Frage zu Schreien und Mittelohrentzündung

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von jessie27 08.05.11 - 18:45 Uhr

Hallo!

Mein Baby, 7,5 Monate schreit seit 3 Tagen vorm Zubettgehen abends.
Tagsüber klappt alles ohne Probleme.

Wie ist denn das bei einer Mittelohrentzündung? Würde das Baby trotz Schmerzen einschlafen und sogar noch lachen und Späße machen? Bin etwas verunsichert und weiß nicht recht, was ich vom Schreien halten soll.
Sie schläft jetzt selig, faßt sich nicht ans Ohr, macht wie gesagt noch Späße nach dem Schreien und schläft die Nacht auch ganz gut. Tagsüber ist sie auch gut drauf...#kratz

Werde morgen mal beim KIA nachfragen, aber vielleicht bekomme ich ja hier schon mal ein paar Antworten.

LG, Jessie

Beitrag von brille09 08.05.11 - 18:56 Uhr

Wie kommst du denn auf Mittelohrentzündung, hast du irgend welche Anhaltspunkte? Ok, mein Sohn hat gar nicht geschrien, hat "nur" 40° Fieber bekommen, bin deshalb dann am nächsten Morgen zum Arzt und siehe da, MOE! Ich glaub eher, dass sie jetzt einfach in ein Alter kommt, wo sie abends Probleme hat, "loszulassen". Ist ja auch ein "kleiner Abschied", wenn man abends ins Bett geht. Außerdem schläft sie ja doch sehr früh ein und vllt machen ihr Helligkeit/Temperaturen (hat sie zu viel an?) zu schaffen. Außerdem machen Kinder oft schubweise Fortschritte, die sie dann verarbeiten müssen und dazu schreien sie. Oder du hast die Nahrung umgestellt und es drückt sie noch etwas?

Ich weiß natürlich jetzt nicht, WIE stark sie schreit, aber bei "normalem" Schreien würd ich mir da keine großen Gedanken machen. Meiner brüllt beim Umziehen wie am Spieß.

Beitrag von jessie27 08.05.11 - 19:19 Uhr

Ich dachte nur, weil sie Schnupfen hat, dass sie vielleicht auch Ohrenschmerzen hat. Wollte nur noch Meinungen, ob das sein könnte....

Dass sie schreit, um den Tag zu verarbeiten, etc., damit kann ich umgehen. Aber wenn sie Schmerzen hätte und deswegen so schreit und ich merke es nicht, dass würde ich mir nicht verzeihen können....

Im Schlafzimmer ist es dunkel, wie immer, schläft auch im Sommerschlafsack, ist eigentlich passend angezogen.

Sie schreit aber extrem. Schon mehr Kreischen als Schreien. Auf meinem Arm ist es noch schlimmer. Sie schmeißt sich richtig nach hinten und wehrt sich und will runter vom Arm. Lege ich sie weg, kreischt sie weiter. Irgendwann beruhigt sie sich und kommt dann zum Stillen angerollt.
Gestern hat sie so viel gekreischt, dass sie davon k.... musste.....

Ich denke auch eher, dass sie schlecht zur Ruhe kommt, denn seit 3 Tagen kann sie sich richtig viel bewegen und kommt gut vorwärts...

Danke für Deine Antwort!

Beitrag von brille09 09.05.11 - 13:36 Uhr

Ok, wenn es wirklich so schlimm ist mit dem Schreien und wenn sie Schnupfen hat, dann könnte das mit den Ohrenschmerzen schon sein. Lass doch einfach mal reinschauen. Die Kleinen vergessen oft Schmerzen etc. wenn sie abgelenkt sind, also tagsüber. Oder sie spürts erst beim Hinlegen. Wenn sie überhaupt ein bisschen krank ist, kanns auch sein, dass sie abends kaputter ist und auch Gliederschmerzen hat. Wenn sie sehr stark schreit, könntest du vllt. mal Viburcol Zäpfchen (hom.) probieren.

Beitrag von miau2 08.05.11 - 19:02 Uhr

Hi,
also, eine Mittelohrentzündung, die sich durch ein munteres, spielendes Kind äußert, das kein Fieber hat und nur abends vor dem ins-Bett-gehen schreit wäre doch eine ziemliche Ausnahme.

Hattest du mal eine MOE? WEnn man da Schmerzen hat hat man die nicht nur 3 Tage lang vor dem ins-Bett-gehen, sondern entweder dauerhaft, also natürlich auch tagsüber, oder sie sind nach wenigen Stunden vorbei (und das Trommelfell geplatzt, auch das ist etwas, was man eigentlich merken sollte). DAS wären normale Verläufe. Fieber muss gar nicht unbedingt sein.

Ansonsten hatten bei uns beide Kinder Phasen, wo sie abends vor dem ins-Bett-gehen lange geschrien haben. ursachen wurden nie gefunden.

Also ich denke, ein (unbehandeltes) Kind, das Ohrenschmerzen hat wird eher selten noch lachen und Spaß haben.

Ferndiagnosen können Arztbesuche nie ersetzen, aber ich würde eher vieles anderes als eine MOE für die Ursache halten.

Viele Grüße
miau2

Beitrag von jessie27 08.05.11 - 19:21 Uhr

Danke für Deine Antwort!

Ja stimmt. Wenn sie Schmerzen hätte, würde sie bestimmt auch nachts weinen. Letzte Nacht hat sie gar nicht geweint, sogar mal 4 Stunden am Stück geschlafen....mmmmh, dann wird es wohl eine weitere Phase der Phasen sein. #schwitz