Ich fühle mich nur noch gehetzt

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von nadine_1978 04.05.11 - 09:22 Uhr

Liebe Urbianer,

nachdem ich schon oft hier gelsen habe, möchte ich auch mal um ein paar Tips bitten.
Ich habe 2 kleine Kinder (07/07 u. 11/08) und gehe seit Oktober 2010 wieder arbeiten.
Da beide Kinder in unterschiedlichen Orten in die Kita/Krippe gehen, fahre ich erst den einen weg und danach den anderen. Dann muss ich zum Bahnhof...den Zug erwischen...und fahre ca. 25 km in eine andere Stadt zum arbeiten. Wenn ich den Zug nicht schaffe, fahre ich mit dem Auto....was wegen der hohen Benzinkosten natürlich nicht so prickelnd ist.

In letzter Zeit fühle ich mich nur noch gehetzt und gestresst. Ich habe immer das Gefühl so schnell wie möglich von A nach B kommen zu müssen.
Schon der Morgen artet jedes Mal in Streß aus. Ständig muss ich die Kinder antreiben, weil ich ja den Zug schaffen will. Diese Hetzerei macht mich wahnsinnig.

Am Nachmittag dann wieder Rennerei, um den Zug zu schaffen....dann hole ich die Kinder ab....und kaum sind wir zu Hause, machen die schon Terror wegen des Abendessens. Ich kann dann nicht mal in Ruhe etwas vorbereiten (wie Salat schnippeln, mal Nudeln kochen).

Wie schafft ihr das denn? Ich weiss man muss sich organisieren.
Aber es ist dieser Druck, nie etwas in Ruhe machen zu können, der mir so langsam zu schaffen macht. Oder kann/soll man die Kinder zu mehr Geduld erziehen?

LG,
Nadine

Beitrag von sunshinebaby2007 04.05.11 - 09:31 Uhr

Hallo,

besteht nicht die Möglichkeit beide in eine Kita zu bekommen?

Dann würde ich klar etwas geduld der Kinder fordern. Erkläre ihnen das glaub mir die verstehen mehr als man ihnen zutraut.

Und noch ein toller Tipp der dir vieles erleichtert. Bereite das Essen doch schon am Vortag vor oder koch vor und friere ein dann hast du Abends nicht solchen Stress und kannst ganz in Ruhe das Abendessen machen.

Zudem würde ich auch vielleicht öfters mal den Mann/Freunde/Familie einspannen und dir 1 mal mindestens im Monat einen freien Abend schaufeln um einfach mal was für dich zu tun.

Ich denke wenn du das alles beherzigst dann wird es dir besser gehen.

LG

Sunny

Beitrag von zwillinge2005 04.05.11 - 09:33 Uhr

Hallo,

Du gehst genauso wie Dein Mann Vollzeit arbeiten, aber Dein Mann unterstützt Dich zu keinem Zeitpunkt des Tages?

25km ist keine so weite Strecke, als dass ich deswegen einen solchen Sress wegen der Zugfahrt auf mich nehmen würde - alleine schon deshlab, weil Du eh schon im Auto sitzt.

Ich bin tgl. 58km einfache Strecke gependelt und werde das, wenn unsere Jüngste 2 Jahre ist auch wieder tun (hab ich nach den Zwillingen auch wieder für 2 Jahre gemacht).

Aber mein Mann hat mich morgends unterstützt - Oder arbeitet Dein Mann sooo viel länger als Du?

LG, Andrea

Beitrag von nadine_1978 04.05.11 - 10:15 Uhr

Hallo Andrea,

ich gehe 25h/Woche arbeiten. Da ich aber 30-45min Fahrweg (einfacher Weg) habe, bin ich halt sehr lange unterwegs.

Mein Mann arbeitet teils von zu Hause, und sehr oft bei Kunden vor Ort.
Mal ist er 3 Tage/Woche zu Hause, oft aber nur 1 Tag. Er hat allerdings sehr lange Arbeitszeiten (10-14 Std./Tage).
Wenn er von zu Hause arbeitet, unterstützt er mich schon. Dann macht er die Kinder früh mit fertig und ich komme pünktlich los. Wenn er unterwegs ist, fährt er meistens schon gegen 6 Uhr los und kommt gegen 18 Uhr zurück.

Vielleicht sollte ich alles viel gelassener angehen. Ist es vielleicht nur eine Einstellungssache?

Lg, Nadine

Beitrag von windsbraut69 04.05.11 - 14:19 Uhr

30 - 45 min Fahrt für 25 Kilometer?
Mit dem Auto oder Zug?
Ich denke, ich würde mit dem Auto zur Arbeit fahren, wenn ich eh schon damit unterwegs bin...

LG

Beitrag von nadine_1978 05.05.11 - 10:41 Uhr

30 min mit dem Auto, wenn man gut durchkommt und 45 min wenn man Pech hat....ist leider eine sehr viel befahrene Straße und der Zug braucht 25 min.

Beitrag von lisasimpson 04.05.11 - 09:45 Uhr

Hallo

Vonb den äußeren Bedingungen ist es bei mir ähnlich.
Zwie kinder (2/07 und 9/08), zwei einrichtungen ca 10 km von einander entfernt, und arbeit nochmal 10 km weiter.

organisiert habe ich es folgendermaßen
1. ich plane morgens eine stunde ein von haustür bis arbeitstelle.
in der regel schaffe ich es schneller, so komme ich aber nicht ins hetzen
2. ich habe eine fahrgemeinschaft mit zwei anderen müttern, so hole ich den kleinen nur noch ca 2 mal die woche ab (dann aber drei kleinkinder), dsa spart mir ne menge abholzeit und hektik

ab September gehen beide dann in die gleiche einrichtung und es wird sicher erheblich unstressiger- bis dahin versuche ich es so entspannt wie möglich anzugehen

lisasimpson

Beitrag von derhimmelmusswarten 04.05.11 - 10:16 Uhr

Die Kinder können ja nichts dafür. Sie wissen ja nichts von deinem Streß. Gibt es nicht irgendwann die Möglichkeit, sie in die gleiche Einrichtung zu bringen? Das stelle ich mir auch total streßig vor morgens und würde ich mir gar nicht erst zumuten glaube ich. Ich fand es schon extrem streßig, um 8.30 Uhr an einem 15 km entfernten Arbeitsort anzufangen, wo ich mit dem Auto hin fuhr. Entweder hat meine Tochter noch geschlafen, war quengelig, wenn ich sie wecken musste oder wir standen gerade fertig an der Tür und sie hat nochmal schön in die Hose gemacht etc. Diesmal bleibe ich 2 Jahre oder länger zu Hause.

Beitrag von derhimmelmusswarten 04.05.11 - 10:18 Uhr

Und bringt dein Mann die Kinder etwa nicht in die Kita, an den Tagen, an denen er eh von daheim aus arbeitet???

Beitrag von nadine_1978 04.05.11 - 10:34 Uhr

Nein, das macht er nicht...weil dann würde er ja zuviel Zeit verlieren...#gruebel
Das muss ich glaube mal mit ihm besprechen....das er wenigstens ein Kind wegbringt.

Zusammen in eine Einrichtung geht leider nicht, weil die Kita erst ab 3 nimmt. Ab Dezember werden sie dann beide in eine Kita gehen....

LG, Nadine

Beitrag von derhimmelmusswarten 04.05.11 - 10:47 Uhr

Äh ja. Wenn das mein Mann wäre, würde ich ihm was husten! Mein Freund arbeitet eine Woche Spät- und eine Woche Frühschicht. Und natürlich hat er in seiner Spätschichtwoche die Kleine in die Kita gebracht als ich arbeiten ging! Und das macht er auch heute, obwohl ich ja im Mutterschutz bin. Und mittags vor der Spätschicht holen wir sie auch gemeinsam ab! Dein Mann sieht also dabei zu, wie du dich abhetzt? Finde ich ja grandios. Dein Problem ist dein unwilliger Mann! Wenn er daheim ist, wird er sicherlich nicht 15 Stunden an einem Fleck sitzen und arbeiten. Er macht ja dann sicher auch mal ne Pause, in der er ein paar Kartoffeln schälen oder nen Salat schnippeln kann :-[

Beitrag von nadine_1978 04.05.11 - 10:57 Uhr

Ja, das ist auch noch so ein Punkt, wo ich nicht weiss ob ich einen Denkfehler habe...

Wenn er zu Hause arbeitet, dann macht er nichts...nichts. Er stellt z.B. seinen Teller vom Mittagessen nicht in die Spülmaschine.
Bei uns sieht es manchmal in der Küche etwas chaotisch aus, weil ja morgens die Zeit ein bisschen knapp ist....mich würde es dann stören, wenn ich daran vorbeigehe und das sehe....aber nein, es sieht am Nachmittag noch genauso aus. Erwarte ich da zuviel? Wenn ich ja im Büro bin, kann ich ja auch nicht zu Hause aufräumen...

Beitrag von windsbraut69 04.05.11 - 14:23 Uhr

Nee, Du hast keinen Denkfehler, Du läßt Dir zuviel gefallen.
Warum kann Dein Mann nicht wenigstens an den Tagen, an denen er von Zuhause aus arbeitet, die Kinder wegbringen und abholen?

Gruß,

W

Beitrag von marion2 04.05.11 - 10:37 Uhr

Hallo,

ihr müsst morgens früher aufstehen.

Gruß Marion

Beitrag von derhimmelmusswarten 04.05.11 - 10:48 Uhr

Wenn der Mann an den Tagen, an denen er eh von daheim aus arbeitet die Kinder weg bringen würde, hätte SIE weniger Streß. Es sind ja auch seine Kinder.

Beitrag von marion2 04.05.11 - 13:19 Uhr

#gruebel Ja, ans solchen Tagen würde ich das Haus verlassen und ihm BEIDE Kinder überlassen. "Schatz, ich muss los - heute musst du die Kinder wegbringen" *rums fällt die Tür ins Schloss*

Beitrag von nadine_1978 04.05.11 - 10:59 Uhr

Hallo Marion,

ich stehe um 5:30 Uhr auf damit ich um 08:10 Uhr auf Arbeit bin. Vorrausgesetzt ich schaffe diesen Zug. Wenn ich den mal wieder um 2 Minuten verpasse, bin ich erst um 08:35 Uhr auf Arbeit.

Beitrag von marion2 04.05.11 - 13:06 Uhr

Hallo,

wenn dir 2 Minuten fehlen, müssen eben alle 2 min. früher aufstehen.

Das ist doch ganz einfach #gruebel

Gruß Marion

Beitrag von nele27 04.05.11 - 14:36 Uhr

Hallo Nadine,

so kann das nicht weitergehen... arbeitest Du Vollzeit? Dann musst Du unbedingt Deinen Mann in die Kinder-Logistik einbinden!!! Sind doch nicht nur Deine Kinder, warum solltest Du Dich allein kümmern??

Meine Vorschläge für Dich:

- beide Kinder in dieselbe Kita geben (dann muss zwar einer wechseln, aber mittelfristig ists für alle besser als eine genervte Mama)

- Dein Mann übernimmt entweder das Bringen oder das Abholen. Wenn der n 60-Stunden-Job hat, übernimmt er wenigstens am Wochenende einen halben Tag die Kinder allein, damit Du Dich erholen kannst.

- nur alle 2 Tage kochen. Den anderen Tag gibts Aufgewärmtes von gestern. Wenn Du kochst können die Kinder evtl. altersentsprechend helfen.

- 30 min früher aufstehen. Ist für die Kinder entspannter als eine schimpfende, drängelnde Mama (musste ich auch erst lernen :-))

Liebe Grüße
Nele

Beitrag von nele27 04.05.11 - 14:41 Uhr

Hab jetzt erst den Rest gelesen #hicks

Also noch mal andere Tipps:

- Gespräch mit Deinem Mann und eine Liste, wer wann was macht (Kinder abholen/bringen, Kochen etc). Wenn er voll arbeitet und Du halb, darf er weniger tun, aber NICHT GAR NICHTS!!! Ich denke, zumindest kann er die Kinder bringen, wenn er von z.H. arbeitet.

- mit dem Auto zur Arbeit fahren, evtl. Fahrgemeinschaft bilden

Kinder würde ich trotzdem etwas früher wecken, damit sie sich in Ruhe fertigmachen können. Und kochen halt nur jeden 2. Tag frisch.

LG, Nele

Beitrag von teufelchen05 04.05.11 - 16:32 Uhr

Hallo!
Ich bin auch dafür, Deinen Mann mehr einzuspannen. Ich habe erst ein Kind, arbeite aber Vollzeit ca. 48 h/Woche. Ich hole meinen Sohn nur abends aus der Kita ab. Mein Mann bringt ihn hin. Und er arbeitet als Partner einer großen angesehenen Rechtsanwaltskanzlei enorm viel : so ungefähr vOn 8.30 Uhr bis abends 22.00 Uhr. Zusätzlich noch am WE. Trotzdem bringt er seinen Sohn weg. Das ist für ihn selbstverständlich. Wenn er abends um 18.30 frei hätte, wäre dies ein Traum!!!

Grüße, das teufelchen

Beitrag von nadine_1978 05.05.11 - 10:48 Uhr

Danke für alle Eure Anregungen und Tips.

Ich habe mir vorgenommen, mich
1. nicht mehr so innerlich zu hetzen. Wenn ich einen Zug später fahre, dann ist das halt so und
2. meinen Mann dazuzubringen, den Großen in die Kita zu bringen, wenn er von zu Hause arbeitet. Der Kleine liegt eh bei mir auf dem Weg....

Ich habe heute früh alles mit viel mehr Geduld und Ruhe gemacht und irgendwie bin ich viel entspannter auf Arbeit gewesen.....

LG,
Nadine