Ich kann nicht mehr! Ich ertrage sie nicht mehr!

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von ciciotella 10.05.11 - 20:19 Uhr

Ich gebe wirklich mein Bestes eine gute Mutter zu sein. Mit meinem Sohn (2) scheint mir das auch gut zu gelingen.

Aber von meiner Tochter (6) scheine ich mich immer mehr zu entfernen. Ich ertrage sie einfach nicht mehr! #schmoll Natürlich klingt das jetzt hart und böse. Aber seit einem Jahr macht sie mich fertig. Sie nörgelt, sie macht nix alleine, ich trage tagtäglich übelste Kämpfe mit ihr aus. Ich habe schon gar keine Lust mehr sie morgens zu wecken, weil das immer im Kampf endet. Sie will morgens nicht aufstehen, sie trödelt, wir kommen immer zu spät, sie heult, wenn sie ihren Willen nicht kriegt, bockt sie, sie will abends nicht ins Bett, zickt. Am schlimmsten finde ich aber, dass sie so schrecklich unselbständig ist. Ich versuche wirklich viel aus ihr rauszuholen, aber sie holt sich noch nicht mal alleine was zu trinken, oder wäscht sich oder sonstwas. Ich kann einfach nicht mehr!

Ich erschrecke mich selber wenn ich das so lese was ich schreibe. Das klingt so lieblos und hart. Aber natürlich liebe ich sie sehr. Heute abend habe ich ihr ein Buch vorgelesen und ich ertrug es noch nicht einmal, dass sie mich anfasst!! #heul Als gäbe es irgendeine Störung in unserer Beziehung zur Zeit. Ich sehe die Töchter der anderen. Die eine hat mit 6 schon das Seepferdchen, meine schwimmt noch nicht mal ohne Schwimmflügel obwohl ich mit ihr sogar einen Schwimmkurs ZUSAMMEN gemacht habe. Heute Abend war die Nachbarstochter bei uns und hat mit uns auch Abendbrot gegessen. Sie hat sich total benommen, danke bitte gesagt, etc.. Meine Tochter ulkt am Tisch rum, spielt mit dem Essen etc..

Ich hab einfach keine Lust mehr!! Es fällt mir sogar schwer mittlerweile mit ihr zu kuscheln.

Helft mir bitte. Was kann ich tun?? #heul Ich weiß, dass ich ganz schrecklich klinge, aber ich bin nur ehrlich und suche eure Ratschläge.

Danke euch sehr schonmal.

LG
Cicio + Luis Alessio (2) und Chiara (6)

Beitrag von bambolina 10.05.11 - 20:33 Uhr

Seit einem Jahr "macht sie dich fertig" - dein Sohn ist 2 Jahre - kann es sein, dass es Eifersucht ist?

War so mein erster Gedanke, zumal ich zu dem Thema selbst einiges erlebt habe.

Ich kann dir nur einen Tipp geben, springe über deinen Schatten. Kinder spüren, wenn sich nicht mehr gewollt sind, wenn Mama sich verändert, nicht mehr kuschelt etc. Sie sieht, wenn du mit dem Kleinen schmust, ihn "lieber hast".
Wie wehrt sich ein kleines 6-jäfhriges Mädchen, reagiert mit bocken, zicken und Grenzen testen.

Zu dem Thema Nachbarstochter kann sich benehmen. Was glaubst du, was ich tolles über meine liebe, freundliche Tochter höre. Ich frage mich dann immer, ob wir vom gleichen Kind reden ;-)
Kinder benehmen sich woanderst meist "vorbildlich".

"Lerne deine Tochter wieder lieben" - geh du auf sie zu. Führe Zeiten mit ihr ein, die nur ihre gehören, z.B. wenn der Kleine abends im Bett liegt.

Es wird schwer am Anfang werden, bis wieder Normalität einzieht. Versuche geduldig, aber auch konsequent zu bleiben.

Falls ihr es nicht schafft, geh zur Beratungsstelle.

lg bambolina

Beitrag von mami2kids 10.05.11 - 20:38 Uhr

Nein, du klingst nicht schrecklich! Man liest aus dem Text heraus das du sie über alles liebst, und total verzweifelt und erschrocken über dich selbst bist

Aber was ich nicht ganz verstehe, wieso kann sie sich nicht alleine waschen, allein etwas zu trinken holen ?
Das Problem hab ich nie gehabt. Ich "bediene" meine Söhne auch ab und zu, aber wenn die Durst haben oder sonstiges (waschen, zähne putzen) das machen die ganz alleine.

Die Szene am "Tisch" kenne ich aber auch!
Wenn wir ein Besucher Kind da haben, matschen meine nur rum, sind lustig und quatschen Blödsinn. Es reicht meistens, wenn ich einmal was sage, und dann ist aber auch Ruhe.
Dann wird ordentlich gegessen und die Teller werden ohne Aufforderung in die Küche gebracht

Du musst lernen konsequenter zu sein! Wenn deine Tochter meint, sich so zu benehmen - dann wird sie halt merken was sie davon hat (abends die Lieblingssendung nich schauen, kein Buch vorlesen) Wobei mein Sohn (6) kein Interesse mehr daran hat, das ich ihm was vorlese.

Sie brauch klare Regeln, Strukturen und was ganz wichtig ist. REDEN
Rede mit ihr über deine Gefühle, sag ihr das du sehr traurig über ihr Verhalten bist.
Nehmt euch ein Nachmittag, unternehmt was zusammen und rede mit ihr über die Situation
Wenn sich das alles wieder richtig einspielt, dann hast du auch diese "Gedanken" nicht mehr. Gib nich auf

Alles Gute!

Beitrag von 3erclan 10.05.11 - 20:42 Uhr

Hallo

keine Geschichte als Konsequenz würde ich nicht machen weil sie meiner Meinung um Aufmerksamkeit schreit!!!!!!!!!!!!!!!!!

DAs ist ihre Chance dass du dich mit ihr beschäftigst.

Ein Kind riskiert lieber neg. Aufmerksamkeit wie gar keine.Sie merkt def. dass du den kleinen vorziehst.

lg

Beitrag von 3erclan 10.05.11 - 20:39 Uhr

Hallo

ich kann dir raten dass du dir Hilfe holst udn ihr eine Familientherapie machst.

lg

Beitrag von carlotka 10.05.11 - 20:53 Uhr

Ich würde Dir ebenfalls raten dich an eine Familienberatungsstelle zu wenden bevor es tatsächlich zu einer tiefen Störung in eurer Beziehung kommt.
Schau dich doch mal um:
http://www.google.de/search?q=familienberatungsstelle&ie=utf-8&oe=utf-8&aq=t&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a
Im Übrigen, meine Kinder benehmen sich auch immer vorbildlich...wenn sie woanders sind.

Grüße
Sabrina

Beitrag von leiahenny 11.05.11 - 09:40 Uhr

Es kling schrecklich und es ist sicher für Dich und deine Tochter schrecklich. Aber Du bist die Erwachsene und Du allein kannst etwas tun um diesen Kreislauf zu durchbrechen.
- Hör auf deine Tochter mit anderen zu vergleichen
"Ich versuche wirklich viel aus ihr rauszuholen"
- Hör auf deine Ansprüche auf deine Tochter zu übertragen
"Ich sehe die Töchter der anderen"
- Gib Ihr Verantwortung und fordere nicht nur
"wir kommen immer zu spät"
Heißt Du zur Arbeit oder Sie zur Schule ?
Wenn es " NUR" sie betrifft dann mach dir das auch klar , vielleicht hilft es einfach Sie morgens eine halbe Stunde früher ( mit einer Umarmung und Musik) zu wecken und sie dann allein zu lassen. Warte einfach mal ab. Wenn es knapp wird dann sag es ihr, aber ohne Kampf. Wenn Du gehen musst , dann geh ( wenn es möglich ist) und sag ihr du wartest vor der Tür auf Sie.
- Mach was alleine mit deiner Tochter
- Gib deiner Tochter die Möglichkeit einen Erfolg zu haben
- Lob deine Tochter
- Lass sie auch mal Baby sein, groß wird sie ganz schnell.
und such Dir Hilfe.

Alles Gute

Gib deiner Tochter eine Chance- sich neben ihrem Bruder zu behaupten ( und mach Dir klar, auch der kommt noch in seine Bock-Phasen :-))

Beitrag von manavgat 11.05.11 - 09:41 Uhr

Vielleicht löst sich das Problem, wenn Du eine Psychotherapie machst? Einen Versuch wäre es wert.

Gruß

Manavgat

Beitrag von cassidy 11.05.11 - 12:22 Uhr

Hi,

ich würde dir raten dir Hilfe zu holen. Geh zusammen mit deiner Tochter zu einem Therapeuten. So wie es klingt, würde ich als Laie vermuten, das deine Tochter Eifersüchtig ist und so deine Aufmerksamkeit bekommen will. Ich denke die Situation ist bei euch verfahren und alleine kommt ihr da nicht mehr raus.

Auch wenn es nur ein schwacher Trost ist, aber ich glaube so ab und an, haben alle Eltern mal nen Tag, an dem sie froh sind, wenn die Kids im Bett sind. Aber das ist dann eben nur ein Abend und am nächsten Tag geht es wieder auf in den "Kampf".

Ich wünsche Euch alles Gute!

Liebe Grüße,

cassidy

Beitrag von susya 11.05.11 - 12:40 Uhr

Oje, das kommt mir alles so bekannt vor. Das Alter stimmt, das benehmen stimmt, nur dass meiner ein Junge ist.

Was das morgendliche Theater angeht, weck sie eher, damit ihr mehr Zeit habt. Und schick sie, wenn nötig im Schlafanzug in die Schule (meiner durfte zweimal im Schlafi im Kiga aufschlagen, seitdem habe ich Ruhe morgens)

Bei meinem kommt dazu, dass er bei jedem bisschen heult, brüllt, bockt und sich ned beruhigen lassen will (er verweigert sich dann komplett), auch ich kann ihn kaum noch in den Arm nehmen.

An seiner kleinen schwester, die übrigens auch 2 ist, kanns nicht liegen, da diese Phase bei ihm bereits 3 Jahre lang geht.

Was den Schwimmkurs angeht, hatten wir das auch. Er kann es jetzt, aber erst nachdem er einen Kurs ohne Eltern gemacht hat. Versuchs doch mal damit.

LG Susy mit Ruben (6 Jahre) und Naya (2 Jahre)

Beitrag von sweety03 11.05.11 - 13:03 Uhr

Hallo,

oh je, das klingt wirklich nicht schön.
Was das Trödeln anbelangt: Meine große Tochter (knapp 8) hatte vor einem Jahr auch eine Phase, in der sie morgens bockte und Totalverweigerung betrieb.
Wir schauten uns das einige Wochen an, waren die ganze Zeit auch mit ihr Gespräch, aber es änderte sich nicht viel.
Dann habe ich die Klassenlehrerin ins Boot geholt, die den Vorschlag hatte, dass meinee Tochter einmal zu spät zur Schule kommen sollte, also mit dem Schulbus erst zur zweiten Stunde fahren sollte.
Das haben wir dann im letzten Sommer einmal gemacht.
Ich versichere Dir, dass sie seit dem nicht einmal morgens mehr gebockt und gezetert hat. Sie steht nach dem Wecken gleich auf und ist flott fertig mit ihren Sachen.
Das Zauberwort ist mehr Selbstbestimmung für Deine Tochter. Sie kann sich allein waschen oder etwas zu trinken holen.
Verweise sie freundlich darauf, dass sie alt genug für diese Dinge ist.
Und lass diese Vergleiche mit den anderen Kindern! Das führt nur zu Unmut und Unsicherheit bei Deiner Tochter, die Deine Gefühle natürlich spürt.
Sie merkt ganz deutlich, dass Du mehr zu ihrem Bruder tendierst und versucht um jeden Preis, Deine Aufmerksamkeit zu erlangen, auch wenn es nur negative ist.
Wenn sie Dich körperlich schon abschreckt, wird es Zeit, sich ernsthaft Hilfe zu holen.
Ich würde mir einen Termin in einer Erziehungsberatung geben lassen und die Probleme schildern.
Eventuell können die Dir helfen oder Euch Anlaufstellen geben.
Wie sieht Dein Mann denn Euer Verhältnis? Wie versteht sich Deine Tochter mit ihm?
Bis auf weiteres würde ich mir ganz viel Zeit für sie nehmen und versuchen ihre Bedürfnisse nach Liebe und Anerkennung anzunehmen.
Macht Euch einen schönen Nachmittag, redet zusammen etc..
Aber ich würde mir auf jeden Fall Hilfe holen!

Sweety

Beitrag von rosastrampler 11.05.11 - 15:14 Uhr

Versuche mal, ganz bewußt was mit ihr zu machen.

zB einmal am Tag darf sie für 30-60 min auswählen, was ihr zusammen macht. Gesellschaftsspiele zB, die SIE bestimmen darf.
So merkt sie, dass ihr auch positiv etwas zusammen macht.

Getränke und Zähneputzen machst du einfach nicht mehr.

Und versuche auch, sie zu loben.

Alles Gute!