig hält. Das ist doch das schlimme. Weißt du, wenn ich nen Vormittag in der Schule war und nachmittags Elternsprechtag hatte, mittags schnell heim, kurz für abend vorgekocht, umgezogen und dann bis 8 im Elternsprechtag, da hatte ich klar mehr zu tun, aber abends bin ich ins Bett gegangen mit 500 mal "schön, dass unser Kind jetzt Sie hat", "Sie können einfach so gut erklären" oder einfach nem Lächeln von nem "schwierigen Kind".

Beitrag von kikiy 02.05.11 - 17:48 Uhr

Da ist doch die Einstellung einfach generell total falsch:

Man sollte nicht den Mann "im Nacken" sondern "an der Seite" haben und somit fällt auch einiges leichter als wenn man damit allein steht.

Eines stimmt aber:andere bekommen mehr gewuppt. Ein bisschen weniger Selbstmitleid täte der TE auch gut!

Beitrag von kanojak2011 02.05.11 - 18:20 Uhr

Man sollte...

Ah. man sollte so viel Sachen...und es passiert nicht. Wenn du dich hier auskotzt, dann komm ich dann auch mit: MAN SOLLTE...Wir sind eben keine Maschinen und leider passiert es uns Menschen, dass man etwas SOLLTE und trotzdem klappt es nicht..
Nur sind hier manche Frauen ,,scheinlich stark´´, haben vergessen, wie es beim ersten Kind war oder haben einfach Glück..

Ein bischen weniger Mitleid...AHA...nur weil du mit deinen Emotionen weniger kommst, heißt es ja, dass andere es auch tun müssen. Wer bestimmt denn, wie viel Selbstmitleid erlaubt ist...?

Es ist wikrlich schlimm, dass sie sich erlaubt hat, sich zu beschweren. Sag ihr doch, wie viel Mitleid du tolerieren würdest..



Beitrag von kikiy 02.05.11 - 19:44 Uhr

ich wüsste jetzt gerne wo ich mich hier ausgekotzt habe #gruebel

Ich habe 2 mal sachlich geantwortet.Das heißt für mich dass ich niemanden beschimpfe, aber bauchpinseln mag ich auch nicht.

Ich habe Denkanstöße gegeben,den Mann mit einzubeziehen und alles ein wenig anders zu sehen.Wenn du das als "auskotzen" bezeichnest,dann weiß ich nicht was du sagst wenn wirklich mal jemand unfreundlich wird.
#winke

Beitrag von kanojak2011 02.05.11 - 20:00 Uhr

Guteb Abend, du hast mich mißverstanden oder ich habe mich nicht deutlich genug ausgedrückt. Du schreibst, dass weniger Mitleid nicht ,,schaden´´ würde.

Jo, unfreundlich war ich,#sorry.

Warum darf man so viel Selbstmitleid nicht stehen bleiben, weil wir heute Montag haben, weil es gegen ehtische Prinzipien verstoßt, weil es für deine Verhältnisse zu viel ist ????

Du hast ein zweites Kind. Vergisst man da, wie trottelig man am Anfang war..hilflos...?

Ich nicht.

Man stellt sich auf einen höheren Podest, oft kommt noch erheblich schlimmere Kommentare...wofür ist das Forum denn da ?

Jo, die Dame ist extrem mitteilsam.

Höffliche Grüße

Beitrag von brille09 02.05.11 - 21:07 Uhr

Oh, hier möchte ich was klarstellen. ICH hab einen Mann "an der Seite", den besten überhaupt, und trotzdem fällt mir der Tag oft schwer, wenn ich 12 Stunden allein bin mit dem Kleinen. Die TE hat aber - so kommts zumindest beim Thread rüber - einen Mann "im Nacken". Was soll das heißen, da ist die Einstellung falsch? Da ist vllt. die Beziehung falsch oder im Moment die Wahrnehmung, aber wenn sie schreibt, ihr Mann verlangt, sie solle dies und jenes gebacken bekommen, dann klingt das sehr nach "im Nacken" - zumindest für mich. Vllt. bin ich aber auch nur zu verwöhnt von meinem. Jedenfalls hilfts ihr sicher nicht viel, wenn du jetzt auch noch schreibst, es wär besser, nen Mann "an der Seite" als "im Nacken" zu haben. Ich glaub, das wär ihr durchaus auch lieber.

Beitrag von kanojak2011 02.05.11 - 18:20 Uhr

#danke

Beitrag von mirkonadine 02.05.11 - 14:52 Uhr

Hey,

das kenn ich nur zu gut, als meine Maus noch nicht krabbeln konnte war das genauso. Ständig am meckern etc., ich habe meinen Haushalt gemacht als sie dann geschlafen hat, wenn du das jeden Tag machst hast du auch nicht soviel.
Meine kleine ging gegen 21.00 Uhr ins Bett, dann hab ich ca. 1 Std für den Haushalt gebraucht und dann konnt ich noch 1 Std relaxen bis ich dann selber einschlief.
Wenn sie natürlich immer bei dir schreit würde ich mal zum osteopathen gehen vielleicht hat sie Blockaden.

Allerdings hab ich mich (jetzt auch noch) morgens immer geduscht etc. denn das tut mir gut und das brauch ich und da muß sie halt meckern wenn es ihr nicht passt, da muß sie durch, genauso wenn ich auf Toilette muß.....

Sie ist ja nicht krank, sondern es passt ihr nicht wenn sie mal im Laufgitter geparkt wird und das tut den kleinen auch gut wenn sie lernen sich auch mal selbstständig zu beschäftigen.

lg

Beitrag von laufendermeter 02.05.11 - 15:07 Uhr

Hey du,

mach dich mal locker, nimm dein Kind auf den Arm und mache es dir mit ihr gemütlich! DAS ist nämlich dein einziger JOB! ;-)

In den ersten Monaten mit Baby ist es nun mal so, dass man nicht alles schafft, was man vielleicht möchte. Dein Haushalt läuft dir nicht weg! Sollte dein Mann meckern, dann biete ihm doch an, dass ihr mal für einen Tag die Rollen tauschen könnt, dann wird er ja sehen, was man an solchen Tagen schafft! :-p

Stress dich nicht, solche Tage hat man immer mal wieder!

Viele Grüße
Kerstin mit durch die Gegend robbender Marlene (6 Monate) #winke

Beitrag von deenchen 02.05.11 - 15:18 Uhr

Warum muss es zu HAuse denn top aussehen wenn der Mann nach Hause kommt? Du hast dich hauptsächlich um dein Baby zu kümmern, Haushalt kann man auch noch Abends und am WE machen wenn der Mann mithelfen kann. Setz dich nicht so unter Druck und geniesse lieber die kostbare Babyzeit, die ist nämlich schneller um als man denken kann. Putzen kannst noch dein ganz Leben lang ;-)

Beitrag von nele27 02.05.11 - 15:21 Uhr

Hi!

Ich kann beide Seiten verstehen... man ist mit Baby eben langsam im Haushalt und gerade, wenn es viel weint, hängt man ständig am Kind, statt was zu schaffen. Logisch. Bin gerade mit Baby zu Haus, das eine richtig ätzende Phase hat. Genauso siehts hier auch aus!

Andererseits versteh ich auch Deinen Mann. Meiner war 1,5 Jahre in Elternzeit mit unserem Großen und da hätte ich es auch nicht so toll gefunden, wenn ich nach einem harten Arbeitstag nach Haus komme, mein Mann immer total gestress ist und die Wohnung grundsätzlich aussieht wie ein Saustall.

Sehr wichtig ists, dass der Elternteil zu Hause und der Berufstätige ein gewisses Verständnis für den jeweils anderen haben. Das geht natürlich am besten, wenn man schon mal Rollen getauscht hat. Auch wenn es nicht gleich ne ganze Elternzeit ist - auch der Vater sollte mal mit Kind & Haushalt allein sein. Und wenns nur für einen halben Tag ist. Das weckt ungemein das Verständnis!!
Umgekehrt natürlich auch.

Hier ein paar Tipps für Dich:

1. Dein Mann wird ja sicherlich auch nach Feierabend mit dem Baby spielen, oder? In der Zeit setzt Du Dich nicht daneben, sondern stellt ihm n Kaffee hin und kümmerst Dich um den Haushalt. Vll hat er auch Bock auf einen kleinen Spaziergang mit Baby? Ich hatte darauf immer Bock nach einem ganzen Tag im Büro.

2. Probiere noch mal ein Tragetuch oder eine andere Tragehilfe. 99,9 % der Babys werden gern getragen, Deins bestimmt auch! Probiere es mal in Ruhe (und achte unbedingt auf korrektes, festes Binden!! Vor dem Bauch rumschlabbern mag kein Baby!)

3. Hast Du Oma, Tante oder sonstwen in der Nähe, der mal Lust auf n kleinen Spaziergang mit Baby hat? Schon 2x die Woche 30 min helfen Dir ungemein!
Oder gibts in Deiner Nähe das Projekt "Wellcome"?? Die helfen ehrenamtlich in genau Deiner Situation.

4. Du musst raus aus der Bude, das sammelt Kraft. Such Dir 1x die Woche irgendeinen Babykurs oder ne Spaziergeh-Freundin. Da kannst Du Dich dann mal austauschen und erfährst, dass andere genau dieselben Probleme haben.

5. Am Wochenende schaffst Du Dir ne Ruheinsel. Dein Mann könnte das Baby für 1-2 Stündchen allein nehmen. Dann kannst Du Dich mal ausruhen - oder, wenn Du magst 50% ausruhen und 50% Haushalt. Oder Du kochst ihm gaaaaaanz in Ruhe was Schönes. Dann freut er sich über ein leckeres Essen und Du Dich darüber, dass Du Dich mal wirklich auf etwas konzentrieren kannst und nicht immer nebenbei ein Baby bei Laune halten muss.

6. Bleibe mit Deinem Mann im Gespräch. Höre Dir seine Sorgen an, wenn er nach einem anstrengenden Tag nach Haus zu schreienden Kind kommt, lass Dir beschreiben wie das ist. Erzähle Du ihm auch von Deinem Job. Macht keine Front zwischen Euch auf oder einen Wettbewerb, wer es schwerer hat. Sprecht miteinander, erzählt, was gut und was schlecht lief. Ein stressiges Kind reicht schon, da sollte man als Paar zusammenhalten und sich nicht darüber in die Haare bekommen.
Jeder Job, der außer Haus und der zu Hause, hat seinen schönen und seine nervigen Seiten!!

Liebe Grüße
Nele

Beitrag von marika333 03.05.11 - 17:18 Uhr

Hallo!
Wollte nochmal schreiben...

Das ist nämlich eine Sache die mich "stört".
Mein Mann kommt nach Hause und streichelt mal 5Minuten ihr Wange und singt ein Lied und das war's dann schon:-(

Klar er liebt sie über alles aber er hat vielleicht 5x Windel gewechselt und noch NIE ins Bett gebracht...
Er ist nach der Arbeit so fertig-mag ja sein aber es geht mir da auch ums Bonding und dass die beiden ne Beziehung aufbauen und ich nicht alleine alles machen muss und er zumindest anteilig sie bespasst.Er ist ja immerhin der Vater.

Daran arbeite ich jetzt dass er auch seine Zeiten mit ihr hat-denn momentan bin ich das nur und ihn"strengt das nach der Arbeit alles im Moment nur an".soso...

Und ich gehe schon zum pekip macht auch Spaß und mit einer treffe ich mich auch-das tut gut.

Und wie gesagt mein Mann macht auch viel für die Familie...ich glaube mein Problem ist der Wunsch dass es mehr mit Frieda macht.aber das muss ich IHM sagen und mich etwas zurück nehmen.

Gerne mache ich auch abends was-aber dafür kann er sie ja zb mal bettfein machen.

Ich ersticke hier ja auch nicht im Müll oder so,es ist schon irgendwie ok so,aber ich will es immer tip top haben und das geht eben nicht immer.

Davon verabschiede ich mich jetzt mal-dann bin ich auch weniger unter Drucknund schaff real vielleicht sogar mehr.

Und wir nehmen uns Zeit für uns und da kann dann lieber dass Leergut Leergut sein und wir haben schön gekuschelt oder einen Spielfilm zusammen gesehen.

Ich verstehe ihn ja auch-der Job ist nicht ohne -hab nur manchmal das Gefuhl er versteckt sich dahinter.
Wir werden es rausbekommen und heute ist ach viiiel entspanntet.

Er hat vollstes Verständnis wenn hier nicht alles chico ist.

Guuut!

Lg m

Beitrag von solex 02.05.11 - 15:34 Uhr

hi!
gott,du hast ein kind und bist am jammern????
mach dir nichts drauß!

ich habs beim ersten auch nicht gleich hin bekommen und bin fast verhungert,weil ich noch nichtmal mich versorgen konnte,weil mein kurzer IMMER geweint hat! abends kam ich zum essen,wenn mein mann mir den kleinen abgenommen hat,aber sonst klebte er nur an mir, großartig abgeben war ja auch nicht,weil ich gestillt habe.
wenn wir um 9 uhr zur krabbelgruppe wollten,oder zum doc mußten, bin ich um 6(!!!) uhr aufgestanden,damit ich mich wenigstens rasch duschen konnte und wir pünktlich fertig waren! und rasch heißt,dass ich mich nur schnell abgeseift hab und abgeduscht,also keine 5 min.

nun habe ich 2 kinder und muß teilweise selbst über mich lachen,wie doof ich damals war und wieviel stress ich mir selbst gemacht habe!
wir stehen meist gemütlich gegen 8 uhr auf, frühstücken (mein großer und ich) teilweise essen wir auch zu dritt (dann mach ich mir mein müsli schon fertig,oder mittags schneide ich mir "schäfchen")
gegen 11uhr sind wir alle angezogen, teilweise mit duschen meinerseits und dann koche ich mittag.
mein großer spielt entweder während des kochens oder hilft mir (hab dann nur keinen schneebesen mehr für mich ;-) )
mein kleiner steht im stubenwagen daneben,so das er uns entweder sieht oder ich puzzle am mobile oder ihm rum...wenn er weint und nichtsmehr geht,stelle ich das essen auf kleine stufe mit timer und geh mit meinen jungs ins wohnzimmer...kochen kann das zeug ja auch allein ;-)...
ach und saugen ist für alle toll! mein staubsauger ist recht laut, dh der kleine schläft dabei ein und der große saugt mit nem handstaubsauger hinter mir her #rofl
wenn wir was vor haben, dann meist erst gegen 10uhr, aber auch das ist machbar,trotz ausschlafen (schminke mich aber auch nicht)
im moment bin ich krank (hab ein entzündetes implantat im rücken das raus muß).kann mich also nicht richtig um den großen kümmern (kann kaum sitzen,stehen,laufen)...mache uns also fertig und bringe ihn dann zu seinen großeltern, meist zwischen 9.30-10uhr, damit er was erlebt und ich mich schonen kann, bis ich endlich zur op kann. aber auch das ist ok, schließlich ist es nicht für immer!aber hier bleibt deswegen auch einiges liegen,aber hauptsache,das essen steht aufm dem tisch und der kleine hat alles was er braucht,alles andere läuft mir nicht weg ;-)

also:
keep cool! das wird schon...spätestens mit 6 monaten,wenn sich die mäuse etwas bewegen können!

lg
soli mit dave (2,5jahre) und fips (8 wochen)

Beitrag von malix81 03.05.11 - 15:06 Uhr

SUUUUPER!!!
Genauso geht die Arbeit leichter von der Hand! Einfach locker bleiben...Auch wenns nicht immer leicht ist...

Lg Malix

  • 1
  • 2