Beste Freundin bei Geburt dabei?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von hannimami789 15.05.11 - 11:32 Uhr

hallo!

mich würde mal eure meinung interessieren:

ich erwarte mitte juli mein zweites kind und ich denke immer öfter darüber nach, meine beste freundin dabeihaben zu wollen. meine 1. geburt verlief recht schnell und komplikationslos, daher wird die zweite - wenn weiterhin alles gut bleibt - bei uns zu hause stattfinden.
meine freundin plant selbst schon ihre eigene familie (ist aber nicht schwanger und wird es bis dahin auch nicht sein), hat aber angst vor der geburt. Sie kümmert sichg immer super lieb um meine große, soll jetzt auch patentante von dem kleinen werden und - das finde ich besonders schön - sie istb total interessiert an allem, was mit meiner schwangerschaft zu tun hat, war auch schon mit beim arzt etc. Ich glaube sie würde sich freuen, wenn sie bei der geburt dabe sein dürfte und vielleicht könnte sie dann auch ihre ängste verlieren, wenn sie sieht, dass alles ein natürlicher vorgang ist. ich selbst wäre auch gerne einmal bei einer geburt - als außenstehende ;-) - dabei.

Ich bin mir nur nicht sicher, wie mein mann dazu steht, der mich wirklich ganz ganz toll bei der 1. geburt unterstützt hat,denn ich habe noch nicht mit ihm darüber gesprochen.

Was meint ihr? seht ihr die (2te) geburt als höchst intime angelegenheit die nur euch und euren partner was angeht? oder fändet ihr es auch schön, wenn eure beste freundin mit dabei wäre?

Ich freue mich auf eure antworten!!!

#winke

Hannamama789

Beitrag von derhimmelmusswarten 15.05.11 - 11:35 Uhr

Ich würde persönlich nie auf die Idee kommen, eine Freundin mit zu nehmen! Das käme für mich niemals in Frage. Ich finde, dass es dem Vater zusteht, sein Kind als erstes zu sehen. Nee. Ich kann mir auch nicht vorstellen, vor ner Freundin nackig zu liegen. Niemals.

Beitrag von hannimami789 15.05.11 - 11:41 Uhr

wir kennen uns schon seit dem kindergarten und haben uns auch in den letzten jahre mehr als einmal nackt gesehen. von daher wäre mir das echt egal!

Beitrag von goldengirl2009 15.05.11 - 11:43 Uhr

Hallo,

Dein Beitrag "verwirrt" mich gerade etwas.
Du schreibst ja selber,dass Du es dir nicht vorstellen kannst vor einer Freundin nackt zu liegen, aber hast Du dann kein Problem damit,wenn Dir Ärzte,Hebammen ect. zwischen die Beine schauen ?

Gruß

Beitrag von hannimami789 15.05.11 - 11:45 Uhr

du meinst jetzt nicht mich, oder???

Beitrag von goldengirl2009 15.05.11 - 11:46 Uhr

Nee, meine die Userin derhimmelmusswarten.

Dir habe ich weiter unten geschrieben.

Gruß

Beitrag von jeanny0409 15.05.11 - 11:35 Uhr

Also Zuhause ist es ja schon sehr intim,im KH sehen einen so viele Leute auch untenrum#augen und die kann man sich ja leider nicht aussuchen.

Deshalb wenn ihr euch beide sicher seid,dass ihr das möchtet....


Würde aber auf jeden Fall mit deinem Mann sprechen,denn er hat wie ich finde schon ein gewisses Vorrecht;-)

Beitrag von derhimmelmusswarten 15.05.11 - 11:41 Uhr

Die sieht man aber danach nie wieder bzw. die erinnern sich wohl kaum noch an einen... Bei so vielen Nackten, die die täglich sehen #zitter

Beitrag von hebigabi 15.05.11 - 11:37 Uhr

Rede erst mit deinem Mann drüber- erst wenn der kein Problem damit hat würde ich meine Freundin fragen.

Zuhause ist eine meist deutlich entspanntere Atmosphäre wie im Krh und daher denke ich , dass du dies deiner Freundin absolut "zumuten" kannst.

LG

Gabi

Beitrag von goldengirl2009 15.05.11 - 11:40 Uhr

Hallo,

die Frage gab es vor ein paar Tagen schon einmal, hier mal meine Antwort darauf:

Guten Morgen,

frag sie einfach,mehr als nein kann sie doch nicht sagen,oder ?
Bei uns wird wahrscheinlich auch meine beste Freundin dabei sein und sie freut sich darauf.
So habe ich jemanden,der mal meinen Mann ablösen kann bzw. auch mal ein Auge auf die Kinder hat falls sie z.B. wach werden (wenn es in der Nacht soweit sein sollte).

Gruß

Wenn es alle Beteiligten möchten sehe ich da kein Problem,zumal gerade Hausgeburten um einiges entspannter sind als in der Klinik.
Ich würde es aber auch noch mit der Hebamme absprechen.

Gruß

Beitrag von annetteingo 15.05.11 - 11:45 Uhr

Hallo,
so an sich finde ich den Gedanken nicht schlecht. Es muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden, wen er gerne dabei hätte.

Deine Argumentation finde ich aber ein wenig blöd. Jede Frau hat eine gewisse Angst und Respekt vor einer Geburt, vor allem wenn man so etwas noch nicht erlebt hat. Sie deswegen nur einzuladen dabei zu sein, finde ich deswegen unangebracht, denn es mag ja sein, dass deine erste Geburt super verlief und auch wenn ich es dir von ganzem Herzen wünsche, aber es kann ja sein, dass die zweite Geburt eben nicht so verläuft. Und dann?
Dann hast du die Ängste deiner Freundin noch mehr geschürt, weil sie sieht, was auch eben schief gehen kann.

Wenn sie als Vetrauensperson da sein soll, ist die Idee gut, vorallem weil sie auch Patentante werden soll, aber um ihr die Angst zu nehmen, ist die Idee eher schlecht. Und davon mal ab, muss dein Mann das auch wollen, denn schließlich ist dieser Moment ja eher für euch.

LG Annette + #schrei Nr.4 (32.SSW)

Beitrag von hannimami789 15.05.11 - 11:52 Uhr

naja,... das mit den ängsten nehmen war ja nicht mein eiziges argument! von daher würde ich das jetzt nicht als blöd bezeichen. und natürlich muss mein mann das auch wollen. das war ja im grunde meine frage, ob ihr meint, dass die geburt ein moment nur für die eltern ist oder eben nicht!
wie ich auch schon geschrieben habe kennen wir uns schon seit dem kindergarten und sie ist daher natürlich ein ganz besonderer mensch für mich, dem ich bedingungslos vertraue!

Beitrag von annetteingo 15.05.11 - 12:07 Uhr

Das mit dem blöd war auch nicht böse gemeint, also bitte nicht falsch auffassen. :-)
Wenn ihr wirklich einen guten Draht zueinander habt und dein Mann auch einverstanden ist, dann würde ich sie fragen. Es wird bestimmt eine Ehre für sie sein, die Geburt ihres Patenkindes mitzuerleben.

Beitrag von knackundback 15.05.11 - 11:51 Uhr

Ich persönlich würde (neben der Hebamme natürlich) nur meinen Mann dabei haben wollen. Jemand anderes würde für mich nicht in Frage kommen. Es geht ja um UNSER Kind an dem wir BEIDE beteiligt sind (und niemand anderes ;) )

Wenn es für Euch (insbesondere eben auch für Deinen Mann) aber ok ist spricht ja nichts dagegen.
Er sollte nur wirklich aus freien Stücken entscheiden können und nicht bei kleinen Bedenken doch irgendwie "überredet" werden. Das hängt einem sonst sicher ewig nach wenn er nur Dir zuliebe zugestimmt hat.

LG

Miri

Beitrag von blumela6 15.05.11 - 11:51 Uhr

Meine normale Freundin wollte auch immer das ich dabei bin,bei
der Geburt,dadurch das ich auch im Krankenhaus arbeite,also
ok habe ich gesagt(Ich selber habe3.Kinder und mein 4tes ist unterwegs),so habe meinen Dienst getauscht damit wenn es soweit
ist ich bei ihr sein kann,es kam Tag-X und ich laufe abends durch
zufall im Kreisssaal spazieren um zu schauen ob alles ok ist und da kommt
sie im Rollstuhl unter starken Wehen und weint wo sie mich gesehen
hat und war heilfroh mich zu sehen und ich soll unbedingt bleiben.
Der verlauf der Geburt war dann so das ich ihr Mut zugesprochen habe
sie massiert und begleitet habe,ihr Mann von 1,95 war wie gelähmt
und sagte kein einzigen Ton. Zum Anfang war ihr das schon ganz unangenehm nachher war sie so froh das ich vorbeigeschaut habe.

LG#blume

P.S Eine beste Freundin dabei zu haben ist nicht unbedingt schlecht!!!

Beitrag von muttiator 15.05.11 - 11:57 Uhr

Bei meiner 2. Entbindung war meine Freundin dabei und ich auch bei ihrer. War schön und genauso intim, der Partner war jeweils dabei und die hatten damit keine Probleme.
Bei meiner Freundin war ich am Ort des Geschehens und hatte eine 1a Aussicht, ihr Mann hat sie eher emotional betreut und ihr die Hand gedrückt.
Ich habe sie eher dann angefeuert wenn sie richtig gepresst hat und meinte das es so genau richtig war.

Beitrag von shaaya 15.05.11 - 12:39 Uhr

Huhu,

ich hatte bei meiner 2. Geburt auch meine Beste Freundin und meinen Mann dabei und ich war froh und glücklich beide dabei zu haben.
Leider sind wir inzwischen umgezogen so das wir uns nur noch selten sehen und sie deswegen diesmal nicht dabei sein kann :-(
Ich würde sie immer wieder mitnehmen.


Lg
Natascha 37. SSW

Beitrag von leah82 15.05.11 - 12:41 Uhr

Huhu #winke,

ich könnte mir das auch sehr gut vorstellen, weil mir meine beste Freundin sehr nahe steht und ich bei ihrem Sohn damals auch dabei war (war leider ein KS).
Wir sind beide Krankenschwestern und vertrauen uns schon sehr. Sie wollte sich sogar nur von mir ein Schmerzzäpfchen stecken lassen. Warum nicht? Ich mache Einläufe bei wildfremden Menschen, wieso sollte ich mich bei meiner besten Freundin scheuen. Wir sind erwachsen oder? Und Frauen noch dazu...Wir sollten immer zueinander halten;-)

Also, wenn dein Mann einverstanden ist, dann würd ich es auf jeden Fall wollen!

LG Susi 35.SSW

Beitrag von leana-alissa 15.05.11 - 12:51 Uhr

Hallo, ich würde meinen Mann fragen und wenn er einverstanden ist, dann spricht doch nichts dagegen :-). Für Deine Freundin wäre es sicherlich sehr schön und es würde ihr viel bedeuten... bei der Geburt ihres Patenkindes dabei gewesen zu sein! Toll!
LG, Silvia