was für ein toller Muttertag....

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von tollertag 08.05.11 - 10:50 Uhr

Hi Zusammen,

ich schreibe heute in schwarz, weil sich viele meiner Bekannten hier rumtreiben, die nicht ALLES aus meinem Privatleben wissen müssen....

Ich wills auch gar nicht lang machen, sondern mir einfach nur kurz den Frust von der Seele schreiben.

Mein Mann und ich sind 13 Jahre zusammen, 7 davon verheiratet. Wir haben zwei Kinder. In den letzten zwei Jahren haben wir harte Zeiten hinter uns gebracht und das hat die Beziehung ganz schön strapaziert. Es ist niemand fremdgegangen oder so, aber andere Dinge aus der Umwelt halt, die eine Beziehung auf die Probe stellen, sind geschehen.

Jedenfalls hatten wir vor 3 Monaten schon beschlossen uns zu trennen. Ich bin dann in Mutter-Kind-Kur gefahren und die 4 Wochen Auszeit haben uns echt gut getan. Als ich wiederkam war es wie ein Neuanfang. Es lief gut. Aber jetzt kommt wieder schnell die Routine rein. Wir arbeiten viel, mein Mann baut immer noch viel am Haus rum. Darauf beschränkt sich mittlerweile unser Eheleben. #schmoll Ich dachte mir, vielleicht zeigt er mir heute zum Muttertag, dass es doch noch etwas gibt, was sich vielleicht geändert hat. Meine Freundinnen sind heute mit ihren Männern brunchen, Mittagessen oder sonstwas....und mein Mann - NIX. Keine Blumen, kein schönes Frühstück etc.. Dafür arbeitet er im Garten.... und ich hab´s satt mir anhören zum müssen "Ja sei froh, dass du so einen fleißigen Mann hast. Es gibt Männer die machen sowas nicht...." Ja klar, aber wenn sich die Funktion eines Ehemannes nur noch auf sein handwerkliches Talent reduziert, ist das für mich nicht mehr ausreichend. Er bekommt von mir alles. Ich versuche ständig bißchen Schwung in die Beziehung zu bringen etc.. Aber von ihm.....wir sind schon wieder an dem Punkt wo wir vor der Kur waren und ich fürchte früher oder später kommen wir um eine Trennung nicht rum. Ich glaube, wir wissen beide, dass uns nur noch die Kinder (6 und 2) zusammen halten.....

Naja, soviel zu meinem schönen Muttertag.

Euch wenigstens einen schönen Tag.

LG

Beitrag von verena1309 08.05.11 - 10:55 Uhr

Hallöchen,

so was ähnliches hab ich auch gerade hier geschrieben.. wir haben zwar noch nie von Trennung gesprochen, dennoch fühl ich das wir absolut an einem Tief angelangt sind momentan.. und das am Muttertag.. hab heute nicht mal ein guten Morgen gesagt bekommen... mich kotzt momentan auch einfach alles an, sorry für die Aussprache.. Ich bin schon so weit das ich am liebsten meine Tasche packen würde u nur für mich 2-3 Tage sein möchte, einfach mal weg hier, für mich sein... aber wie gesagt, dann gibt es noch die Kinder u es geht leider alles nicht so wie man möchte...

Beitrag von nyiri 08.05.11 - 10:59 Uhr

Abgesehen von Euren tatsächlich existierenden Eheproblemen denke ich speziell über den Muttertag etwas differenzierter.

Ich halte den Groll auf die Ehemänner der Nation n i c h t gerechtfertigt, wenn sie ihre Ehefrauen nicht beglückwünschen. Es ist MUTTERtag, nicht EHEFRAUENtag. Die Kinder sollten ihre Mütter würdigen, nur die Kinder. Von meinem Aprtner erwarte ich an diesem Tag nicht mehr oder weniger als an jedem anderen Tag. Aber von meinem Kind erwarte ich zumindest ein Lächeln und ein Küsschen.

Für die Würdigung der Frauen gibt es ansonsten den Frauentag (den meine beiden Chefs sogar mit Blumen begangen haben) und für Ehefrauen oder Partnerinnen gibt es den Hochzeitstag oder eben den Kennenlerntag.

Der Muttertag gehört den Müttern und wer seine Mama noch an seiner Seite hat, sollte sie anrufen oder ihr Blümchen vorbeibringen. Meine lebt 600 km weit weg von mir, aber ich habe sie schon vor Stunden angerufen und sie hat sich diebisch gefreut... :)

Beitrag von hedda.gabler 08.05.11 - 12:02 Uhr

#pro

Insbesondere:
>>> Es ist MUTTERtag, nicht EHEFRAUENtag. <<<

Beitrag von nyiri 08.05.11 - 12:06 Uhr

Na ist doch wahr... Soviel Luft um einen Tag, der ausschließlich den Müttern gehört. Wieso um alles in der Welt erwarten jetzt auch sämtliche Ehefrauen, Partnerinnen, Nachbarinnen und der Rest der Damenwelt Würdigung ihrer selbst.

Mein Kind hat's vergessen, tja... So sind sie, die Halbstarken, aber davon geht die Welt auch nicht unter, denn er zeigt mir auch im Rest des Jahres oft genug, dass ich ihm wichtig bin.

Meine Mama hab' ich schon vor 7:00 Uhr angerufen, weil sie heute arbeiten muss und sie neben meinem Kind die wichtigste und treuste aller "Verbündeten" für mich ist und ich ihr noch viele viele Jahre zum Muttertag gratulieren können will.

Falls auch Du eine Mama bist, wünsche ich Dir so ganz unter uns Weibern auch alles Gute zum Mutti-Tag. #fest#glas#torte

Beitrag von hedda.gabler 08.05.11 - 12:12 Uhr

Vor allem würde ich mir als Partnerin/Frau echt Gedanken machen, wenn mein Mann plötzlich anfangen würde, mich explizit als Mutter an diesem einen Tag zu würdigen ... diese Rollenbild würde mir gar nicht gefallen.

Ich danke Dir für die Wünsche und wünsche Dir selbiges.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von nyiri 08.05.11 - 12:15 Uhr

Das war genau der Punkt, denn ich beim Schreiben vergessen hatte.

Ich bin nicht die Mutter meines Mannes/Partners. Möchte ich auch um nichts in der Welt sein.

So, ich verabschiede mich jetzt in Richtung Garten, die Sonne lacht so herrlich.

#sonne

Beitrag von ciocia 08.05.11 - 18:24 Uhr

Aber einen wie Satz: du bist eine tolle Mama! und einen Kuss find ich ganz nett, muss aber auch nicht sein.

Werden die Väter am Vatertag von den Frauen auch so zelebriert? Sie zelebrieren sich selbst! Eigentlich müssten die Mütter alleine einen draufmachen heute:-)

Beitrag von hedda.gabler 08.05.11 - 23:19 Uhr

Hallo.

>>> Werden die Väter am Vatertag von den Frauen auch so zelebriert? Sie zelebrieren sich selbst! <<<

Ich bin zum Glück nicht mit einem Vater aufgewachsen, der sich samt Bollerwagen und Saufkumpanen selbst zelebriert hat und kenne weder damals noch heute diese unsäglich primitive Tradition in meinem Umfeld, ... Vatertag wurde und wird vielmehr dazu benutzt, etwas mit der Familie zu machen oder einen netten Brunch mit Freunden und deren Anhang.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von lieber so... 08.05.11 - 11:19 Uhr

Hallo!

Sorry fürs Klugscheissern, möchte nur meine Meinung sagen, ist ja ein Forum. ;-)

"Ich dachte mir, vielleicht zeigt er mir heute zum Muttertag, dass es doch noch etwas gibt, was sich vielleicht geändert hat."
Warum denn heute zum Muttertag, wenn er euere Probleme verstanden hätte, dann hätte er schon vor zwei oder mehreren Wochen etwas ändern müssen/sollen. Es ist doch viel schöner, wenn er sicher unterm Jahr Mühe gibt, als an diesem Tag.

"Jedenfalls hatten wir vor 3 Monaten schon beschlossen uns zu trennen. Ich bin dann in Mutter-Kind-Kur gefahren und die 4 Wochen Auszeit haben uns echt gut getan. Als ich wiederkam war es wie ein Neuanfang. Es lief gut. Aber jetzt kommt wieder schnell die Routine rein."
Schön du hattest vier Wochen eine Auszeit, aber euere Probleme hat es nicht gelöst. Kann man auch nicht erwarten, dass sie sich in Luft auflösen.

Ihr habt bestimmt schon oft geredet oder? Irgendwie klappt das aber nicht.
Sag es ihm noch einmal was du dir wünscht. Du scheibst, er macht viel am Haus, klar ist ja auch viel Arbeit für ihn.

Oft ist es nicht einfach, für einandere da zu sein, wenn der Alltag eintritt. Vielleicht hilft es euch, kleine Schritte zu machen. Ihr legt einen Tag fest wo ihr unter der Woche oder auch am We, weg geht. Und dann gibts aber nur eine Ausrede, z. B. wenn die Kids krank sind. Zum essen oder was weis ich was. Oder ihr macht Sonntags als Familie etwas zusammen, wäre doch auch eine Idee. Ist es das was du dir wünschst?

Gruß

Beitrag von verwechslung? 08.05.11 - 11:42 Uhr

öhm, es ist muttertag und kein ehefrauentag #kratz
da hat der mann doch nichts mit zu tun, sondern wenn dann die kinder.

natürlich muß sich ein mann auch zeit für die frau/familie nehmen, aber vielleicht möchte er einfach mit dem haus fertig werden oder merkt das nicht, dass die zweisamkeit zu kurz kommt?
erst wenn es zu spät ist, geht bei viele ja "erleuchtung" auf.
ihr hattet zwar eine auszeit, aber die probleme sind ja dadurch nicht einfach weggegangen.
entweder bekommt er noch die kurve (eindeutig klar machen/nochmals mit ihm reden) oder eine trennung lässt sich nicht vermeiden.

Beitrag von tollertag 08.05.11 - 11:48 Uhr

vielleicht hab ich mich bezüglich des muttertags etwas falsch ausgedrückt. natürlich ist es ein MUTTERtag und nicht ehefrauentag. aber es gibt auch genügend Männer, die trotzdem ihren Frauen einen Strauß Blumen etc.. bringen. Das Ding ist einfach, wir leisten beide wirklich viel für die Familie. Aber insbesondere ich musste aus diversten Gründen sehr hart ran im letzten Jahr FÜR die Familie. Natürlich mache ich das gerne. Es ist meine Familie, ich habe mir dieses Leben ausgesucht. Aber von ihm kommt NIE eine Anerkennung. Ich hatte geglaubt, auch wenn es kein ehefrauentag ist, nutzt er vielleicht doch die gelegenheit mich einfach damit zu überraschen, dass er mir TROTZDEM an diesem Tag vielleicht mal zeigt, wie sehr er zu schätzen weiß, was ich die letzten zwei Jahre für uns getan habe, so wie er auch die Anerkennung von mir erhält. Aber nix......er fragt nur was ist, warum ich geweint habe usw.. Das zeigt mir einfach weiterhin, dass er IMMERNOCH nix verstanden hat.

Auch wenn es blöd klingt, DOCH unsere Probleme haben sich Gott sei Dank kurz vor der Kur aufgelöst und daher dachte ich mir ich geb uns noch eine Chance jetzt wo bessere Zeiten auf uns zukommen. Aber ich glaube es ist zuviel kaputt gegangen....auch gute Zeiten ändern scheinbar daran nix, dass nichts mehr da ist....

#schmoll

Beitrag von harveypet 08.05.11 - 12:00 Uhr

was schenkst du ihm denn zum VATERTAG? ZUM Tag der Arbeit??? etc

in meinen Augen völliger Blödsinn den manche Tussen veranstalten.

Beitrag von babe2006 08.05.11 - 12:23 Uhr

seh ich auch so.
#pro

Beitrag von aber-hallo 08.05.11 - 11:47 Uhr

Ich dachte mir, vielleicht zeigt er mir heute zum Muttertag, dass es doch noch etwas gibt, was sich vielleicht geändert hat.


ES ist MUTTERTAG, so ein dahergelaufener Erfundener doofer Tag!! Ausserdem heisst es MUTTERTAG und nicht EHEFRAU-tag.
an Muttertag ehrt man seine Mutter, nicht seine Frau!!

Beitrag von harveypet 08.05.11 - 11:57 Uhr

du weißt aber schon das Inzest in Deutschland verboten ist, oder??

Hör auf dein Kind als deinen Mann zu bezeichnen! Solltest du aber tatsächlich deinen MANN meinen gehe ich davon aus der er selbst eine Mutter hat die du garantiert NICHT bist.

Beitrag von martina65 08.05.11 - 12:38 Uhr

Hi

meiner Meinung nach wird dieser Tag völlig überbewertet.
Dass Du nicht die Mutter Deines Mannes bist, diesem schließe ich mich an.
Meine Mutter gab mir mit auf den Weg, dass Sie sich viel mehr über kleine Aufmerksamkeiten außerhalb eines speziellen Tages freut - und genau dies gebe ich an meine Kinder weiter...wohlgemerkt Kinder ;-)

Gruß Martina

Beitrag von rosenrot1974 08.05.11 - 13:07 Uhr

Ich sehe es wie die meisten anderen hier auch.

Ich bin letztes Jahr Mutter geworden und an meinem ersten Muttertag war unsere kleine Motte nur wenige Wochen alt...

Mein Freund ist an diesem Tag natürlich zu seiner Mutter gefahren und als er wiederkam hatte er einen gepflückten Strauss Maiglöckchen aus dem Garten seiner Eltern mitgebracht.

NATÜRLICH habe ich mich sehr darüber gefreut. Umso mehr, weil ich gar nicht damit gerechnet habe... Denn es ist doch MUTTERtag. Da hoffe ich, dass meine Kleine mich irgendwann mal mit irgendwelchen Dingen erfreut. Von meinem Partner erwarte ich es nicht.

Heute muss er übrigens arbeiten und ich weiss noch nicht einmal ob wir uns überhaupt sehen. Aber egal, Hauptsache mein Kind ist bei mir...#verliebt

Rosenrot

Beitrag von diealina 08.05.11 - 15:24 Uhr

Aaaaalso,

mein Mann sagt immer: "Nur sprechenden Menschen kann geholfen werden." Darauf baut sich eigentlich auch unsere gesamte Ehe auf. Wir reden. Daraus entwickelt sich dann auch etwas, was man Streitkultur nennt. Wir sind knapp 14 Jahre verheiratet und hatten weiß Gott gaaanz schlimme Zeiten, die wir miteinander durchzustehen hatten. Ebenfalls keine Probleme miteinander, sondern um uns herum.

Aber man kann solche Prüfungen, die das Leben an einen hat auch als Herausforderung und Chance sehen, oder? Man steckt nicht gleich den Kopf in den Sand! Bei und hieß es damals "in guten, wie in schlechten Zeiten". Eine Ehe ist auch Arbeit und man kann nicht nur Forderungen stellen, sondern muss auch mal umdenken.

Zum Thema Muttertag habe ich grundsätzlich eine ganz andere Einstellung. Erstens bin ich für meinen Mann da, wie er für mich da ist und für mich sorgt (dein Mann tut das anscheinend auch, er baut am Haus herum, das brauchst du nicht zu tun!), zumal eine Ehe mit Muttertag nix zu tun hat. Zweitens war ich so egoistisch und habe mir jedes unserer Kinder gewünscht! Keinesfalls haben sie (oder damals ich) darum gebeten, gezeugt und geboren zu werden. Einfache Regeln im Haus, abermals das Reden und der respektvolle Umgang innerhalb einer Familie machen solche dummen Tage überflüssig.
Einmal am Tag sollte man sich als Frau doch mal vor Augen halten, wie schön es ist, Familie zu haben, dankbar sein, dass man Kinder gebären durfte und wie sehr es gut tut, ihnen Gutes zu tun. Denk einfach mal darüber nach, was du hast, nicht was dir fehlt.

Oder möchtest du mehr Zeit mit deinem Mann verbringen? Dann sag ihm das. Tut doch mal mehr gemeinsam. Man kann auch gemeinsam Kochen, die Küche sauber machen, im Garten wühlen und am Haus rumbauen. Bei gemeinsamen Arbeiten ergeben sich oft auch gute Gelegenheiten, um sich zu unterhalten...

Schönen normalen Sonntag noch
diealina

Beitrag von ludmilla.duesentrieb 08.05.11 - 21:08 Uhr

Nichts gegen deine Probleme. Das tut mir schon auch Leid, aber...

Zum Muttertag sollten dir deine Kinder was schenken/basteln, Blümchen Pflücken, Küsschen geben... was auch immer *ggg* Das 6jährige hätte zumindest irgendwas dergleichen sicher drauf. Da wird ja auch im Kindergarten was gemacht, oder? Von der 2jährigen kannst du noch nicht wirklich was erwarten, außer sie geht in die Kita und die Erzieher haben sich mit ihr was einfallen lassen (in meiner Kita ist das so).
Aber von deinem Mann? Der sollte seiner Mutter ein Blümchen schenken, oder so, aber doch nicht dir ;-) Du bist doch nicht seine Mutter ;-)

Mein Freund hat auch seiner Mutter ein Blümchen geschenkt (was ich gekauft hab *ggg* Der denkt doch nicht an sowas #rofl ) und ich hab meine Mutti angerufen (ist gerade schlecht mit sehen bei uns. Ansonsten hätte ich ihr auch ein Blümchen geschenkt).

Also Kopf hoch und nicht traurig sein.
Und wenn eure Beziehung nix mehr ist, müsst ihr euch halt trennen, aber nicht wegen nix vom Mann zum Muttertag ;-)

Beitrag von pcp 08.05.11 - 21:42 Uhr

Weil ER DEINEN falschen Muttertagserwartungen nicht entsprochen hat kommst Du jetzt also zum Schluß daß Eure Ehe am Ende ist?

Dann zieh doch die Konsequenzen, jammern, wünschen und hoffen hilft nämlich nur in den seltensten Fällen.

lg

Beitrag von Sei nicht traurig 09.05.11 - 14:30 Uhr

Du erwartes, was Andere bekommen. Das ist falsch, Du kennst Deinen Mann. Und ja, sei froh, das er so fleißig ist. Wenn Du ihn mal nicht mehr hast, wirst Du es zu schätzen wissen.

Mein Mann hat auf den Muttertag nicht reagiert, ich bin ja nicht seine Mutter. Hat mich nicht verletzt oder so.

Mein Sohn (5) hat mir ein Bild gemalt, ich als ein Prinzessin und mit ihm verheiratet und er beschützt mich mit einer Pistole. Super.

Mein anderer Sohn schenkte mir das Aufräumen des großen Zimmers. (nicht sein Zimmer) Das fand ich auch toll. Besser wie Schoki.

Also sei nicht traurig, genieße was Du hast, manch eine hat es nicht. #klee