Reiten lernen mit 5/6 Jahren

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von kathy04 04.05.11 - 17:49 Uhr

Hallo!
Meine Tochter wird im Juni 6 und reitet seit einem Jahr alle 2 Wochen. Im Vordergrund stand erst einmal der Kontakt mit den Tieren, das Versorgen dieser, das Verstehen der Ponys etc.! Ein Komplettprogramm eben und nicht nur "Rauf aufs Pferd und los".
Nun ist sie wie gesagt schon ein Jahr dabei und wird immernoch geführt (Schritt, Trab, Galopp). Sie lernt allmählich das Lenken & Antreiben (Fußhaltung, Beinhaltung etc.). Es gibt keine Halle, sondern nur einen Platz. Die Kinder reiten im Normalfall aus, die Reitlehrerin läuft nebenher. 2 Kinder (meine Tochter und ihre Freundin) sind 1 Std. unterwegs und wechseln sich im Reiten / Führen ab.
Mich wundert, dass die Reitlehrerin den Kindern (beide talentiert, so ist es nicht) nicht zutraut, ein Pony (brav, Kinder gewöhnt, lange Erfahrung) alleine zu reiten, ohne Führen. Heute fragte ich die Reitlehrerin, ob meine Tochter und ihre Freundin ein Pony alleine z.B. um einen Busch und zurück reiten könnten. Neiiiiiin, das würde noch gar nicht gehen.
Vielleicht erwarte ich zuviel, aber ich denke, nach einem ganzen Jahr müsste sowas doch möglich sein - das Gelände ist eingezäunt, die Tiere lammfromm, man könnte ja auch nebenhergehen....!
Mich würde interessieren, wie euren Kindern, die in etwa mit 5 oder 6 Jahren angefangen haben zu reiten, das beigebracht wird und wie weit sie in etwa nach einem Jahr sind / waren.
LG Kathy

Beitrag von leelou77 04.05.11 - 18:19 Uhr

Hallo
also bei uns ist es auch so das Kinder ab 4 - 6 Jahre zunächst geführt werden. Ab 6 Jahre gibt es zur Vorbereitung für den richtigen Reitunterricht Longenstunden, davon werden ein paar gemacht und erst danach wird richtig in der Abteilung geritten. Die Anzahl der Longenstunden hängt dann von der Einschätzung der Reitlehrerin ab, wenn sie das o.k. gibt dann dürfen die Mädchen zum normalen Reitunterricht.

Meine Tochter ist gerade erst 6 geworden und bekommt demnächst die erste Longenstunde, bis dahin reitet sie noch in der Gruppe wo geführt wird und die großen Mädchen lassen auch mal los und laufen dann nur nebenher, so dass meine Tochter auch ein wenig das alleine lenken üben kann.

Ich denke die meisten verantwortungsvollen Reitlehrer würden kein Kind unter 6 alleine reiten lassen und auch dann wenn sie sich ganz sicher sind das sie in der Lage wären ein Pferd zu bremsen wenn es mal durchgeht. Und das kann immer passieren!! Meine Tochter tönt immer groß rum sie könnte reiten und theoretisch weiß sie bestimmt wies geht aber wenn ein Pferd mal richtig losrennt, dann ist sie sicher nicht in der Lage das zum stehen zu bringen.

LG Leelou

Beitrag von babybaer4 04.05.11 - 19:00 Uhr

Hallo,

meine Tochter reitet seit dem 6 Lebensjahr.Wie auch ihr erst das Putzen,Führen und Longe.Sie war noch keine 7j alt als sie in die Abteilung kam.Aus heutiger Sicht war das zu früh.Sie hatte nicht die Kraft das Pony ,wenn es nicht wollte,dort hin zu lenken wo sie lang wollte.
Auch hatte meine Tochter lange Angst nach ihren ersten Sturz.
Erst mit 8j konnte sie sich halbwegs durchsetzen und hatte das Selbstbewußtsein wieder aufs Pferd zu steigen nach einem Sturz.
Ich schaue ihr heute bei ihren Reitstunden nicht mehr zu,wenn Pferd und sie versuchen ihren Kopf durchzusetzten,denn meine Tochter ist sturer als das Pferd#zitter
Es kann natürlich an dem Charakter meiner Tochter liegen,das das Alter zu früh war.

Lg Sabine

Beitrag von wind_sonne_wellen 04.05.11 - 19:55 Uhr

Hallo!

Ich habe mal gelesen, dass Kinder unter 8 Jahren nichtmal annähernd von der Motorik her in der Lage sind, zu reiten und es auch für ihren Knochenbau etc. auch noch nicht gut ist. Ich muss auch sagen, dass ich schon oft Mädchen im Alter von 6-7 Jahren im Reitunterricht gesehen habe, die allesamt gar nicht klar kamen und schon nach sehr kurzer Zeit die Lust am reiten verloren haben.

Es wäre mal interessant, wie es bei deiner Tochter versicherungstechnisch aussieht, wenn sie alleine um den Busch reiten dürfte und doch mal was passiert. Ein Pferd ist keine Maschine, auch das braveste und unerschrockenste Pferd kann sich mal erschrecken.

Ansonsten finde ich das "Komplettprogramm" wie du es beschreibst ganz gut für das Alter. Oder wie wäre es einfach erstmal mit voltigieren?

LG Petra

Beitrag von misscatwalk 04.05.11 - 20:15 Uhr

Meine Töchter sind auch 5 und 6 Jahre alt und "reiten" seid fast drei Jahren bzw. einem Jahr regelmäßig einmal die Woche .
Meine 5 jährige die seid fast 3 Jahren reitet war bis letztes Jahr in einer Kleingruppe dabei ging es hauptsächlich ums spielerische gewöhnen ans Pony , das reiten war geführt und bestand aus Koordinations und Sitzübungen .
Meine andere Tochter hat vor einem Jahr neben dem voltigieren auch angefangen zu reiten . Mittlerweile teilen sich die beiden eine Longenstunde bzw. bei Ausritten sind sie an einer Führleine .
Wirklich frei reiten tuen sie auch noch nicht macht auch meiner Meinung nach noch überhaupt keine Sinn .
Natürlich kann man 6 bis 8 jährige mit einem entsprechend braven und gewöhnten Pony in eine Abteilung stecken und frei reiten lassen aber lernen tuen sie davon nichts und wenn dann doch mal was ist und das Pony bockt oder durchgeht haben sie weder das wissen geschweige denn die Kraft das Pony wieder sicher einzufangen und genau dann wirds gefährlich .
Gut die Kraft haben Kinder sowieso noch lange nicht , Kraft ist zwar auch nicht unbedeutend aber nicht das wichtigste .
Es gibt deutliche Unterschiede zwischen den Kinder die jahrelang relativ zügig frei in der Abteilung rumgeritten sind denen die es von klein auf richtig gelernt haben für die ist es dann beispielsweise auch kein großes Problem im Alter von 10 /11 Jahren ein Großpferd zu " verarbeiten " .

Viel wichtiger ist es das die Kinder sowohl kognetiv wie auch von der Technik her in der Lage sind die Hilfen richtig zu geben und anzuwenden und das lernen sie am besten erstmal durch Longenunterricht wo sie sich hauptsächlich nur auf sich selber ihren "Sitz" und die korrekte Hilfengebung konzentrieren müssen das lenken und wenn nötig Unterstützung bei den Hilfen gibt der Longenführer für sie .
Erst wenn die Hilfen auch zuverlässig funktionieren sollte man über das frei reiten nachdenken .
Meiner Erfahrung / Meinung nach sind Kinder sowohl vom kognetiven wie auch von der Motorik her bis 8 Jahre noch gar nicht in der Lage wirklich auch sicher und verlässlich alleine zu reiten .
Das ist ähnlich wie mit schwimmen und fahrradfahren auch , raus haben sie das relativ schnell aber bis das wirklich sicher ist und sitzt dauert es noch eine ganze Weile .
Meine Töchter werden frühestens in ein bis zwei Jahren mit dem frei reiten beginnen aber ganz bestimmt nicht in der Abteilung sondern im Einzelunterricht bzw. zu zweit .
Klar reiten soll Spaß machen aber reiten ist kein reiner Funsport, ( auch wenns vielfach gerne so betrachtet wird ) dafür ist es einfach zu gefährlich . Im Gegenteil reiten hat sehr sehr viel mit Disziplin zu tuen und macht trotzdem Spaß , passieren kann ,wie man erst kürzlich bei Debbie Winkel gesehen hat, natürlich immer was aber mit der entsprechenden Kontrolle übers Pony /Pferd ist es doch um einiges sicherer .

Beitrag von smeedy 04.05.11 - 21:21 Uhr

Meine Tochter (jetzt 6 3/4 Jahre alt) hat mit 4 1/2 Jahren angefangen zu reiten. Sie hatte von Anfang an Longenstunden ( 1/2 Stunde). Nach ca. einem Jahr durfte sie dann in der Abteilung mitreiten (1 Stunde). Mittlerweile galoppiert sie auch alleine und hat auch schon erfolgreich an einigen Reitturnieren teilgenommen.

Bei uns findet der Reitunterricht in der Reithalle statt. Manchmal gehen sie mit den Kids auch mal geführt raus. Draußen dürfen sie auch nie alleine reiten. Pferdepflege gehört vor und nach der Reitstunde von Anfang an selbstverständlich dazu.

LG smeedy mit Julia und Chris

Beitrag von zanadu01 05.05.11 - 07:45 Uhr

Hallo, mein Sohn hat mit 5 angefangen in einer Gruppre zu reiten. Dort worden die Ponys fertig gemacht und dann in der Gruppe geritten. Wir sind dann zu einem anderer Reitstall gewechselt, da werde die Kinder lange geführt und an der Longe geübt. Ich finde es aus meiner Sicht heute nicht gut, das die Kinder so früh auf den Ponys alleine sitzten. Sie lernen nicht wie sie richtig sitzen, wie sie die Füsse halten müssen usw..

Beitrag von schlumpf2002 05.05.11 - 09:02 Uhr

Hallo,
meine Tochter hat mit 4 Jahren mit voltigieren angefangen und geht seit sie 6 Jahre ist zur Spielgruppe, d.h. Stall ausmisten etc., ca. 30 Minuten reiten (entweder wird sie draußen geführt oder sie darf auf der Koppel alleine - unter Anleitung - reiten) Pferde pflegen, Hufe auskratzen etc. Den "richtigen" Reitunterricht gibt es auf dem Reiterhof erst für 10 jährige, da diese erst dann dazu in der Lage sind ein Pferd/Pony zu führen.

Dachte eigentlich, das es meiner Tochter jetzt reicht, da sie seit 4 Jahren zu dem Reitstall geht, doch für sie ist noch kein Ende in Sicht ;-)

Beitrag von sevenstar 05.05.11 - 12:31 Uhr

Hallo,
du hast ja schon viele Antworten bekommen aber ich schreib trotzdem noch schnell. Meine Tochter( 7,5 Jahre) hat schon im Kiga angefangen in unregelmäßigen Abständen zu reiten. Mal war es einfaches Pony führen und mal waren er Reitstunden an der Longe. Ich habe es kinderärztlich absegnen lassen. Seid 2 Jahren sind wir in einem tollen Reitstall mit angagierten Leuten. Dort reiten die Kinder von Anfang an alleine in der Gruppe, ohne Longe auf einem Pony. Jedes Kind muß putzen, satteln, trensen und wird dabei von den größeren Mädchen (Teenager) und der Reitlehrerin unterstützt. Danach gehts in die Halle oder auf den Sandplatz. Reithelm ist Pflicht und Reitweste wird empfohlen. Beim Traben mußte noch nie jemand bei einem Kind nebenher laufen, zumindest nicht in den Gruppen in denen meine Tochter reitet. Und ja, die Kinder lernen so das Lenken und die richtige Haltung. Beim Galoppieren läuft Jemand mit, je nachdem wie weit das Kind schon ist. Meine galoppiert meistens alleine ( kommt drauf an auf welchem Pony sie sitzt). Wie sollen die Kinder das Lenken lernen, wenn man es sie nicht probieren läßt? Und ja, sie ist auch schon runtergefallen und ja auch mein mamaherz wurde da auf eine harte Probe gestellt. Aber zum Glück ist nichts passiert und sie ist von allein wieder rauf. Das kann an der Longe auch passieren. Wenn ich sehe wie stolz meine Tochter ist, wenn sie wieder was neues geschafft hat, bin ich froh. Sie können in dem Alter auch schon die verschiedenen Bahnfiguren anführen, ohne das Jemand mitläuft. Das lernt man nicht wenn man festgehalten wird. Warum unterstellen bloß so viele Eltern ihren Kindern das sie nicht in der Lage sind, unter Anleitung einer Reitlehrerin ein gut ausgebildetes Pony allein zu lenken??? Meine Meinung ist, deine Kinder sollten schon in der Lage sein alleine zu reiten. Aber wie bei so vielen Sachen gibt es eben verschiedene Meinungen dazu. Du wirst die der Reitlehrerin nicht ändern können. Entweder akzeptieren oder wenn möglich, den Stall wechseln.