Frage wegen Umschulung / Ausbildung als Hauswirtschafterin

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von cat3112 21.05.11 - 12:30 Uhr

Hallo,

vielleicht kann mir jemand weiterhelfen.
Ich habe eine Ausbildung als kaufm. Logistikerin vor 10 Jahren gemacht. Zwischenzeitlich habe ich 2 Kinder und denke an eine Umschulung oder Ausbildung als Hauswirtschafterin nach - weil ich meine, dass sei der richtige Weg.
Kann mir jemand sagen, wie so eine Umschulung funktioniert, wieviel soetwas kostet und wer das bezahlt? Ich arbeite nicht mehr in meinem Beruf und bin zur Zeit geringfügig beschäftigt.

Grüße
Nina

Beitrag von siomi 21.05.11 - 12:42 Uhr


Einfach mal so bezahlt dir keiner eine Umschulung, da braucht es gewisse Voraussetzungen! Meist aufgrund gesundheitlicher Probleme!

Am besten du erkundigst dich auf dem Arbeitsamt.




Beitrag von cat3112 21.05.11 - 12:50 Uhr

Danke für deine Antwort. Das nehme ich mal in Angriff.
Wollte nur wissen, ob mir jemand Erfahrungen berichten könnte.

Beitrag von siomi 21.05.11 - 13:23 Uhr


Eine Freundin von mir hat nach der Schule eine Ausbildung zur Hauswirtschafterin gemacht. Soweit ich weiß 3 Jahre. Sie bereut die Zeit, da man nur eine bessere Putzkraft ist, bzw. Hilfskraft in einer Großküche. Soweit ich weiß, haben damals alle bei ihr in der Klasse noch eine andere Ausbildung rangehängt.

Beitrag von stracciatella 21.05.11 - 15:18 Uhr

Hallo
Ich hab ne Ausbildung zur Hauswirtschafterin gemacht über die VHS ...hat viel spaß gemacht und ging ca 13 Monate !!!!;-)

Danach stehen dir mehrere bereiche zur verfügung ..also Großküche,Privathaushalt,Kindergarten etc..

allerdings sind die Zeiten zum Arbeiten nicht ideal #nanana ..ich finde dadurch das ich 3 Kids haben ..keine geeigneten Job#schock
obowhl die VHS sagte danach würden ein die Türen offen stehen ..wenn du mehr wissen möchtest ..melde dich ..dann erzähle ich uch was das alles so gekostet hat ..

P:S: Ich bereue nix und bin stolz auf mein Beruf#huepf,ich hoffe wenn meine Kids größer sind das ich das was richtiges finde

Beitrag von bongomaus 21.05.11 - 18:24 Uhr

Vielleicht in die Richtung?

http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/start?dest=profession&prof-id=9066

Beitrag von frengelchen152 21.05.11 - 19:29 Uhr

hallo Nina,

ich hab Hauswirtschafterin gelernt in Flensburg an der Hauswirtsschaftsschule. Damals waren es noch 2 Jahre, wobei 6 Montate Praktikum da drin waren.

Ich habe in einem Suchtzentrum in der Grossküche und Grosswäscherei gearbeitet.

Mir hat das alles auch super Spass gemacht. Dann kam allerdings eine Allergie und ich habe gewechselt.

Dir stehen danach wirklich die Türen offen. Um KRankenschwester zu werden, zB, brauchst Du ein Sozialjahr wie Hauswirtschaftsjahr, oder falls Du Dich weiter qualifizieren möchtest, HAuswirtschaftsleiterin. Köchin danach ist auch eine tolle Sache und dann kannst Du in einen gehobenen Haushalt arbeiten, wenn Du willst.

Alles sollte natürlich mit der Familie vereinbar sein, aber wer arbeiten möchte, plant das schon vorher mit ein.

bonne chance

Susi