Verjährt ein Testament? Wichtig!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von mirja 04.05.11 - 18:13 Uhr

Hallo Urbianer!

Mich interessiert die Frage, ob ein Testamant verjährt, brennend und Onkel Google ist in den Antworten sehr widersprüchlich....#augen,die aktuellsten Einträge sind außerdem von 2006 und ob das noch mit den aktuellen Gesetzen übereinstimmt, ist fraglich.

Wer kennt sich aus oder kennt eine kompetente Seite im Netz, die ich selbst durchforschen könnte - die Antwort wäre für mich sehr wichtig!

Ach ja, eine Zusatzfrage hätte ich auch noch: Wie erfährt man, ob es ein weiteres Testament, etwa beim Notar gibt? Wird sowas erst nach dem Tod veröffentlicht (also der Bestand eines Testaments) ?

Vielen lieben Dank!

Beitrag von werner1 04.05.11 - 20:23 Uhr

Hallo,

was ist das denn für eine Frage ?

#Wird sowas erst nach dem Tod veröffentlicht #

Nein, natürlich vorher !!!

DEIN Testament habe ich schon gelesen, und da du mich nicht berücksichtigt hast, habe ich bereits Klage dagegen erhoben.

Freundliche Grüsse Werner

Beitrag von mirja 04.05.11 - 20:45 Uhr

Ich glaube, ihr habt mich falsch verstanden.

Mir ist klar, dass der Inhalt eines Testaments erst nach dem Tod veröffentlicht wird. Mich interessiert, ob im Fall einer Vormundschaft ( eine Person kann sich nicht mehr selbst vertreten, die Kinder vertreten und verwalten ihre Angelegenheiten mit dem Vormundschaftsgericht) der Bestand eines Testaments überhaupt angekündigt wird.

Der Vormund muss ja mit dem Vormundschaftsgericht gemeinsam alle Angelegenheiten einer z.B. dementen Person regeln, alle Vermögenswerte werden aufgedeckt...etc., da wäre es ja auch für den Vormund interessant, ob es überhaupt ein Testament gibt...

Lg, Mirja

Beitrag von harveypet 04.05.11 - 20:32 Uhr

wuhiwuhiwuhi

Logo. Testamente müssen ab Heute ganzseitig in der Blödzeitung veröffentlich werden und zwar 10 Jahre BEVOR der Erblasser stirbt! Aber bitte schön dann pünktlich abnippeln

Beitrag von redrose123 04.05.11 - 20:44 Uhr

#rofl Darf man darüber lachen? Ich denke mich scheisst gleich einer an #schein

Beitrag von mirja 04.05.11 - 21:02 Uhr

#kratz Du, ich glaube der Thread mit dem falschen Poloch ist in der Kategorie Liebesleben.....

Beitrag von nuckelspucker 04.05.11 - 20:50 Uhr

hey,

ein testament "verjährt" nicht.

wir selbst hatten gerade den fall, dass nach 30 jahren ein testam der oma meines mannes aufgetaucht ist. das hätte fast für ein riesen chaos gesorgt.

noch dazu war es beim amtsgericht hinterlegt. als die oma dann gestorben ist, wurde es aber, warum auch immer, nicht eröffnet.

nach 20 jahren endet die aufbewahrungsfrist und es wurde eröffnet. nach über 30 jahren sollte nun der wille der oma durchgesetzt werden...

es kann immer ein testament irgendwo herumliegen oder auftauchen. ich habe gelernt, dass man vor testamenten nie sicher ist #zitter

lg claudia

Beitrag von mirja 04.05.11 - 21:00 Uhr

Danke für deine Antwort!

War das Testament nach über 30 Jahren aufgetaucht? Ich habe nämlich inzwischen gelesen, dass ein Testament nur 30 Jahre gilt, das Testament, um welches es bei mir geht, ist jedoch schon über 30 Jahre alt und wir wissen nicht, ob noch ein anderes existiert.....

Für uns ist das ganz schön blöd, wir hängen jetzt sozusagen in der Luft... Die Sache bei uns ist zudem kompliziert, da es einen Hof und drei Kinder gibt. Bei Höfen ist die Sachlage immer etwas anders, das Testament wurde geschrieben, als der Hof noch bewirtschaftet wurde, inzwischen wird er das nicht mehr.

Wir wissen halt nicht, ob sich dadurch was geändert hat, ob das Testament in diesem Fall noch gültig ist. Die betreffende Person kann aufgrund von Krankheit nichts mehr dazu sagen, es hängt viel davon ab, ob das existierende Testament aus den 70ern noch gilt....


Lg, Mirja

Beitrag von werner1 05.05.11 - 09:38 Uhr

Hallo,

nein, ein Testament verjährt nicht.
Auch nicht nach 30 oder 60 Jahren.

#da wäre es ja auch für den Vormund interessant, ob es überhaupt ein Testament gibt...#

Warum sollte das den Vormund interessieren ?
Es wird nur noch das vererbt, was am Todestag vorhanden ist, nicht mehr. (aber auch nicht weniger).

Ist das ein "Berliner Testament" ?

freundliche Grüsse Werner

Beitrag von mirja 05.05.11 - 17:58 Uhr

Danke für deine Antwort,

zu deiner Frage, warum das den Vormund interessieren sollte: Der Vormund ist gleichzeitig der in dem Testament beschriebene Haupterbe. Das Vormundschaftsgericht interessiert sich dafür natürlich nicht, die erben ja eh nichts....

Bist du dir mit der Verjährung absolut sicher? Ich habe inzwischen nämlich auf Seiten wie z.B. "frag-einen-Anwalt.de" gelesen, dass es eben doch nach 30 Jahren verjährt, das verunsichert mich.

Ich finde es auch Quatsch, dass ein Testament angeblich verjähren kann, denn schließlich weiß man ja nicht, wie lange man noch hat und achtet nicht so sehr drauf, wie alt das Testament schon ist.....

Lg, Mirja

Beitrag von werner1 05.05.11 - 19:09 Uhr

Wenn du das ganz genau liest, verjährt das teilweise nach 3 Jahren, teilweise nach 30.
Da geht es aber immer nur um den Erbfall, den Tod, nicht um das Testament.

freundliche Grüsse Werner

Beitrag von mirja 07.05.11 - 07:47 Uhr

Hallo Werner,

Ok, das ist dann aber mal eine erfreuliche Nachricht. Wenn ich das richtig verstanden habe, dann beginnt die Verjährungsfrist erst mit dem Tod, d.h. vorher kann da gar nichts ablaufen?!

Danke für deine Antwort!

Beitrag von werner1 07.05.11 - 13:42 Uhr

Hallo,

ich bin natürlich kein Notar, aber es gibt viele Verträge, die nie verjähren.
Ich hatte mal eine Feuerversicherung, die 35 Jahre alt war, da war nicht einmal meine Unterschrift drauf.
Und zu der ersten Frage: theoretisch kannst du jedes Jahr im Urlaub bei einem beliebigen Notar irgendwo in Deutschland ein Testament hinterlegen - das merkt keiner vorher.

freundliche Grüsse Werner