Entbindung Bonn?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von hanni2711 11.05.11 - 09:26 Uhr

Hi,

ich suche eine Klinik in Bonn und wollte fragen, welche Erfahrungen Ihr so gemacht habt? Es wird ein Kaiserschnitt, da ich schon einen hatte und das da nicht so unproblematisch war. Nun schmerzt es jetzt schon seit einigen Wochen wenn sie gegen einige Teile der Narbe boxt.

Zudem ist meine Kleine Maus wirklich eine kleine Maus. Auch wenn die Versorgung wohl gut ist, ist sie einfach sehr zart. Anfang der 29 ssw. hatte sie gerade mal 36 cm und 966 g.

Daher wäre mir wohler, wenn eine Kinderklinik angeschlossen wäre. Schon allein für den Fall, dass sie dann an eine Infusion gelegt werden müsste, oder der Blutzucker zu niedrig wär..... Ich möchte nicht nach dem Kaiserschnitt eine Woche lang irgendwo liegen und meine Maus nicht bei mir haben.

Wie sieht es denn mit der Uniklinik aus? Marienhospital hab ich mir schon angeschaut... mit gemischten Gefühlen. Uni will ich mir kommende Woche anschauen.

Vielen Dank!

Hanni

Beitrag von mona1879 11.05.11 - 09:34 Uhr

hallo hanni,
ich werde im marienhospital entbinden, erstens kenne ich viele die da sehr zufrieden waren, geraadde die mit kaiserschnitt und zweitens war ich mit meiner tochter schon in der kinderklinik und sehr zufrieden.

lieben gruß
mona

Beitrag von hanni2711 11.05.11 - 09:49 Uhr

Danke für die Antwort. Mich schrecken da so die 3 Bettzimmer.... und die Tatsache, dass z.B. der Oberarzt nicht im Haus ist....

Ich bin mir so unsicher. Hast du dir das Krankenhaus angeschaut? Was für einen Eindruck hat das alles auf dich gemacht?

Danke

Hanni

Beitrag von mona1879 11.05.11 - 10:13 Uhr

also ich muss zu geben so genau habe ich mir das nicht angeschaut.

bei mir ist es vielleicht jetzt auch einbisschen speziel, da ich mein letztes kind verloren habe, will ich ein krankenhaus mit hohen kaiserschnittschlagzahlen. klingt vielleicht doof, aber sie sicherheit ist mir einfach das wichtigeste. vielleicht werde ich es auch spontan entbinden, aber wenn nicht will ich ein krankenhaus, das viele kaiserschnitte macht im jahr.

ich werde mir auf jedenfall ein einzelzimmer nehmen und selbst zahlen. die ärzte waren alle super nett zu mir.


meine zweite tochter habe ich im elisabethkrankenhaus bekommen und das war toll. aber da war mir auch noch egal, ob es eine kinderklinik gibt.

ist dir das wichtig mit dem oberarzt? wenn du einen kaiserschnitt bekommst ist er ja da.

Beitrag von mami090607 11.05.11 - 09:36 Uhr

Hallo,

wo wohnst du denn genau?
Ich habe meine 1. Tochter in der Uniklinik bekommen, in der 36.SSW mit 1750g und 42 cm. Sie lad dort 5 Tage auf der intensivstation und dann wollte ich nach Hause und sie wurde in die Kinderklinik St. Augustin verlegt.
Ich bin selber Kinderkrankenschwester und war insgesamt mit der Uniklinik sehr unzufrieden. Sowohl vor der Entbindung als auch dananch, mit der STation und auch mit der Intensivstation. Wenn es von euch aus nicht zu weit ist, würde ich vorschlagen, dass ihr euch, du dir, auch mal die Kinderklinik anschaust. Die haben seit Oktober 2010 auch eine Entbindungsstation. Mir gefällt es dort sehr gut, auch wenn ich dort nicht entbinden werde, ich war sehr zufrieden mit Sieglar, wo meine 2. Tocher und nun halt auch die 3. zur welt kommen.
Meine 2. war übrigens auch wieder nen KS, hatte die gleichen Probleme wie du. Jetzt möchte ich aber spontan entbinden und Sieglar unterstützt mich dabei voll und ganz.

Bei weiteren Fragen auch gerne über VK

LG

Marie mit Amelie (fast 4), Lucia (2,5) und #ei 24.SSW

Beitrag von hanni2711 11.05.11 - 09:51 Uhr

Danke für deine Antwort.

Könntest Du genauer sagen, warum du mit der Uniklinik unzufrieden warst? St. Augustin find ich auch interssant, aber wir wohnen in Pech, das ist schon eine ganze Ecke weg.

Danke :-)

Hanni

Beitrag von mami090607 11.05.11 - 10:14 Uhr

ICh kam mit Amelie bei 35+0 in die Klinik, da ich eine Gestose entwickelte, aufgrund einer Plazentaunterversoorgung, daher auch das niedrige Geburtsgewicht. Das was alles bekannt und ich war auch gut informiert. Von meinem Gyn und dem Pränataldiagnostiker hieß es, wenn das Kind nicht mehr zunimmt, muss sie geholt werden.
als ich dann Mittwoch morgens in der Uniklinik ankam, mit einweisung, haben die zwar nen Schall gemacht, aber trotz des geringen Gewichts (geschätzt max 1800g) und der Tatsache, das dieses 2 Wochen vorher das gewicht auch auf ca. 1700g geschätzt wurde, wollten die mich erst einmal mit Blutdrucksenkenden mitteln behandeln und dann abwarten. Erst nachdem ich stress geschoben habe, kam dann mal nen Oberartz, hat mich nochmal geschallt, dann mit meinem Arzt telefoniert und dann wurde beschlossen doch am nächten Tag mit der Einleitung zu beginnen. Die zog sich dann bis Samstags.
Auf Station habe ich max 2 mal täglich ne Schwester gesehen (jetzt eigentlich nicht so schlimm), aber eigentlich sollte alle 4 Stunden der Blutdruck kontrolliert werden.
Das Essen war nicht wirklich Schwangeren tauglich, es gab am 1. Tag Bohnen, am 2. Tag Kohlrabi und am 3. Tag Zwiebeln. Dazu konnte man sich zum Frühstück und Abendessen ein Wurst oder Käsepacket bestellen, ich hatte Käse bestellt und bekam die ganze Zeit über Wurst, entweder Salami oder Blutwurst. beschweren hat nichts gebracht.

Auf der NIPs (Neonatologische Intensivstation) lag Amelie im Inkubator, dieser war auf 37°C eingestellt. Nach 2 Tagen schaffte sie es nicht mehr zu trinken und bekam am 3. Tag einen Ausschlag. Dann ging sie mit Ihrer Körpertemperatur hoch, bis auf 38°C. Da stellten die Schwestern dann endlich fest, das sie zu schwach zum trinekn war, weil sie die ganze Zeit ihre Temperatur niedrig halten musste und der Ausschlag waren Hitzepickel. Ihr war einfach viel zu Heiß!
Sie hatte auch noch eine Infusion und eine Magensonde (schaffte es ja nicht, alleine zu trinken).
Als sie dann am 5. Tag verlegt wurde, kam sie in Augustin direkt in ein Wärmebett, Inku war viel zu viel, wurde angezogen, die Infusion kam ab, die Magensonde raus und sie trank wunderbar ihre Portion Milch alle 4 Stunden (einen halben Tag vorhher hatte man mir in der Uni noch gesagt, sie sei viel zu schwach dafür, könne ihre Temperatur noch nicht selber halten und die Infusion wäre auch noch lebensnotwendig #kratz).

Ich habe sie dann 1 Woche später vollkommen gesund und halt nur ein wenig klein mit nach Hause genommen. Inzwischen sieht man ihr nichts mehr an

LG Marie

Beitrag von janina2811 11.05.11 - 10:02 Uhr

Ich kann dir nur die Asklepios-Klinik in Sankt Augustin empfehlen, das ist nicht weit von Bonn entfernt (wohne in St. A. und arbeite in Bonn). Ich werde dort selbst in ca. 4 Wochen entbinden. Ist eine Kinderklinik mit großem Herzzentrum etc. und seit November 2010 haben die eine super Geburtsstation! Kenne bereits zwei Mütter, die dort entbunden haben und total begeistert waren.

Hier der Link: http://www.asklepios-kinderklinik.de/fuer-eltern-und-kinder/geburtsmedizin.html

Alles Gute,
Janina #blume

Beitrag von hanni2711 11.05.11 - 10:36 Uhr

Danke,

ich wohne leider auf der anderen Seite von Bonn, hinter Bad Godesberg.... Ist also schon eine ganze Ecke. Vor allem wenn mein Liebster und meine große Maus mich dann ja auch viel besuchen wollen.

Ich werde es mir aber noch mal durch den Kopf gehen lassen.

Ich weiß nur nicht, ob die schon genügend problematische Entbindungen hatten, dass die auf alles gefasst sind.

Meine Gebärmutter hat sich beim letzten Kaiserschnitt nicht richtig zusammenziehen wollen. Das hat wohl fast eine Stunde gedauert bis es endlich so weit war, dass man es wieder zunähen konnte.

Ich werd mal schauen :-) Danke

hanni

Beitrag von princesska 11.05.11 - 10:16 Uhr

ich selber war in mehren krankenhäusern dort und uni klinik war die beste aufjedenfall, würde ich in bonn wohnen würde ich wieder dahin gehen .

hatte mein ks in marienhospitat .. war ok aber ist zu voll viele wollen dahin .. caos pur manche musten fast im flur entbinden ,,, #nanana

malteser war keiner da , am liebsten würden die dich noch länger behalten weil die keine patienten taben. uni klinuik war ich öfter und super zufrieden;-)

Beitrag von hanni2711 11.05.11 - 10:38 Uhr

Danke für die Antwort.

Malteser kommt für mich eh nicht in betracht, weil die keine Kinderklinik haben.

Tja, das Marienhospital.... ich bin mir da auch nicht so sicher. Was hat dir denn an der Uni gut gefallen, wenn ich fragen darf?

hanni