haben eure Erstklässler alle ein Handy?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von jungemama23 02.05.11 - 20:12 Uhr

hi,

also nicht eins womit sie sinnlos telefonieren können sondern eins wo ich meine Tochter erreichen kann und sie mich im Notfall.
Sie kommt im September in die erste Klasse und bin am hin und her überlegen ob ich ihr eins kaufen soll.

lg

Beitrag von turmmariechen 02.05.11 - 20:15 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist in der 3. Klasse - weder er noch seine einer seiner Freunde hat ein Handy .

Beitrag von sobinichnunmal 02.05.11 - 20:15 Uhr

Meine Große geht in die 2. Klasse und sie hat kein Handy.

LG Sandy

Beitrag von .nefur. 02.05.11 - 20:17 Uhr

Mich interessiert das auch. Hier in Bayern ist allerdings Handyverbot in der Schule. Ich weiß nicht, ob das Handy dann überhaupt dabei ist oder generell zu Hause bleibt.

(Falles es jemand weiß, wie ist denn die Realität?)

Beitrag von kathrincat 07.05.11 - 15:00 Uhr

meine ist zwar noch nicht soweit, aber ich kenne viele die eine handy dabei haben, und wenn sei dann früher aus haben, rufen sei kurz mama oder papa an um bescheid zu geben, damit sie nicht vor verschlossener tür stehen.

Beitrag von gr202 02.05.11 - 20:24 Uhr

Ich kenne kein Kind, dass in diesem Alter ein Handy hat. Warum sollte Deine Tochter Dich erreichen müssen?

Gruß
GR, deren Sohn - bald 9 - warten muß, bis er mindestens in der 4. Klasse ist, um ein Handy zu bekommen.

Beitrag von brotli 02.05.11 - 20:29 Uhr

hallo

mein sohn hat ein handy. er kann nur mich kostenlos anrufen und ich kann ihn erreichen.weiter nichts, also kein guthaben drauf.
er hat es immer bei sich, wenn er draussen alleine rumläuft, was heisst, er geht nach nebenan oder auf den schulhof und obwohl er sich auch nur daran hält geht es mir viel besser wenn er es dabei hat.

die schulfreundin meines sohnes hat heute eins bekommen.
mein sohn hat es in der schule nicht mit, da ich ihn abhole, aber wenn er alleine mit dem bus fahren muss nach den ferien, dann wird er es mitnehmen.da er selber kein interesse an handys hat und es ür ihn tatsache nur da ist, wenn er mich erreichen möchte, kann er es mittags anstellen wenn die schule aus ist und wird es dort auch so zum spielen nicht benutzen.

l.g.

Beitrag von arienne41 02.05.11 - 20:33 Uhr

Hallo

Mein Sohn wird zur Einschulung ein Handy bekommen.

Letztens wollte mich eine Verkäuferin deshalb blöd kommen denn ihr Kind ist 12 und hat nun erst ein Handy bekommen.

Ich sagte nur das das jeder selber entscheiden muß und das es ja meine Sache ist.

Ich hielt es nicht für nötig mich zu rechtfertigen.

Sein Handy ist allerdings nicht für die Schule sondern eher wenn er allein losgeht

Beitrag von jazzbassist 02.05.11 - 20:39 Uhr

Meiner hatte als Erstklässler keines; die Grundschule war direkt »um die Ecke«, die paar Meter ist er zu Fuss gegangen, und, da hätte es keine Notfälle geben können, wo er uns dringen hätte erreichen müssen. Und, wenn da plötzlich ein Kind mit Bauchschmerzen im Unterricht sitzt, ruft die Schule schon an. Wenn bei Ihnen jedoch andere Umstände vorliegen, z.B. ein weiterer Schulweg, wo eine Abholung o.ä. koordiniert werden muss, finde ich schon, dass so ein Handy sinnvoll sein kann. Kann ja durchaus mal vorkommen, dass dann irgendwann mal die Abholung o.ä. nicht klappen könnte oder sich verzögert.

Unser Sohn hat zeitlich zu seinem 8. Geburtstag eins bekommen; Anlass war damals, dass er dann die meiste Zeit am Tag mit anderen Kindern unterwegs war (auch mal weiter weg) und wir plötzlich nicht mehr so richtig wusste, wo er eigentlich so genau steckte. Und, dass dann auch schon ein Alter war, wo er natürlich unbedingt auch selbst eines »zum sinnlosen rumtelefonieren und rumspielen :-p« haben wollte.

Beitrag von tauchmaus01 02.05.11 - 20:39 Uhr

Hallo,

ja meine Grundschülerin hat ein Handy. Eins von Tchibo mit einer Tchiboflatrate, das haben wir sonst auch alle und können so kostenlos von Tchibo zu Tchibo telefonieren (die Simkarte kam 5 € und die Flatrate ist 2 Jahre gültig!)

Sie hat das Handy ausgeschaltet im Schulranzen und sollte sie mal nach der Schule doch allein dastehen weil ihre Freundinnen vielleicht abgeholt wurden, kann sie mich anrufen und ich hol sie auch ab, allein laufen ist nicht, im Februar wurde bei uns ein Mädchen von einem Unbekannten in ein Auto gezogen, sie war allein unterwegs.

Ich finde es echt toll und sehe das Handy einfach nur als Erleichterung im Alltag.
Mittlerweile haben einige ihrere Freundinnen ein Handy, alle ein einfaches Prepaidhandy.

Mona

Beitrag von froehlich 02.05.11 - 20:43 Uhr

Mein Sohn geht ebenfalls in die erste Klasse - weder er noch irgendeiner seiner Freunde hat ein Handy. Ich möchte an dieser Stelle (auch an eine Adresse weiter unten hier) mal generell anmerken: diese Kontrollmanie und Handysucht mancher Mütter finde ich TOTAL übertrieben! Meine Güte! Sind wir als Kinder nicht auch ohne Handy großgeworden?! Jajaja - ich kenne die Argumente...dient der Sicherheit blablabla...glaubt ihr das wirklich? Mit meinem Sohn werden klare Absprachen getroffen, an die er sich hält. In die Schule darf er sowieso kein Handy mitnehmen (Bayern) - und wenn er zu Freunden radelt oder auf den Spielplatz geht, soll er auch mal FERNE der mütterlichen Nabelschnur sein dürfen. Mir ist es wichtiger, daß er weiß, wie er sich im Notfall zu verhalten hat - und daß ich mich bedingungslos auf ihn verlassen kann. Handys bekommen die Kids früh genug - aber bestimmt nicht schon als Grundschulkinder...meine Meinung.

Beitrag von valeska1979 02.05.11 - 20:52 Uhr

Bin ganz deiner Meinung.

Dieser Kontrollwahn ist echt teilweise unerertäglich.
Erwiesenermaßen gab es früher nicht weniger Gewalttaten gegenüber Kindern als heute.
Wenn ich mir den ganze Tag darüber Gedanken machen würde das mein Kind vom "schwarzen Mann" geklaut werden würde, würde ich ja irre.
Außerdem verschwinden ja wohl auch Teenis.
Also wann soll der Kontrollwahn aufhören? Wenn die Kids ausziehen?

Es ist ja wohl wahrscheinlicher von nem Auto angefahren (Kinder als auch Eltern) zu werden als vom jemanden ins Auto gezerrt zu werden!

Beitrag von tauchmaus01 02.05.11 - 21:05 Uhr

Oh weia, was hat das mit Kontrollmanie zu tun?
Früher gab es an jeder Ecke Telefonzellen um Kontakt aufzunehmen, bei uns gibt es keine einzige mehr. Da wir z.B. keine Verwandten haben zu denen mein Kind gehen könnte wenn mal was ist, dient das Handy meiner Tochter nicht zur Kontrolle sondern rein zu Kommunkationszwecken im Notfall.
Finde da überhaupt nichts dabei heutzutage und denke dass ein Teenager durchaus besser mit Situationen umgehen kann wenn er allein zu Hause ankommt als ein Grundschüler.

Also, im Grunde finde ich ein Handy für Grundschüler sinnvoller als für Oberschüler die schon selbstständiger sind als 8 Jährige.

Mona

Beitrag von froehlich 02.05.11 - 23:11 Uhr

Und Du wärst als Kind zu einer Telefonzelle gerannt? Ehrlich? Nun ja, jedem das Seine...; ich finde sehr wohl, daß Handys mit Kontrolle und vor allem: "ständig und immer erreichbar sein wollen/müssen" zu tun haben. Mich hätte das als Kind und Jugendliche einfach kirre gemacht: zu wissen, daß Mama mich IMMER und überall erreichen kann. Man muß Kinder auch LOSLASSEN können. Kommunikation im Notfall lässt sich auch anders trainieren - und was, bitte sehr, sollen das denn für Notfälle sein? Bei einem Grundschüler? Wie einige hier schon schrieben: der Radius von Kindern unter 10 ist doch nicht sooo groß - und meist sind sie ja auch in Gruppen unterwegs. Ich finde es viel wichtiger, daß Kinder lernen, gegenseitig auf sich zu achten und sich zu helfen (wenn z.B. einer sich den Fuß verstaucht hat wie in einem Beispiel hier) anstatt sich auf's Handy zu verlassen. Ich bin in einem ähnlichen Fall übrigens mit zusammengebissenen Zähnen nach Hause gehumpelt - hat mir nicht geschadet. Genauso wenig wie Mütter ihre Kinder ständig erreichen müssen ist das meiner Meinung nach auch umgekehrt. Ich finde es wichtig, daß meine Söhne es lernen, (wohldosiert natürlich und altersgemäß!) selbst mit kleineren Kalamitäten klarzukommen - ohne sofort nach Mutti zu rufen, die's richten soll.
Ausnahme: wenn wir irgendwo unterwegs sind, wo unübersichtliche Menschenmassen strömen gebe ich dem Älteren auch mal das Handy, für den Fall, daß er verloren geht....aber wenn er in den Park radelt soll er losziehen. Die Angst kann kein permanenter Begleiter sein. Und ein Handy für's Quatschen? (siehe Jazzbassist) - also sorry. DAS, finde ich, braucht ein Grundschüler nun wirklich nicht.

Beitrag von brotli 02.05.11 - 21:08 Uhr

was hat das mit kontrollwahn zutun?

ich rufe selten eins meiner kinder mal an.
.meinen kleinen ruf ich nie an, wenn er draussen ist.er hat mich ein einziges mal angerufen, als er sein fuß verstaucht hatte und nicht mehr laufen konnte, die kinder hatten sich verabschiedet und sind getrennte wege nachhause gegangen und er weinte am handy, er könnte nicht mehr laufen, da bin ich hin und hab ein häufchen elend auf der wiese mutterseelenalleine angetroffen.
ansonsten wurde es bis jetzt nicht benutzt,
meiner meinung nach hat es gar nichts mit kontrolle zutun.
und schutz hin oder her, ist doch gut das man es leichter hat und schnell mal jemanden informieren kann wenns später wird oder man einen bus verpaßt oder so.
l.g.




Beitrag von tauchmaus01 02.05.11 - 21:22 Uhr

Ich denke dass viele ihren Kindern einfach nicht zutrauen mit einem Handy verantwortungsvoll umzugehen.
Mona

Beitrag von brotli 02.05.11 - 21:40 Uhr

da könntest du recht haben.

man kontrolliert ja menschen nicht, nur weil sie über handys erreichbar sind. oder man spielt nicht ständig damit rum.
handys sind ja wirklich nichts besonderes mehr und wenn man sich das leben leichter machen kann , wieso nicht.
l.g

Beitrag von froehlich 02.05.11 - 23:24 Uhr

Und ich denke daß viele Mütter (die Väter sind's weniger) ihren Kindern nicht trauen. DAS ist der Punkt.

Beitrag von himbeere_11 02.05.11 - 22:05 Uhr

also ich finde Handys auch eine super Erfindung, ohne mein Blackberry könnte ich gar nicht arbeiten und gleichzeitig Mutter sein. ABER - ein Erstklässler muss doch die Mutter nicht über verpasste Busse oder sonstiges später kommen informieren auch findet doch noch keine sonstige elektronische Kommunikation statt. Bewegen sich Eure 6/7 jährigen Kinder schon in einem solchen großen Radius? Bei uns bewegen die sich schon so in der Nachbarschaft, aber viel weiter eigentlich auch nicht. Ein Handy wäre irgendwie wirklich so total überflüssig und der Verdacht der totalen Übervorsicht oder der Kontrollwahn der Eltern liegt schon sehr nahe.

Beitrag von tauchmaus01 02.05.11 - 22:14 Uhr

Warum muß man immer gleich so krass urteilen (KontrollWAHN oder totale Übervorsicht) nur weil jemand gelassen mit der mobilen Telekommunikation umgeht?

Mal ehrlich, früher gab es alle Strassen land Telefonzellen, 10 Pfennig rein und man konnte sich melden. Da hat doch auch keiner geschrien dass Kinder diese nicht nutzen dürfen, oder?

Ich sehe es als Vorteil wenn ein Kind mit einem Handy sicher umgehen kann. So kann es auch mal einen Notruf absetzen wenn ihm oder dem Freund was passiert ist und braucht nicht warten bis jemand hilft. Oder aber es steht nicht vor der Tür und fragt sich wo die Mama ist wenn mal was dazwischen kommt. Ein Anruf , alles klar.

Nur weil ein Schulkind ein Handy dabei hat (bei uns ist es wie gesagt ausgeschaltet im Ranzen) bedeutet es doch nicht dass man jeden Tag einen Kontrollanruf tätigt;-)

Ich finde ein Handy echt überhaupt nichts besonderes.

Mona

Beitrag von himbeere_11 02.05.11 - 22:53 Uhr

nunja mir kommen beide Gedanken sofort in den Kopf...tut mir leid. Aber ich gehörte auch nicht zu den Kindern, die früher immer 20 Pfennig für die Telefonzelle in der Tasche hatte (auch die gab es aber, ich erinnere mich gerade genau!)

Wenn du es beruhigend findest, wenn Dein Kind ein Handy dabei hat, dann ist das wohl gut für Euch. Ich bin noch nie auf diesen Gedanken gekommen (wie gesagt, meine Tochter ist in der ersten Klasse und bewegt sich in abgesteckten Bereichen). Handy, Blackberry ist natürlich für mich nichts besonderes - ich arbeite damit ständig. Aber für Kinder finde ich es noch etwas besonderes.
Gruß
H.

Beitrag von tauchmaus01 02.05.11 - 22:58 Uhr

Aber Dein Kind telefoniert doch sicher auch mal. WO ist denn der Unterschied zu einem Telefon in der Wohnung und einem Telefon was das Kind einfach mitdabei hat?
Was genau ist denn daran etwas besonderes wenn ein Kind ein Telefon in der Tasche hat?
Wo siehst Du Probleme dabei? Bei Jule war das Handy die ersten 2 Wochen absolut toll, dann war es schon normal und jetzt liegt es tatsächlich nur im Ranzen und wartet auf den Fall der Fälle ;)
Eher selten dass sie mal Snake drauf spielt sonst kann man mit einem einfachen Prepaidhandy ja eh nicht machen.

So, geh jetzt schlafen....Gute Nacht#winke

Beitrag von bambolina 02.05.11 - 23:36 Uhr

Klar sind wir früher ohne Handy auch groß geworden, wir hatten auch keine Kindersitze und keine Gurte in den Autos und wir leben auch noch... aber hätte es damals welche gegeben, glaubst du nicht, dass dann nicht viele auch eines bekommen hätten?

Sicher gibt es einige Mütter, die das zwecks Kontrolle benutzen, aber das zu pauschlisieren, finde ich schon dreist.

Ich bin z.B gehbehindert und wenn mein Kind auf dem Bolzplatz ist, kann ich nicht so weit laufen, wenn er z.B aus irgendeinem Grund früher als besprochen heimkommen muss.

Es ist weiterhin auch einfach eine Sicherheit für die Kinder, anrufen zu können, falls mal was passiert ist. Klar hatte man das früher nicht, aber wenn es heute die Möglichkeit dazu gibt, warum es nicht nutzen und sich als Grundschulhandygegner aufspielen?
...meine Meinung

Beitrag von froehlich 02.05.11 - 23:45 Uhr

Also entschuldige mal - wann bist DU denn Kind gewesen? Gurte in Autos gibt's doch schon ewig, Kindersitze auch....das sind für mich auch absolut zwei verschiedene Paar Stiefel. Genauso wie Fahrradhelme - die hatten wir als Kind natürlich nicht, trotzdem finde ich es heute sinnvoll, meinen Jungs welche anzuziehen (wenn auch nicht so dogmatisch wie manche Mütter). Mein Standpunkt ist einfach der, daß es WICHTIG ist, Kindern beizubringen auch ohne die vermeintliche (und manchmal falsche) "Sicherheit" des Handys klarzukommen. Und das können sie auch. Lies doch selbst - die meisten Posterinnen hier schreiben, ihre Kleinen haben KEIN Handy. Insofern bin ich ja eher Mainstream und vertrete absolut keine Einzelposition (was ja auch in Ordnung wäre). Daß Du gehbehindert ist, ist schließlich eine besondere Situation. Da ergreift ihr andere Maßnahmen, das ist ja klar. (Den Zusammenhang zwischen Bolzplatz und früher heimkommen und weit laufen kriege ich trotzdem nicht auf die Reihe). Macht nichts. Muss ja auch jeder selbst wissen.

Beitrag von bambolina 03.05.11 - 00:58 Uhr

Wir sind in etwa gleich alt, ja und die ersten Autos meiner Eltern hatten KEINE Gurte, zumindest hinten keine. Nein und Kindersitze hatten wir keine. Für was auch, selbst wenn es welche gegeben hätte (was ich nicht sicher weiß) hätten wir uns eh nciht anschnallen können. Die Kindersitzpflicht wurde übrigens erst 1993 eingeführt!

Klar ist es ein Unterschied zu ohne Kindersitze und ohne Handy, es sollte nur eine Anspielung sein auf dein "Früher ging es doch auch ohne" sein. Nicht was früher alles ok war muss es heute auch sein.

>>>(Den Zusammenhang zwischen Bolzplatz und früher heimkommen und weit laufen kriege ich trotzdem nicht auf die Reihe)<<<
Ist doch eigentlich gar nicht schwer... gehbehinderung und weit laufen geht nunmal nicht, also kann ich ihn anbimmeln "Sohn, komm bitte früher heim"

Auch ich erziehe ürbgens meine Kinder , dass sie (wohldosiert natürlich und altersgemäß!) selbst mit kleineren Kalamitäten klarkommen - ohne sofort nach Mutti zu rufen, die's richten soll... das machen sie auch nicht. Aber für den Ernstfall besteht doch die Möglichkeit. Ich verstehe nicht, wie man so dagegen sein kann, früher hatten die meisten Haushalte auch keine Geschirrspülmaschinen und heute erleichtern sich viele den Alltag durch nützliche Dinge.

Meine Kinder haben mit Sicherheit auch kein Handy in die Wiege gelegt bekommen. Auch meine Tochter (6, 1.Klasse) hat noch keines. Aber als mein Sohn seinen "Radius" erweitert hat, selbständiger wurde bekam er eins. Natürlich ist ein Handy nicht der Lebensretter aller Dinge und es vermittelt ihm sicherlich auch keine falsche Sicherheit.

Ich hab auch nie behauptet, dass du mit deiner Meinung alleine dastehst, wär mir auch egal, ob oder nicht - ich habe nur allergisch auf dein ALLE Mütter haben eine "Kontrollmanie und Handysucht" reagiert.

  • 1
  • 2