Frage zum Verhältnis zwischen Erzieher und meinem Kind=>lang

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von ao510 06.05.11 - 11:51 Uhr

Hallo zusammen,

ich muss Euch heute einmal um Rat bitten. Meist lese ich hier still mit.

Der Rahmen:
Meine Tochter (4) ist ein sehr aufgewecktes und liebes Mädchen.
Sie ist sehr selbstbewusst, sagt, was sie will und was nicht, kann sich gut ausdrücken. Sie versteht sich mit Männern besser als mit Frauen.
Das drückt sich im privaten Bereich (Familie, ihre Freundschaften zu anderen Kindern) sowie auch im Kindergarten aus.

Dort ist seit letztem Sommer ein neuer Erzieher.
Er ist 24, ein sehr netter toller Mensch, den ich auch sehr zu schätzen weiß. Er geht super mit den Kindern um. Sie finden ihn alle toll! Die Eltern finden ihn ebenfalls super!

Nun zur Situation:
Anscheinend haben meine Tochter und er eine besonders intensive "Beziehung" zueinander, was mir bis gestern auch nicht zu denken gegeben hat. Wohl aber ist mir dies schon länger aufgefallen. Das Gefühl, dass er sie "bevorzugt" behandelt, ist da.

Ich gebe gerne ein Beispiel: Sie wartet jeden Morgen auf ihn, bis er da ist, damit sie zusammen frühstücken.
Wenn sie noch nicht da ist, was ebenso häufig vorkommt, wartet er auf sie, damit sie zusammen frühstücken können.
Sie darf immer neben ihm sitzen, die anderen Kinder streiten sich um den anderen freien Platz neben ihm.
Sie umarmt ihn und gibt ihn Küsschen auf Wange zur Begrüßung. (Macht sie bei keiner (m) anderen Erzieher(in). Das Verhalten legt sie auch nicht im privaten Bereich bei Erwachsenen an (außer Opa)
Sie verabschiedet sich mit Umarmung von ihm.

Nun war ich gestern mit einer Freundin verabredet, deren Sohn ebenfalls unseren Kindergarten besucht.
Unsere Kinder sind beste Freunde.
Vor ein paar Tagen ist sie mit ihrem Sohn in die Gruppe gekommen und hat folgende Situation beobachtet:
Mein Kind sitzt auf seinem Schoß, mit Rücken zu ihm.
Sie schlägt die Arme von hinten um seinen Hals, er kuschelt sich eng an sie ran und genießt das offensichtlich.
In der ersten Sekunde war sie total irritiert. Hat sich dann aber gelegt, sie kennt mein Kind und natürlich auch den Erzieher.

Nun ist die Frage: Geht das zu weit?
Ich möchte hier in keinster Weise dem Erzieher zu nahe rücken, ich finde ihn und seine Arbeit mit den Kindern sehr gut und würde nie irgendwas denken.

Was meint ihr?
Heute vormittag konnte ich mit einer Freundin sprechen, die keine Mutter ist.
Sie findet das überhaupt nicht schlimm, würde aber ggf. mal das Szenario bei einer Erzieherin aus der Gruppe ansprechen, ob das dort auch schon aufgefallen ist.

Danke für Eure Ratschläge.


VG



Beitrag von hasi.1981 06.05.11 - 12:01 Uhr

Puh, Tipp hab ich keinen. Wenn es eine Frau wäre, wäre es o.k.....irgendwie ist es blöd so einen Unterschied zu machen. Meine Tochter mag auch eine Erzieherin sehr - und sie mag sie auch (ich finde auch etwas bevorzugt). Die Erzieherin wird auch umarmt und sie sitzt auf dem Schoß usw...da hat mich bisher noch nie was daran gestört.

Aber ich kann verstehen, dass es dich "beunruhigt". Würde es mich auch - was aber doch irgendwie seltsam ist.... Wäre es mein Sohn, der einen nahen Kontakt zur Erzieherin hat, würde es mich auch nicht stören. Ich denke, das "Problem" ist, dass ein männlicher Erzieher so selten ist. Und eigentlich sollte man ihn genauso sehen wie eine Frau....
Evtl mal im Gespräch (wenn man die Entwicklung bespricht) es auf den Tisch bringen (kann man ja locker einsteigen ohne das es angreifend rüber kommt).

Wenn es nicht um mein kind geht, würde ich sagen, dass ich es o.k. finde.
Wenn es dann doch meine Tochter betrifft, wüsste ich nicht, wie ich es finden würde - wenn ich ehrlich bin!

Lg Alex

Beitrag von ao510 06.05.11 - 12:08 Uhr

Hallo,

danke für deine Antwort.

Mich hat es gar nicht gestört oder beunruhigt.
Ich habe am Anfang 2-3 Eigenschaften von meiner Tochter aufgezählt. Wenn es es in irgendeiner Weise stören würde, hätte sie was gesagt.

Mich beunruhigt, dass andere Eltern das als "falsch" ansehen könnten und das Verhältnis ggf. doch zu eng ist.

Für mich ist es unerheblich, ob es sich dabei um einen Mann oder eine Frau handelt.
Kind hingegen bevorzugt halt Erzieher, wobei der 2. Erzieher bei uns nicht ganz so hoch im Kurs steht:-)

Ich habe unheimlichen Repekt davor, es anzusprechen.
In keinster Weise vermute ich, dass da andere Absichten hinterstecken würden und ich möchte ihn nicht verletzen.
Es ist schwierig:-(

Dennoch vielen lieben Dank für Deine Antwort.
lg

Beitrag von hasi.1981 06.05.11 - 13:24 Uhr

In keinster Weise vermute ich, dass da andere Absichten hinterstecken würden und ich möchte ihn nicht verletzen.

...dann würde ich es so lassen. Die Augen offen halten sollte man immer und bei jedem. Viele finden es übrigens auch seltsam, dass meine Tochter diese Erzieherin mag - weil sie bei anderen nicht so beliebt ist (streng).

Lg Alex

Beitrag von meandco 06.05.11 - 12:04 Uhr

finds jetzt auch nicht direkt schlimm ... höchstens den anderen kindern gegenüber die auch neben ihm sitzen wollen ... unterstellen würd ich ihm adhoc auch nichts, ... aaaber:

würd mich deiner freundin anschließen und mal mit einer anderen erzieherin drüber sprechen, was sie zur situation meint. ganz frei von anschuldigungen. nur dass sie bevorzugt wird, und deine bekannte beobachet hat, dass ... sie hat dann sicher ein auge drauf und wird zur not was unternehmen #pro

lg
me

Beitrag von silsil 06.05.11 - 12:08 Uhr

Hallo

vorweg ich bin von Haus aus vorsichtiger und schau lieber einmal zu viel als zu wenig.
Und ich gehe sehr stark nach meinem Gefühl und wenn deine Freundin im ersten Moment irritiert war, würde ich auch aufhorchen.

Ich würde mit dem Erzieher sprechen und ihn bitten, dass er meine Tochter nicht mehr so bevorzugt. z.B. mit dem Platz und mit dem Frühstück warten.

Solange Küsschen und Umarmung von meiner Tochter aus gehen, würde ich mir nichts dabei denken.

Ansonsten denke ich kann ein Gespräch mit der anderen Erzieherin sicher nicht schaden.

lg
Silvia

Beitrag von lenesiegel 06.05.11 - 12:22 Uhr

Ich würde ein Auge darauf haben und eventuell das auch ansprechen.

Vorallem würde ich aber mit Deiner Tochter sprechen. Und zwar in der Weise, daß sie IMMER auch NEIN zu etwas, das sie nicht möchte sagen darf, auch wenn sie die Person besonders mag. Sie DARF nichts tun, was sie nicht möchte. Und dieses Rat hat DEN Hintergrund, daß die meisten Übergriffe schleichend vorbereitet werden - immer ein bißchen näher an die Grenze, sodaß man es leicht als Mißverständnis hinstellen kann.
Ich will keinem etwas unterstellen, aber das ist halt wirklich ein schwieriges Feld und da ist Sensibilität gefragt und nicht ein "Augen zu".

Auf das Thema Bevorzugung würd ich aber gesondert nochmal eingehen, wenn sie IMMER neben ihm sitzen darf. Nicht daß die anderen Kinder mal gegen sie stänkern, weil sie das sicher auch bemerken. (ich hoffe Du weißt was ich meine ;-) )

Viele Grüße, Lene#winke

Beitrag von ao510 06.05.11 - 12:29 Uhr

Hallo Lene!
Lena ist sehr selbstbewusst. Sie sagt NEIN, wenn sie nein meint.
Das Thema haben wir frühstmöglichst in Angriff genommen.
Bücher zum besagten Thema haben wir auch.
Ist also abgedeckt.

Thema Küssen:
Wir sagen schon regelmäßig, dass Küsse auf dem Mund zwischen Eltern und Kind ok ist, zwischen Oma /opa und Kind auch, wenn Kind das möchte.
Hat sie das Bedürfnis, weitere Erwachsene zu liebkosen, soll sie bitte die Wange nehmen M;-)

Wir sagen aber auch, dass es Sachen gibt, die nur Erwachsene untereinander machen Kuss mit Zunge) Natürlich alles sehr kindgerecht, auf eine 4-jährige runtergebrochen.
Sie meinte letzens, nach einem feuchten Schmatzer die Zunge rausstecken zu müssen #augen
lecker..

Gut, das mit der Bevorzugug spreche ich an. Diesen Monat haben wir Elterngespräche.
Danke Dir!

Beitrag von lenesiegel 06.05.11 - 21:53 Uhr

Hallo,

ich habe auch immer gadacht, mein Sohn würde sich nichts einreden lassen. Er hat sich aber "weiter"-entwickelt und im Zuge dieser Entwicklung ist er sensibler geworden für die Wünsche anderer Menschen. Er überlegt also eh er etwas ablehnt erstmal, ob diese Ablehnung die andere Person nicht verletzen könnte.

Also fühl Dich bitte nicht ZU sicher - im Interesse Deiner kleinen Maus.

Aber Du bist glaube ich sensibel genug, um das im Auge zu behalten und ggf. neu anzusprechen. :-)

Alles Liebe #winke

Beitrag von janimausi 06.05.11 - 12:24 Uhr

Ich würde da nicht hinter dem Rücken von dem Erzieher reden, denn genau das kommt letzendlich so an, als ob du ihm was unterstellen würdest.
Ich würde wenn denn mit dem Erzieher selber reden und ihn fragen, wie es denn mit der Eiversucht der anderen Kinder so ist, wenn deine Tochter immer neben ihm sitzen darf usw...

Jeder Erzieher hat so seine Lieblingskinder.
eine gute Freundin von mir íst auch Erzieherin und da hat sie auch ihr Lieblingskind, mit halt öfter mal geschmust wird...

Ich finde da ist nix schlimmes bei.

Wie gesagt, wenn dir etwas komsich vorkommt, dann sprich ihn an, genauso wie du es auch bei jeder Erzieherin machen würdest...

Beitrag von ao510 06.05.11 - 14:06 Uhr

Hallo,
hinter dem Rücken reden hatte ich nicht vor und werde ich auch nicht.
Mir wurde gestern eine Situation geschildert, die mich ein wenig irritiert hat.
Aus diesem Grund habe ich hier um Meinungen gebeten.
Ich glaube gar nicht mal, dass die Kinder eifersüchtig sind. Für die ist es ganz normal, dass die beiden zusammen sitzen?!
Erzieher und Kind gehen zusammen zum Tisch und frühstücken.
Ich habe vielleicht was wichtiges vergessen. In unserem Kindergarten können die Kinder frühstücken, wann sie wollen (und in welchem Raum sie möchten).
Es ist ein halb offenes Konzept.

Vielen Dank für Deinen Rat, das nächste Elterngespräch findet binnen der nächsten 6 Wochen statt.
Ich werde weiter beobachten und ihn vorsichtig ansprechen.
LG

Beitrag von rain72 06.05.11 - 12:31 Uhr

Hallo,
also wenn umarmen, kuscheln usw. von Deiner Tochter ausgeht, so wie Du es beschreibst, dann finde ich das - in Grenzen natürlich - in Ordnung. Also z. B. wenn sie auf dem Schoß des Erziehers sitzt und ihn umarmt, dann fände ich es andererseits etwas merkwürdig, wenn er völlig ungerührt genauso weiter da sitzen würde. Andererseits gebe ich da auch einer meiner Vorschreiberinnen recht: Wenn es "merkwürdig wirkte", dann sollten da schon sämtliche Alarmglocken schrillen! Ich würde damit auch nicht dem Erzieher unterstellen wollen, dass da schon Grenzen überschritten wurden. Andererseits würde ich die Möglichkeit aber auch nicht ausschließen, nur weil Du "ihn und seine Arbeit mit den Kindern sehr gut" findest...
Was mir aber auf jeden Fall sehr zu denken geben würde, ist Deine Schilderung bzgl. warten mit dem Frühstück (also soweit es den Erzieher angeht) oder das neben ihm sitzen. Da läuft irgendwas gründlich schief! Das geht nicht, weder den anderen Kindern gegenüber, noch ist es für Deine Tochter gut, wenn sie da immer bevorzugt wird!!! Wenn der Erzieher das nicht selber merkt, dann ist er jedenfalls nicht so toll, wie in Eurem Kiga wohl alle denken! Das würde ich auf jeden Fall ansprechen. Wenn Du auf "Gleichbehandlung" für Deine Tochter bestehst, dann ist (unausgsprochen) ja auch die ganze körperliche Seite mit dabei.
LG
rain

Beitrag von karotomte 06.05.11 - 12:37 Uhr

Ich kann deine Bedenken verstehen.
Ich bin selbst Erzieherin und kann oft auch bei mir oder bei Kollegen sehen, dass man Kinder unterschiedlich sympathisch findet. Das kann dazu führen, dass man manche bevorzugt, ist nicht professionell, aber passiert.
Was eigentlich gar nicht geht, dass man übergriffig wird. Auch Kinder sind keine Kuscheltiere, die man auf den Schoß nimmt zum kuscheln. Und Nähe und Geborgenheit, welches Kinder brauchen, gar keine Frage, kann man auch anders geben.
Ich würde an deiner Stelle den Erzieher ersteinmal ansprechen und herausfinden, in welchen Momenten dein Kind Nähe zu ihm sucht. Oder sucht er die Nähe? Das wäre erstmal ganz spannend und dann solltest du ihm dein Eindruck erklären.
Männer sind auch in diesem Beruf sehr wichtig! Im übrigen gibt es genauso viele Übergriffe von Frauen auf Kinder. Das wird nur nicht so gesehen. Aber jedes Kuscheln eines Erwachsenen zur eigenen Befriedigung (nicht nur sexuell) ist ein übergriff auf das Kind.

Viel Glück und Mut

Beitrag von ao510 06.05.11 - 12:42 Uhr

Hallo,

danke für deine auch selbstreflektierende Antwort.

Ich werde es im nächsten Elterngespräch sensibel ansprechen #schwitz

LG

Beitrag von nana141080 06.05.11 - 14:03 Uhr

"Im übrigen gibt es genauso viele Übergriffe von Frauen auf Kinder. Das wird nur nicht so gesehen."

Aus welcher Kriminalstatistik hast du das? Das ist mir völlig unbekannt!#kratz

Männer, welche dem Kind nahe stehen, sind immer noch die Täter Nr.1 bei sexuellen Übergriffen. So sieht es leider aus und schädigt daher dem Ruf des männlichen Pädagogen. Deswegen gehen die meisten Erzieher in die Jugend-und Erwachsenenarbeit.

VG Nana

Beitrag von ratpanat75 06.05.11 - 18:11 Uhr

Hallo,

"Was eigentlich gar nicht geht, dass man übergriffig wird. Auch Kinder sind keine Kuscheltiere, die man auf den Schoß nimmt zum kuscheln. Und Nähe und Geborgenheit, welches Kinder brauchen, gar keine Frage, kann man auch anders geben. "

Was meinst du mit "übergriffig"?

Bei uns kuscheln die Erzieherinnen viel mit den Kindern, besonders mit den Kleineren, wenn es ihnen morgens schwerfällt, sich von der Mutter zu lösen oder wenn sie sich einfach nicht gut fühlen. Die Kinder sitzen auch mal auf dem Schoß der Erzieher.
Ich finde das toll, gerade für die Kleinen, die noch mehr Körperkontakt brauchen.


lg


Beitrag von kleiner-gruener-hase 06.05.11 - 12:47 Uhr

Hallo,

Ich kenne dieses Verhalten von unserer Tochter. Nur war es bei ihr eine Erzieherin. Die beiden hatten einfach einen Draht zueinander, haben mehr gekuschelt als sie mit anderen Kindern. Das war schon fast ein Mutter- Tochter- Verhältnis.

Da wir inzwischen umgezogen sind und sie den KiGa gewechselt hat sieht sie die Erzieherin kaum noch, doch die Erzieherin fragt noch ganz oft nach ihr und freut sich immer wahnsinnig wenn wir uns sehen.

Sie (die Erzieherin) sagt heute noch, dass sie sowas wie mit unserer Tochter noch nie zuvor und auch danach nicht wieder erlebt hat.

Ich würde mir also keine Gedanken machen.

LG

Beitrag von juniorette 06.05.11 - 13:36 Uhr

Hallo,

das Einzige, was mich da stören würde, ist, dass deine Tochter beim Essen immer neben diesem Erzieher sitzen darf, obwohl alle anderen Kinder sich auch darum streiten.

Klar dürfen Erzieher Lieblingskinder haben (das ist menschlich), aber sie dürfen nicht ganz offensichtlich ein Kind bevorzugen, das geht gar nicht.

Wie eine Vorrednerin geschrieben hat, würde ich den Erzieher mal vorsichtig fragen, ob es nicht etwas ungeschickt ist, dass deine Tochter immer neben ihm sitzen darf, obwohl alle anderen Kinder auch gerne neben ihm sitzen würden.

LG,
J.

Beitrag von twins 06.05.11 - 14:05 Uhr

Hallöle,

das sehe ich genauso #schein.
Ich würde auch direkt noch ansprechen, das das eigene Kind nicht bevorzugt wird, da es nicht gut für die ganze Gruppe ist.

Zum Glück ist unser Mädel da ein bißchen schüchterner - wäre vielleicht für die Tochter auch nicht schlecht, wenn man ihr beibringt, nicht gleich bei jedem auf den Schoß zu gehen - auch nicht Erzieher/-in. Sonst wird es auch bei anderen Männern machen, eine gewisse Distanz sollte von "beiden" Seiten gewahrt werden.

Unser Sohn knutscht seine Erzieherinnen zum Abschied auch gerne ab#schwitz...da ist das Verhältnis zum Glück anders herum.

#winke
super schönen Muttertags-Sonntag!
Lisa
P.S. Unsere Kids haben gar nichts gebastelt im Kiga...nur unser Sohn hat mir von sich aus ein tolles Bild gemalt.

Beitrag von ao510 06.05.11 - 14:12 Uhr

Hallo,
sie macht es nicht bei anderen Männern.

Ich finde es nun verwunderlich. Dein Sohn darf die Erzieherin abknutschen, ich aber soll meinem Kind beibringen, dass es beim Erzieher nicht auf dem Schoß sitzen darf?
Wo sind hier die Unterschiede? Wo zieht die Erzieherin hier die Distanz?
Ich möchte es verstehen, daher hinterfrage ich.

Mein Kind würde sich zu nix zwingen lassen, denke ich. Sie ist echt sehr resolut und vom Benehmen her eher Junge als Mädchen, wobei sich das gerade etwas ändert. Mal sehen, was da auf uns zukommt.

Hole Kind gleich ab. Es gibt bestimmt nix zum Muttertag aus dem Kindergarten. Macht nix:-)
Sonntag wird schönes Wetter, ab ans Meer:-)

Schönen Muttertag ebenfalls!

Beitrag von twins 06.05.11 - 14:59 Uhr

Naja, er sitzt ja nicht auf den Schoß und läßt sich umarmen. Und es geht von ihm aus und nicht von der Erzieherin.

Wir hatten auch mal eine Erzieherin, die wollte die Kinder auch immer auf dem Schoß haben, herzl, bussln, drücken.....das habe ich gleich unterbunden, ich fand das furchtbar. Zum Glück hat meine Tochter das gehaßt aber die Erzieherin hat sie immer wieder genötigt!

Auch im Kindergarten finde ich eine gesunde Distanz wichtig. Zum Abschied mal einen Bussi auf die Backe finde ich noch OK, aber diese ewige auf dem Schoß sitzen finde ich nicht toll.
Wenn ein Kind verletzt ist und getröstet werden muss, u.ä. ist eine andere Situation. Die erzieher sollten den Kindern doch auch eine Distanz beibringen....die Lehrer sollen Distanz üben und Sportvereine, etc.

Bei uns geht es bei den Erziehern "wer darf wo sitzen" immer der Reihe nach. Da wird keiner Bevorzugt, das fände ich in jeder HInsicht schlecht.

Im alten Kiga wurde auch immer ein Kind bevorzugt und immer für sooo toll befunden. Mit 6 kann er nichts und die Schulleiterin will ihn auch nicht einschulen, der Amtarzt auch nicht aber die Erzieherin hat einen Narren an ihn gefressen.....taj, man sieht ja, das sie dann verblendet sind. Und die Mutter liebt diese Erzieherin ebenfalls und der Junge muss jetzt drunter leiden. Der kann noch nicht einmal eine Gabel richtig halten, geschweige denn einen Stift.#schwitz Da sieht man, was passiert wenn ein Kind bevorzugt wird, es wird nicht mehr objektiv behandelt.

Und mir ist es auch egal ob Mann oder Frau!
Grüße
Lisa

Beitrag von juniorette 06.05.11 - 16:31 Uhr

Hallo,

"das sehe ich genauso "

#schock

unerhört! #rofl

Unserer ist da auch recht schüchtern, aber seine Erzieherinnen liebt und umarmt er mittlerweile beide (hat aber gedauert, bis mein Sohn aufgetaut ist ;-))

Dir wünsche ich natürlich ebenfalls einen schönen Muttertagssonntag! #winke

"Unsere Kids haben gar nichts gebastelt im Kiga...nur unser Sohn hat mir von sich aus ein tolles Bild gemalt. "

Mein Sohn wollte mir was basteln, aber danach habe ich immer die Papierschnipsel-Aufsammelei und ich habe mir ein Bild gewünscht.

Das 1.Bild hatte er versteckt und wusste dann nicht mehr, wo! #rofl
Beim 2.Bild (das ich natürlich auch nicht sehen durfte) sollte er lieber meinem Mann zur Aufbewahrung geben, da fand sich dann das 1.Bild wieder #rofl

Ich zwinge meinen Sohn nicht dazu, zu basteln oder malen wegen Muttertag, aber ich freue mich jeden Tag über was schön Gebasteltes oder Gemaltes. Und da mein Sohn sich schon darauf freut, meinem Mann was zum Geburtstag zu schenken, habe ich nur nebenbei angemerkt, dass vor diesem Geburtstag noch Muttertag ist #schein
Gezwungen wird mein Sohn aber auf gar keinen Fall (er malt/bastelt ja recht gerne) und ich würde ihm keine Vorwürfe machen, wenn er nichts hätte.

LG,
J.

Beitrag von twins 09.05.11 - 08:53 Uhr

er kam zwei Tage vor Muttertag damit an...und wollte es nicht mehr so lange verstecken.
Ich habe zum Glück zwei Bastel- und Malfreudige Kinder.#ole

Gestern war aber auch echt ein schöner Muttertag. Leider waren die Biergärten sooo überfüllt, das wir dann wieder abgefahren sind und bei Freunden im Garten gegessen haben. Die Kids unterm Rasensprenger....#schwitzheute gleich "hatschi" aber ich hoffe, das es nicht gleich eine Erkältung wird.

#winke
schönen Start in die Woche
Lisa

Beitrag von babybaer4 06.05.11 - 16:13 Uhr

Hallo,

es ist eigendlich schade,das männliche Erzieher darauf achten müssen wie und was sie tun,was bei den weiblichen Erzieherinnen als völlig normal gilt.
Ein Erzieher darf einem Mädchen den Po im Kindergarten nicht abwischen,eine Erzieherin den Jungs aber schon.
Es ist irgendwie in unseren Köpfen drinnen,dieser leise Zweifel oder die Vorsicht.
Und es stimmt,das kann jede Mutter beobachten das jede Erzieher/in Kinder haben mit denen sie besonders gut oder nicht so gut können.
An ihnen liegt es aber das es nicht zu offensichlich wird für die Kinder in Form an Benachteiligungen.Und wenn deine Tochter immer neben ihn sitzen darf ,benachteiligt er die anderen Kinder!
Das sollte er ändern.Und sonst würde ich mich einfach freuen das deine Tochter einen tollen Erzieher hat.

Lg Sabine