Nebenverdienst durch Aktien?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von hotflower 22.05.11 - 16:25 Uhr

Hallo,

ich habe im Internet verschiedene Anbieter gesehen, die sozusagen Starterpakete für Börsenneulinge anbieten. Gegen einen bestimmten Betrag bekommt man Informationen, Anleitungen und auch Tips für lohnenswerte Aktien. Wer von Euch kennt sowas, hat das vielleicht schonmal ausprobiert und kann mir Erfahrungen davon berichten?

Gruß,

hotflower

Beitrag von harveypet 22.05.11 - 16:32 Uhr

Gegen einen bestimmten Betrag bekommt man Informationen, Anleitungen und auch Tips für lohnenswerte Aktien


es gab mal eine Serie: Nepper,Schlepper, Bauernfänger.


Ich gebe dir auch eine komplette Einführung in die Börse kostet dich nur schlappe 500€ Machst du das??

Außerdem vermute ich mal das du gar nicht genug Geld hast um ins Aktiengeschäft einzusteigen.

Beitrag von meckikopf 22.05.11 - 18:36 Uhr

Ich bin zwar nicht die Strangeröffnerin, aber WOHER willst du das denn

<<Außerdem vermute ich mal das du gar nicht genug Geld hast um ins Aktiengeschäft einzusteigen.>>

aus der Ferne sooo genau wissen?! Schon sehr bezeichnend, was manche alles zu wissen (GLAUBEN!)! ;-):-D

Beitrag von harveypet 22.05.11 - 18:38 Uhr

okay ihr Mann ist Vorstand einer großen AG denn sie mit 33 und 2 Kids 4 und 6 Jahre wird kaum 10.ooo plus verdienen.

Beitrag von lisasimpson 22.05.11 - 19:35 Uhr

soll das ein witz sein?

ich bin 34 habe zwei kinder- 4 und 2 jahre alt.
was sagt dir das über unser Familieneinkommen und vermögen aus?


lisasimpson

Beitrag von harveypet 23.05.11 - 10:31 Uhr

das sagt mir Alleinverdiener der bestimmt keine 20K€ im Monat verdient

Beitrag von lisasimpson 23.05.11 - 10:35 Uhr

das ist aber jetzt nicht dein ernst, oder?!

lisasimpson

Beitrag von harveypet 23.05.11 - 11:03 Uhr

ich vermute dein Mann ist Durchschnittsverdiener so mit rund 3-4 k€ netto im Monat und damit ist Spekulieren unmöglich außer ihr habt genug Spielgeld auf das ihr lachend verzichten könnt.

Beitrag von lisasimpson 23.05.11 - 11:07 Uhr

du mußt das mit dem glaskugel-lesen aber nochmal gewaltig üben!

lisasimpson

Beitrag von fred_kotelett 23.05.11 - 11:13 Uhr

Tja das altbekannt Problem mit Glaskugeln.

Beitrag von lisasimpson 23.05.11 - 11:16 Uhr

ist vielleicht heute auch ein bißchen zu sonnig- da spiegelt sich die kugel so...


lisasimpson

Beitrag von fred_kotelett 23.05.11 - 11:24 Uhr

Je nachdem wieviele Nullen die Zahl auf dem Konto hat, braucht man unter Umständen auch eine größere Kugel.

Beitrag von zeitblom 23.05.11 - 14:16 Uhr

naja, bei 7 Nullen z.B. wuerde ich nicht mehr spekulieren (was allerdings einer langfristigen Aktieninvestition nicht widerspraeche)....

Beitrag von echtjetzt 23.05.11 - 11:21 Uhr

Hmm.. Verspekuliert, würde ich sagen.. :-)

Beitrag von lisasimpson 23.05.11 - 11:37 Uhr

vielleicht sollte ich mein geld mit Spekulationen über unser Familieneinkommen machen- wäre ja auch ne schöne sache:)

lisasimpson

Beitrag von meckikopf 22.05.11 - 19:36 Uhr

Ach so, du kennst die Benutzerin bzw deren Mann persönlich?! Tja; dann habe ich nichts gesagt... #hicks#schwitz

Beitrag von white-blank-page 23.05.11 - 11:15 Uhr

Muss man denn 10.000 plus verdienen, um ins Aktiengeschäft einsteigen zu können?
Vollkommener Blödsinn, harveypet.
Sie will ja nicht davon leben. Sie denkt darüber nach, so ein Nebeneinkommen zu haben (wobei ich denke, wenn man sich so gar nicht auskennt, dauert das ohnehin eine Weile, bis überhaupt etwas dabei abfällt).

Beitrag von rebecca2906 22.05.11 - 17:48 Uhr

Hi!

Aktienberatungen bitte nur bei Deiner Hausbank.

Wenn man wirklich mit Aktien handeln will, sollte man auch bereit sein, sich damit zu beschäftigen. Beim Aktiengeschäft musst Du auf dem Laufenden bleiben!
Und das Geld, mit dem Du handeln möchtest, musst Du 100%ig "über" haben.

Und als Tipp: mit 500€ brauchst Du nicht anfangen. Das lohnt bei den Gebühren nicht (Ordergebühr, Depotgebühr usw.).

Viele Grüße
Rebecca

Beitrag von meckikopf 22.05.11 - 18:34 Uhr

Hallo,

also ganz, ganz ehrlich - ich würde die Finger davon lassen! Nicht, dass ich dir das mies reden wollte oder gleich den Teufel an die Wand malen wollte, aber ich denke und fürchte, dass da(mit) ZU viel Schmu und Schindluder getrieben wird. Und ich glaube auch, dass du da einen sehr hohen (Einstiegs)preis bezahlen musst.


Und nein, ich selber habe sowas zwar noch nicht ausprobiert, habe aber das, was ich weiter oben geschrieben habe, schon zu oft gehört und gelesen.

Ich selber wollte vor ein paar Jahren zwar nichts mit Aktien machen, aber dafür Herbalife (wer das auch kennt). Und da hätte ich auch gleich einen sehr hohen Einstiegspreis zahlen sollen - und ich habe jedoch dankend abgelehnt!

OK, Herbalife ist zwar nicht Aktien-Job, aber solche Jobs sind ALLE durch die Bank mit großer Vorsicht zu genießen! Und mit dieser ganzen Positiv-Denk-KACKE(!!!) #wolke:-[#klatsch braucht man mir damit überhaupt gar nicht erst zu kommen!#contra#contra Denn die wird da ja immer gleich als allererstes gelehrt.#augen



Gruß

Beitrag von sunny993 22.05.11 - 20:01 Uhr

Hallo,

wenn Du es Dir leisten kannst und 20 k€ übrig hast.

Das Geld mußt Du wirklich übrig haben und als Spielgeld betrachten.

Es kann auch ganz schnell weg sein.


Sunny

Beitrag von curlysue1 22.05.11 - 20:09 Uhr

Manche übertreiben es aber, warum gleich 20000?

Beitrag von sunny993 22.05.11 - 20:31 Uhr

Vielleicht will / muss man ja mal nachkaufen oder mit Put / Call´s absichern.

Für den "kleinen" Mann ist das eh nichts und DU wirst auch mit 10 k€ keinen Berater finden, der Dir wirklich Tipp´s gibt.
Die richtigen Berater stehen nicht am Schalter. Die kommen zu Dir nach Hause.

Alles andere ist Glücksache

Sunny

Beitrag von curlysue1 23.05.11 - 07:11 Uhr

Ich habe damals mit deutlich weniger begonnen, es aber schnell vermehrt, meine Hilfe war das Handelsblatt, die Order konnte ich doch selber weitergeben (gut habe einige Zeit vorher ein Musterdepot geführt zum einstimmen)

Es war eine interesannte Zeit, aber wie Du schon sagtest, man darf dem verlorenen Geld nicht hinterher trauern, man muß es als Spielgeld nutzen, das geht jetzt nicht mehr.

VG

Beitrag von fred_kotelett 23.05.11 - 11:22 Uhr

Ganz genau,

ich habe wärend meiner Studienzeit als Hobby etwas spekuliert auch mit einem etrag der deutlich niedriger als 20K war.

Man braucht halt Zeit und Muße sich mit dem Thema zu befassen.
VG

Beitrag von h-m 23.05.11 - 09:55 Uhr

Ich tippe auch auf Nepper, Schlepper, Bauernfänger...
"Tipps für lohnenswerte Aktien" #rofl

Informationen kriegst Du aus der Zeitung. Wenn Du gar keinen Plan hast, was Aktien sind, leih oder kauf Dir ein Lehrbuch für Bankbetriebslehre.

Als mehr oder minder "festen" Nebenverdienst auf keinen Fall einplanen!!!

  • 1
  • 2