Reflux, OP, Fragen!!!

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von florimama34 13.05.11 - 23:58 Uhr

Hallo Ihr lieben
ich werde nächste Woche OP ,da mein Magenpförtner (Mageneingangsklappe) defekt ist.
Wer hat dieselbe OP hinter sich und kann mir sagen ob er zufrieden ist.......................................................
Vielen DANK schonmal für Antworten

Beitrag von schneckerl76 14.05.11 - 09:42 Uhr

guten morgen!

Bei mir war genau die selbe Diagnose und ich werde nicht operiert, weil ich die PH-Metrie Untersuchung nicht schaffe. Ich kann das Zeug nicht schlucken!

Wir versuchen es jetzt nochmals mit Tabletten und mir geht es eigentlich ganz gut damit!

In der OP Besprechung wurde mir damals gesagt es wird laparoskopisch gemacht, dann kommt für 24Std eine Magensonde rein, damit wird wohl die Dichtigkeit geprüft und wenn alles ok ist wird die gezogen. Der KH Aufenthalt hätte 7Tage sein sollen.

Alles Gute für die OP!!!!!

Beitrag von elofant 14.05.11 - 13:57 Uhr

Mein Sohn hat ne Fundoplicatio. (Ist es das was Du meinst)
Gemacht wurde das so, wie von meiner Vorschreiberin schon berichtet, auch das mit der Magensonde. Uns wurde aber gesagt, dass dies auch noch zur Stabilisierung des Pförtners dient.

Zum Kh-Aufenthalt kann ich Dir nix sagen, leider. Denn wir waren über ein halbes Jahr in der Uniklinik, weil eins zum anderen kam. Hat aber nichts mit der Magen-OP zu tun!

Alles Gute.

Beitrag von manyatta 15.05.11 - 22:31 Uhr

Hey!

Ich habe gerade durch Zufall deinen Beitrag gelesen und frag mal ganz spontan.

Bei deinem Sohn wurde eine Fundoplikatio gemacht? Darf ich fragen wie genau seine Diagnose/seine Probleme waren? Wie alt war er bei der OP?

Mein Kleiner (3) hat schon lange eine Ösophagusstenose und einen Reflux, operiert ist er aber noch nicht. Momentan geht es ihm recht gut dank einiger Bougierungen und Medis, auf lange Sicht soll aber die Fundoplicatio gemacht werden. Allerdings wurde gesagt erst wenn er größer ist, da es nicht so ohne ist. Es wäre wohl schwer die richtige Weite hinzubekommen, er könne dann nicht mehr erbrechen etc.

Ich würde mich über Antwort freuen

LG

Beitrag von woodgo 15.05.11 - 13:36 Uhr

Hallo,

mir hat man vor Jahren davon abgeraten, seitdem lebe ich mit Omeprazol recht gut. Aber wenn Du es hinter Dir hast, würde mich sehr interessieren, wie es Dir geht.
Alles Gute,

LG

Beitrag von florimama34 15.05.11 - 21:50 Uhr

danke für eure Berichte!

Tabletten helfen nicht mehr LEIDER

Die Messung hab ich gemacht, voll der Hammer, Schlauch durch die Nase in Magen....................... habs 4 jahre geschoben .
Jetzt bleibt nur noch OP
ABER nach der OP bleibt kein Schlauch mehr drinne!!

Wollt nur ma wissen wie HINTERHER war, ich hab gscheid schiss vor der OP
:-((
Liebe Grüssle

Beitrag von bluehorse 16.05.11 - 10:23 Uhr

Hallo,

ich hatte vor 2 Jahren eine ähnliche OP. Bei mir wurde eine Hiatushernie mittels einer Funoplikatio operiert. Seither brauche ich keine Medikamente mehr und der Reflux ist endlich weg.
Bekommst du auch eine Manschette gelegt? Ich hatte am Anfang Schwierigkeiten beim Essen, weil es plötzlich am Magen so eng war.

LG und alles Gute
bluehorse