Würdet ihr diese Arbeit machen? Umfrage

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von anna-lena90 03.05.11 - 10:14 Uhr

Hallo

Ich habe mal eine Frage an euch....

Würdet ihr diese arbeit machen wollen,

ihr seit gerade frisch aus der Ausbildung zum Elektroniker raus.
Es ist eine arbeit die immer in großer höhe gemacht werden muss, klar man ist gesichert....

Man muss in der Woche 48-50 stunden arbeiten, bekommt aber nur 37 stunden die Woche bezahlt. Den rest bekommt man VIELLEICHT irgendwann ausgezahlt, ist aber auch nicht sicher.

Der Stundenlohn beträgt 9,50 euro Brutto.....

Danke für eure Meinungen
LG Anna-Lena

Beitrag von ayshe 03.05.11 - 10:17 Uhr

##
Man muss in der Woche 48-50 stunden arbeiten, bekommt aber nur 37 stunden die Woche bezahlt. Den rest bekommt man VIELLEICHT irgendwann ausgezahlt, ist aber auch nicht sicher.

Der Stundenlohn beträgt 9,50 euro Brutto.....
##
Mit anderen Worten, man wird total unterbezahlt.
Mit der Höhe hätte ich kein Problem, aber mit dem lachhaften Lohn.

Beitrag von carlotka 03.05.11 - 10:18 Uhr

Klingt nicht nach guten Arbeitsbedingungen.
Bei 9,50 Brutto, wieviel Netto kommt da raus? Knapp über 1000€?
Andererseit, wenn wirklich nichts anderes zu finden ist. Besser als nichts tun.

Beitrag von canadia.und.baby. 03.05.11 - 10:19 Uhr

Bevor ich von H4 oder ALG leben müsste und nichts zu tun hätte , ja würde ich!

Beitrag von anna-lena90 03.05.11 - 10:22 Uhr

Huhu

Nein, der jenige lebt nicht von ALG :-)

LG

Beitrag von la1973 03.05.11 - 15:02 Uhr

leider gibt es genau deshalb Firmen, die ihre Mitarbeiter mit Hungerlöhnen und indiskutablen Arbeitsbedingungen abspeisen, weil sie wissen, dass es Leute gibt, die alles tun würden, nur um nicht vom Staat leben zu müssen.

Nein, ich würde es definitiv nicht tun, auch wenn ich dann ALG 2 beziehen müsste!
Ich habe schon für eine einfache Putzstelle 10,00 Euro brutto bekommen, da ist dieser Betrag einfach lachhaft.

Beitrag von frau-pepsi 03.05.11 - 21:47 Uhr

Stell dir vor es gäbe keine wie dich. Dann müsste der Chef die Arbeit selber machen oder odentlich bezahlen.

Beitrag von derhimmelmusswarten 03.05.11 - 10:26 Uhr

Ich würde nicht jede Woche über 10 Überstunden machen, die ich nicht sicher bezahlt bekomme. Das ist Ausbeuterei. Vor allem bei dem Stundenlohn.

Beitrag von ayshe 03.05.11 - 10:31 Uhr

Und es ist unrechtmäßig, das würde ich nicht unterstützen.

Beitrag von vwpassat 03.05.11 - 10:51 Uhr

Am Dreistesten bei solchen Geschichten finde ich, dass das vorher schon verkündet wird, dass Überstunden anfallen und diese u.U. nicht bezahlt werden.

Das Abstumpfen unserer Gesellschaft geht halt unaufhörlich weiter.

Beitrag von ayshe 03.05.11 - 11:48 Uhr

Ja, absolut!

Erst arbeitet man erstmal ganz selbstverständlich ohne Entgeld zur "Probe", dann macht man später auch noch selbstverständlich unbezahlte Überstunden oder wie?

Dieser Trend ist einfach ganz ganz furchtbar.

Beitrag von fuxx 03.05.11 - 12:39 Uhr

sehe ich genauso.

Beitrag von scrapie 03.05.11 - 10:28 Uhr

Solange, bis ich etwas neues hätte würde ich es machen.... ich hab auch schon für 3,50€ netto gearbeitet (nach Abzug der Fahrtkosten)...

Beitrag von windsbraut69 03.05.11 - 11:05 Uhr

Na, das ist ja mal ne Definition von Nettoeinkommen.

Beitrag von scrapie 03.05.11 - 11:27 Uhr

Wenn einem von 7,60€ Brutto nur noch 3,50€ Netto bleiben, für Fließbandarbeit die in einer anderen Stadt ist und man deshalb die Kinder um 4:30Uhr aus dem Bett schmeißt und ihnen von dem Lohn nichtmal ein Eis spendieren kann, weil der Rest für Rechnungen draufgeht... dann definiere ich diesen Lohn gerne so :-)

Beitrag von nele27 03.05.11 - 12:29 Uhr

Ja, eine Art persönlich definiertes Netto :-)

Beitrag von vwpassat 03.05.11 - 10:31 Uhr

Niemals!


Da nach Deiner Rechnung pro Woche 12 h mehr gearbeitet werden, entspricht der Bruttostundenlohn 7,17 €

Bei 4,33 Wochen x 37 h x 7,17 € komme ich auf einen Bruttolohn von 1148,71 €.

Macht netto (Beispiel ist Sachsen/ledig/kein Kind/keine Kirche) 869,30 €. #schock



Beitrag von vwpassat 03.05.11 - 10:43 Uhr

Sch....

Das war vollkommen falsch, man muss natürlich mit den 9,50 rechnen. #rofl

Brutto 1522

Netto 1083

Ich würde aber dennoch keine 12 unbezahlten Stunden pro Woche in einem etwas gefährlichem Job arbeiten.

Beitrag von ayshe 03.05.11 - 11:49 Uhr

Sicher zahlt gerade dieser AG gern noch eine Erschwernis- und eine Gefahrenzulage #rofl

Beitrag von rose1980 03.05.11 - 10:35 Uhr

Mal abgesehen davon das ich mit der Höhe wahrscheinlich probleme hätte.
Nein, ich würde es nicht machen, weil ich die Bezahlung für eine Beleidigung halte, und das für diese arbeit.

Müsste es für sowas keine Gefahrenzulage, oder sonst was geben??

Beitrag von ajl138 03.05.11 - 10:38 Uhr

Vollkommen unerheblich WO und WIE diese Arbeit ausgeführt wird.

Bei den Überstunden (meist sogar noch unbezahlt) würde ich dort nicht weiter arbeiten wollen und mir nebenbei schonmal was Neues suchen.

9,50 Brutto ist ansich nicht wirklich wenig,aber du schreibst nicht dazu,ob der "Elektriker-Geselle",wenn er überhaupt die Prüfung bestanden hat,oder nur die Ausbildung fertig hat, auch in seinem Beruf arbeitet.

Beitrag von anna-lena90 03.05.11 - 10:46 Uhr

Huhu

Der Mann ist Elektroniker für Geräte und Systeme und hat seine Prüfung erfolgreich bestanden.

Er arbeitet momentan noch in dem Betrieb, in dem er seine Ausbildung gemacht hat, kann aber dort bald leider nicht weiter arbeiten.

Beitrag von ajl138 03.05.11 - 10:55 Uhr

Okay,dann sollte er sich nach etwas Anderem umschauen.
Oder er nimmt "erstmal"an,schaut sich weiter um und wechselt dann.

Beitrag von scrapie 03.05.11 - 11:07 Uhr

Was wäre denn die Alternative zu dem neuen Arbeitsplatz mit den vielen Überstunden?

Beitrag von anna-lena90 03.05.11 - 11:18 Uhr

In dem Betrieb arbeitet er noch bis ende Juli.

Er schreibt natürlich weiterhin Bewerbungen.
Wenn er diese Arbeit ablehnt, bleibt ihm nur die Hoffnung das er bis August etwas besseres findet.

Sein jetziger Chef findet dieses angebot das er bekommen hat, aber auch eine Frechheit, und er meinte zu ihm, er solle das ablehnen, und weiter suchen.

Er hat aber angst vor Arbeitslosigkeit, und will jetzt alles gut überdenken

  • 1
  • 2